Begleiter-App für die Canon EOS 7D Mark II erschienen

Von der App werden unter anderen verschiedene Funktionen der DSLR erklärt

Canon bietet mit den sogenannten Begleiter-Apps die Möglichkeit, mehr zu einer speziellen Kamera sowie auch über fotografische Kniffe zu erfahren. Nachdem Canon Begleiter-Apps unter anderem bereits für die Spiegelreflexkameras Canon EOS 760D/750D sowie Canon EOS 1200D (Testbericht) und die spiegellose Systemkamera Canon EOS M3 (Testbericht) anbietet, wird nun auch das Profimodell mit APS-C-Sensor Canon EOS 7D Mark II (Testbericht) damit ausgestattet.

Drei neue Monitor-Features von Windows 10 im Praxistest (Teil 1)

Teil 1 von 2: Die Snap- und Skalierungsfunktion im Test

Windows 10 verfügt als modernes Betriebssystem über einige Funktionen, die das Arbeiten erleichtern oder zumindest den Komfort erhöhen sollen. Wir haben uns drei neue Monitor-Funktionen angesehen, die vor allem auch für Fotografen interessant sein können. Diese sind das sogenannte Snapping, also automatische Anordnen, von einzelnen Fenstern, die Skalierung von Elementen und Schriften sowie die virtuellen Desktops.

Der dkamera.de-App-Test: Canon Camera Connect App

Die Kamera-App für alle Digitalkameras von Canon mit WLAN

Update 04.05.2016, 14.00 Uhr: Wir haben den App-Test um die neuen Funktionen bei der Canon EOS 80D ergänzt:

02.04.2016, 09.00 Uhr: Canon bietet mit der Camera Connect App eine Mobilgeräte-App für seine Digitalkameras an, die über WLAN verfügen. Die Camera Connect App wurde zu Beginn des Jahres 2015 eingeführt und hat die EOS Remote App für EOS-Spiegelreflexkameras sowie die Camera Window App für IXUS- und PowerShot Digitalkameras ersetzt. Sie lässt sich daher zusammen mit allen Kameras aus dem Hause Canon verwenden. Wir werfen im folgenden Test einen genaueren Blick auf die Camera Connect App von Canon.

Nik Collection ab sofort kostenlos erhältlich

Das von Google angebotene Bundle umfasst sieben Einzelprogramme zur Bildbearbeitung

Die Nik Collection wurde von Google im Jahr 2012 vom ursprünglichen Entwickler Nik Software übernommen und seitdem als Nik Collection by Google vermarktet. Nun wurde bekannt gegeben, dass das bisher regulär für rund 150 Euro erhältliche Software-Bundle ab sofort kostenlos heruntergeladen werden kann. Alle Kunden, welche die Nik Collection im Jahr 2016 erworben haben, bekommen ihr Geld zurückerstattet.

Update: Adobe Lightroom 6.5, CC 2015.5 und Camera RAW 9.5

Die Updates beheben Fehler und sorgen für die neue RAW-Unterstützung mehrerer Kameras

Adobe hat neue Updates für Photoshop Lightroom sowie für Adobe Photoshop CC in Form von Camera Raw 9.5 herausgegeben. Bei Adobe Photoshop Lightroom sorgen die neuen Versionen Lightroom CC 2015.5 sowie 6.5 vor allem für diverse Fehlerbeseitigungen. Bei Camera RAW 9.5 steht nach dem Update zudem eine neue Oberfläche zur Verfügung, die optisch an Photoshop und Bridge angelehnt ist.

Fokus Stacking mit Adobe Photoshop

Erstellen eines Bildes aus einer Videoaufnahme mit der Post-Fokus-Funktion von Panasonic

In einem vorangegangenen Praxistest haben wir die Post-Fokus-Funktion von Panasonic unter die Lupe genommen. Diese erlaubt die nachträgliche Fokussierung eines Bildes im Wiedergabemodus bei verschiedenen Kameramodellen mit 4K-Aufnahme. Hierfür werden Bilder in kurzer Zeit mit unterschiedlichen Fokuseinstellungen aufgenommen. Außerhalb der Kamera können die Aufnahmen zum Erstellen von Bildern mit besonders großer Tiefenschärfe verwendet werden. Da Panasonic dafür allerdings kein Programm oder eine automatisierte Lösung anbietet, zeigen wir in diesem Tutorial, wie man sich mit Adobe Photoshop behelfen kann.

