ANZEIGE

Neu: FujiFilm FinePix F550EXR, F500EXR, T300 und T200

F550EXR: 15x Zoom (24-360mm KB), 16 MP EXR-BSI-CMOS Sensor, 8 Bilder/Sek., Full-HD-Video, GPS


Der Markt der Reisekameras, also Digitalkameras mit kompakten Ausmaßen und großem Zoombereich, entwickelt sich für alle Hersteller zu einem wichtigen Teil des Sortiments. In das Jahr 2011 startet FujiFilm mit gleich vier neuen Modellen für dieses Segment. Die Schwesternmodelle FujiFilm FinePix F550EXR und FujiFilm FinePix F500EXR wollen vor allem durch die gute technische Ausstattung wie dem neuen 16,0 Megapixel EXR-BSI-CMOS-Sensor, dem 15fach optischen Zoom und dem Metallgehäuse überzeugen, die Modelle FujiFilm FinePix T300 und FujiFilm FinePix T200 hingegen besonders durch die sehr flache und insgesamt kompakte Bauweise trotz zehnfach optischem Zoom.

Die neue FujiFilm FinePix F550EXR:

Die Hauptunterschiede zwischen den Modellen FujiFilm FinePix F550EXR und F500EXR seien gleich vorweg genommen. Während die F550EXR mit einem GPS-Empfänger ausgestattet ist, kommt die F500EXR ohne aus. Zudem besitzt letztere eine eingeschränkte Serienbildrate und verzichtet auf das Rohdatenformat. Die restlichen technischen Daten hingegen sind identisch.

Die FujiFilm FinePix F550EXR und F500EXR sind mit einem neu entwickelten 1/2 Zoll großen und 16,0 Megapixel auflösenden EXR-BSI-CMOS-Sensor ausgestattet. Die EXR-Technologie ist bereits aus früheren Modellen von FujiFilm bekannt und erlaubt die Kombination von einzelnen Pixeln. So kann durch unterschiedliche Belichtungszeiten der in Paaren angeordneten Pixel der Dynamikumfang der Digitalkamera erhöht werden. Alternativ können auch beide Pixel miteinander verrechnet und so die Empfindlichkeit gesteigert werden. Unkombiniert steht hingegen die volle Auflösung von 16,0 Megapixel zur Verfügung, um bei gutem Licht eine hohe Detailwiedergabe zu ermöglichen. Durch die rückseitige Belichtung der Sensoren konnte zudem die lichtempfindliche Fläche auf der Oberfläche des Sensors erhöht werden, so dass das Rauschniveau trotz höherer Auflösung nicht gestiegen sein soll.  Die FujiFilm FinePix F550EXR bietet einen Serienbildmodus mit acht Aufnahmen pro Sekunde bei voller Auflösung. Es können acht Aufnahmen in Serie gespeichert werden. Bei einer halbierten Auflösung von acht Megapixel werden elf Bilder pro Sekunde aufgezeichnet, hier können 16 Aufnahmen in Serie erfolgen. Bei einer weiteren Halbierung auf vier Megapixel stehen zwar weiterhin nur elf Bilder pro Sekunde zur Verfügung, dafür steigt die Zahl der Aufnahmen in Folge auf 32.

Die neue FujiFilm FinePix F500EXR:

