ANZEIGE

Vergleich: Canon EOS 800D, Nikon D5600 und Pentax K-70 (Teil 1)

Teil 1 von 3: Spiegelreflexkameras der gehobenen Einsteiger- bzw. Mittelklasse mit Full-HD-Video


v.l.n.r.: Canon EOS 800D, Nikon D5600 und Pentax K-70.

Spiegelreflexkameras gehören nach wie vor zu den am häufigsten verkauften Systemkameras, die meisten Modelle sind dabei Kameras der Einsteiger- und Mittelklasse. Diese überzeugen mit einigen Funktionen, sind für viele Personen aber trotzdem noch bezahlbar. Wir haben uns mit der Canon EOS 800D, der Nikon D5600 sowie der Pentax K-70 drei Spiegelreflexkameras der gehobenen Einsteiger- bzw. Mittelklasse ins Testlabor geholt und vergleichen sie in folgendem Test.

Zu unseren Einzeltestberichten gelangen Sie über folgende Links:
Testbericht der Canon EOS 800D
Testbericht der Nikon D5600
Testbericht der Pentax K-70

Unterschiede der Kandidaten als Entscheidungshilfe beim Kauf:

Abmessungen/Verarbeitung/Bedienung:
Die Spiegelreflexkameras in diesem Vergleich gehören wie bereits erwähnt zur Einsteigerklasse, dies merkt man unter anderem an den für DSLRs recht kompakten Gehäusen. Während die Nikon D5600 mit 12,4 x 9,7 x 7,0cm besonders kompakt ausfällt, ist die Canon EOS 800D mit 13,1 x 10,0 x 7,6cm schon ein wenig größer. Die Pentax K-70 liegt mit 12,6 x 9,3 x 7,4cm zwischen beiden. Die D5600 ist mit 463g des Weiteren ein wahres Leichtgewicht, die 800D wiegt mit 531g etwas mehr. Besonders groß wird der Unterschied zur K-70 mit 679g. Im direkten Vergleich fällt diese Differenz zweifellos auf.

Die Canon EOS 800D besitzt das größte Kameragehäuse, die Nikon D5600 das kleinste:

v.l.n.r.: Canon EOS 800D, Nikon D5600 und Pentax K-70.

Die DSLR von Pentax kann dafür mit dem unserer Meinung nach am besten verarbeiteten Gehäuse punkten, Abdichtungen gegen Staub und Spritzwasser sind zudem vorhanden. Die Canon EOS 800D und die Nikon D5600 wirken etwas einfacher verarbeitet, für gehobene Einsteigermodelle geht die Qualität jedoch in Ordnung.

Als Material verwenden alle drei Hersteller Kunststoff. Der 800D und der D5600 mangelt es jedoch an Abdichtungen, sie sollten selbst bei leichtem Regen daher besser nicht verwendet werden. Hier ist die K-70 klar im Vorteil.

Nur das Gehäuse der K-70 ist – wie an der Gummierung des Batteriefachs zu sehen – abgedichtet:

Pentax K-70.

In der Hand liegen alle drei Modelle durch große Handgriffe gut und sicher, bei Personen mit größeren Händen hängt der kleine Finger jedoch in der Luft. Das ist gerade beim Einsatz von schweren Objektiven nicht ganz optimal, muss als Zugeständnis an die kompakten Abmessungen aber hingenommen werden. Tasten und Einstellräder finden sich weniger als bei höherklassigen Modellen.

Die rechte Oberseite der Kameras im direkten Vergleich:

v.l.n.r.: Canon EOS 800D, Nikon D5600 und Pentax K-70.

Während die EOS 800D und die K-70 jedoch immerhin ein paar Direktwahltasten für die wichtigsten Optionen zu bieten haben, gibt es diese bei der D5600 von Nikon fast nicht. Hier muss man für die meisten Optionen das Menü oder Quickmenü aufrufen. Letzteres findet sich auch bei den beiden anderen Kameras, wird hier aber seltener benötigt.

Die Rückseite der Canon EOS 800D:

Canon EOS 800D.

Die Rückseite der Nikon D5600:

Nikon D5600.

Die Rückseite der Pentax K-70:

Pentax K-70.

