FujiFilm präsentiert die X-S10

Kleine X-T4 mit eingebautem Bildstabilisator macht der X-T30 Konkurrenz

FujiFilm erweitert sein Angebot an spiegellosen Systemkameras um die X-S10. Deren Einführung stellt den Beginn einer neuen Kameraklasse dar. Die FujiFilm X-S10 übernimmt von der X-T4 die Bildstabilisator-Funktion, nach der X-T4 und X-H1 ist die DSLM daher das dritte Systemkamera-Modell von FujiFilm mit „IBIS“. Einen Teil der weiteren Technik kennt man ebenfalls von der X-T4 oder anderen Kameras des japanischen Herstellers.

Beim Bildwandler handelt es sich um den bekannten 26 Megapixel auflösenden X-Trans-CMOS-Sensor der vierten Generation. Dieser ist 23,5 x 15,6mm groß und unterstützt Sensorempfindlichkeiten zwischen ISO 80 und ISO 51.200. Wer die zur Verfügung stehenden Erweiterungen nicht nutzen möchte kommt auf ISO 160 bis ISO 12.800.

Für die Bildstabilisierungseinheit gibt FujiFilm eine Kompensationsleistung von bis zu sechs Blendenwerten an, die Korrektur erfolgt in fünf Achsen. Bei Videos lässt sich zudem ein digital Bildstabilisator zuschalten. Alle notwendigen Berechnungen übernimmt bei der FujiFilm X-S10 ein X Prozessor 4, Serienaufnahmen speichert die DSLM bis zu 30 pro Sekunde. Dabei wird allerdings nicht der komplette Sensor ausgelesen, sondern nur ein Bildbereich mit rund 16 Megapixel im Zentrum. Bei voller Auflösung liegt die Bildrate der Kamera bei 20 Megapixel.

Durch den integrierten Bildstabilisator lassen sich alle Objektive stabilisieren:

Beim Verschluss hat sich FujiFilm wie üblich für eine duale Lösung entschieden, neben einem mechanischen Verschluss wird auch eine elektronische Lösung angeboten. Ersterer arbeitet bis zu 1/4.000 Sekunde, letzterer bis zu 1/32.000 Sekunde. Das Fokussystem nutzt die Kontrast- und Phasen-Vergleichsmessung, 2,16 Millionen über den Sensor verteilte Pixel unterstützen die Phasendetektion. Die Fokussierungszeit soll im Optimalfall nur bei 0,02 Sekunden liegen, scharfstellen lässt sich bis zu einer Helligkeit von -7EV. AF-Messfelder gibt es je nach Einstellung bis zu 425.

Das sowohl dreh- als auch schwenkbare Display erlaubt die Bildkontrolle in fast jeder Situation:

Zur Bildkontrolle stehen ein Display und ein elektronischer Sucher zur Verfügung. Das LCD-Panel mit einer Diagonalen von 3,0 Zoll löst 1,04 Millionen Subpixel auf, die Konstruktion erlaubt sowohl das Drehen als auch das Schwenken. Über die Touchoberfläche sind Eingaben möglich. Beim Sucher hat sich FujiFilm für ein Modell mit 0,62-facher Vergrößerung und 2,36 Millionen Subpixel entschieden.
Videoaufnahmen erlaubt die FujiFilm X-S10 mit einer Auflösung von bis zu 4.096 x 2.160 Pixel. Dabei sind 24, 25 und 30 Vollbilder pro Sekunde wählbar, für 4K-Aufnahmen mit 3.840 x 2.160 Pixel gilt das gleiche. In Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel) und 2K (2.048 x 1.080 Pixel) schafft die DSLM zwischen 24 und 60 Vollbildern pro Sekunde im herkömmlichen Aufnahmemodus, im Zeitlupenmodus sind es 100, 120, 200 oder sogar 240 Vollbilder pro Sekunde.

Auf der rechten Kameraschulter hat FujiFilm unter anderem das Programmwählrad platziert:

Die Wahl des Aufnahmeprogramms erfolgt wie bei den Einsteigermodellen von FujiFilm per Programmwählrad, ein Belichtungszeitenrad gibt es nicht. Zu den Aufnahmemodi gehören unter anderem eine verbesserte Automatik und die PSAM-Programme. Nicht verzichten muss man auch auf die bekannten Filmsimulationsmodi, auf Filtereffekte oder die HDR-Aufnahme.

Das 12,6 x 8,5 x 6,5cm messende Gehäuse besteht zum Teil aus einer Magnesiumlegierung, abgedichtet wurde es allerdings nicht. Zu den Schnittstellen gehören USB-C, Micro-HDMI, ein 3,5mm Klinkenanschluss sowie WLAN und Bluetooth. Als Datenspeicher wird eine SD-Karte verwendet.

Das Gehäuse wird aus einer Magnesiumlegierung gefertigt, Abdichtungen gibt es allerdings nicht:

Die FujiFilm X-S10 kann für eine unverbindliche Preisempfehlung von 973,82 Euro im Fachhandel erworben werden. Daneben bietet FujiFilm verschiedene Kits an. Mit dem Fujinon XC 15-45mm beträgt die UVP 1071,29 Euro, mit dem Fujinon XF 18-55mm sind es 1.363 Euro. Des Weiteren lässt sich die DSLM im Kit mit dem XF 16-80mm für 1.461 Euro erwerben. Die Verfügbarkeit wird mit Ende November 2020 angegeben.

Links zum Artikel:

   
Autor: dkamera.de Redaktion
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{