ANZEIGE

Panasonic Lumix DMC-FZ1000 und DMC-G6 im Vergleich (Teil 1)

Teil 1 von 3: Bridgekamera vs. spiegellose Systemkamera mit 14-140mm-Objektiv


Im Bild sehen Sie links die Panasonic Lumix DMC-FZ1000, rechts die Panasonic Lumix DMC-G6.

In den letzten Jahren waren Bridgekameras hauptsächlich für größere Zoombereiche bekannt, Modelle mit größeren Bildwandlern und einer überdurchschnittlichen Bildqualität gab es in der Bridgeklasse äußerst selten. Wer mit seiner Kamera auch bei weniger Licht gute Bilder aufnehmen wollte, musste daher zu einer spiegellosen System- oder Spiegelreflexkamera greifen. Dies änderte sich mit der Vorstellung der Sony Cyber-Shot DSC-RX10 (Testbericht) im Herbst 2013. Diese Bridgekamera besitzt nämlich einen überdurchschnittlich großen Bildwandler im 1,0-Zoll-Format. Gut ein halbes Jahr danach hat auch Panasonic mit der Lumix DMC-FZ1000 ein ähnlich ausgestattetes Kameramodell auf den Markt gebracht.

In diesem Vergleichstest wollen wir der Frage nachgehen, ob eine High-End-Bridgekamera mit einer spiegellosen Systemkamera der Mittelklasse mithalten kann. Dazu haben wir uns neben der FZ1000 die Panasonic Lumix DMC-G6 zusammen mit dem Superzoom-Objektiv Lumix G Vario 14-140mm F3,5-5,6 Asph. Power O.I.S. (H-FS14140E) ins Testlabor geholt.

Zu unseren Einzeltestberichten gelangen Sie über folgende Links:
Testbericht der Panasonic Lumix DMC-FZ1000
Testbericht der Panasonic Lumix DMC-G6

Unterschiede der Kandidaten als Entscheidungshilfe beim Kauf:

Abmessungen/Verarbeitung/Bedienung:
Vergleicht man die Kameragehäuse der beiden Modelle fällt schnell auf, dass die FZ1000 deutlich größer wirkt. Ihr Gehäuse ist höher, breiter und tiefer. Zudem hat auch das nicht wechselbare Objektiv größere Abmessungen.

Die Panasonic Lumix DMC-FZ1000 ist sichtbar größer als die Lumix DMC-G6 mit 14-140mm-Zoom:
Im Bild sehen Sie links die Panasonic Lumix DMC-FZ1000, rechts die Panasonic Lumix DMC-G6.

Beim Blick auf die genauen Daten wird dies auch bestätigt. Die FZ1000 misst 13,7 x 9,9 x 13,1cm, die G6 zusammen mit dem 14-140mm-Zoom 12,3 x 8,5 x 13cm. Auch beim Gewicht liegt die Bridgekamera vorne. Sie bringt 831g auf die Waage, die G6 kommt auf 655g. Bei diesem Vergleich sollte man natürlich nicht außer Acht lassen, dass die FZ1000 über ein lichtstärkeres Objektiv verfügt, welches zudem auch noch einen größeren Brennweitenbereich abdeckt.

Bei der Verarbeitung liegen die beiden Digitalkameras gleich auf. Als Gehäusematerial kommt jeweils Kunststoff zum Einsatz. Dieses ist gut verarbeitet, kann zu den besten Materialien wie Magnesium aber nicht aufschließen. Auf einen Schutz gegen Staub oder Spritzwasser muss man bei beiden Kameras leider verzichten.

Die Bedienelemente der beiden Kameras auf der Rückseite im Vergleich:

Im Bild sehen Sie links die Panasonic Lumix DMC-FZ1000, rechts die Panasonic Lumix DMC-G6.

In der Hand liegen die Kameras dank größerer Handgriffe gut, ergonomische Formen und Gummierungen tragen zum guten Handling bei. In größeren Händen liegt die FZ1000 durch den voluminöseren Handgriff aber nochmals spürbar besser.

Nur bei der FZ1000 lässt sich der Auslösemodus per Wählrad einstellen:
Panasonic Lumix DMC-FZ1000.

Bei der Bedienung gibt es kleine Unterschiede, insgesamt gesehen sind diese jedoch nicht bedeutend. Auf den Handgriffen wurden jeweils verschiedene Bedienelemente platziert. Neben dem Auslöser sind dies jeweils der Zoomhebel, das Programmwählrad mit dem Ein-/Ausschalter und die Taste zur Videoaufnahme. Bei der FZ1000 lassen sich zudem zwei Parameter über separate Fn-Tasten aufrufen, bei der G6 kann man mit der „iA-„Taste die Vollautomatik aktivieren. Die Taste leuchtet dann blau. Links vom Blitzschuh hat Panasonic bei der FZ1000 zudem ein Einstellrad zur Wahl des Auslösemodus (Einzelbild, Serienaufnahme, …) platziert. Dieses besitzt die G6 nicht.

Auf der Rückseite wird die Blende oder die Belichtungszeit jeweils mit einem Einstellrad verändert, zudem werden vier Parameter über ein Steuerkreuz erreicht. Die Wahl des Fokusmodus erfolgt bei der FZ1000 per Schalter, bei der G6 ist dies nur per Taste möglich. Sofern das verwendete Objektiv einen AF/MF-Schalter besitzt, aber natürlich auch darüber.

Frei belegbare Fn-Tasten finden sich bei der Bridgekamera zwei auf der Rückseite, bei der G6 sind es fünf. Zudem lassen sich über das Touch-Display zwei weitere Fn-Tasten erreichen.

