Digitalkamera Test-Magazin: umfassend und aktuell

ANZEIGE

Nikon stellt Bildbearbeitungs-Software Capture NX-D vor

Kostenlose Software zur Bearbeitung von Nikon-Rohdateien

Nikons Bildbearbeitungssoftware Capture NX-D hat die Testphase verlassen und ist nun offiziell in der Version 1.0 für alle Benutzer von Nikon-Kameras erhältlich. Die kostenlose Software, welche die Nachfolge von Capture NX und Capture NX 2 antritt, ermöglicht das Bearbeiten von Rohdateien in den Nikon-eigenen Formaten .NEF und .NRW.

DxO aktualisiert Optics Pro 9, FilmPack 4 und ViewPoint 2

Unterstützung für fünf neue Kameras in DxO Optics Pro 9.5.1

Der französische Optikspezialist und Softwarehersteller DxO hat drei seiner Bildbearbeitungsprogramme durch Updates auf den neuesten Stand gebracht. Während die Bildbearbeitungs-Suite Optics Pro in der Version 9.5.1 fünf neue Kameramodelle unterstützt, erhalten die Filmsimulations-Software FilmPack 4.5.2 und das Perspektivkorrektur-Tool ViewPoint 2.1.7 vollständige Kompatibilität mit Adobe Photoshop CC 2014.

Vorstellung: Magix Xara Designer Pro X9

All-In-One-Lösung für die Bildbearbeitung, Grafik- und Webdesign

Mit dem Xara Designer Pro X9 hat Magix laut eigener Aussage eine „Design-Komplettlösung“ im Programm, mit der sich vielfältige Aufgaben lösen lassen. Damit kann man beispielsweise Bilder bearbeiten, Flyer designen, ein Seitenlayout erstellen sowie Vektoren zeichnen. Zudem lassen sich ganz ohne Programmierkenntnisse Webseiten erstellen und Präsentation vorbereiten. Wir haben beim Magix Xara Designer Pro X9 die Möglichkeiten der Bildbearbeitung unter die Lupe genommen.

Update: Photoshop Lightroom in Version 5.5 erschienen

Unterstützung für neue Kameras und Objektive

Adobe hat seiner RAW-Bearbeitungslösung Photoshop Lightroom mit der Version 5.5 die Unterstützung für zahlreiche neue Kameras und Objektive spendiert. Dazu gehören die Canon PowerShot G1 X Mark II (Testbericht), die FujiFilm FinePix S1 (Testbericht) und die Olympus OM-D E-M10 (Testbericht). Ebenfalls neu unterstützt werden die Panasonic Lumix DMC-GH4 (Testbericht) und gleich drei spiegellose Systemkameras von Nikon: Nikon 1 S2, Nikon 1 J4 und Nikon 1 V3 (Testbericht).

Adobe überarbeitet Photoshop CC und seine mobilen Lösungen

Neue Funktionen, weitere Apps, Cloud Foto-Abo dauerhaft für 12,29 Euro/Monat

Adobe hat im Rahmen der Überarbeitung seiner Cloud-Anwendungen neue Features und Funktionen in Photoshop CC integriert und zudem die Möglichkeiten bei der mobilen Bearbeitung erweitert. Erfreulich ist zudem die Ankündigung, dass Adobes Creative Cloud Foto-Abo ab sofort dauerhaft für 12,29 Euro pro Monat erworben werden kann. Dieses Paket beinhaltet Photoshop CC und Lightroom 5 sowie die mobilen Lightroom-Apps für das iPad und das iPhone.

Update: Adobe Camera RAW 8.5 und DNG-Konverter 8.5 RC

Neue Softwareversionen in noch nicht ganz finaler Umsetzung

Adobe hat neue Versionen des Camera RAW-Plugins für Photoshop und des DNG-Konverters veröffentlicht. Wer die Updates installiert, kann die RAW-Dateien der folgenden neu hinzugekommenen Kameras öffnen. Canons PowerShot G1 X Mark II wird jetzt final unterstützt, das Flaggschiff von Panasonic, die Lumix DMC-GH4 (Testbericht), nur vorläufig.

