Digitalkamera Test-Magazin: umfassend und aktuell

ANZEIGE

Sonderedition „LHSA“ des Leica APO-Summicron 50mm F2 Asph.

Die Festbrennweite ist auf 500 Stück limitiert und in zwei Farben erhältlich

Leica ergänzt sein Objektivangebot um eine Sonderedition des APO-Summicron 50mm F2 Asph. mit dem Namenszusatz „LHSA“. Dieser steht für „The International Leica Society“, welche unter anderem die Geschichte von Leica erforscht und nächstes Jahr das 50-jährige Jubiläum feiert. Die Sonderedition erinnert äußerlich an das Leica Summicron 50mm F2 aus dem Jahr 1954, der optische Aufbau wurde jedoch vom neuen Leica APO-Summicron 50mm F2 Asph. übernommen.

Leica Noctilux-M 75mm F1,25 Asph. angekündigt

Die Festbrennweite ist eine Ergänzung zum Leica Noctilux 50mm F0,95 Asph.

Leica erweitert seine Objektivpalette für Kameras mit M-Bajonett (oder andere Modelle mit dem Einsatz von Adaptern) um ein besonders lichtstarkes Modell. Dieses gehört – wie das Leica Noctilux-M 50mm F0,95 Asph. – zur Noctilux-Serie, besitzt jedoch eine etwas längere Brennweite als die bisherigen Modelle. Auf die Lichtstärke von F0,95 muss beim Noctilux-M 75mm F1,25 Asph. dafür allerdings verzichtet werden, es fällt mit F1,25 rund 2/3 Blendenschritte lichtschwächer aus. Die immer noch hoch geöffnete Optik erlaubt trotzdem eine Schärfentiefe, die kleiner als beim Leica Noctilux 50mm F0,95 Asph. ausfällt.

Testbericht Sony FE 12-24mm F4 G

Ultraweitwinkelobjektiv für die spiegellosen Systemkameras von Sony

Ultraweitwinkelobjektive sind im Gegensatz zu Objektiven mit längeren Brennweiten für die Hersteller eine besondere Herausforderung. Die Korrektur von Abbildungsfehlern bedarf vieler spezieller Linsen. Während das Angebot an Ultraweitwinkelobjektiven für Vollformatkameras von Sony zu Beginn des Jahres noch recht beschränkt war, hat sich mittlerweile einiges getan. Neben dem Sony FE 16-35mm F2,8 GM wurde mit dem Sony FE 12-24mm F4 G ein besonders weitwinkeliges Modell vorgestellt. Dieses nehmen wir im folgenden Testbericht unter die Lupe.

Sigma 16mm F1,4 DC DN Contemporary

Lichtstarkes Weitwinkelobjektiv für spiegellose Systemkameras

Sigma hat sein Portfolio an Objektiven für spiegellose Kameras ergänzt. Das Sigma 16mm F1,4 DC DN Contemporary wird mit Sony-E- und Micro-Four-Thirds-Bajonett angeboten. Während es an spiegellosen Kameras mit APS-C-Sensor von Sony 24mm KB-Brennweite abdeckt, sind es an den mit kleineren Sensoren ausgestatteten MFT-Kameras 32mm KB.

Neu: Leica Elmarit-TL 18mm F2,8 Asph.

Kompaktes Pancake-Objektiv mit L-Bajonett

Parallel zur Vorstellung seiner neuen spiegellosen Systemkamera CL hat Leica mit dem Leica Elmarit-TL 18mm F2,8 Asph. ein besonders kompaktes Objektiv präsentiert. Dieses lässt sich auch an der Leica T, TL sowie TL2 verwenden, an der Leica SL (Hands-On) schaltet die Kamera in den APS-C-Modus um.

Testbericht Canon EF-S 18-55mm F4-5,6 IS STM

Kitobjektiv für Spiegelreflexkameras von Canon mit APS-C-Sensor

Kitobjektive werden zusammen mit Kameras erworben und erlauben im Vergleich zu reinen Bodys für einen kleinen Aufpreis das sofortige Fotografieren nach dem Kauf. Im Frühjahr 2017 hat Canon mit dem EF-S 18-55mm F4-5,6 IS STM ein besonders kompaktes Kitzoom vorgestellt, das zusammen mit Kameras der Einsteigerklasse angeboten wird. Wir haben das Modell unter die Lupe genommen.

Panasonic Leica DG Elmarit 200mm F2,8 O.I.S.

