Huawei P40 Lite Smartphone- und Kameratest (Teil 1)

Teil 1 von 3: Die technischen Daten, die Verarbeitung und die Bedienung des Smartphones

Das Huawei P40 Lite ist das Einsteigermodell der P40-Serie, die neben dem P40, P40 Pro auch das P40 Pro Plus umfasst. Das Smartphone will vor allem preisbewusste Käufer ansprechen, zudem aber auch Personen, die kein Modell der höchsten Leistungsklasse benötigen. Wir schauen uns das Gerät in folgendem Test genauer an und gehen dabei natürlich besonders detailliert auf die Kameras ein.

Lieferumfang:
Als Zubehör liefert Huawei beim P40 Lite ein besonders starkes Ladegerät mit bis zu 40 Watt Ausgangsleistung, ein USB-C auf USB-A-Kabel und Kopfhörer mit 3,5mm-Klinkenstecker mit.

Zum Zubehör gehört beim P40 Lite unter anderem ein Netzteil mit bis zu 40 Watt Leistung:

Die technischen Daten:
Huawei setzt beim P40 Lite auf ein 6,4 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.310 x 1.080 Pixel (398 ppi). Diese Auflösung resultiert aus dem Seitenverhältnis von 19:9, als Panel kommt ein LCD zum Einsatz. Bei höherklassigen Geräten werden dagegen fast ausnahmslos nur noch OLED-Panels verbaut. Die anfallenden Rechenaufgaben arbeitet ein HiSilicon Kirin 810 mit acht Kernen ab. Dazu gehören zwei Cortex-A76-Kerne mit 2,27 GHz und sechs Cortex-A55-Kerne mit 1,90GHz. Bei der GPU handelt es sich um das Modell Mali-G52 MP6 mit einem Takt von 820MHz, Arbeitsspeicher sind 6GB LPDDR4X verbaut. Der interne Speicher des Smartphones ist 128GB groß, erweitern lässt sich dieser per Nano-Memory-Karte.

Das Gehäuse des Huawei P40 ist 159 x 76 x 8,7mm groß und wiegt 183g. Abdichtungen gibt es zumindest nach IP-Standards keine, in staubigen Umgebungen sollte man also vorsichtig sein. Zum Untertauchen in Wasser ist das Smartphone zudem überhaupt nicht geeignet. Abstriche gegenüber höherklassigen Modellen muss man zudem beim USB-Port hinnehmen, dieser unterstützt nur USB 2.0. Der neue USB-C-Standard wird allerdings verwendet. Aufladen lässt sich der fest verbaute und 4.200mAh starke Akku nur per USB, drahtlos geht das nicht. WLAN ist in den aktuellen Standards (802.11a/b/g/n/ac/ax) mit an Bord, für Bluetooth 5.1, GPS und NFC gilt dies ebenfalls. Beim Senden mit LTE werden bis zu 600Mbit/s erreicht.

Das Kamera-Setup des Huawei P40 Lite umfasst vier Kameras auf der Rückseite und eine Kamera auf der Vorderseite. Die Hauptkamera des Smartphones besitzt einen 48 Megapixel auflösenden Sensor der 1/2-Zoll-Klasse. Standardmäßig werden vier Pixel zu einem Bildpunkt zusammengelegt, die Auflösung der Fotos liegt daher bei 12 Megapixel. Aufnahmen sind jedoch auch mit voller Auflösung möglich. Der Bildwinkel des Objektivs entspricht umgerechnet auf Kleinbild einem 26mm-Modell, als Lichtstärke gibt Huawei für die Optik F1,8 an.

Jede Tabelle kann durch Anklicken vergrößert werden.

