Digitalkamera Test-Magazin: umfassend und aktuell

ANZEIGE

Phase One veröffentlicht Capture One 11

Mit neuen Ebenenfunktionen und anderen Hilfsmitteln zur einfacheren Bildbearbeitung

Phase One hat mit Capture One 11 eine neue Version der bekannten RAW-Bearbeitungssoftware vorgestellt. Die elfte Ausgabe wurde laut Phase One in mehreren Punkten verbessert, als besonderes Feature ist die Arbeit mit Ebenen hinzugekommen. Alle Werkzeuge sind ab sofort auf einzelne Ebenen anwendbar, dies sorgt für eine einfachere, schnellere und komfortablere Bearbeitung.

Der dkamera.de-App-Test: Pentax/Ricoh ImageSync App

Die Kamera-App für Digitalkameras von Pentax und Ricoh unter die Lupe genommen

Die drahtlose Bildübertragung stellt mittlerweile bei fast allen Digitalkameras eine Standardfunktion dar. Im Jahr 2017 möchten viele Fotografen nicht mehr auf die Steuerung oder Bildkontrolle per Smartphone und App verzichten. Im folgenden Test schauen wir uns die ImageSync-App von Pentax bzw. Ricoh an.

Neue Version der Nikon-SnapBridge-App veröffentlicht

Die Version 2.0 soll viele Verbesserungen mit sich bringen

Als Nikon die SnapBridge-Technologie im Januar 2016 vorgestellt hatte, wurde die Kombination von WLAN und Bluetooth als einfache und komfortable Lösung zur drahtlosen Steuerung und Datenübertragung angesehen. Seitdem hat Nikon fast alle neuen Kameramodelle mit SnapBridge ausgestattet. In der Praxis wurde die Vorfreude auf die zukunftsfähige Technologie jedoch schnell getrübt. Auch wir mussten in unserem Test im Herbst 2016 feststellen, dass die App zwar einige gute Ansätze bot, mangels Funktionen und Stabilität im Einsatz jedoch nur wenig Freude bereitete.

Sharpen Projects 2018 Professional vorgestellt

Software des Franzis Verlags zum Nachschärfen von Fotos

Der Franzis-Verlag hat eine neue Auflage seiner Bildbearbeitungssoftware Sharpen Projects vorgestellt. Die neueste Version nennt sich Sharpen Projects 2018 Professional und soll das pixelgenaue Nachschärfen von Bildern erlauben. Die Software wurde um verschiedene neue Tools zur Bearbeitung ergänzt, welche laut Franzis Verlag noch bessere Ergebnisse ermöglichen.

Neue Bildbearbeitungssoftware von Sony: Image Edge

Software-Lösung zum Betrachten und Bearbeiten von Bildern sowie für die Fernsteuerung

Mit Image Edge hat Sony ein neues kostenloses Software-Paket zum Download bereitgestellt, das gleich mehrere Aufgaben übernehmen kann. So wird die Software mit den Stichwörtern „Remote“, „Viewer“ und „Edit“ betitelt. Neben der Bildbearbeitung von JPEG-, TIFF- und RAW-Fotos – letztere müssen natürlich mit einer Digitalkamera von Sony aufgenommen worden sein – soll die Software auch zur Fernsteuerung und Bildbetrachtung eingesetzt werden können.

Neues von den DxO Labs: Optics Pro wird zu PhotoLab

Zudem wird die U-Point-Technologie integriert und die Nik Collection weitergeführt

Die DxO Labs haben eine Reihe von verschiedenen Neuigkeiten bekannt gegeben. Die seit mittlerweile 13 Jahren erhältliche RAW-Bearbeitungssoftware DxO Optics, bis zuletzt in der Version 11 angeboten, wird ab sofort unter dem Name DxO PhotoLab erhältlich sein. Gleichzeitig wird in die Software die U-Point-Technologie integriert. Dieser Schritt wird durch die Übernahme der Nik Collection von Google möglich gemacht.

