ANZEIGE

Oh nein, schon wieder ein überschärftes Bild

Ein Gastbeitrag von Adrian Ahlhaus

Gastbeitrag

Wie unterscheidet man die bessere von einer schlechteren Bildbearbeitung? Daran, wie nachgeschärft wurde. Denn bei den hübschen Fotos, die direkt von der Kamera kommend ausgedruckt werden, also im Format JPEG von Gerät zu Gerät gelangen, sind die Bilder bereits geschärft. Und – man könnte auch sagen - „gnadenlos“ scharf. Jede neue Digitalkamera ist so ausgelegt. Tatsächlich sorgt die Software in der Kamera dafür, dass kein ungeschärftes Bild auf die Speicherkarte kommt. Man erkennt es an den übersteigerten Kanten, selbst bei den kleinen Formaten unter 13x18 cm. Diese überscharfen Kanten wirken unnatürlich, schon, weil so ein Effekt mit unseren Augen nicht zu sehen ist. Warum aber werden in den Kamera die Bilder nachgeschärft bis zur Schmerzgrenze, oder sogar darüber hinaus? Gleich mehr dazu. Lassen Sie mich noch etwas anderes ansprechen, das zum Thema gehört.

Selbst ohne den Einfluss einer Kamera, dann, wenn eine kleine Bildbearbeitung zusätzlich benutzt wird, weil diese jedem heimischen Drucker beiliegt, selbst dann wird noch mal und „nebenbei“ nachgeschärft. Das tut schon weh, wenn ich solche Bilder sehe. Doch warum geschieht es? Weil einfach jeder, der die Bilder zuhause ausdruckt, etwas tun möchte, damit diese noch besser aussehen. Man macht es halt...

Und weil die Fotos gut aussehen sollen und wenn möglich noch besser, darum ist es allgemein akzeptiert nachzuschärfen und die Effekte werden hingenommen. Den Betrachtern überschärfter Fotos sagt es: hier hat sich jemand um seine Bilder gekümmert.

Und da sich ein Besitzer einer Digicam nicht von den selbst ausdruckenden Zeitgenossen unterscheiden möchte, sorgen die Hersteller dafür, dass die Fotos aus einfach allen Kameras schon deutlich geschärft sind. Bei kleinen Bildern, so im Format von 10x15 cm, kann man im Ergebnis nicht recht unterscheiden, wie viel überschärft wurde, denn die winzigen Details werden zwar mit zusätzliche Kanteneffekten versehen – neben jeder schwarzen Kante entsteht auch noch eine helle – doch so richtig erkennen kann man diese erst dann, wenn genau hingesehen wird. Der Eindruck von Schärfe lässt sich in kleinen Formaten von 10x15 cm nur wenig über ein bestimmtes Maß hinaus steigern, ohne dass Kanten selbst für den schnellen Blick schlagartig übertrieben wirken. Soweit, so gut oder ungut.

Was stört denn nun an überschärften Bildern, und nicht nur mich? Es ist der Verlust an Natürlichkeit im Bild immer dann, wenn auch nur ein Papier-Format (13x18 cm) größer ausbelichtet wird. Dem genauen Blick offenbaren sich nun schrecklich übertriebene Kanten. Es kann gelten: je größer ein Bild wird, desto deutlicher treten die geschärften Kanten heraus. Im Posterformat von zum Beispiel 30x40 cm kann man mit den überschärften Bildern überhaupt nichts anfangen. Es wirkt, als habe jemand auf die schnelle mit einem Filzstift in schwarz und dann in weiß die Kanten und Linien bearbeitet. Zusätzlich sorgt jede Schärfung dafür, das die wilden Pixel aus dem Rauschen der Bildsensoren auch noch verstärkt sichtbar werden.

