ANZEIGE

Streulicht zerstört die Brillanz eines Bildes

Ein Gastbeitrag von Adrian Ahlhaus


Ein Gastbeitrag von Adrian Ahlhaus

Jedes Licht, das nicht zum Bild gehört, vermindert die Qualität der Wiedergabe beim Kontrast von Farbe und Schärfe. Das Phänomen heißt "Streulicht". Es entsteht, wenn Licht von der Seite auf die Frontlinse des Objektives trifft. Dieses Licht, außerhalb des Bildwinkels, wird von der Optik trotzdem "gesehen". Als Effekt beschrieben: Es "blendet" das Linsensystem. Solches Licht "geistert" ungelenkt durch das optische System und erzeugt ungewollte Reflexionen.

Die Konstruktion und hier insbesondere der mechanische Schutz gegen Reflexionen entscheidet darüber, wie stark sich dieser ungewünschte Effekt bemerkbar macht. Die Vergütung der Linsen hat dabei übrigens keinen so großen positiven Einfluss, denn diese wirkt bei dem im Bildwinkel auftreffendem Licht am besten.

Streulicht macht sich qualitätsmindernd bemerkbar mit unbestimmten, helleren Flächen im Bild, die nicht ins Auge fallen müssen. Zusätzlich entsteht über die gesamte Bildfläche ein diffuses Streulicht. Im Bild wirken die Farben blasser und die Schärfe erscheint vermindert, weil der Kantenkontrast verringert wird. Streulicht führt dazu, dass sich über die scharfe und farbenintensive Abbildung ein diffuses Licht legt und das immer. Bei Gegenlicht oder sehr hellem Umgebungslicht wirkt dieser Effekt am stärksten und wird im Bild direkt erkennbar.

Um die möglichst beste Qualität des Objektives zu nutzen muss das seitliche Licht weg. Dazu verhilft bei einigen kompakten Kameras die schon nach innen gesetzte Frontlinse. Doch das macht den Tubus des Objektives deutlich dicker. Deshalb haben die flachen Kameras keine solche bauliche Maßnahme.

Die größeren Optiken haben fast alle die Möglichkeit eine Streulichtblende aufzusetzen - nicht nur bei Gegenlicht. Bei den heraus fahrenden Objektiven lässt sich eine Streulichtblende zum Aufstecken kaufen. Natürlich sollte man diese abnehmen, bevor die Optik in den Ruhezustand fährt. Wo das alles nicht möglich ist, muss das schräg einfallende, das direkte Sonnenlicht vermieden werden. Man muss ausprobieren, wie weit die Optik mit direktem Licht belastet werden kann, bevor Blendenflecken auftreten. Oder diese Blendenflecken werden als noch akzeptabel hingenommen.

Insgesamt jedoch vertragen die modernen Objektive die Situationen mit Gegenlicht recht gut, aber eben nicht alle und nicht bei allen Lichtsituationen. Dann muss man sich entscheiden, für mehr Technik oder einen anderen Ausschnitt.

Gastbeiträge enthalten die Meinung des jeweiligen Autors und spiegeln nicht die Meinung von dkamera.de wieder.

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.