Die zweite Kamera des Smartphones ist für Ultraweitwinkelaufnahmen gedacht. Die Brennweite des F2,4-Objektivs liegt bei 17mm (KB), der verbaute Sensor sollte in etwa 1/3,6 Zoll groß sein und speichert Fotos mit acht Megapixel. Bei der dritten Kamera handelt es sich um ein Modell speziell für Makroaufnahmen. Hier kommt ein zwei Megapixel auflösender Sensor der 1/5 Zoll Klasse zum Einsatz, das 27mm Objektiv besitzt eine Blendenöffnung von F2,4. Die vierte Kamera des Huawei P40 Lite ist nicht für Fotoaufnahmen gedacht, als Tiefenkamera liefert sie Abstandsinformationen. Dadurch lässt sich unter anderem das künstliche generierte Bokeh fehlerfreier erzeugen. Auf der Vorderseite verbaut Huawei beim P40 Lite einen 16 Megapixel auflösenden Sensor der 1/3,06-Zoll-Klasse, vom Objektiv ist dessen Lichtstärke von F2 bekannt. Videos nimmt das Smartphone sowohl mit den Rückseitenkameras als auch mit der Frontkamera in Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) mit 30 Vollbildern pro Sekunde auf. Höhere Auflösungen oder Bildraten werden nicht unterstützt.

Das Smartphone besitzt ein 6,4 Zoll großes LCD-Display im 19:9-Format:

Handling, Verarbeitung und Bedienung:
Das Huawei P40 Lite ist ein Gerät der Mittelklasse, bei der Materialwahl kann das Smartphone daher natürlich nicht ganz mit seinen höherklassigen Geschwistern mithalten. Auf der Rückseite nutzt Huawei Kunststoff, der Rahmen besteht vermutlich aus Metall. Gegenüber den anderen P40-Modellen hat man sich jedoch nicht für eine ganz so glatte Oberfläche entschieden. Dadurch lässt sich das Smartphone sicher festhalten. Dazu trägt auch das vergleichsweise kantige Design bei, ganz besonders spürt man dies bei der Power-Taste mit dem integrierten Fingerabdrucksensor. Dieser befindet sich an der rechten Gehäuseseite und direkt unterhalb der Lautstärkewippe. Ein Fingerabdrucksensor außerhalb des Displays ist mittlerweile fast nur noch bei günstigeren Modellen zu finden, gegenüber teureren Smartphones wirkt er natürlich nicht ganz so modern. Schlecht arbeitet er jedoch keinesfalls. Der aufgelegte Finger wird sofort erkannt und das P40 Lite blitzschnell entsperrt.

Die Bedienelemente liegen alle an der rechten Seite:

Das 6,4 Zoll messende Display des Huawei P40 Lite löst 2.310 x 1.080 Pixel auf, das reicht für eine scharfe Darstellung. Die Blickwinkel sind groß, die Helligkeit ist für die meisten Situationen ausreichend hoch. Dass ein LCD und kein OLED der Spitzenklasse zum Einsatz kommt, versteht sich wegen des geringeren Preises von selbst. Für ein Smartphone mit einer UVP von 299,00 Euro lässt sich am Panel jedoch nichts kritisieren.

Die im Display liegende Frontkamera stört nur wenig:

Bei der Frontkamera hat sich Huawei für die Integration im Display entschieden, die kleine Kamera im linken oberen Eck stört nur echt wenig. Die Ränder des Displays sind wie mittlerweile üblich zu den Ecken hin abgerundet, über den Rand hinaus ist das Display dagegen nicht gebogen.

Dies macht das Anbringen einer Schutzfolie einfach. Da Huawei diese bereits standardmäßig aufgebracht hat, muss man aber zumindest zunächst keine andere erwerben. Die Folie stört beim Bedienen des Smartphones nicht, am Rand sorgt sie allerdings für eine spürbare Kante.

Es lassen sich zwei Nano-SIM- oder eine Nano-SIM- und eine Nano-Memory-Karte einsetzen:

Das Fach für die SIM-Karten oder die Nano-Memory-Karte hat Huawei an der linken Seite platziert, auf der Unterseite liegt der Mono-Lautsprecher. Zudem wird das Smartphone hier per USB-C-Port aufgeladen und kann man einen Kopfhörer via 3,5mm Klinkenport anschließen. Als eines von wenigen aktuellen Geräten unterstützt das P40 Lite also noch 3,5mm-Klinkenstecker. Der USB-Port arbeitet dagegen noch mit 2.0-Standard.

Neben dem Lautsprecher liegen auf der Unterseite der USB-C-Port und der 3,5mm Klinkenport:

Im zweiten Teil unseres Testberichts des Huawei P40 Lite gehen wir im Detail auf die Kameras ein.

Autor: dkamera.de Redaktion
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{