ANZEIGE

Nikon Coolpix P900 und Coolpix P610 im Duell (Teil 1)

Teil 1 von 3: Unser Vergleich der Bridgekameras mit 83,3x bzw. 60x Ultrazoom-Optik


Links sehen Sie die Nikon Coolpix P900, rechts die Nikon Coolpix P610.

Bridgekameras werden vor allem wegen ihrer großen Brennweitenbereiche erworben, vom Weitwinkel bis zum Telebereich lassen sich damit alle Brennweiten abdecken. Immer fortschrittlichere Objektivtechnologien haben es dabei möglich gemacht, dass in der letzten Zeit immer extremere Brennweitenbereiche mit nur einem Objektiv erzielt werden konnten. Den aktuellen Brennweiten-Rekord unter den erhältlichen Modellen hält die Nikon Coolpix P900 mit 24 bis 2.000mm KB-Brennweite. Wir haben den Zoomriesen mit dem kleineren Schwestermodell Coolpix P610 mit immer noch beachtlichen 24 bis 1.440mm verglichen.

Zu unseren Einzeltestberichten gelangen Sie über folgende Links:
Nikon Coolpix P900
Nikon Coolpix P610

Unterschiede der Kandidaten als Entscheidungshilfe beim Kauf:

Abmessungen/Verarbeitung/Bedienung:
Bridgekameras zählen durch ihre große Brennweiten abdeckenden Objektive natürlich nicht zu den kleinen Digitalkameras. Während die Coolpix P610 aber durchaus noch als recht handlich bezeichnet werden kann, fällt die Coolpix P900 deutlich größer aus. Der Blick auf die reinen Zahlen bestätigt diesen Eindruck.

Die P900 misst 14,0 x 10,3 x 14,5cm, die P610 genau 12,5 x 8,5 x 10,7cm. Besonders in der Tiefe, die natürlich vom Objektiv „verursacht“ wird, ist der Unterschied nicht zu vernachlässigen. Selbst die Spiegelreflexkamera Nikon D5500 ist zusammen mit dem AF-S DX Nikkor 18-140mm-Objektiv kaum größer.

Die Nikon Coolpix P900 ist deutlich größer als die Coolpix P610:
Links sehen Sie die Nikon Coolpix P900, rechts die Nikon Coolpix P610.

Auch beim Gewicht liegt die P900 mit 869g zu 563g vorne und bringt fast zwei Drittel mehr auf die Waage als die kleine Schwesterkamera. Beim Transport darf man die Abmessungen und das Gewicht der P900 daher nicht unterschätzen, hierfür wird bereits eine größere Kameratasche benötigt.

Bis auf die Objektive wurden die beiden Kameras sehr ähnlich gestaltet:

Links sehen Sie die Nikon Coolpix P900, rechts die Nikon Coolpix P610.

Beim genaueren Blick auf das Gehäuse kann man eine „Verwandtschaft“ der Modelle feststellen. Beide sind nahezu gleich gestaltet, die Unterschiede sind kaum der Rede wert. Abgesehen von minimal unterschiedlich positionierten Tasten ist nur die abweichende Ausführung des Einstellrades zur Wahl der Belichtungszeit als echte Differenz zu nennen. Dieses liegt bei der Nikon Coolpix P900 (Testbericht) auf der Oberseite, bei der P610 wurde es im Gehäuse integriert. In der Praxis fällt die Bedienung aber quasi gleich aus.

Die Oberseiten beider Bridgekameras rechts vom Sucher im Vergleich:

Links sehen Sie die Nikon Coolpix P900, rechts die Nikon Coolpix P610.