Sony PlayMemories Apps: Fotoretusche und Snapshot Me

Apps für die nachträgliche Bildbearbeitung bzw. als Hilfestellung für die Bildaufnahme

Die Camera-Apps der PlayMemories-Plattform erlauben nicht nur das Hinzufügen von Kreativeffekten oder das Kompensieren von Objektivfehlern, damit lassen sich unter anderem auch Bilder nachträglich bearbeiten oder sie bieten Anleitungen für gelungene Fotoaufnahmen. In diesem Artikel werden wir die "Fotoretusche" und die "Snapshot Me"-App testen.

DxO Optics in Version 9.5 erschienen

Nicht destruktive Bildbearbeitung zwischen DxO Optics 9.5 und Adobe Photoshop Lightroom

In der neuesten Version der Bildbearbeitungslösung DxO Optics haben die DxO Labs eine neue Übertragungsfunktion zu Adobe Photoshop Lightroom integriert. Damit lassen sich die Aufnahmen von Lightroom aus als DNG exportieren, in DxO Optics 9.5 bearbeiten und nach dem Bearbeiten wieder als DNG in Lightroom importieren. Dadurch sollen alle Vorteile des DNG-Formates erhalten bleiben. Durch eine gleichzeitig bessere Kompatibilität zum XMP-Standard sollen beispielsweise auch die Auszeichnungen in Form von Sternen oder Farben übertragen werden können.

Camtasia Studio 8.4 im Test

Neue Version mit einigen Verbesserungen (u.a. lassen sich Bilder per App übertragen)

Vor rund einem Monat haben wir Camtasia Studio in der Version 8 getestet, nun hat der Hersteller Techsmith die Version 8.4 vorgestellt. Wir werfen ein Blick auf die damit einhergehenden neuen Funktionen. Dabei ist an erster Stelle die Integration der sogenannten Fuse-App zu nennen. Diese App ist für Mobilgeräte mit Android und iOS erhältlich und erlaubt den schnellen Transfer von Dateien zu einem Computer, auf dem Camtasia Studio installiert ist.

Update: DxO Optics Pro 9.1.5

Unterstützung der Canon EOS 1200D, der Olympus OM-D E-M10 und Stylus 1 sowie der Nikon P340

Die DxO Labs haben ein Update ihrer RAW-Bearbeitungssoftware DxO Optics 9 herausgegeben. Mit der Version 9.1.5 lassen sich die RAW-Dateien von vier neuen Digitalkameras und einem Smartphone bearbeiten. Als eines von nur sehr wenigen Smartphones ist das Nokia Lumia 1020 in der Lage, Bilder im RAW-Format (.DNG) auszugeben. Diese Fotos lassen sich ab sofort mit der neuesten Version von DxO Optics Pro 9 öffnen und korrigieren.

Finale Versionen von Adobe Lightroom 5.4 und Camera RAW 8.4

Unterstützung für 17 neue Kameramodelle und viele Objektivprofile

Adobe hat neue Versionen seiner RAW-Bearbeitungssoftware Adobe Photoshop Lightroom 5 und des Camera RAW-Plugins für Photoshop veröffentlicht. Durch die Updates kommen die Besitzer von Lightroom 5 und Photoshop ab der Version CS6 in den Genuss von diversen neuen Objektivkorrekturprofilen und können die RAW-Dateien vieler neuer Kameras bearbeiten. Zudem gibt es noch einige Verbesserungen und Korrekturen.

Magix Video Pro X6

Neue Schnittsoftware auf 64-Bit-Basis für eine höhere Performance

Magix stellt mit der Videobearbeitungssoftware Video Pro X6 die Nachfolgesoftware von Video Pro X5 vor und wirbt dabei vor allem mit einer Umsetzung in 64-Bit. So ist Video Pro X6 die erste Schnittsoftware mit nativer 64-Bit-Programmierung. Daraus sollen sich besondere Vorteile bei der Performance im Vergleich zu 32-Bit-Programmen ergeben. Unter anderem lassen sich dadurch mehr als 4GB Arbeitsspeicher nutzen, zudem soll auch die Videoengine optimiert worden sein.