Lightroom-App in der Version 2.0 für Android erschienen

Die App erlaubt unter anderem die Aufnahme im RAW-Format

Adobe hat die Version 2.0 seiner Lightroom App für Android veröffentlicht, die verschiedene Neuerungen mitbringt. Als wohl wichtigstes neues Feature ist die Aufnahme von Bildern im RAW-Format direkt mit der Lightroom-App zu nennen. Das RAW-Format wird mittlerweile von einigen Smartphones ab Android-Version 5.0 (Lollipop) unterstützt und sorgt bei der nachträglichen Bearbeitung für einen wesentlich größeren Spielraum bei Korrekturen. Hier sind als Beispiele – wie auch bei Digitalkameras mit RAW-Unterstützung – das Anpassen des Weißabgleichs, die Konfiguration der Rauschreduzierung und größere Belichtungsänderungen zu nennen.

Aus für Picasa: Google Fotos als Nachfolger

Die Desktopanwendung lässt sich weiterhin verwenden, erhält aber keinen Support mehr

Wer gerne Fotos aufnimmt, in die Nachbearbeitung aber nicht allzu viel Zeit stecken möchte oder sich damit einfach zu wenig auskennt, konnte mit der Bildbearbeitungs- und Bildverwaltungssoftware Picasa bislang ein einfach zu bedienendes Programm nutzen. Über die Picasa-Webalben ließen sich Bilder zudem sehr einfach Freunden oder Bekannten online zur Verfügung stellen. Zumindest mit Letzterem ist bald endgültig Schluss, denn die Picasa-Webalben werden zum 01. Mai 2016 eingestellt.

Franzis Sharpen projects professional im dkamera.de-Test

Bildbearbeitungsprogramm zum Nachschärfen und zur Dunst-/Nebel-Reduzierung

Bei Fotos soll neben der richtigen Belichtung auch die Schärfe stimmen. Für beides bieten moderne Digitalkameras ausgeklügelte Automatik-funktionen, die dies sicherstellen sollen. Nicht jedes Bild überzeugt von Haus aus aber mit der „richtigen“ Schärfe. Sei es, weil das Motiv falsch scharfgestellt wurde oder weil eine zu lange Belichtungszeit zu Verwacklungen geführt hat. Diese Probleme soll die Software Sharpen projects professional des Franzis-Verlags mehr oder minder lösen können. Wir haben diese einem Test unterzogen.

Update: Adobe Lightroom 6.4, 2015.4 und Camera RAW 9.4

Mit dem neuen Werkzeug Boundary Warp wird die Panoramaerstellung vereinfacht

Adobe hat neue Versionen für Photoshop CC und Photoshop Lightroom herausgegeben. Adobe Photoshop Lightroom 6.4, Photoshop Lightroom 2015.4 und Camera RAW 9.4 wurden nicht nur um neue Kameras ergänzt, ihnen wurde ebenfalls ein neues Feature spendiert. Dieses nennt sich „Boundary Warp“ oder zu deutsch „Randverkrümmung“ und vereinfacht das Erstellen von Panoramen.

Sharpen projects professional im Franzis Verlag erschienen

Die Software soll unscharfe oder verwackelte Bilder retten können

Scharfe Bilder sind das Ziel eines jeden Fotografen. Des Öfteren kann es jedoch vorkommen, dass Bilder verwackelt wurden oder der Schärfepunkt an einer falschen Stelle liegt. Hier will der Franzis Verlag mit Sharpen projects professional behilflich sein. Die Software setzt zur Korrektur auf die sogenannte Adaptive Multiscale Dekonvolution, bei der Informationen aus bis zu 100 Pixeln aus der Umgebung zum besten Nachschärfungs-Ergebnis beitragen sollen.

Windows 10 Paint und Fresh Paint im dkamera Praxistest

Wir haben uns die Bildbearbeitungsprogramme von Windows 10 angesehen

Das Bildbearbeitungsprogramm Paint liefert Microsoft bei seinen Windows-Versionen bereits seit langer Zeit kostenfrei mit. Während dieses von ambitionierten Anwendern wegen seiner nicht professionellen Funktionen verschmäht wird, erfreut es sich bei weniger affinen Anwendern aber größerer Beliebtheit. Was Paint in der Windows 10 Version in der Lage ist zu leisten, werden wir uns in diesem Artikel genauer ansehen.