News zur Canon EOS 1300D

ANZEIGE

Canon erweitert die Bilderplattform Irista um den Video-Upload

Im Laufe des Jahres sollen außerdem weitere neue Funktionen folgen

Cloudbasierte Bilderplattformen sind aus dem heutigen Fotografenleben kaum mehr wegzudenken, viele Nutzer verwenden diese zum Sortieren, für Backups oder zum Teilen der eigenen Fotos. Eine davon ist Irista von Canon. Diese wurde seit 2012 unter dem Namen „Project1709“ entwickelt und steht seit Juni 2014 unter dem heutigen Namen zur Verfügung. Die Neuerung: Ab sofort lassen sich über die Bilderplattform auch Videos abspeichern und organisieren. Zudem können die Aufnahmen natürlich mit anderen Personen geteilt werden.

Canon EOS 1300D Testbericht

Einsteiger-DSLR, 17,9 Megapixel APS-C-Sensor, 3 Bild./Sek., 3,0" LCD, 1080p30-Video, WLAN, NFC

Die EOS 1000D war im Jahr 2008 die erste Kamera der von Canon neu eingeführten Einsteigerserie im Spiegelreflexbereich. Mit der Canon EOS 1300D (Datenblatt) wurde im April 2016 das mittlerweile vierte Modell dieser Serie angekündigt. Unterschiede zum Vorgängermodell Canon EOS 1200D (Testbericht) gibt es nur in wenigen Punkten.

Canon stellt die Einsteiger-DSLR EOS 1300D vor

17,9 Megapixel APS-C-Sensor, 3 Bilder/Sek., 3,0“ LCD, 1080p30-Video, WLAN, NFC

Mit der EOS 1300D hat Canon ein neues Einsteigermodell mit Spiegelreflextechnik angekündigt. Die auf die Canon EOS 1200D (Testbericht) folgende Digitalkamera setzt zum Teil auf die Technik des Vorgängermodells, zum Teil finden sich aber auch neue Features. Das Herzstück bleibt weiterhin ein 22,3 x 14,9mm großer CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 17,9 Megapixel. Der ISO-Wert lässt sich zwischen 100 und 6.400 einstellen, zudem ist eine Erweiterung auf 12.800 vorhanden.

  • 1