Sony präsentiert die spiegellose Systemkamera Alpha 6500

APS-C-Sensor, integr. Bildstabilisator, 11 Bilder/Sek., 425 Phasen-AF-Punkte, 4K-Video (2160p30)

Erst im Frühjahr dieses Jahres hatte Sony mit der Alpha 6300 (Testbericht) eine neue Kamera mit APS-C-Sensor und E-Bajonett vorgestellt. Nun folgt mit der Sony Alpha 6500 das neue Flaggschiff dieser Klasse. Wie einige der Alpha-7-Kameras besitzt die Alpha 6500 – anders als die Alpha 6300 – einen integrierten Bildstabilisator. Dieser kann Verwacklungen in fünf Achsen ausgleichen und erreicht laut Sony eine Kompensationsleistung von bis zu fünf Blendenstufen.

Der 23,5 x 15,6mm große Exmor CMOS Sensor löst 24 Megapixel auf und ist wie bei der Alpha 6300 mit 425 Phasendetektionspunkten ausgestattet. Der 4D-Autofokus der Kamera soll laut Sony nur 0,05 Sekunden zum Fokussieren benötigen. Serienaufnahmen kann die Sony Alpha 6500 mit bis zu elf Bildern pro Sekunde speichern, bis zu 307 Bilder in Serie (im JPEG-Format) hält die Kamera durch ein zusätzliches Front End LSI fest. Wer die Bildkontrolle per kontinuierlichem Livebild vornehmen möchte, kann bei Serienaufnahmen acht Bilder pro Sekunde speichern. Der Verschluss arbeitet bei der Alpha 6500 elektronisch oder mechanisch bis zu 1/4.000 Sekunde.

Mit Abmessungen von 12,0 x 6,7 x 5,3cm ist die Alpha 6500 nur minimal tiefer als die Alpha 6300:

Beide spiegellosen Systemkameras (hier die Alpha 6300) unterscheiden sich optisch quasi nicht:

Den elektronischen Sucher übernimmt die spiegellose Systemkamera von der Sony Alpha 6300 (Testbericht). Daher löst der OLED-Sucher 2,36 Millionen Subpixel auf, zeigt 100 Prozent des Bildfeldes an und vergrößert 0,70-fach. Das Display hat sich im Vergleich zur Alpha 6300 zumindest bei der Displaydiagonalen (3,0 Zoll) und der Auflösung (921.600 Subpixel) nicht verändert. Es verfügt allerdings über eine Touchoberfläche. Diese war bei den spiegellosen Systemkameras von Sony zuletzt nicht anzutreffen. Per Touch kann unter anderem die Wahl des Fokuspunktes vorgenommen werden.

Das nach oben sowie unten schwenkbare Display ist mit einer Touchoberfläche ausgestattet:

Die Videofunktionen der Sony Alpha 6500 können sich sehen lassen. Bei bis zu 25 Vollbildern pro Sekunde wird der gesamte Bildsensor ausgelesen und auf die 4K-Auflösung heruntergerechnet. Dies erlaubt eine besonders gute Bildqualität. In Full-HD stellen 120 Vollbilder pro Sekunde die höchste Bildrate dar, dadurch ist eine vierfache Zeitlupe möglich.

Da die Alpha 6500 zudem einen sogenannten „Slow and Quick“-Modus besitzt, kann man die gewünschte Bildrate in feineren Stufen zwischen einem und 120 Bildern pro Sekunde wählen. Auch Zeitraffervideos sind mit der spiegellosen Systemkamera daher kein Problem. Das S-Log Gamma-Profil ist für Aufnahmen mit besonders großer Dynamik mit an Bord, ein Mikrofoneingang fehlt ebenso wenig.

Für Videoaufnahmen ist die Kamera dank zahlreicher Videofeatures prädestiniert:

Ein integrierter Blitz ist bei der Alpha 6500 natürlich auch zu finden, über den Zubehörschuh kann man außerdem Systemblitzgeräte oder Blitzanlagen ansteuern. Zehn Tasten der Kamera lassen sich frei belegen, Fotoprogramme gibt es sowohl manuelle als auch automatische. Das 12,0 x 6,7 x 5,3cm große und 453g schwere Gehäuse besteht aus Magnesium, der Griff wurde zwecks eines besseren Handlings überarbeitet.

Das Kameragehäuse der Alpha 6500 wird aus Magnesium gefertigt:

Ab Dezember 2016 kann die Sony Alpha 6500 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.700  Euro im Fachhandel erworben werden. Im Kit mit dem Sony Vario-Tessar T* E 16-70mm F4 ZA werden 2.800 Euro genannt.

Links zum Artikel:

 
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

Schlecht recherchiert, diesen Satz bitte ...

Schlecht recherchiert, diesen Satz bitte streichen:
"Es verfügt allerdings über eine Touchoberfläche. Diese war bei den spiegellosen Systemkameras von Sony bislang noch nicht anzutreffen."

Schon die Sony Alpha NEX-5N aus dem Jahr 2011 hatte ein Touchdisplay.

http://www.dkamera.de/datenblatt/sony-alpha-nex-5n/

Wir bitten Fehlerhinweise etwas sachlicher ...

Wir bitten Fehlerhinweise etwas sachlicher zu melden, wir sind auch nur Menschen. Es wurde zudem nicht schlecht recherchiert, sondern vielleicht nicht detailliert genug erklärt, daher haben wir den Satz angepasst.

Ich verstehe Sony nicht. Vor ...

Ich verstehe Sony nicht. Vor 7-8 Monaten erst die a6300 vorgestellt und nun kommt die a6500 mit all den features die man sich bei der a6300 gewünscht hätte. Hätten die nicht mal vorher ankündigen können das Ende des Jahres eine neue Kamera mit all den features gibt, die man sich für den a6000 ,,Nachfolger" (a6300) gewünscht hat? Ich fühle mich leicht verar*cht.

Gleichgeblieben ist:

-das Magnesiumgehäuse
-die Dichtungen
-der Autofokus
-der Sensor
-der Sucher
-die Displayauflösung (wenigstens die hätten sie bei dem Preis nach oben drehen können...)
-Die Videoauflösung
-120fps bei Full HD
-6k Video das zu 4k mit 24fps bzw. 25fps gerechnet wird (kein Pixel Binning)
-der Mikrofon Anschluss

Und wahrscheinlich viele andere Sachen die mir jetzt nicht einfallen.

Unterschiede zur a6300:

-5 Achsen Bildstabilisierung (Steadyshot Inside)
-neuer Prozessor
-größerer Pufferspeicher (den ich sowieso nicht gebraucht hätte)
-Touch Screen
-noch schlechtere Akkulaufzeit dank Steadyshot Inside

Und dafür wollen die 700€ mehr? Das ist der Neupreis einer a6000 mit Kit. Ich glaube es hackt. Ich bleib bei meiner a6300 die übrigens auch nie das kritisierte Überhitzungsproblem hatte...

Die sollten mal lieber preiswertere Objektive mit besseren BrennweitrnbereichBrennweitrnbereich vorstellen...

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.