Digitalkamera Test-Magazin: umfassend und aktuell

ANZEIGE

Neu: Black and White projects 5 vom Franzis Verlag

Unter anderem stehen 139 Vorlagen zur Schwarz-Weiß-Konvertierung zur Verfügung

Der Franzis Verlag hat eine neue Version seiner Schwarz-Weiß-Software Black and White projects 5 präsentiert. Diese soll das Umwandeln eines Farbbildes zu einem Schwarz-Weiß-Foto besonders einfach machen, wobei der Fotograf gleichzeitig verschiedene weitere Optimierungen vornehmen kann. Dazu zählt unter anderem das Verbessern der Klarheit oder der Schärfe.

DxO Viewpoint 3 erschienen

Die Software besitzt einen neuen automatischen Modus und ein Tilt-Shift-Werkzeug

DxO Labs hat die dritte Version seiner Perspektiven-Korrektursoftware DxO Viewpoint vorgestellt. Diese wurde in verschiedenen Punkten verbessert und mit einem neuen vollautomatischen Modus ausgestattet, der geometrische Verzerrungen ohne den Eingriff des Benutzers korrigieren kann. Dabei werden horizontale und/oder vertikale Linien gerade ausgerichtet, sodass Bilder mit gekippten Motiven, wie sie vor allem bei Architekturaufnahmen auftreten, verhindert werden können. Die vollständigen Bildinformationen sollen nach der Korrektur weiterhin vorhanden sein.

Adobe stellt neue Version von Photoshop CC vor

Aus Adobe Photoshop CC 2015.5 wird Photoshop CC 2017

Adobe hat im Rahmen der Adobe Max 2016 die neueste Version von Adobe Photoshop vorgestellt. Das Update auf CC 2017 bringt verschiedene Neuerungen mit sich, besonders wichtige neue Features sind allerdings nicht hinzugekommen. Als ein durchaus sehr nützliches Feature könnte sich die Suchfunktion herausstellen. Diese wird über das Menü aufgerufen und erlaubt das Durchsuchen aller Funktionen von Photoshop. Wer beispielsweise das Stichwort „Pinsel“ eingibt, erhält eine Übersicht der Tastenkürzel sowie Pinselarten oder kann den entsprechenden Pinsel gleich auswählen. Da die Suchfunktion unter anderem die Stockfotos-Bibliothek einbindet, lassen sich damit auch dazugehörige Fotos suchen.

Beta der Bildbearbeitungssoftware Affinity Photo für Windows

Verschiedene neue Funktionen der Software lassen sich bereits im Voraus ausprobieren

Vor einem Jahr wurde die Bildbearbeitungssoftware Affinity Photo vorgestellt, bislang war sie mangels Kompatibilität zu Windows aber nur für Mac-User interessant. Dies soll sich nun ändern, denn ab sofort kann eine Beta-Version des Programm fürs Windows-PCs herunterladen werden.

HDR projects 5 angekündigt

HDR-Bearbeitungssoftware mit zahlreichen Presets und neuen Funktionen

Der Franzis Verlag hat eine neue Auflage seiner HDR-Erstellungssoftware HDR projects vorgestellt. Der mittlerweile fünften Generation wurden im Vergleich zur Vorgängerversion HDR projects 4 unter anderem neue Funktionen und verbesserte Algorithmen spendiert. Wie üblich ist die Software als Standard- und Professional-Version erhältlich.

Corel PaintShop Pro X9 im dkamera.de Test

Bildbearbeitungssoftware mit großem Funktionsumfang

Bei den Bildbearbeitungsprogrammen überragt der Platzhirsch Adobe mit Photoshop CC und Photoshop Elements seit Langem die gesamte Konkurrenz. Eine Software, die ebenso auf eine sehr lange Tradition zurückblicken kann, ist PaintShop Pro von Corel. Diese ist in der Version X9 verfügbar und wird von uns in diesem Praxistest unter die Lupe genommen.

Adobe Photoshop CC: Die Content-Aware-Crop-Funktion

Diese Funktion ermöglicht es, Bildbereiche am Rand automatisch inhaltsbasierend zu füllen

Adobe versorgt seine beiden Bildbearbeitungsprogramme Photoshop CC und Photoshop Lightroom (CC) regelmäßig mit Updates. Diese korrigieren Fehler, sorgen für die Unterstützung neuer Kameramodelle und integrieren immer mal wieder neue Features. Wir haben die sogenannte Content-Aware-Crop-Funktion ausprobiert, die mit dem Update 2015.5 bei Adobe Photoshop CC hinzugefügt wurde.

