Neu: dkameraTV

Umfangreiche Videotestberichte zu aktuellen Digitalkameras.
Zum dkameraTV YouTube Kanal!

ANZEIGE

Olympus auf der Photokina 2012

Olympus OM-D E-M5, PEN Lite E-PL5, PEN mini E-PM2, XZ-2 und die TOUGH-Reihe

Auch Olympus ist mit einem großen Stand auf der Photokina vertreten und präsentiert in Halle 2.2 seine Kameras und Objektive. Im Fokus standen dabei vor allem die alten und neuen PEN-Modelle mit Micro-Four-Thirds-Bajonett. Mit der Olympus OM-D E-M5 konnten wir eine der besten spiegellosen Systemkameras mit MFT-Bajonett testen.

Sowohl die Kamera als auch das Objektiv sind gegen Staub und Spritzwasser geschützt und sehr gut verarbeitet. An der Olympus OM-D E-M5 deckt das M.Zuiko ED 12-50mm F3,5-6,3 EZ den wichtigsten Brennweitenbereich von 24 bis 100 Millimeter (kleinbildäquivalent) ab und fokussiert zu dem sehr schnell. Auch der Bildstabilisator der OM-D E-M5 arbeitet auf einem hohen Niveau. Die im Retro-Look designte spiegellose Systemkamera besitzt zudem einen hochauflösenden elektronischen Sucher (1,44 Millionen Subpixel) und ein klappbares, 3,0 Zoll großes Display mit 610.000 Subpixel. Im Serienbild-Modus schließt die Olympus Olympus OM-D E-M5 zu den Topmodellen auf. Rund neun Bilder pro Sekunde – auch wenn ohne kontinuierlichen Autofokus – können sich sehen lassen. Unser Fazit: Zusammen mit dem M.Zuiko ED 12-50mm F3,5-6,3 EZ bildet die Olympus OM-D E-M5 eine sehr kompakte und hochwertige Foto-Kombination.

Die Olympus OM-D E-M5:

Auch die beiden neuen – erst am Montag vorgestellten – Systemkameras Olympus PEN Lite E-PL5 und Olympus PEN mini E-PM2 waren natürlich am Stand vertreten. Beide vermittelten einen guten ersten Eindruck. Dank dem, bereits in der Olympus OM-D E-M5 verbauten Bildsensor, sollte die Bildqualität deutlich über den Vorgängermodellen liegen, auch bei der Bildrate im Serienbild-Modus hat sich einiges getan: Beide Kameras nehmen bis zu acht Bilder pro Sekunde auf. Während sich die Olympus PEN Lite E-PL5 durch ihr Programm-Wählrad vornehmlich an ambitionierte Fotografen richtet, ist die PEN mini E-PM2 eine Kamera für den typischen "Knipser". Mangels Programm-Wählrad müssen viele Einstellungen über das 3,0 Zoll große Touchscreen-Display getroffen werden und dauern deshalb etwas länger. Wer hauptsächlich die Automatik benutzen will, wird dies natürlich nicht als Nachteil empfinden.

Die Olympus PEN Lite E-PL5 (links) und die Olympus PEN mini E-PM2 (rechts):
Die Olympus PEN mini E-PM2:

Neben den spiegellosen Systemkameras gibt es am Stand von Olympus natürlich noch mehr zu sehen: Die Olympus XZ-2, ebenfalls am Montag vorgestellt, besitzt wie das Vorgängermodell Olympus XZ-1 ein 4-fach-Zoomobjektiv mit einem kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von 28 bis 112 Millimeter und eine Lichtstärke von F1,8 bis F2,5. Im Vergleich zu vielen, auch mit lichtstarken Objektiven ausgerüsteten Kompaktkameras, fällt die Lichtstärke bei der Olympus XZ-2 auch am Brennweitenende nur wenig ab. Besonders überzeugen konnte zudem der Autofokus, der für eine Kompaktkamera sehr flott zu Werke geht. Auch wenn die Olympus XZ-2 auf den ersten Blick nur geringfügig überarbeitet wurde, gibt es doch ein paar nennenswerte Verbesserungen. Das 3,0 Zoll große Display lässt sich jetzt nach oben und unten klappen und stellt mit 920.000 Subpixel rund 50 Prozent mehr Details dar. Zusätzlich wurde ein neuer Bildsensor verbaut, der nun 12,1 Megapixel auflöst. Zu guter Letzt können jetzt auch Videos mit Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) aufgenommen werden. Die Olympus XZ-2 bietet insgesamt also das deutlich bessere Gesamtpaket als ihre Vorgängerin.

Die Olympus XZ-2:

Einen weiteren Teil des Standes hat Olympus für seine TOUGH-Kameras reserviert. Diese wasserdichten, stoßfesten und gegen fast alles geschützten Digitalkameras lassen sich nicht nur fotografisch testen, sondern dürfen getreten, gestoßen und auf den Boden sowie gegen eine Mauer geworfen werden. Im Härtetest verloren die Modelle zwar nach mehreren harten Mauerkontakten an einigen Stellen ihren Lack, funktionierten aber weiterhin ohne Probleme. In der Praxis dürften die Digitalkameras dieser Reihe also tatsächlich einiges überstehen. Das Top-Modell der TOUGH-Reihe, die Olympus TOUGH TG-1, überzeugt nicht nur durch ihre hohe Widerstandsfähigkeit, sondern auch mit ihrem relativ lichtstarken Objektiv. Es deckt einen kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von 25 bis 100 Millimeter und besitzt eine Offenblende von F2,0 im Weitwinkel- und F4,9 im Telebereich.

Weitere Olympus Modelle:

Weitere Eindrücke vom Olympus-Stand auf der Photokina 2012:

Links zum Artikel:

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.