ANZEIGE

Panasonic GX8 und Olympus E-M5 Mark II im Duell (Teil 1)

Teil 1 von 3: Unser Vergleichstest der spiegellosen MFT-Kameras der Oberklasse


Links Sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-GX8, rechts die Olympus OM-D E-M5 Mark II.

Nach dem wir vor kurzem mit der Panasonic Lumix DMC-G70 und der Olympus OM-D E-M10 Mark II zwei aktuelle spiegellose Systemkameras mit MFT-Sensor aus der Mittelklasse gegeneinander antreten haben lassen, wollen wir in diesem Vergleichstest die Panasonic Lumix DMC-GX8 und die Olympus OM-D E-M5 Mark II aus der Oberklasse miteinander vergleichen.

Zu unseren beiden Einzeltestberichten gelangen Sie über folgende Links:
Testbericht der Panasonic Lumix DMC-GX8
Testbericht der Olympus OM-D E-M5 Mark II

Unterschiede der Kandidaten als Entscheidungshilfe beim Kauf:

Abmessungen/Verarbeitung/Bedienung:
Sie kommen ohne Spiegel aus und sie gehören zur Oberklasse. Zumindest was das grundsätzliche Design der Gehäuse angeht, lassen sich zwischen den beiden Vergleichskameras in diesem Test allerdings deutliche Unterschiede erkennen. Die GX8 ist im Messsucherstil gehalten,die E-M5 Mark II sieht eher wie eine klassische – wenn auch zierliche – Spiegelreflexkamera aus. Dazu trägt vor allem der Sucherbuckel auf der Oberseite bei. Welches Design man bevorzugt, ist natürlich rein subjektiv.

Bei den Kameragehäusen fällt die GX8 tiefer als die E-M5 Mark II aus:

Links Sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-GX8, rechts die Olympus OM-D E-M5 Mark II.

Zum besseren Handling ist bei beiden Vergleichskameras jeweils ein gummierter Griff auf der Vorderseite vorhanden. Während dieser bei der Lumix DMC-GX8 allerdings deutlich ausgeprägt ist, fällt er bei der OM-D E-M5 Mark II kleiner aus. Bei dieser kann sich der Einsatz eines zusätzliches Handgriffs (HLD-8G oder HLD-6) daher durchaus anbieten. Bei der GX8 ist dagegen die Daumenablage auf der Rückseite etwas kleiner, bei der E-M5 Mark II deutlich größer.

Die rechten Oberseiten im direkten Vergleich:

Links Sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-GX8, rechts die Olympus OM-D E-M5 Mark II.

Das Griffdesign der Digitalkameras hat auch einen Einfluss auf deren Abmessungen. Die GX8 fällt durch ihren größeren Griff mit 6,3cm in der Tiefe deutlich „dicker“ als die E-M5 Mark II mit 3,8cm aus. In der Höhe ist dann allerdings die Olympus-Kamera wegen ihres hervorstehenden elektronischen Suchers mit 8,5cm zu 7,8cm etwas ausladender. In der Breite nimmt wieder die GX8 mit 13,3cm zu 12,4cm etwas mehr Platz ein. Das Gewicht fällt mit 435g (GX8) zu 419g (E-M5 Mark II) allerdings fast identisch aus. Trotz abgedichtetem Magnesiumgehäuse sind beide Kameras leicht und unterbieten fast alle Einsteiger-Spiegelreflexmodelle mit Kunststoffgehäusen.

Auf der linken Oberseite liegt bei der E-M5 Mark II das Programmwählrad:

Olympus OM-D E-M5 Mark II.

Wie es sich für Modelle der Oberklasse gehört, erreichen beide Kameramodelle bei den Gehäusen ein sehr gutes Verarbeitungsniveau. Der Einsatz von Magnesium sorgt für eine sehr hohe Stabilität und Wertigkeit, Dichtungen lassen keinen Staub und kein Spritzwasser eindringen.

Somit ist sowohl die GX8 als auch die Olympus OM-D E-M5 Mark II (Testbericht) für Einsätze bei nicht optimalen Wetterbedingungen geeignet. Übertreiben sollte man es dabei aber natürlich nicht. Zudem ist darauf zu achten, dass auch die verwendeten Objektive ebenfalls über Abdichtungen verfügen. Nur so ist der vollständige Schutz der Fotoausrüstung gewährleistet.

Die Fn-Tasten-Optionen bei der Panasonic Lumix DMC-GX8:

Panasonic Lumix DMC-GX8.

Bei den Bedienkonzepten könnte man durch die unterschiedlich gestalteten Kameragehäuse von größeren Unterschieden ausgehen, dies ist jedoch nicht unbedingt der Fall. Beide Kameramodelle bieten jeweils auf der rechten Oberseite – und somit in der Nähe des Daumens und des Zeigefingers – zwei Einstellräder zur Steuerung der Belichtung. Damit werden die Blende und die Verschlusszeit angepasst. Die Belichtungskorrektur lässt sich bei der E-M5 Mark II darüber ebenso verändern, die GX8 hat dafür ein eigenes Wählrad (für Werte über +- 3 Blendenstufen muss auch bei der GX8 ein Einstellrad verwendet werden). Ebenso vorhanden sind auf der rechten Seite jeweils weitere Tasten, auf der Rückseite erfolgt die Wahl der Parameter und die Navigation über ein Steuerkreuz. Fn-Tasten sind jeweils zahlreich vorhanden. Bei der E-M5 Mark II lassen sich bis zu acht Tasten konfigurieren, bei der GX8 sind es bis zu 13. Wer den Touchscreen der GX8 allerdings deaktiviert hat oder Touchtasten generell nicht nutzen möchte, kann ebenfalls „nur“ acht Tasten in ihrer Funktion konfigurieren.

