DxO PhotoLab 4 vorgestellt

Unter anderem mit optimiertem Arbeitsbereich und verbesserter Rauschreduzierung

Die DxO Labs haben mit PhotoLab 4 eine neue Version der vor allem für die Bearbeitung von RAW-Fotos gedachten Softwarelösung PhotoLab angekündigt. Diese umfasst eine Reihe von Verbesserungen, neue Kameras und Objektive wurden ebenso unterstützt. Als wichtigstes neues Feature wird die DxO DeepPrime-Rauschminderung aufgeführt.

Bei DxO DeepPrime kommt künstliche Intelligenz zum Einsatz. Die AI greift bei der Rauschreduzierung auf die Daten von mehreren Milliarden "Lernproben" zurück, dadurch sollen Informationen besser und natürlicher wiederhergestellt werden können. Laut der Pressemitteilung liegt der Vorteil gegenüber der DxO Prime-Rauschreduzierung bei etwa zwei Blendenstufen, das soll die Einsatzmöglichkeiten der Software deutlich erweitern. Die von den DxO Labs herausgegebenen Beispielbilder wirken in der Tat sehr eindrucksvoll. Wir werden die Technologie – sowie die Software insgesamt – aber natürlich noch einmal genauer unter die Lupe nehmen.

Die DxO DeepPrime-Rauschreudzierung verwendet künstliche Intelligenz:

Neu ist bei DxO PhotoLab 4 auch der DxO Smart Workspace. Dieser basiert auf einem neuen Filtersystem, das direkt über eine Toolbar aufgerufen werden kann. Nutzer können ihre zusammengestellten Arbeitspaletten oder allgemeine Paletten auf Basis der aktuellen Bearbeitungen verwenden. Ein neues Suchfeld soll zudem das schnelle Erreichen eines bestimmten Werkzeuges ermöglichen.

Ebenso neu ist das Umbenennen von Bildern per Stapelverarbeitung. Dabei kann man sich für einen komplett neuen Text, Zahlen oder nur einzeln hinzugefügte Daten entscheiden. Für einen höheren Bearbeitungskomfort soll das neue DxO Advanced History-Tool sorgen. Dieses listet alle Bearbeitungsschritte auf, neben dem Korrekturwert lässt sich auch die Differenz zur vorherigen Korrektur ablesen. Des Weiteren müssen noch das selektive Kopieren und Einfügen von Einstellungen sowie das DxO Instant Watermarking genannt werden. Das selektive Kopieren und Einfügen von Einstellungen erlaubt das Synchronisieren der Einstellungen mehrerer Bilder, mit der Wasserzeichen-Funktion lassen sich Wasserzeichen noch während der Bearbeitung hinzufügen und prüfen.

Wasserzeichen lassen sich unter anderem umfangreicher konfigurieren:

Zu den neu von DxO PhotoLab 4 unterstützten Kameramodellen gehören die Canon EOS R5 und EOS R6, die Canon EOS 850D, die Nikon Z 5 und Nikon D6 sowie die Olympus OM-D E-M10 Mark IV und die Panasonic Lumix DC-S5.

DxO PhotoLab 4 kann ab sofort in der Essential Edition für einen Preis von 99,99 Euro und in der Elite Editionen für einen Preis von 149,99 Euro erworben werden. Die genannten Preise sind Einführungspreise und gelten bis zum 19. November 2020. Danach sind 129,99 Euro (Essential Edition) bzw. 149,99 Euro (Elite Edition) zu zahlen.

Autor: dkamera.de Redaktion
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{