ANZEIGE

Praxistest: Die Canon EOS RP als Reisekamera

Unterwegs mit Canons neuester spiegelloser Systemkamera

Bei der Fotografie auf Reisen ändern sich die Prioritäten einiger Fotografen deutlich. Statt großer und schwerer Gehäuse sowie einen Rucksack voller Objektiven mitzuschleppen, steht für die meisten schließlich der Urlaub und nicht das perfekte Foto im Vordergrund. Wir haben uns die neue EOS RP von Canon angesehen und geprüft, ob diese als Reisekamera einen guten Dienst verrichtet.

Punkt 1: Die Abmessungen und das Gewicht
Die Canon EOS RP gehört trotz eines Vollformatsensors zu den kompakten Kameramodellen mit wechselbaren Objektiven. Ihr Gehäuse misst gerade einmal 13,3 x 8,5 x 7,0cm, auf die Waage bringt es sehr geringe 478g.

Viele spiegellose Systemkameras sind schwerer, Spiegelreflexmodelle natürlich auch. Als Beispiel: Die mit der EOS RP vergleichbare EOS 6D Mark II wiegt mit 763g fast 300g mehr. Wer sich ein kleines und leichtes Gepäck wünscht und auf einen Vollformatsensor nicht verzichten möchte, liegt bei der EOS RP somit genau richtig.

Die Canon EOS RP ist eine sehr kompakte Vollformat-DSLM, folgenden Handgriff gibt es optional:

Punkt 2: Das Handling
Auf Reisen ist man schon des Öfteren den ganzen Tag auf Achse. Neben einem geringen Gewicht des Equipments steht daher auch das Handling im Vordergrund. Wer will schon den ganzen Tag – oder zumindest einige Stunden – eine Kamera benutzen, die nicht angenehm zu halten ist. Bei der EOS RP hat Canon einen Griff verbaut, der in der Hand  für ein sehr angenehmes Griffgefühl sorgt. Sicherlich gilt das nicht ausnahmslos für jeden, der Großteil der User sollte die DSLM aber gut festhalten können. Wer sich noch etwas mehr Grifffläche wünscht, der kleine Finger wird wegen der flachen Bauweise bei einigen Fotografen nämlich in der Luft hängen, greift zum Erweiterungsgriff EG-E1. Wir finden: das Handling überzeugt.

Mit Ausnahme eines Joysticks gibt es alle wichtigen Bedienelemente:

Punkt 3: Die Bedienbarkeit
Bei der EOS RP geht Canon zurück zu den Wurzeln. Während die EOS R mit einigen neuen Bedien-Optionen (Multifunktions-Touchbar und neue Programmwähl-Umsetzung) ausgestattet ist, fühlen sich Canon-Nutzer bei der RP sehr schnell zu Hause. Ein Joystick, der sich zum Beispiel zur Wahl des Messfeldes einsetzen lässt, fehlt zwar, mit drei Einstellrädern und einer längeren Liste an frei konfigurierbaren Direktwahltasten ist die EOS RP aber sehr gut zu bedienen. Die Einhandbedienung ist größtenteils möglich, die zweite Hand wird lediglich zum Ein- und Ausschalten der Kamera benötigt. Für die Fotoprogramme gilt: Egal ob manuell oder automatisch, die EOS RP hat für jeden das richtige Fotoprogramm zu bieten.

Bereits mit zwei RF-Objektiven lassen sich sehr viele Aufgabengebiete abdecken:

Punkt 4: Die Variabilität
Ein kompaktes und leichtes Gehäuse bringt einem nur wenig, wenn sich mit dem vorhandenen Objektiv kein sinnvoller Brennweitenbereich abdecken lässt. Canon bietet mit dem RF 24-105mm F4L IS USM zwar kein besonders kleines und leichtes Objektiv an, das 4,4-fach-Zoom können Fotografen dank eines guten Brennweitenbereichs aber sehr variabel einsetzen. 24mm reichen am kurzen Ende oftmals für Landschafts- oder Architekturfotos, 105mm am langen Ende zum Heranholen etwas weiter entfernter Motive oder für Porträtfotos.

Bildausschnitte im Vergleich: 24mm und 105mm Brennweite:

Wer ein kleineres oder ein lichtstärkeres Objektiv sucht, kann zum RF 35mm F1,8 Macro IS STM greifen. Damit ist man unter anderem bei der Reportage oder Streetfotografie gut aufgestellt. Ganz allgemein eignet sich das Objektiv dank einer größten Blendenöffnung von F1,8 für Available-Light-Aufnahmen und mit einem größten Abbildungsmaßstab von 1:2 sogar für Makrofotos. Mit zwei Objektiven lassen sich bei der EOS RP also schon eine Menge Situationen abdecken.

Abseits davon ist der Einsatz von adaptierten Objektiven aktuell noch unumgänglich, Canon wird dieses und sicherlich auch nächstes Jahr aber noch einige neue Modelle vorstellen. Dazu wird auch ein Superzoom mit 24 bis 240mm Brennweite gehören. Unsere Wertung: Die Canon EOS ist bereits mit zwei Objektiven für viele Aufgaben gerüstet, ein natives Ultraweitwinkel fehlt aktuell jedoch noch für den Einsatz als optimale Reisekamera.

