Zur Übersicht Die Kamera

Nikon D7200 Einleitung Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

ANZEIGE

Mit der D7000 hatte Nikon im Herbst 2010 eine neue Kameraklasse mit DX-Sensor (= APS-C) eingeführt. Die Nikon D7000 (Testbericht) wurde oberhalb der D5xxx-Serie platziert und war für anspruchsvolle Fotoamateure gedacht. Fast fünf Jahre später folgt mit der Nikon D7200 (Datenblatt) nun das dritte Modell dieser Reihe. Dieses ist in großen Teilen wie das Vorgängermodell Nikon D7100 (Testbericht) ausgestattet.

Nikon D7200 Drehansicht

Den Mauszeiger im Bild von rechts nach links und zurück bewegen, um die Kamera zu drehen.


Diese Animation in Vollbildgröße betrachten

360 Grad Ansicht für Auflösungen von 1024 x 768 bis 1280 x 1024 Pixel anzeigen
360 Grad Ansicht für Auflösungen ab 1600 x 1200 Pixel anzeigen

Ein 23,5 x 15,6mm großer CMOS-Sensor ist für die Bildaufnahme verantwortlich, 24 Millionen Bildpunkte löst dieser auf. Als ISO-Werte lassen sich ISO 100 bis ISO 25.600 einstellen, zudem sind bei Schwarz-Weiß-Aufnahmen ISO 51.200 und ISO 102.400 möglich. Auf eine Tiefpassfilterung wird zwecks einer besonders guten Detailwiedergabe verzichtet.

Die Nikon D7200 ist das aktuelle Flaggschiff der DX-Modelle:

Im Serienbildmodus hat sich im Vergleich zum Vorgänger mit sechs Bildern pro Sekunde nichts verändert, die Anzahl der Aufnahmen in Folge wurde aber deutlich gesteigert. Die kürzeste Belichtungszeit liegt bei 1/8.000 Sekunde, der Autofokus verfügt über 51 Messfelder.

Die Bildkontrolle kann bei der Spiegelreflexkamera über einen optischen Pentaprismensucher mit 100 Prozent Bildfeldabdeckung erfolgen, das Display mit einer Auflösung von 1,23 Millionen Subpixel bietet eine Diagonale von 3,2 Zoll.

Die Nikon D7200 und das mitgelieferte Zubehör:

Die Videofunktion der Nikon D7200 (Technik) erlaubt Aufnahmen in Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) mit bis zu 60 Vollbildern pro Sekunde, dies aber nur bei Nutzung eines 1,3-fachen-Cropbereich des Sensors. Wer den üblichen Sensorbereich verwenden möchte, kann maximal 30 Vollbilder pro Sekunde festhalten.

Als Belichtungsprogramme lassen sich die PSAM-Modi, eine Vollautomatik oder auch 16 Motivmodi verwenden. Zum Speichern der Bilder und Videos bietet die D7200 zwei Speicherkartenslots für SD-Karten, dadurch ist beispielsweise ein kamerainternes Backup möglich. Über das integrierte WLAN-Modul besteht die Möglichkeit der Bildübertragung und der Fernsteuerung. Ebenso ist bei der 749g schweren DSLR-Kamera NFC mit an Bord.

Hauptmerkmale der Nikon D7200

Es folgen die technischen Besonderheiten der Nikon D7200 und das Inhaltsverzeichnis aller Testbericht-Seiten.

  • Megapixel (effektiv): 24,0 Megapixel
  • Maximale Bildauflösung: 6.000 x 4.000 Bildpunkte
  • Sensortyp und -größe: CMOS, 23,5x15,6mm
  • Bild-Format: JPEG, RAW
  • Video-Auflösung: 1.920 x 1.080 Bildpunkte
  • Video-Frequenz: 60 Vollbilder pro Sekunde
  • Video-Aufnahme: 1080p60 (Full-HD)
  • Speicherkarte: SD, SDHC, SDXC
  • Objektiv-Bajonett: Nikon F
  • Displaygröße: 3,2 Zoll
  • Displayauflösung: 1.229.000 Bildpunkte
  • Sucher: Ja
  • Suchertyp: Spiegelreflex
  • ISO Empfindlichkeit: 100, 200, 400, 800, 1600, 3200, 6400, 12800, 25600, 51200, 102400
  • Live View: Ja
  • Live View über HDMI: Ja
  • Blitzleitzahl: keine Angaben
  • Fernbedienung möglich: Ja
  • Staub und Spritzwasser geschützt: Ja
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Zur Übersicht Die Kamera

Kommentare

Guten Tag Trifft es wirklich ...

Guten Tag
Trifft es wirklich zu dass beim Bildvergleich Nacht die canon 750 D wesentlich schlechteres Bild macht als die Nikon 7200 D

Die 750D von Canon kostet ...

Die 750D von Canon kostet über 200 Euro weniger als die D7200 und ist außerdem von Canon. Wundert es da, dass die D7200 bessere Bilder macht? :-D

Das ist schon gut möglich. ...

Das ist schon gut möglich.
Canon hat zwar insgesamt vergleichbar gute Kameras, ihre Sensoren sind derzeit aber in Sachen Rauschverhalten und Dynamikumfang schlechter, als die Sony-Sensoren, die Nikon verbaut.

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.