Zur Übersicht Die Kamera

FujiFilm X-M1 Einleitung Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

ANZEIGE

FujiFilms Systemkameras der X-Serie konnten sich dank hochwertiger Kameramodelle und Objektive in den letzten Jahren am Markt sehr erfolgreich etablieren. Bislang wurden jedoch nur Modelle der gehobenen Preiskategorie angeboten. Um auch Käufern mit kleinerem Budget zu erreichen, wurden nun die FujiFilm X-M1 (Datenblatt) und die FujiFilm X-A1 (Datenblatt) vorgestellt. Diese verzichten unter anderem auf den Sucher, den die höherklassigen Modelle FujiFilm X-Pro1 (Datenblatt) und FujiFilm X-E1 (zum dkamera.de-Testbericht) bieten.

Das Herzstück der FujiFilm-X-Kameras bleibt bei der X-M1 allerdings erhalten: Dies ist der 23,6 x 15,6mm große X-Trans-CMOS-Sensor, bei dem wegen seiner besonderen Pixelanordnung auf den Einsatz eines Tiefpassfilters verzichtet werden kann. Der CMOS-Bildsensor löst 16 Megapixel auf und bietet einen Sensorempfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis ISO 25.600. Im RAW-Format lassen sich allerdings "nur" ISO 200 bis 6.400 einstellen. Das X-Bajonett der Systemkamera ermöglicht das Nutzen der XF- und XC-Objektive von Fujinon.

Zur Bildkontrolle besitzt die FujiFilm X-M1 (Technik) ein 3,0 Zoll großes Display, das 920.000 Subpixel auflöst. Es lässt sich nach oben und unten klappen, geschwenkt werden kann es aber nicht. Belichten kann die Systemkamera zwischen 30 Sekunden und 1/4.000 Sekunde, der Autofokus kann zum Scharfstellen auf 49 Fokusfelder zurückgreifen.

Videos speichert die FujiFilm X-M1 in Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) mit 30 Vollbildern pro Sekunde und H.264-Codierung. Der Ton wird von einem Stereomikrofon aufgezeichnet. Als Fotoprogramme sind neben der Vollautomatik und den PSAM-Modi auch ein frei konfigurierbarer Usermodus vorhanden, zudem lassen sich verschiedene Szenenprogramme und Kreativfilter nutzen. Klassisch sind bei FujiFilm zudem die Filmsimulationsmodi.

Zusammen mit dem Kitobjektiv Fujinon XC 16-50mm F3,5-5,6 OIS bringt die FujiFilm X-M1 genau 518g auf die Waage. Bilder und Videos werden auf SD-/SDHC- oder SDXC-Speicherkarten gespeichert. Mit dem integrierten WLAN-Modul lassen sich die aufgenommenen Bilder unter anderem kabellos übertragen.

Hauptmerkmale der FujiFilm X-M1

Es folgen die technischen Besonderheiten der FujiFilm X-M1 und das Inhaltsverzeichnis aller Testbericht-Seiten.

  • Megapixel (effektiv): 16,0 Megapixel
  • Sensortyp und -größe: CMOS, 23,6x15,6mm
  • Bild-Format: JPEG, RAW
  • Video-Auflösung: 1.920 x 1.080 Bildpunkte
  • Speicherkarte: SD, SDHC, SDXC
  • Objektiv-Bajonett: X-Bajonett
  • Displaygröße: 3,0 Zoll
  • Displayauflösung: 920.000 Bildpunkte
  • ISO Empfindlichkeit: 100, 200, 400, 800, 1600, 3200, 6400, 12800, 25600
  • Monitor klappbar
Die FujiFilm X-M1 kaufen*:
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Zur Übersicht Die Kamera

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.