ANZEIGE

Panasonic Lumix GF7 und Canon EOS M10 im Duell (Teil 1)

Teil 1 von 3: Unser Vergleichstest der spiegellosen Systemkameras der Einsteigerklasse


Links Sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-GF7, rechts die Canon EOS M10.

In diesem Vergleichstest nehmen wir zwei spiegellose Systemkameras unter die Lupe, die durch ihre kompakten Abmessungen und ihren niedrigen Preis vor allem Einsteiger ansprechen. Zum einen handelt es sich dabei um die Panasonic Lumix DMC-GF7 mit Micro-Four-Thirds-Sensor, zum anderen um die Canon EOS M10 mit APS-C-Sensor. Was diese beiden Kameramodelle leisten, werden wir im Folgenden detailliert erläutern.

Zu unseren Einzeltestberichten gelangen Sie über folgende Links:
Testbericht der Panasonic Lumix DMC-GF7
Testbericht der Canon EOS M10

Unterschiede der Kandidaten als Entscheidungshilfe beim Kauf:

Abmessungen/Verarbeitung/Bedienung:
Beide Digitalkameras in diesem Vergleich gehören zu den besonders kompakten Modellen, die Lumix DMC-GF7 kann man mit 10,7 x 6,5 x 3,3cm (ohne Objektiv) als echten Systemkamera-Winzling bezeichnen. Mit  267g fällt sie zudem beim Transport kaum auf. Selbst zusammen mit ihrem Kitobjektiv, dem Lumix G Vario 12-32mm F3,5-5,6 OIS, sind es nur 336g. Die EOS M10 fällt mit 10,8 x 6,7 x 3,5cm kaum größer aus, mit 299g ist sie auch nur wenig schwerer. Sobald das Kitobjektiv Canon EF-M 15-45mm F3,5-6,3 IS STM dazukommt, ist der Unterschied mit 427g dann aber schon deutlicher. Für eine Kamera mit APS-C-Sensor kann die EOS M10 aber definitiv als wirklich kompakt bezeichnet werden.

Beide Digitalkameras sind sehr kompakt, die GF7 fällt aber noch etwas kleiner aus:

Links Sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-GF7, rechts die Canon EOS M10.

Die kleinen Abmessungen der Digitalkameras wirken sich natürlich auf das Handling und die Bedienung aus. Beide Modelle verzichten auf einen unterstützenden Handgriff auf der Vorderseite, die Oberflächen sind aber immerhin recht griffig. Auf der Rückseite ist jeweils eine Daumenablage vorhanden, nur die der EOS M10 gefällt uns aber wirklich. Sie hat eine Gummierung und bietet dem Daumen einen guten Widerstand. Bei der GF7 kann man leichter abrutschen. Insgesamt würden wir das Handling bei beiden Modellen als akzeptabel beurteilen, das leichte Kameragehäuse macht eine größere Griffunterstützung nicht unbedingt notwendig.

Bei den verwendeten Materialien setzen beide Hersteller größtenteils auf Kunststoff, in der Einsteigerklasse ist dies natürlich wenig verwunderlich. Die Verarbeitung geht allerdings in Ordnung, echte Schwachstellen gibt es nicht. Dass man weder den Einsatz von solidem Magnesium noch das Vorhandensein von Abdichtungen erwarten kann, versteht sich von selbst.

Die auf der rechten Oberseite liegenden Bedienelemente im Vergleich:

Links Sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-GF7, rechts die Canon EOS M10.

Bei der Bedienung gibt es verschiedene Unterschiede. Die Panasonic Lumix DM-GF7 (Testbericht) hat ein Einstellrad zur Wahl des Fotoprogramms auf der Oberseite, zudem wird die intelligente Automatik per Taste aktiviert. Die EOS M10 verfügt über einen Schalter zum Wechseln zwischen der Vollautomatik, allen anderen Fotoprogrammen und dem Videomodus. Wer beispielsweise von der Blendenvorwahl zum manuellen Modus wechseln möchte, muss diese Änderung im Menü vornehmen. Bei der GF7 ist die Wahl deutlich schneller per Einstellrad möglich.