Genau das sind die Probleme, die mit jeder neuen Kamera entstehen, die immer mehr Megapixel bieten: Kanten werden noch mehr nachgeschärft als noch vor 2 Jahren dies üblich war, die Linien treten immer künstlicher hervor und das Bildrauschen, also der „Streußelkuchen“ aus wild gewordenen Pixeln, wird immer deutlicher sichtbar. Keine Rauschunterdrückung kann verhindern, dass störende Pixel im Bild verbleiben, sonst müssten die Fotos unscharf aus der Kamera kommen. Rauschminderungen kaschieren die störenden Pixel. Wird nun nachgeschärft, dann hebt das die Rauschunterdrückung wieder auf. Die über das Bild verteilte Pixelstörung aus bunten und schwarzen Punkten wird wieder sichtbarer. Und, durch das Nachschärfen werden die Treppenstufen an diagonalen Kanten und Linien auch noch verstärkt.

Muss man Nachschärfen? Nicht nur das es nicht nötig ist, man muss in JPEG sogar weniger schärfen, als in anderen Formaten, zum Beispiel in TIFF. Durch das komprimierte Format JPEG werden bereits mehrere Bildpunkte, zum Beispiel 8, 16, 32 oder mehr zusammen gefasst zu einem. Es entstehen bereits so etwas wie überschärfte Kanten. Was die neuen Digicams hinzu fügen, ist schon einfach zu viel. Das kann man wohl von jeder Kamera sagen.

Man sollte einfach mal ausprobieren, wie es aussieht, wenn man die Einstellung der Schärfe im Menü der Kamera um eine oder zwei Stufen zurück nimmt. Das Foto wird nicht schlagartig unscharf werden, aber man gewinnt damit die Möglichkeit später einmal etwas größere Formate zu bestellen oder selbst ausdrucken zu können. Und die Bilder wirken bei höheren ISO-Werten weniger durchzogen von störenden Pixeln.

Wird überhaupt irgendwann geschärft? Nachträglich und nur gering in wenigen Fällen dann, wenn es für den Bildeindruck nötig ist. Bei JPEG zum Ausdrucken kann es fast immer nachteilig sein. Denn ganz selten braucht man einen Bildeindruck, der etwas schärfer wirken soll. Für diejenigen, die im RAW-Format fotografieren, kann gelten: weniger an der Stellschraube „Schärfe“ gedreht ist letztlich mehr. Denn, wer eine Bildbearbeitung benutzt, kann den Eindruck von Schärfe häufig durch das Anheben der Kontraste verstärken. Danach ist das zusätzliche Schärfen im RAW-Format nur vorsichtig anzuwenden.

Gastbeiträge enthalten die Meinung des jeweiligen Autors und spiegeln nicht die Meinung von dkamera.de wieder.

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

Ein interessantes Thema, bei dem ...

Ein interessantes Thema, bei dem sich sicher manch einer animiert fühlen kann, sich wieder einmal an die eigene Nase zu fassen... ;-)

Hallo Matthias. Oh ja, da ...

Hallo Matthias.
Oh ja, da fasse ich mir selbst immer wieder an die Nase. Je nachdem wem ich Fotos zeige, zum Beispiel im Internet. Dauernd muss man Nachschärfen, schon damit die Bilder positiv aufgenomen werden. Es geht mir entschieden gegen den Strich. Deshalb dieses Thema.
Auch hier bei dkamera.de würde ich am liebsten alle Bilder austauschen und zeigen, das es anders geht. Doch dann stösst man niemanden mit der Nase auf das Problem.
Sollte mal ein neues Thema in "Bildbearbeitung" eröffnen und Beispiele einstellen, sobald ich Zeit dafür finde und direkte Vergleiche erarbeitet habe. Mal seh'n.

Hallo Adrian, späte Antwort (gibts ...

Hallo Adrian,

späte Antwort (gibts keine Info per Mail?). Es ist ja nicht so, dass ich nicht auch in Glashaus sitzen würde...

Nachschärfen und Todblitzen scheinen gegenwärtig in Mode zu sein. Auf dass ein mit 200 km/h durch die Gegend düsender Motorradfahrer so ausschaut, als würde er im Studio vor einer Deko im Stand abgelichtet.

Man sollte halt das "Denken" nicht immer den Microchips überlassen ;-)

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.