Digitalkamera Test-Magazin: umfassend und aktuell

ANZEIGE

Testbericht des Sony FE 24-70mm F2,8 GM

Profizoom von Sony mit durchgängiger Lichtstärke von F2,8

Jedes Kamerasystem, das unter professionellen Gesichtspunkten ernst genommen werden möchte, muss Zoomobjektive im Bereich von 24 bis 70mm sowie 70 bis 200mm mit einer Lichtstärke von F2,8 im Portfolio zu bieten haben. Bei Sony sah es in dieser Hinsicht bis zum Frühjahr 2016 schlecht aus, nur mit adaptierten Objektiven konnten die genannten Brennweiten mit durchgängig F2,8 genutzt werden. Diese Zeit ist allerdings vorbei, denn neben dem FE 70-200mm F2,8 GM ist ein weiteres Modell für 24 bis 70mm erschienen. Beide gehören zur neuen „G Master“-Objektivserie, die höchste Ansprüche erfüllen soll. Wir haben das Sony FE 24-70mm F2,8 GM einem Test unterzogen.

Neu: Panasonic Leica DG Elmarit 12-60mm F2,8-4 Power OIS

Abgedichtetes Standardzoom der Premiumklasse mit 24 bis 120mm KB-Brennweite

Zusammen mit seinem neuen Flaggschiff GH5 hat Panasonic ein weiteres Standardzoom vorgestellt. Dessen Entwicklung wurde bereits zur Photokina 2016 bekannt gegeben, aber jetzt erst wurden alle technischen Daten genannt. Mit dem 5-fach-Zoom lassen sich 24 bis 120mm KB-Brennweite abdecken, die Blendenöffnung liegt im Weitwinkel bei F2,8 und am Teleende bei F4. Abblenden kann man das Panasonic Leica DG Elmarit 12-60mm F2,8-4 Power OIS auf bis zu F22, die Blende besteht aus neun abgerundeten Lamellen.

Panasonic verbessert zwei seiner Teleobjektive

Lumix G Vario 100-300mm F4-5,6 II Power O.I.S. und G Vario 45-200mm F4-5,6 II Power O.I.S.

Mit dem Lumix G Vario 100-300mm F4-5,6 II Power O.I.S. und dem Lumix G Vario 45-200mm F4-5,6 II Power O.I.S. hat Panasonic zwei Neuauflagen bereits bekannter Objektive angekündigt. Beide erhalten ein leicht verändertes Objektivgehäuse, Abdichtungen gegen Staub sowie Spritzwasser und die Bildstabilisatoren werden für den kombinierten Einsatz mit den Bildstabilisatoren der Panasonic-Kameras (Dual I.S.-Technologie) fit gemacht.

Testbericht des Sony FE 50mm F1,8

Preisgünstiges Standardobjektiv mit hoher Lichtstärke für die spiegellosen Alpha-Kameras von Sony

50mm-Objektive stellen die Klassiker im Portfolio dar, an denen sich jeder Hersteller unter anderem messen lassen muss. Während Sony mit dieser Brennweite relativ lange nur das Zeiss FE 55mm F1,8 ZA zu bieten hatte, wurden 2016 gleich zwei Festbrennweiten mit eben jenen 50mm vorgestellt. Das Planar T* FE 50mm F1,4 ZA ist die neue Luxusvariante, das Sony FE 50mm F1,8 das neue Einsteigermodell. Wir haben Letzteres einem Test unterzogen.

Neuer Lichtriese: Meyer-Optik-Görlitz Nocturnus 50mm F0,95 II

Die Festbrennweite besitzt ein Metallgehäuse und 15 Blendenlamellen

Meyer-Optik-Görlitz stellt mit dem Nocturnus 50mm F0,95 II eine überarbeitete Version seines besonders lichtstarken Normalobjektivs für die spiegellosen Systemkameras mit Vollformatsensor von Sony vor. Der Einsatz ist aber natürlich nicht nur an den Vollformatkameras von Sony, sondern an allen Kameras mit E-Bajonett möglich. An Modellen mit APS-C-Sensor liegt die kleinbildäquivalente Brennweite bei 75mm.

Testbericht des Sony FE 28mm F2,0

Lichtstarke Weitwinkel-Festbrennweite für Sony-Kameras

Sony hat das Objektivportfolio für seine Alpha-7-Kameras seit der Vorstellung im Jahr 2013 stetig ausgebaut, immer wieder werden Lücken im Angebot geschlossen. Ein kompaktes und leichtes, aber trotzdem mit F2 lichtstarkes Objektiv hat Sony mit dem FE 28mm F2,0 (SEL2820) 2015 auf den Markt gebracht. Wir haben uns die Festbrennweite näher angesehen.