Auf der Rückseite der GF7 befindet sich unter anderem ein Einstellrad und Steuerkreuz:

Panasonic Lumix DMC-GF7.

Bei der Canon EOS M10 ist das Hauptbedienelement nur ein Steuerkreuz:

Canon EOS M10.

Ebenso gefallen uns bei der Systemkamera von Panasonic das rückseitige Einstellrad und die sechs belegbaren Fn-Taste (davon sind fünf Touchtasten) besser. Die EOS M10 besitzt nur ein Steuerkreuz auf der Rückseite. Den Videoauslöser kann man zwar zur Schärfenprüf-Taste machen, mehr Optionen gibt es aber nicht. Punkten kann die M10 dafür mit ihrem Einstellrad am Fotoauslöser. Dieses macht die Wahl der Blende oder der Verschlusszeit sehr komfortabel möglich.

Die Hauptmenüs der Kameras sind in dieser Form bereits von früheren Modellen bekannt, das Menü der GF7 gefällt uns durch den übersichtlicheren Aufbau etwas besser. Positiv zu bewerten ist bei beiden Kameras das Quickmenü. Darüber können beispielsweise das Bildformat, die Messfeldoptionen oder das Seitenverhältnis der Aufnahmen schnell verändert werden.

Unser Sieger bei den Abmessungen, der Verarbeitung und der Bedienung: Die Panasonic Lumix DMC-GF7.

Die GF7 hat einen MFT-Sensor, die EOS M10 einen APS-C-Sensor:

Links Sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-GF7, rechts die Canon EOS M10.

Bildqualität:
Die Bildwandler der Kameramodelle in diesem Test unterscheiden sich sowohl bei der Größe als auch bei der Auflösung. Die Lumix DMC-GF7 besitzt einen 17,3 x 13,0mm großen Micro-Four-Thirds-Sensor mit einer Auflösung von 15,8 Megapixel  (4.592 x 3.448 Pixel), die Canon EOS M10 (Testbericht) einen 22,3 x 14,9mm messenden APS-C-Sensor mit 17,9 Megapixel.

Die ISO-Wahl kann bei der GF7 zwischen ISO 200 und ISO 25.600 (sowie ISO 100 als Erweiterung) vorgenommen werden, bei der EOS M10 sind ISO 100 bis ISO 12.800 (sowie ISO 25.600 als Erweiterung) einstellbar. Beide Modelle unterstützen JPEG- sowie RAW-Aufnahmen.

Die Bildsensoren im Größenvergleich:

Vergleich der Bildqualität bei ISO 200 (Tag):

Die Bildqualität anhand dreier Ausschnitte im Detail:

Die Bildqualität der Vergleichskameras fällt bei guten Lichtverhältnissen relativ ähnlich aus. Ein Bildrauschen ist bis etwa ISO 800 nicht zu sehen. Ein Vorteil durch die rund zwei Megapixel mehr der EOS M10 sind nicht zu sehen, unserer Meinung nach zeigt die GF7 sogar etwas mehr Details.

Vergleich der Bildqualität bei ISO 6.400 (Nacht):

Die Bildqualität anhand dreier Ausschnitte im Detail:

Bei Dunkelheit und höheren ISO-Stufen zeigen die Aufnahmen der M10 mehr Rauschen, die Bilder geben aber etwas mehr Details wieder. Der Grund: Die Rauschreduzierung der GF7 arbeitet bei JPEG-Bildern recht stark. Grundsätzlich gilt: Bis ISO 3.200 sind jeweils noch keine allzu großen Abstriche nötig, bei ISO 6.400 fällt die Bildqualität dann allerdings deutlich ab.

Unsere Wertung bei der Bildqualität: Unentschieden.

Mit einem Klick auf das nachfolgende Bild gelangen Sie zu unserem Bildqualitätsvergleich:

Im zweiten Teil des Vergleichstests der Panasonic Lumix DMC-GF7 und der Canon EOS M10 gehen wir auf die Kitobjektive, das Objektivangebot sowie unter anderem auch auf die Bildkontrolle ein.

Links zum Artikel:

 
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.