Adobe ändert sein Lightroom-Konzept

Es gibt keine Kaufversion mehr, dafür zwei CC-Varianten (Lightroom CC und Lightroom Classic CC)

Adobe hat im Rahmen der hauseigenen Kreativkonferenz MAX verschiedene Änderungen an seinem Lightroom-Konzept bekannt gegeben. Dabei führt der Hersteller den vor zwei Jahren begonnenen Weg in die Cloud noch einen Schritt weiter. Die bislang als Kaufversion angebotene Variante Adobe Photoshop Lightroom 6 erhält keinen Nachfolger. Alle, die sich bislang gegen das Mieten von Software gesträubt haben, müssen nun ihren Widerstand aufgeben oder zu einem Konkurrenzprodukt wechseln.

Magix Photostory Deluxe 2018 vorgestellt

Software für Fotopräsentationen und Diashows

Magix hat mit Photostory Deluxe 2018 eine neue Version seiner für Fotopräsentation gedachten Software angekündigt. Zu den Verbesserungen soll unter anderem ein Performance-Update zählen. Hochauflösendes Bildmaterial wird laut Magix durch eine dynamische Auflösungsreduktion bis zu fünf Mal schneller verarbeitet, dadurch soll eine flüssige Vorschauansicht gewährleistet sein.

Neu: Adobe Photoshop Elements 2018 & Premiere Elements 2018

Die Programme kommen mit umfangreichen automatisierten Bild- und Videobearbeitungsfeatures

Adobe hat mit Photoshop Elements 2018 und Premiere Elements 2018 seine aktuellen Versionen der für Einsteiger vorgesehenen Bild- und Videobearbeitungsprogramme vorgestellt. Bei den neuesten Versionen steht neben noch vielfältigeren Bearbeitungsmöglichkeiten vor allem das automatisierte Erstellen von „gelungenen“ Fotos und Videos im Vordergrund. Die Bild- und Videoergebnisse sollen dadurch – trotz  geringeren Aufwands für den Benutzer – noch besser ausfallen.

Photomatix Pro 6 von HDRsoft vorgestellt

Jetzt ist die HDR-Software auch in deutscher Sprache erschienen

Photomatix ist eine der am längsten erhältlichen Software-Lösungen zum Erstellen von HDR-Fotos, nun kann die sechste Version auch in Deutsch erworben werden. Zu den neuen Features von Photomatix Pro 6 zählen unter anderem zusätzliche Stilvorlagen für noch realistischere HDR-Bilder. So gibt es einen neuen HDR-Rendering-Algorithmus namens „Tone Balancer“, der noch vielfältigere Bearbeitungsoptionen als bisher zu bieten hat. Besonders HDR-Aufnahmen von Innenräumen und Landschaften sollen damit besser optimiert werden können.

Update: Camera RAW 9.12.1 verfügbar

Die entsprechende Lightroom-Version verzögert sich

Adobe hat mit Camera RAW 9.12.1 eine neue Version seines RAW-Konverters für Adobe Photoshop CC veröffentlicht. Anders als sonst gibt es aktuell allerdings kein äquivalentes Update für Adobe Photoshop Lightroom. Dieses soll jedoch bald folgen. Warum Adobe diesen ungewöhnlichen Schritt geht, ist nicht bekannt.

FujiFilm kündigt die Entwicklung der Software X RAW Studio an

Software-Lösung zur kamerainternen RAW-Bearbeitung per Computer

FujiFilm hat angekündigt, aktuell an einer neuen Software mit dem Namen „FujiFilm X RAW Studio“ zu arbeiten. Dabei handelt es sich um ein Programm, das die Bearbeitung von RAW-Bildern am Computer erlaubt, dafür allerdings nicht dessen Rechenleistung, sondern die der eingesetzten Kamera verwendet. Dazu muss die Kamera per USB-Kabel an den Computer angeschlossen werden und erhält auf diesem Weg alle benötigten Daten.