Auf den rechten Oberseiten sind jeweils eine Fn-Taste, der Ein- und Ausschalter, der mit dem Fotoauslöser kombinierte Brennweitenregler und das Programmwählrad zu finden. Auf den Rückseiten befindet sich ein Einstellrad, über dessen Richtungstasten werden vier Funktionen angepasst. Ebenso kann man auf der Rückseite jeweils Videos starten, zwischen dem Sucher und dem Display wechseln und unter anderem auch das Menü aufrufen. Auf der linken Seite des Objektivs liegt jeweils eine Zoomwippe und kann die Brennweite zur Kontrolle des Bildausschnitts per Taste schnell verkürzt werden. Diese ist in der Praxis von großer Bedeutung, um ein Motiv, welches das Blickfeld verlassen hat, schnell wieder zu finden.

Die Rückseite der Nikon Coolpix P900:

Nikon Coolpix P900.

Die Rückseite der Nikon Coolpix P610:

Nikon Coolpix P610.

Im Menü gleichen sich die beiden Bridgekameras komplett, alle Menüpunkte sind an den identischen Stellen zu finden. Dies ist für alle gut, die von der P610 auf die P900 (oder umgekehrt) umsteigen wollen. Umstellen muss man sich hier nicht.

Beim Handgriff lässt sich zumindest bei der Oberfläche ein Unterschied feststellen. Bei der P610 setzt Nikon auf eine sehr raue Oberfläche, bei der P900 auf eine glattere. Letztere liegt etwas komfortabler in der Hand. Beide Kameramodelle kann man generell aber sehr gut und sicher festhalten, dies ermöglichen die ergonomisch geformten Griffformen. Nicht so sehr überzeugen kann uns dagegen die Verarbeitung der Kameragehäuse. Hier kommt recht einfacher Kunststoff zum Einsatz. Gefühlt liegt die P900 bei der Wertigkeit im Mittelfeld, die Nikon Coolpix P610 (Testbericht) würden wir nur als unterdurchschnittlich einstufen. Dies ist doch etwas schade.

Unser Sieger bei den Abmessungen, der Verarbeitung und der Bedienung: Die Nikon Coolpix P610.

Bildqualität:
Bridgekameras mit großen Zoombereichen verfügen in aller Regel über Sensoren im 1/2,3 Zoll Format. Diese sind somit deutlich kleiner als bei Systemkameras. Auch beide Vergleichsmodelle in diesem Test haben 1/2,3 Zoll Wandler, beide werden rückwärtig belichtet. Zudem liegt die Auflösung jeweils bei 15,9 Millionen Bildpunkten (4.608 x 3.456 Pixel). Die Sensorempfindlichkeit lässt sich zwischen ISO 100 und ISO 6.400 einstellen.

Vergleich der Bildqualität bei ISO 100 (Tag):

Die Bildqualität anhand dreier Ausschnitte im Detail:

Die Bildqualität fällt durch die gleichen Bildwandler nahezu identisch aus. Die Aufnahmen werden – wie bei Kameras mit kleinen Sensoren üblich – recht stark weichgezeichnet. Bei der Nikon Coolpix P900 (Testbericht) noch etwas mehr als bei der P610. Die Detailwiedergabe ist für Modelle mit 1/2,3 Zoll Sensoren aber klassenüblich.

Vergleich der Bildqualität bei ISO 1.600 (Nacht):

Die Bildqualität anhand dreier Ausschnitte im Detail:

Bei Dunkelheit zeigen die Aufnahmen der beiden Bridgekameras bereits ab ISO 400 weniger Details, bei ISO 800 ist der Abfall dann schon sehr deutlich. ISO 1.600 sollten nur noch im Notfall verwendet werden, von ISO 3.200 und ISO 6.400 ist in jedem Fall Abstand zu nehmen. Im direkten Vergleich sind die Bilder der P900 wieder etwas stärker weichgezeichnet, die P610 kann feine Details daher einen Tick besser wiedergeben. Der Vorteil ist allerdings nicht allzu groß.

Unsere Wertung bei der Bildqualität: Unentschieden.

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zu unserem Bildqualitätsvergleich:

Im zweiten Teil unseres Vergleichstests der Nikon Coolpix P900 und der Nikon Coolpix P610 vergleichen wir unter anderem die Objektive, die Geschwindigkeit und die Funktionen sowie Features.

Links zum Artikel:

 
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.