ANZEIGE

Neuvorstellung der digitalen Leica M8

Neuvorstellung der digitalen Leica M8


Die Kamerabilder der Leica M8 können durch Anklicken weiter vergrößert werden.

Die legendäre Leica M7 erhält durch die Leica M8 einen gebürtigen digitalen Nachfolger. Die M8 ist damit die Erste der M-Serie, die den Fuß in die Digitale Welt setzt. Digital ist nicht gleich schlecht, und Digital ist nicht gleich automatisch - zumindest nicht bei der Leica M8. Denn wer bei der M8 eine Programmautomatik oder einen Autofokus sucht, sucht vergebens. Die Kamera bietet auf der Rückseite einen 2,5 Zoll (6,4 cm) großen LCD Monitor mit 230.000 Pixel Auflösung. Wählen dürfen Sie zwischen Einzelbildaufnahme oder Serienbildfunktion bei 2 Bildern pro Sekunde mit maximal 10 Bildern in Folge.

Die Restbildanzeige und die Akkuanzeige sind nun auf dem runden LCD Display auf der Oberseite der Kamera ablesbar (siehe hierzu nachfolgende Produktbilder unten). Der Sucher, ein heller Leuchtrahmen-Messsucher, bietet einen automatischen Parallaxen-Ausgleich. Verschlusszeiten und Blenden werden wie in gewohnter Leica >M<anier über den Drehschalter auf der Oberseite des Gehäuses und über den Blendenring am Objektiv gewählt. Bildscharfstellung und Bildkomposition werden über den Messsucher vorgenommen. Der CCD Bildsensor, der speziell für das M-System entwickelt wurde, hat eine Fläche von 18 x 27 mm und bietet keinen Tiefenpass- oder Moiréfilter. Moiréeffektmuster werden laut Leica elektronisch entfernt. Die Mikrolinsenarchitektur des Bildsensors ist bei der M8 besonders im Randbereich speziell angepasst worden. Dies soll der Bildschärfe im Randbereich zugute kommen. Ein automatisches Reinigungssystem kann die Leica M8 leider nicht vorweisen, zumindest kann der Verschluss - für die Dauer des manuellen Reinigungsvorganges - dauerhaft geöffnet werden. Wie bei DSLR Kameras üblich, verwendet auch die M8 einen Metalllamellen Schlitzverschluss um sehr kurze Verschlusszeiten gewährleisten zu können. Tatsächlich schafft die Kamera hierbei Zeiten von bis zu 1/8000s. Selbstverständlich bietet die M8 eine USB 2.0 Full Speed Schnittstelle. Die Maße betragen 139 x 80 x 37 mm und das Gerät wiegt ohne Akku und Speicherkarte ca. 545 Gramm.

Mit einem Preis von ca. 4499 Euro kann man schon behaupten, dass die M8 ein sehr exklusives Modell ist. Ab Ende November 2006 soll die Leica M8 auf dem Markt erhältlich sein.

Folgende weitere Produktbilder zur Leica M8 können - wie immer - durch Anklicken vergrößert werden.

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.