Das dreh- und schwenkbare LCD sorgt für einen hohen Betrachtungskomfort:

Punkt 5: Die Bildkontrolle
Als ambitionierter Amateur oder gar Profi kommt man an einem Sucher nicht vorbei. Dieser macht das Ablesen bei alle Umgebungslichtbedingungen möglich. Daneben ist die Kamera mit einem dreh- und schwenkbaren LCD ausgestattet. Egal wie man die Kamera hält, es lässt sich fast immer frontal auf das Display blicken – auch bei Selbstporträts. Mehr Komfort geht nicht.

Wer sich selbst fotografieren möchte, kann dies denkbar einfach:

Die Auflösung des Touch-Displays (1,04 Millionen Subpixel) und des Suchers (2,36 Millionen Subpixel) sind zwar nicht besonders hoch, zur Bildkontrolle jedoch völlig ausreichend. Wir meinen: insgesamt solide.


Punkt 6: Die Bildqualität
Wer sich eine Kamera mit Vollformatsensor kauft, will in puncto Bildqualität keine Kompromisse eingehen. Die EOS RP speichert mit ihrem 35,9 x 24,0mm großem Sensor gut aufgelöste und auch bei höheren ISO-Stufen rauscharme Fotos. Zur Sensor-Spitzenklasse kann der CMOS-Chip der DSLM zwar nicht aufschließen, abseits vom sehr hohen Empfindlichkeiten (ISO 12.800 und darüber) liefert er jedoch sehr gut nutzbare Bilder.

Trotz kleinem Gehäuse wird zur Bildaufnahme ein Vollformat-Chip verwendet:

Punkt 7: Der Videomodus
Neben Fotos sind besonders auf Reisen auch Videos wichtig. Das ein oder andere Video lässt die Erinnerungen – selbst nach Jahren noch – lebendiger erscheinen. Die Canon EOS RP beherrscht die Bewegtbild-Speicherung in HD, Full-HD und 4K. In HD und Full-HD sind 24 bis 60 Vollbilder pro Sekunde wählbar, in 4K nur 24 und 25 Vollbilder pro Sekunde. Während die Full-HD-Aufnahmen fast den gleichen Bildausschnitt wie die Videos zeigen, wird das Bild bei 4K deutlich „gecroppt“. Das heißt: Der gespeicherte 4K-Bildausschnitt fällt deutlich kleiner aus. Für alle, die größere Motive aus kürzerer Distanz aufnehmen wollen, ist das ein echtes Manko. Gegen 4K-Videos mit der EOS RP sprechen zudem die vergleichsweise geringe Bildrate (wie bereits erwähnt maximal 25 und nicht 30 Vollbilder pro Sekunde) und der fehlende Dual Pixel CMOS-AF. Dieser steht nur in HD- und Full-HD-Auflösung zur Verfügung. Ebenso schade: 4K-Aufnahmen kann man nur im Videomodus starten. Die weitere Featureliste der DSLM kann sich mit manuellen Optionen und einem Mikrofoneingang sowie einem Kopfhörerausgang dagegen sehen lassen. Insgesamt gilt für den Videomodus: Freunde von 4K-Aufnahmen werden mit der EOS RP kaum glücklich werden, in Full-HD sieht es deutlich besser aus.

An Schnittstellen mangelt es nicht:

Was sonst noch wichtig ist:
An Reisekameras stellt man andere Ansprüche als an Kameras für Sport- oder Actionaufnahmen. Eine hohe Serienbildrate ist beispielsweise kaum relevant, die Qualitäten des kontinuierlichen Autofokus sind es ebenso nicht. Der Single-AF spielt dagegen praktisch bei jedem Foto eine Rolle. Dieser arbeitet bei der Canon EOS RP sehr flott und präzise.

Nicht optimal: Der Akku ist klein und es gibt nur einen Speicherkartenslot:

Eine Steckdose zum Laden des Akkus findet man unterwegs nur selten, deshalb sollte man auf diese verzichten können. Für längere Fototouren bietet der Akku (Modell LP-E17) der DSLM nicht genügend Saft, einen zweiten Akku kann man jedoch unkompliziert mitnehmen. Groß ist dieser nämlich nicht. Das Laden über USB unterstützt die RP, handelsübliche USB-Netzteile von Smartphones funktionieren jedoch leider nicht. Das finden wir sehr schade.

Als Speichermedium nutzt die Kamera die günstigen und praktisch überall erhältlichen SD-Modelle, ein kamerainternes Backup ist mangels zweier Slots aber nicht möglich. Hier gilt: hochwertige Speicherkarten verringern Probleme.

Die Canon EOS RP und das RF 24-105mm F4L IS USM leisten auf Reisen sehr gute Dienste:

Unser Fazit:
Canon bietet mit der EOS RP eine spiegellose Systemkamera an, die auf Reisen mit Abstrichen sehr gute Dienste leistet. Sie ist kompakt und leicht, liegt aber trotzdem gut in der Hand und kann vom Einsteiger bis zum ambitionierten Fotografen gut bedient werden. Daneben sprechen für die EOS RP ein sehr gutes Standardzoom, eine in den meisten Situationen sehr gute Bildqualität, ein guter Sucher sowie ein komfortables Dreh- und Schwenk-LCD. Der größte Schwachpunkt ist die Einschränkung bei 4K-Aufnahmen, in Full-HD schneidet die EOS RP besser ab. Stören könnten den ein oder anderen Nutzer zudem der schwache Akku oder der Single-SD-Kartenslot. Ersteres Manko kann man mit einem Zusatz-Akku beheben, der Einsatz von möglichst hochwertigen Speicherkarten lässt den Ausfall des Speichermediums unwahrscheinlicher werden.

Beispielaufnahmen der Canon EOS RP:

Links zum Artikel:

   
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.