ANZEIGE

Sony Xperia XZ Premium Smartphone- und Kameratest (Teil 2)

Teil 2 von 3: Die Kamera im Bildqualitätscheck und Beispielaufnahmen in voller Auflösung

Nachdem wir uns im ersten Teil mit den technischen Daten und der Verarbeitung sowie dem Handling des Sony Xperia XZ Premium beschäftigt haben, gehen wir nun auf die Kamera und deren Features sowie die Bildqualität ein.

Die Kamera des Sony Xperia XZ Premium steht besonders im Fokus. Dies gilt nicht nur wegen der vergleichsweise hohen Auflösung, sondern auch wegen ihrer Highspeed-Aufnahme. Bei der als Motion Eye bezeichneten Hauptkamera des Xperia XZ Premium setzt Sony auf einen Exmor RS-Sensor der 1/2,3 Zoll Klasse.

Er fällt so groß wie bei den meisten Kompaktkameras der Reisezoomklasse und etwas größer als bei vielen Smartphones aus und verfügt über einen zusätzlichen DRAM-Speicher. Dieser macht ein besonders schnelles Auslesen (fünfmal schneller als herkömmlich) möglich und erlaubt unter anderem Videoaufnahmen mit besonders hoher Bildrate. Dazu später mehr.

Smartphone

Erhältlich

Kamera-Typ

Auflösung

Sensor

Brennweite

Blende

OIS

Sony Xperia

XZ Premium

02/2017

Hauptkamera

19,2 MP

1/2,30“

25mm

F2,0

ja

Samsung Galaxy S8/S8+

03/2017

Hauptkamera

12,2 MP

1/2,55“

26mm

F1,7

ja

LG G6

02/2017

Hauptkamera

13,0 MP

1/3,06“

29,5mm

F1,8

ja

Weitwinkel

13,0 MP

1/3,06“

15mm

F2,4

nein

Huawei P10 Plus

02/2017

Hauptkamera

11,8 MP

1/2,90“

27mm

F1,8

ja

Monochrom

19,7 MP

1/2,80“

27mm

F2,2

nein

HTC U11

05/2017

Hauptkamera

12,0 MP

1/2,55“

26mm

F1,7

ja

Der Sensor löst 19,2 Megapixel auf (4:3-Format mit 5.056 x 3.792 Pixel), die einzelnen Bildpunkte messen 1,22 Mikrometer. Die Sensorempfindlichkeit kann bei Fotos laut Sony bei bis zu ISO 12.800 liegen, im manuellen Modus ist aber maximal ISO 3.200 wählbar. Bei Videos stellt ISO 4.000 die höchste ISO-Stufe dar. Als niedrigster ISO-Wert werden 50 genannt, die Exif-Daten unserer Beispielfotos geben jedoch auch ISO 40 als Sensorempfindlichkeit an.

Das Sony Xperia XZ Premium im fotografischen Einsatz:

Das bei der Hauptkamera zum Einsatz kommende Objektiv ist eine Sony-G-Lens mit 25mm KB-Brennweite. Die größte Blendenöffnung liegt bei F2. Die Festbrennweite ist somit etwas weitwinkeliger als bei anderen Smartphone-Kameras (diese besitzen oftmals 26 bis 28mm), die Lichtstärke etwas geringer als bei anderen Modellen (F1,6 in der Spitze). Optisch zoomen lässt sich mit dem Sony Xperia XZ Premium nicht, Ausschnittsveränderungen lassen sich rein durch ein digitales Zoom (bis zu 8-fach) realisieren. Verwacklungen werden bei der Hauptkamera durch einen SteadyShot-Stabilisator mit Intelligent Active Mode (Fünf-Achsen-Stabilisierung) reduziert, der Stabilisator arbeitet allerdings nur elektronisch und nicht optisch. Bilder speichert das Smartphone einzig im JPEG- und nicht im RAW-Format, die Bearbeitungsmöglichkeiten sind dadurch eingeschränkt.

Der Fotoauslöser gestaltet die Bildaufnahme und das Fokussieren sehr komfortabel:

Der prädiktive Hybrid-Autofokus stellt schnell und in der Regel auch präzise scharf, nicht immer wurde dies aber per optischer Anzeige (= blauer Kreis) korrekt wiedergegeben. Besonders lobend müssen wir dagegen den Auslöser mit zwei Druckpunkten erwähnen. Dieser macht das Auslösen und den Kamera-Schnellstart sehr komfortabel. Damit hat das Sony Xperia XZ Premium einigen Smartphones etwas voraus. Ebenso gut: Der verbaute RGB-Sensor sorgte praktisch immer für einen korrekten Weißabgleich, die Belichtungsmessung leistete gute Dienste. Es gibt aber durchaus eine Tendenz zur Unterbelichtung. Die Automatiken des Smartphones lassen einen insgesamt gesehen trotzdem nicht im Stich.