Superteleobjektiv für MFT-Kameras mit kleinbildäquivalenten 400mm Brennweite

Panasonic ergänzt sein Objektivportfolio um ein lichtstarkes Superteleobjektiv. Das Panasonic Leica DG Elmarit 200mm F2,8 O.I.S. deckt kleinbildäquivalente 400mm ab und verfügt über eine Lichtstärke von F2,8. Zusammen mit einem 1,4-fach-Telekonverter, der dem Objektiv beiliegt, tritt es mit 560mm Brennweite und einer Lichtstärke von F4 in direkte Konkurrenz zum M.Zuiko Digital ED 300mm F4 IS Pro von Olympus. Die kleinste Blende liegt ohne Konvertereinsatz bei F22, neun Lamellen sollen auch abgeblendet für eine harmonische Hintergrundunschärfe sorgen.

Sony wird im Sommer 2018 ein FE 400mm F2,8-Objektiv vorstellen

Die Festbrennweite wird zur G Master-Serie gehören und einen optischen Bildstabilisator besitzen

Sony baut das Objektivportfolio für seine spiegellosen Alpha-7-Kameras seit Jahren stetig aus. Dieses Jahr wurden bereits sechs neue Modelle vorgestellt. Namentlich sind diese Objektive das FE 85mm F1,8, das FE 100mm F2,8 STF GM OSS, das FE 100-400mm F4,5-5,6 GM OSS, das FE 16-35mm F2,8 GM, das FE 12-24mm F4 G sowie das FE 24-105mm F4 G OSS. Parallel zur Vorstellung der Sony Alpha 7R III wurde die Entwicklung eines weiteren Modells – des FE 400mm F2,8 GM OSS – bekannt gegeben.

Zeiss stellt das Milvus 25mm F1,4 vor

Lichtstarke Weitwinkelfestbrennweite für Canon- und Nikon-DSLRs

Zeiss hat mit dem Milvus 25mm F1,4 ein weiteres Objektiv der für Spiegelreflexkameras von Canon und Nikon entwickelten Milvus-Serie angekündigt. Als elftes Objektiv der Serie platziert es sich hinsichtlich der Brennweite zwischen dem Milvus 21mm F2,8 und dem Milvus 35mm F1,4. Die Vollformatsensoren ausleuchtende Festbrennweite besitzt wie drei weitere Milvus-Objektive (35mm, 50mm und 85mm) eine größte Blendenöffnung von F1,4, schließen lässt sich die Blende auf F16. Bei der Version mit Nikon-F-Bajonett funktioniert dies ohne sowie mit Rastungen.

Leica Thambar-M 90mm F2,2 angekündigt

Festbrennweite mit charakteristischer Weichzeichnung

Leica bringt nach dem Summaron-M 28mm F5,6 ein weiteres Objektiv in einer Neuauflage zurück. Das Thambar-M 90mm F2,2, dessen erste Version 1935 vorgestellt wurde, soll das Objektivportfolio des Wetzlarer Kamera- und Objektivherstellers um ein ganz besonderes Modell ergänzen.

Tamron kündigt das 100-400mm F4,5-6,3 Di VC USD an

Supertelezoom für Vollformat- sowie APS-C-Kameras von Canon und Nikon

Vor rund einem Monat hatte Tamron die Entwicklung des 100-400mm F4,5-6,3 Di VC USD (Modell A035) angekündigt, nun wurde es offiziell vorgestellt. Das Objektiv ergänzt das Supertelezoom-Portfolio des japanischen Herstellers und stellt eine Alternative zum deutlich größeren und schwereren Tamron SP 150-600mm F5-6,3 Di VC USD (G2) dar. Der abgedeckte Brennweitenbereich fällt mit 100-400mm allerdings etwas kürzer aus, an APS-C-Kameras ergeben sich rund 150 bis 600mm. Die Lichtstärke des Objektivs liegt am kurzen Ende bei F4,5, am langen Ende bei F6,3. Das Schließen der aus neun Lamellen bestehenden Blende ist auf F32 bis F45 möglich (abhängig von der gewählten Brennweite).

Ricoh kündigt zwei neue Pentax-Objektive für 2018 an

HD Pentax-D FA* 50mm F1,4 SDM AW und HD Pentax-DA* 11-18mm F2,8

Ricoh gibt zur Photo Plus Expo 2017 einen Ausblick auf neu erscheinende Objektive und stellt zwei ab dem Jahr 2018 erhältliche Modelle genauer vor. Beide Objektive gehören zur neuen Stern-Baureihe und sollen für die hohen Ansprüche zukünftiger Sensoren entwickelt worden sein. Die neuen Objektive werden gebaut, um die bestmögliche Bildqualität in Verbindung mit einer Spiegelreflexkamera zu erzielen.