Unsere Wertung bei den Abmessungen, der Verarbeitung und der Bedienung: Unentschieden.
Bei der FZ1000 lassen sich mehr Parameter über Schalter und Einstellräder anpassen, bei der G6 gibt es mehr Fn-Tasten. Dass die FZ1000 etwas größer als die G6 ausfällt, ist durch das bessere Objektiv zum Teil verständlich. Verarbeitet sind beide Digitalkameras quasi identisch gut.

Die Panasonic Lumix DMC-G6 mit abgenommenem Objektiv:

Panasonic Lumix DMC-G6.

Die Bildqualität:
Beim Bildwandler unterscheiden sich unsere Vergleichskameras in vielen Punkten. Zum einen ist das CMOS-Modell der FZ1000 mit 13,2 x 8,8mm (1,0 Zoll-Format) etwa nur halb so groß wie der Micro-Four-Thirds-Sensor der G6 (Abmessungen: 17,3 x 13,0mm). Zum anderen besitzt dieser ein Seitenverhältnis von 3:2 und wird rückseitig belichtet. Der Bildwandler der G6 besitzt ein Seitenverhältnis von 4:3 und wird vorderseitig belichtet.

Vergleich der Sensorgröße der Panasonic Lumix DMC-FZ1000 und der Lumix DMC-G6:

Als letzter größerer Unterschied ist die höhere Auflösung bei der FZ1000 zu nennen. Diese nimmt Bilder mit 20,0 Megapixel auf, die G6 mit 15,9 Megapixel. Der ISO-Bereich der Lumix DMC-FZ1000 beginnt bei ISO 80 und reicht bis ISO 25.600, bei der G6 lassen sich minimal ISO 160 und maximal ISO 25.600 einstellen. RAWs können beide Kameras speichern, hier kommt Panasonics SRW-Format zum Einsatz.

Vergleich der Bildqualität bei ISO 200 (Tag):

Die Bildqualität anhand dreier Ausschnitte im Detail:

Bei der Bildqualität liegt die FZ1000 dank ihrer um vier Megapixel höheren Auflösung leicht vorne. Deren Bilder zeigen mehr Details. Allerdings werden die Aufnahmen der FZ1000 kameraintern deutlich stärker nachgeschärft. Dies zeigt sich unter anderem an dem bei der FZ1000 besser erkennbaren Rauschen. Wer die Bilder der G6 nachträglich per Bildbearbeitung nachschärft – oder die interne Nachschärfung nach oben korrigiert – erhält optisch ähnliche Bildergebnisse. Der Vorsprung der FZ1000 ist unserer Meinung nach also nur gering.

Vergleich der Bildqualität bei ISO 3.200 (Nacht):

Die Bildqualität anhand dreier Ausschnitte im Detail:

Bei unserem Nachtvergleich zeigt sich auf den ersten Blick vor allem eines: Die Aufnahmen der FZ1000 sind – trotz identischer Belichtungsparameter – heller als die Bilder der G6. Dies kann unter anderem an einer leicht unterschiedlichen ISO-Interpretation der Kameras liegen.

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zu unserem Bildqualitätsvergleich:

Die Bilder der FZ1000 sind auch hier stärker nachgeschärft, aber zudem allgemein etwas detailreicher. Das Bildrauschen haben beide Modelle bis etwa ISO 3.200 noch gut im Griff, ISO 6.400 verlangen schon deutlichere Abstriche und ISO 12.800/25.600 sollte man nicht einstellen.

Unser Sieger bei der Bildqualität: Die Panasonic Lumix DMC-FZ1000.

Im zweiten Teil unseres Vergleichstests der Panasonic Lumix DMC-FZ1000 mit der Panasonic Lumix DMC-G6 werfen wir einen Blick auf die Objektive, die Geschwindigkeit und die Bildkontrolle.

Links zum Artikel:

 
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

Super. Auf so einen Vergleich ...

Super.
Auf so einen Vergleich habe ich gewartet.
Mich würde nur interessieren, ob ihr bei der G6 mit mech. oder elektr. Verschluss die Testbilder geschossen habt.
Auf den ersten Blick würde ich auf mech. Verschluss tippen. Stichwort: "Shutter Shock"

Hallo, bei beiden Kameras erfolgte ...

Hallo,
bei beiden Kameras erfolgte die Aufnahme mit dem mechanischen Verschluss, die Kameras waren jeweils auf einem Stativ montiert. Vom Phänomen des „Shutter Shock“ würden wir bei diesem Bild nicht ausgehen. Der Schärfeunterschied resultiert unserer Meinung nach aus der 25 Prozent höheren Auflösung des Sensors und der stärkeren kamerainternen Nachschärfung der FZ1000. Schärft man die Bilder der G6 nach, erreicht man ein Ergebnis, das – die niedrigere Auflösung der G6 im Hinterkopf – im Rahmen des Erwartbaren liegt.

Danke für die prompte Antwort, ...

Danke für die prompte Antwort, mich hätte trotzdem interessiert, ob es mit dem elektronischen Verschluss eine Veränderung in der Bildqualtät gegeben hätte. Gerade das Lumix G Vario 14-140mm soll ja in Verbindung mit der Lumix G-Serie sehr anfällig für den Shutter Shock sein. Vielleicht könntet ihr das Thema mal thematisieren oder sogar im 2. bzw. 3. Teil des Vergleiches mit ansprechen.

Hallo, bei einem unserer nächsten ...

Hallo,

bei einem unserer nächsten Tests gehen wir gerne auf dieses Thema ein.

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.