Franzis Neat projects professional im dkamera.de-Test

Die Bildbearbeitungssoftware erlaubt das "Verschwindenlassen" von bewegten Objekten

Mit Neat projects hat der Franzis Verlag eine Software vorgestellt, welche Aufnahmen in einigen Situationen deutlich erleichtern soll. Denn wer kennt folgende Situation nicht? Man befindet sich beispielsweise vor einer Sehenswürdigkeit und möchte diese fotografieren. Immer wieder verdecken aber Personen oder Autos teilweise das Motiv. Natürlich wäre es theoretisch möglich, den passenden Moment abzuwarten, bis das Motiv ohne störende Objekte aufgenommen werden kann. Oder alternativ mit etwas Handarbeit in Photoshop den „Störenfrieden“ zu Leibe zu rücken. Beides ist allerdings meistens zeitaufwendiger, weshalb man sich oft mit einem nicht ganz perfekten Bild zufrieden gibt. Hier möchte Neat projects weiterhelfen, denn ein Algorithmus berechnet aus mehreren Aufnahmen ein Bild mit möglichst wenigen Störungen. Wir haben die Software einem Praxistest unterzogen.

Neat projects vom Franzis Verlag vorgestellt

Die Software entfernt bewegte Motive von Plätzen oder anderen belebten Örtlichkeiten

Der Franzis Verlag hat mit Neat projects eine Softwarelösung vorgestellt, die bevölkerte Plätze, Sehenswürdigkeiten oder andere Orte automatisch von bewegten Motiven, also zum Beispiel Menschen, befreit. Dadurch sollen sich Aufnahmen ohne störende Objekte erstellen lassen, die sonst nur mit größerem Aufwand oder zu anderen Uhrzeiten möglich gewesen wären wären. Erhältlich ist Neat projects in zwei verschiedenen Versionen. Die Standard-Version besitzt weniger Funktionen, wobei hier unter anderem ein fehlender RAW-Konverter sowie weniger Presets zu nennen sind. Zudem kann Neat projects professional als Plugin in Adobe Photoshop Lightroom ab Version 4.0 genutzt werden.

Silkypix Developer Studio Pro 7 im dkamera.de-Test

RAW-Bearbeitungssoftware für fast alle gängigen Kameramodelle

Der Markt der RAW-Bearbeitungsprogramme ist seit Jahren klar aufgeteilt. Adobe Photoshop Lightroom sowie der RAW-Konverter von Photoshop, Camera RAW, vereinen bei Weitem die meisten Anwender auf sich. Dahinter dürften, mit größerem Abstand, die verschiedenen Versionen von DxO Optics Pro und die herstellereigenen Lösungen wie Digital Photo Professional von Canon oder Capture NX-D von Nikon folgen. Ebenso sind noch beispielsweise Capture One und das Silkypix Developer Studio zu nennen. Letztgenannte Software ist im Frühjahr 2016 in der Version sieben erschienen und wird in Deutschland vom Franzis Verlag vertrieben. Die „Pro“-Version des RAW-Bearbeitungsprogramms nehmen wir in diesem Praxistest unter die Lupe

Update: Adobe Lightroom 6.6.1, 2015.6.1 und Camera RAW 9.6.1

Neben der Unterstützung der FujiFilm X-T2 gibt es zahlreiche Fehlerverbesserungen

Von Adobe wurden wieder einmal neue Versionen der Bildverarbeitungsprogramme Adobe Photoshop Lightroom 6 und CC sowie des RAW-Konverters von Photoshop, Camera RAW, herausgegeben. Die Updates beheben vor allem Probleme, mit der FujiFilm X-T2 findet sich nur eine Kamera unter den neu unterstützten Modellen. Da jene allerdings erst ab September 2016 im Fachhandel erhältlich sein soll, wäre das Update aus diesem Grund nicht unbedingt sofort notwendig.

Franzis Nature effects 8 im dkamera.de-Test

Bildbearbeitungssoftware zum Anwenden diverser Filtereffekte

Der Einsatz von Effektfiltern ist bei Fotos heutzutage gang und gäbe. Bereits viele Kameras besitzen integrierte Fotofilter, noch deutlich mehr lassen sich allerdings über die gängigen Softwarelösungen anwenden. Zudem gibt es Spezialprogramme, die nur dafür gedacht sind, Bilder mit Filtereffekten zu versehen. Wir haben uns Nature effects vom Franzis Verlag in der Version 8 näher angesehen.