Rotes Objektiv: Leica APO-Summicron-M 50mm F2 Asph.

Limitierte Version der lichtstarken Festbrennweite für die Leica-M-Messsucherkameras

Schon des Öfteren haben wir über die extravaganten Kameradesigns vom Wetzlarer Unternehmen Leica berichtet, die in regelmäßigen Abständen als Sondermodelle herausgegeben werden. Nun wird mit dem Leica APO-Summicron-M 50mm F2 Asph. auch ein Objektiv in einer nicht alltäglichen Sonderedition vorgestellt. Für das besondere Etwas sorgt dabei die Farbe, denn die Festbrennweite wird in einer rot eloxierten Ausführung angeboten.

Samyang stellt zwei Premium MF-Objektive vor

Premium MF 85mm F1,2 und Premium MF 14mm F2,4 für APS-C- und Vollformatkameras

19.11.2016, 14:30 Uhr: Ab Dezember 2016 können das Samyang Premium MF 85mm F1,2 und das Premium MF 14mm F2,4 laut Angaben des deutsche Distributors für eine unverbindliche Preisempfehlung von 949,00 Euro erworben werden.

16.09.2016, 13:30 Uhr: Im Juli und August hatte Samyang im Rahmen der Summer Blockbuster 2016 drei neue Objektive vorgestellt. Nun folgen kurz vor der Photokina zwei weitere Modelle. Diese gehören allerdings zur neu geschaffenen Premium MF-Serie, die mit einer besonders guten Bildqualität überzeugen soll. Beide Objektive besitzen ein Gehäuse aus Aluminium, lassen sich an Kameras mit APS-C- und Vollformatsensoren verwenden und sind laut Samyang auch für Kameras mit 50 Megapixel sowie Videoproduktionen in 8K-Auflösung geeignet. Die Blendenwahl und die Fokussierung erfolgen manuell über Einstellringe.

Besonders kompakt: Leica Summaron-M 28mm F5,6

Das 5,1 x 1,8cm große Objektiv wird nur auf Vorbestellung erhältlich sein

Mit dem Summaron-M 28mm F5,6 hat Leica ein neues Objektiv vorgestellt. Ganz unbekannt ist dieses allerdings nicht, denn es ist die Neuauflage des 1955 vorgestellten und bis 1963 gefertigten Summaron 28mm F5,6 mit Schraubgewinde. In dessen Tradition soll auch die neue Festbrennweite stehen, weshalb der originale optische Aufbau mit sechs Linsen in vier Gruppen übernommen wurde.

Spektakuläres Fisheye-Objektiv für MFT-Kameras vorgestellt

Entaniya 250 MFT mit 250-Grad-Bildwinkel in dreifacher Ausführung

Der hierzulande kaum bekannte Hersteller Entapano hat ein Fisheye-Objektiv für Kameras mit Micro-Four-Thirds-Bajonett vorgestellt. Das Objektiv Entaniya 250 MFT wird in drei verschiedenen Varianten angeboten, die unterschiedliche Bildwinkel abdecken. Neben der sehr kurzen Brennweite sind die drei Modelle auch wegen ihrer riesigen Abmessungen keineswegs alltäglich. Aktuell sind die Objektive noch in der Entwicklung.

Leica feiert 50 Jahre Noctilux-Objektive

Zur Photokina 1966 wurde das erste Noctilux vorgestellt

Lichtstarke Objektive besitzen für viele Fotografen eine besondere Anziehungskraft. Zum einen erlauben sie die Fotografie unter anderem bei Lichtbedingungen, bei denen man ohne entsprechendes Equipment aufgeschmissen wäre. Zum anderen kann man mit lichtstarken Objektiven Motive besonders gut freistellen und vom Hintergrund mit dessen stärkerer Unschärfe deutlich abheben. Zu den lichtstärksten Objektiven gehören seit langem die Leica-Festbrennweiten der Noctilux-Serie. Diese besteht nun seit 50 Jahren.

Voigtländer kündigt drei neue Objektive an

65mm F2 Macro Apo-Lanthar, Nokton S 58mm F1,4 SL II und 50mm F3,5 Heliar VM

Voigtländer hat auf seiner Webseite Informationen zu drei neuen Objektiven veröffentlicht. Bei den drei manuellen Festbrennweiten handelt es sich um das Voigtländer 65mm F2 Macro Apo-Lanthar, das Nokton S 58mm F1,4 SL II sowie das 50mm F3,5 Heliar VM. Wann und zu welchem Preis die Objektive erhältlich sein werden, ist noch nicht bekannt.