Die FujiFilm FinePix F500EXR bietet hier schlechtere Leistungen. Bei voller Auflösung erreicht sie lediglich drei Bilder pro Sekunde für drei Aufnahmen, bei der halbierten Leistung von acht Megapixel sind es sechs Aufnahmen pro Sekunde für sechs Bilder. Dafür schafft sie bei einer Auflösung von vier Megapixel zwölf Bilder pro Sekunde für zwölf Aufnahmen. Beide Digitalkameras können Full-HD-Video mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel und 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnen. Zudem verfügen sie über verschiedene High-Speed-Videomodi mit maximal 320 Bildern pro Sekunde bei einer Videogroße von 320 x 112 Pixel. Die Bildstabilisierung übernimmt ein dreifacher Bildstabilisator. In erster Linie korrigiert ein optischer Bildstabilisator über einen beweglichen Sensor Verwacklungen. Reicht dessen Fähigkeit bei schlechten Lichtbedingungen nicht aus, wird die Empfindlichkeit automatisch angepasst und gegebenenfalls vier Bilder in schneller Folge aufgezeichnet und miteinander verrechnet. So sollen auch in schwierigen Situationen scharfe Bilder erzeugt werden.
Als Objektiv kommt bei der FujiFilm FinePix F550EXR und der F500EXR ein 15fach optischer Zoom von mit einem kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von 24 bis 360mm zum Einsatz. Es besitzt eine maximale Lichtstärke von F3,5 in der Weitwinkel und F5,3 in der Telestellung.
Das Display ist bei beiden Modellen 3,0 Zoll groß und besitzt eine Auflösung von 460.000 Bildpunkten. Ein integrierter miniHDMI-Anschluss ermöglicht auch die direkte Verbindung mit einem entsprechend ausgestatteten Flachbildfernseher.

Im Gegensatz zum Schwestermodell ist die FujiFilm FinePix F550EXR mit einem GPS-Empfänger ausgestattet, der zu jedem aufgenommenen Foto auch die Position auf der Erdoberfläche ermittelt und speichert. Eine interne Datenbank liefert zu der jeweiligen Position den passenden Ortsnamen, sofern verfügbar. Zudem kann in der Nachbetrachtung Distanz und Richtung zur jeweiligen Aufnahmeposition vom derzeitigen Standort aus berechnet und angezeigt werden. Neben der Möglichkeit, zu jedem Bild eine position zu speichern zeichnet die FujiFilm FinePix F550EXR auf Wunsch auch ohne aufgenommenes Foto im Abstand von zehn Minuten eine Position auf, die so als Route angezeigt werden kann.  Die FujiFilm FinePix F550EXR ist in den Farben Schwarz und Champagner ab Februar 2011 mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 329,00 Euro im Fachhandel erhältlich. Die FujiFilm FinePix F500EXR ist ebenfalls ab Februar 2011 verfügbar. Sie wird zum Preis von 299,00 Euro wahlweise in der Farbe Schwarz, Champagner, Rot und Weiß geliefert.

Die neue Fujifilm FinePix T300:

Unterhalb der FujiFilm FinePix F550EXR und F500EXR sind die ebenfalls neuen Modelle FujiFilm FinePix T300 und T200 positioniert. Sie sollen vor allem durch ihre besonders flache Bauweise überzeugen. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Kameras liegt beim Display. Die FujiFilm FinePix T300 besitzt ein 3,0 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln, die FujiFilm FinePix T200 hingegen ein solches mit 2,7 Zoll und einer Auflösung von 230.000 Pixeln. Abgesehen von diesem Unterschied sind beide Modelle identisch.

Zum Einsatz kommt bei der FujiFilm FinePix T300 und T200 ein 14,0 Megapixel auflösender CCD-Sensor in der Baugröße 1/2,3 Zoll. Er ist beweglich gelagert und stabilisiert so die Aufnahmen als Schutz vor Verwacklungen. Bei der Fotoaufzeichnung bietet der Sensor einen Schwenkpanoramamodus, bei dem ein Schwenk über das Motiv zur Panoramaaufnahme ausreicht. Zudem bieten beide Modelle einen 720p-HD-Videomodus mit 1.280 x 720 Pixel bei 30 Bildern pro Sekunde.

Die neue FujiFilm FinePix T200:

Als Objektiv kommt bei den Modellen FujiFilm FinePix T300 und T200 ein 10fach optischer Zoom mit einem kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von 28 bis 280mm zum Einsatz. Es bietet eine maximale Lichtstärke von F3,4 in der Weitwinkel und F5,6 in der Telestellung.
Die Modelle FujiFilm FinePix T300 und T200 sind ab März 2011 in den Farben Schwarz und Graphit im Fachhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 179,00 Euro für die T300 und 169,00 Euro für die T200.

Links zum Artikel:

   
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.