ANZEIGE

Für die FujiFilm GFX 50S: Teleobjektiv und Zubehör vorgestellt

Fujinon GF250mm F4 R LM OIS WR, Fujinon GF1,4X TC WR und zwei Zwischenringe

FujiFilm hat mit dem Fujinon GF250mm F4 R LM OIS WR ein neues Teleobjektiv für seine spiegellose Mittelformatkamera GFX 50S vorgestellt. Des Weiteren wird das Angebot um den 1,4-fach Telekonverter Fujinon GF1,4X TC WR sowie die beiden Zwischenringe MCEX-18G WR und MCEX-45G WR erweitert. Alle neuen Produkte sind ab Mai 2018 erhältlich.

Das Fujinon GF250mm F4 R LM OIS WR ist FujiFilms bislang längstes Objektiv für die GFX 50S und besitzt an der spiegellosen Systemkamera mit 43,8 x 32,9mm großem Sensor umgerechnet 198mm Brennweite. Die Lichtstärke liegt bei F4, schließen lässt sich die aus neun Lamellen bestehende Blende auf bis zu F32. Eine kreisrunde Öffnung soll dabei für harmonische Unschärfebereiche sorgen.

Bei der optischen Konstruktion verwendet FujiFilm 16 Linsen in zehn Gruppen, durch zwei ED- und ein Super-ED-Element sollen chromatische Aberrationen reduziert werden. FujiFilm gibt an, dass die sehr hohe Auflösungsleistung auch den Anforderungen künftiger Kameragenerationen genügt. Als Autofokusmotor wird ein Linearmotor verwendet, scharfstellen lässt sich mit dem Teleobjektiv ab 140cm Abstand vom Sensor. Hier wird ein maximaler Abbildungsmaßstab von 1:4,5 erreicht. Zu den weiteren AF-Features des Fujinon GF250mm F4 R LM OIS WR gehört ein Fokuslimiter, über die Fokustasten des Objektivs sind bestimmte Fokusentfernungen direkt ansteuerbar.

Das Teleobjektiv besitzt diverse Schalter und Tasten:

Zum Minimieren von Verwacklungen setzt FujiFilm auf einen optischen Bildstabilisator, laut CIPA-Standard kann dieser bis zu fünf Blendenstufen ausgleichen. Das Gehäuse des 10,8 x 20,4cm großen Objektivs besteht aus einer robusten Aluminium-Legierung, an 18 Stellen halten Dichtungen Staub und Spritzwasser vom Inneren fern. Des Weiteren ist der Einsatz bei Temperaturen von bis zu minus zehn Grad Celsius möglich. Die Frontlinse wurde mit einer Fluor-Vergütung versehen, für Filter steht ein Gewinde mit 82mm Durchmesser zur Verfügung. Ab Mai 2018 ist das 1.425g schwere Fujinon GF250mm F4 R LM OIS WR für eine unverbindliche Preisempfehlung von 3.299,00 Euro im Fachhandel erhältlich.

Wer eine noch längere Brennweite als 198mm (KB-äquivalent) benötigt, kann zum Fujinon GF1,4X TC WR greifen. Wird das Fujinon GF250mm F4 R LM OIS WR mit dem 1,4-fach Telekonverter kombiniert, ergeben sich 277mm KB-Brennweite. Die Lichtstärke sinkt beim Konvertereinsatz jedoch auf F5.6 ab.  Der Fujinon GF1,4X TC WR ist wie das Teleobjektiv abgedichtet, sieben Linsen in drei Gruppen sollen für eine möglichst hohe Bildqualität sorgen. Erhältlich ist der Telekonverter ab Mai 2018 für 849,00 Euro (UVP).

Das Fujinon GF250mm F4 R LM OIS WR mit angesetztem Konverter:

Wer mit seiner GFX 50S Makrobilder aufnehmen möchte, kann die neuen Zwischenringe MCEX-18G WR sowie MCEX-45G WR verwenden. Diese lassen sich mit jedem verfügbaren GF-Objektiv kombinieren und verkürzen die Naheinstellgrenze. Beim Einsatz des MCEX-45G WR und des GF120mm F4 R LM OIS WR ergibt sich beispielsweise ein maximaler Abbildungsmaßstab von 1:1 (statt 1:2 ohne Zwischenring). Beide Zwischenringe werden ab Mai 2018 für eine UVP von jeweils 329,00 Euro angeboten.

Links zum Artikel:

   
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.