Die K-70 verfügt als Pluspunkt über zwei Einstellräder zur Wahl der Blende und Belichtungszeit, bei der 800D und der D5600 muss zur Wahl beider Parameter im manuellen Belichtungsmodus eine zusätzliche Taste gedrückt werden. Das wirkt sich negativ auf den Bedienkomfort aus. Ein Programmwählrad ist dagegen bei allen drei DSLRs zu finden und gestaltet die Programmwahl einfach. Ein weiterer Unterschied: Die Tasten der K-70 sind im Schnitt größer als bei der 800D und D5600, die Druckpunkte gefallen uns aber nicht ganz so gut.

Die Hauptmenüs sind in den bekannten Herstellerdesigns gehalten und erlauben recht viele Einstellungen. Die EOS 800D hat für Einsteiger ein besonders anfängerfreundliches Menü zu bieten; das der K-70 wirkt dagegen altbacken. Grundsätzlich kann man sich jedoch in jedem Menü zurechtfinden.

Unsere Wertung bei den Abmessungen, der Verarbeitung und der Bedienung: Unentschieden.

Alle drei Kameras verwenden zur Bildaufnahme einen APS-C-Sensor mit 24 Megapixel:

v.l.n.r.: Canon EOS 800D, Nikon D5600 und Pentax K-70.

Bildqualität:
Als Bildwandler kommen in allen drei Kameras APS-C-Sensoren mit einer Auflösung von 24 Megapixel zum Einsatz. Der Sensor der EOS 800D misst 22,3 x 14,9mm, die Sensoren der D5600 und K-70 sind jeweils 23,5 x 15,6mm groß. Ein Tiefpassfilter kommt nur bei der Kamera von Canon zum Einsatz, die anderen beiden verzichten darauf. Pentax hat der K-70 allerdings eine Tiefpassfiltersimulation spendiert, die mittels Bewegungen des Sensors realisiert wird. Die Sensorempfindlichkeit kann der Fotograf bei der EOS 800D und der K-70 zwischen ISO 100 und ISO 51.200 wählen, bei der D5600 stellt ISO 25.600 die höchste Stufe dar. Faktisch spielt dies jedoch keine Rolle, da sehr hohe ISO-Stufen bei APS-C-Kameras effektiv keine brauchbaren Bildergebnisse liefern.

Vergleich der Bildqualität bei ISO 100 (Tag):

Die Bildqualität anhand dreier Ausschnitte im Detail:

Beim Vergleich der Tagesaufnahmen, die mit ISO 100 entstanden sind, liegen die Nikon D5600 und die Pentax K-70 vorn. Beide Kameras geben mehr Details als die Canon EOS 800D wieder. Auch deren Detailwiedergabe ist gut, bei stärkeren Vergrößerungen wirkt das Bild jedoch weniger scharf. Per nachträglicher kamerainterner Nachschärfung lässt sich die etwas weiche Abstimmung kompensieren.

Vergleich der Bildqualität bei ISO 6.400 (Nacht):

Die Bildqualität anhand dreier Ausschnitte im Detail:

Bei schlechteren Lichtverhältnissen haben wir die Aufnahmen mit ISO 6.400 erstellt. Hier liegen die Kameras in etwa gleichauf, die K-70 gibt feine Details mit einem kleinen Vorsprung aber am besten wieder. Aufnahmen mit ISO 6.400 sind jeweils mit Abstrichen verbunden, für eine noch gute Qualität sollte ISO 3.200 nicht überschritten werden.

Unser Sieger bei der Bildqualität: Die Pentax K-70.

Mit einem Klick auf das nachfolgende Bild gelangen Sie zu unserem Bildqualitätsvergleich:

Im zweiten Teil unseres Vergleichstests der Canon EOS 800D, der Nikon D5600 und der Pentax K-70 nehmen wir das Objektivangebot, die Arbeitsgeschwindigkeit und die Bildkontrolle unter die Lupe.

Links zum Artikel:

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

Ich bedanke mich herzlichst für ...

Ich bedanke mich herzlichst für diesen sehr interessanten Vergleich! Ein Kollege hat mir in diesen Tagen berichtet, dass er die EOS 800D von Canon sowie die K-70 von Pentax in seiner engeren Auswahl hat. Daher kommt dieser Bericht umso passender und ich werde ihn gerne weiterleiten.

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.