Die Fn-Tasten-Optionen bei der Olympus OM-D E-M5 Mark II:

Olympus OM-D E-M5 Mark II.

Das Programmwählrad wurde bei beiden Kameras mit dem Ein- und Ausschalter kombiniert. Bei der E-M5 Mark II ist dieses allerdings links vom Sucher zu finden, bei der GX8 wurde es auf der rechten Kameraseite platziert. Wer den Fokusmodus wechseln möchte, kann dies bei beiden Kameras mittels eines Schalters, bei der Olympus-Kamera lassen sich darüber zusätzlich aber auch andere Parameter verändern. Das bei vielen Kameras mittlerweile obligatorische Quickmenü ist bei den Modellen unseres Vergleichstests ebenso vorhanden. Hierüber lassen sich diverse Parameter schnell verändern. Das Hauptmenü hat jeweils sehr viele Parameter zu bieten, bei der Panasonic Lumix DMC-GX8 (Testbericht) ist es unserer Meinung nach etwas übersichtlicher gestaltet. Durch die vielen Einstellungsmöglichkeiten muss in beiden Menüs aber generell länger gesucht werden.

Die Speicherkartenslots befinden sich an unterschiedlichen Stellen:

Links Sehen Sie die Olympus OM-D E-M5 Mark II, rechts die Panasonic Lumix DMC-GX8.

Zwei kleinere Unterschiede, die allerdings trotzdem erwähnt werden sollten, ergeben sich beim Programmwählrad und dem Speicherkartenfach. Bei der E-M5 Mark II lässt sich Ersteres auf Wunsch sperren, das Speicherkartenfach befindet sich zu jederzeit gut erreichbar an der Seite. Bei der GX8 gibt es beim Programmwählrad keine Sperre und die Speicherkarte wird im Akkufach auf der Unterseite eingesteckt. Dadurch ist sie eventuell nicht mehr erreichbar, wenn die Systemkamera auf einer Stativplatte montiert wurde.

Unsere Wertung bei den Abmessungen, der Verarbeitung und der Bedienung: Unentschieden.

Beide Bildwandler gehören zum MFT-Standard und sind daher 17,3 x 13,0mm groß:

Links Sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-GX8, rechts die Olympus OM-D E-M5 Mark II.

Bildqualität:
Da es sich bei beiden Kameras wie bereits erwähnt um Micro-Four-Thirds Modelle handelt, kommt natürlich auch ein MFT-Sensor zum Einsatz. Dieser misst jeweils 17,3 x 13,0mm. Die Auflösungen der Live MOS Sensoren unterscheiden sich allerdings. Panasonic setzt bei der GX8 auf ein Modell mit 20,2 Megapixel (5.184 x 3.888 Bildpunkte). Dies stellt die aktuell höchste Auflösung in der MFT-Klasse dar. Die E-M5 Mark II hat die bei fast allen MFT-Kameras übliche Auflösung von 15,9 Megapixel (4.608 x 3.456 Pixel). Auf die einstellbaren ISO-Werte hat der Auflösungsunterschied keine Auswirkungen. ISO 100 bis ISO 25.600 lassen sich jeweils wählen, ISO 100 stellen dabei eine Erweiterung nach unten dar. Neben JPEG-Aufnahmen sind natürlich auch RAW-Bilder möglich.

Vergleich der Bildqualität bei ISO 200 (Tag):

Die Bildqualität anhand dreier Ausschnitte im Detail:

Die höhere Auflösung des Bildwandlers der Panasonic Lumix DMC-GX8 (Testbericht) zeigt sich in einer besseren Detailwiedergabe. Der Vorteil ist zwar nicht allzu groß, der Unterschied kann im direkten Vergleich jedoch ohne Probleme erkannt werden. Wer ein hochauflösendes Objektiv – wie wir mit dem Olympus M.Zuiko Digital ED 12-40mm F2,8 – einsetzt, kann von der um ein Viertel höheren Auflösung also profitieren.

Vergleich der Bildqualität bei ISO 6.400 (Nacht):

Bei schlechteren Lichtverhältnissen und hohen ISO-Werten erreicht die GX8 ebenfalls ein besseres Ergebnis als die Olympus OM-D E-M5 Mark II (Testbericht) . Feine Details werden besser wiedergegeben. Bis ISO 3.200 lösen beide Kameramodelle generell viele Details auf, ab ISO 6.400 sind erste deutlichere Abstriche nötig. Hier steigt das Rauschen stärker an, weshalb die Kameras die Rauschreduzierung verstärken. Dadurch gehen einige Details verloren.

Mit einem Klick auf das nachfolgende Bild gelangen Sie zu unserem Bildqualitätsvergleich:

Unser Sieger bei der Bildqualität: Die Panasonic Lumix DMC-GX8.

Im zweiten Teil unseres Vergleichstests der Panasonic Lumix DMC-GX8 und der Olympus OM-D E-M5 Mark II vergleichen wir das Objektivangebot, die Bildkontrolle sowie die Arbeitsgeschwindigkeit.

Links zum Artikel:

 
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.