Einmal nicht aufgepasst und schon sind Finger mit im Bild zu sehen:

Noch ein Wort zur Position der Kamera auf der Rückseite: Sie liegt sehr nahe am Rand und wird – sofern man nicht aufpasst – beim Festhalten sehr einfach mit den Fingern erreicht bzw. verdeckt. Meistens merkt man dies erst später.

Die Frontkamera ist gegenüber der Hauptkamera natürlich etwas abgespeckt. Sie nimmt Bilder mit einer Auflösung von 13,3 Megapixel (4.160 x 3120 Pixel) auf, der Exmor-RS-Bildwandler gehört zur 1/3,06-Zoll-Klasse. Auch hier ist ein SteadyShot-Stabilisator mit Intelligent Active Mode (Fünf-Achsen-Stabilisierung) vorhanden. Fotos werden mit bis zu ISO 6.400 aufgenommen, Videos mit bis zu ISO 1.600. Das G-Objektiv verfügt über eine KB-Brennweite von weitwinkeligen 22mm und besitzt wie das Objektiv der Hauptkamera eine Blendenöffnung von F2.

Kommen wir zur Bildqualität: Bei guten Lichtverhältnissen erreicht das Sony Xperia XZ Premium dank der hohen Auflösung eine sehr gute Bildqualität. Diese bewegt sich etwa auf dem Niveau von Kompaktkameras der Reisezoomklasse. Details löst die Kamera sehr gut auf, ein störendes Bildrauschen lässt sich bei normaler Ansicht nicht erkennen. Die Abbildungsleistung des Objektivs weiß im praktischen Einsatz zu gefallen, bei unseren Testchartaufnahmen ist allerdings eine leichte Verzeichnung zu erkennen. Auf den allermeisten Fotos sind diese jedoch nicht zu sehen. Die Schärfe des Objektivs ist auch am Bildrand hoch und lässt erst in den Ecken ein wenig nach. Chromatische Aberrationen sind praktisch nicht zu erkennen.

Bei schlechteren Lichtverhältnissen sollte man durch den großen Sensor und die mit F2 recht lichtstarke Optik davon ausgehen können, dass das Sony Xperia XZ Premium ein besonders gutes Bildqualitätsniveau erreicht. Diese Annahme bestätigt sich in der Praxis zum Teil, wenngleich die kamerainterne Bildaufbereitung ein noch besseres Ergebnis verhindert. Statt ein wenig Rauschen zuzulassen, wendet das Sony Xperia XZ Premium eine starke Rauschreduzierung an, die zu einer deutlichen Weichzeichnung führt. Details werden schon recht stark verwaschen wiedergegeben. Ambitionierte Fotografen können sich damit vermutlich weniger anfreunden. Dass Sony auf die Möglichkeit der RAW-Speicherung verzichtet hat, ist hier besonders bedauerlich.

Die Frontkamera des Sony Xperia XZ Premium löst mit 13,3 Megapixel deutlich höher als bei vielen Konkurrenzmodellen auf und ist dadurch in der Lage, deutlich mehr Details wiederzugeben. Die Aufnahmen sind für Selbstporträts problemlos geeignet und lassen sich selbst auf einem größeren Monitor ohne starke Qualitätseinschränkungen betrachten. Im Vergleich zur Hauptkamera wirken die Bilder aber natürlich sichtbar verwaschener.

Beispielaufnahmen:
Nachfolgend bieten wir Ihnen Beispielbilder und -videos des Sony Xperia XZ Premium zum Ansehen und Herunterladen an. Alle Aufnahmen wurden nicht bearbeitet.

Links eine Panorama-Aufnahme, rechts ein Foto der Frontkamera:

Links eine Aufnahme mit zugeschaltetem LED-Licht:

Zwei Videos in 4K-Auflösung (2160p30):

Links eine Aufnahme in Full-HD (1080p60), rechts ein Video mit Superzeitlupeneffekt:

Links ein Video mit Bildstabilisierung im Gehen, rechts vom ISO 12233 Test-Chart (jeweils in 4K):

Im dritten und letzten Teil unseres Testberichts des Sony Xperia XZ Premium schauen wir uns die Kamera-App und die weiteren Fähigkeiten des Smartphones an.

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.