Zeiss kündigt drei neue Festbrennweiten der Milvus-Serie an

Das Zeiss Milvus 15mm F2,8, Milvus 18mm F2,8 und Milvus 135mm F2 werden manuell fokussiert

Zeiss baut mit drei neuen Objektiven der Milvus-Serie sein Objektivportfolio für Kameras mit Canon EF- und Nikon F-Bajonett weiter aus. Das Zeiss Milvus 15mm F2,8 und das Milvus 18mm F2,8 ergänzen die Milvus-Serie um Ultraweitwinkel-Objektive, das Milvus 135mm F2 um ein Tele- bzw. Porträtmodell. Bei allen drei Objektiven, die Vollformat- oder APS-C-Sensoren ausleuchten, muss die Fokussierung wie gewohnt manuell erfolgen. Die automatische Scharfstellung wird nicht unterstützt.

Das weitwinkeligste der neuen Objektive ist das Zeiss Milvus 15mm F2,8. Es besitzt eine Lichtstärke von F2,8, schließen lässt sich die Blende auf bis zu F22. Die im Distagon-Design konstruierte Festbrennweite besteht aus 15 Linsen in zwölf Gruppen. Drei Linsen besitzen asphärische Oberflächen, fünf sind aus Sondergläsern mit anormaler Teildispersion gefertigt. Fokussieren lässt sich mit dem Milvus 15mm F2,8 ab 25cm Abstand vom Motiv (größter Abbildungsmaßstab 1:9). Das 10,2 x 10,0cm große und 947g schwere (Canon EF-Version) Zeiss Milvus 15mm F2,8 besitzt einen Filterdurchmesser von 95mm.

Wer ein nicht ganz so weitwinkeliges Objektiv benötigt, kann zum Zeiss Milvus 18mm F2,8 greifen. Auch hier verwendet Zeiss ein Distagon-Design, zu den 14 Linsen in zwölf Gruppen zählen zwei Linsen mit asphärischen Oberflächen und vier Sondergläser mit anormaler Teildispersion. Wie das Milvus 15mm F2,8 lässt sich auch das Milvus 18mm F2,8 von F2,8 bis auf F22 abblenden, des Weiteren liegt die Naheinstellgrenze bei 25cm (größter Abbildungsmaßstab 1:7,4). Optische Filter können beim 9,0 x 9,3cm großen und 721g schweren (Canon EF-Version) Objektiv in einem 77mm messenden Frontgewinde eingeschraubt werden.

Die Milvus-Objektivserie umfasst nun neun Festbrennweiten:

Das Zeiss Milvus 135mm F2 ist unter anderem für die Porträtfotografie gedacht und soll auch durch seine große Blendenöffnung von F2 eine optimale Trennung des Hauptmotivs vom Hintergrund ermöglichen. Abblenden kann man wie gewohnt auf bis zu F22. Die Festbrennweite im Sonnar-Design besteht aus elf Linsen in acht Gruppen, vier Sondergläser sollen Abbildungsfehler minimieren. Die Naheinstellgrenze wird mit 80cm angegeben, der größte Abbildungsmaßstab liegt daher bei 1:4. Für Filter besitzt das 9,0 x 11,5cm große und 1.123g (Canon EF-Version) schwere Milvus 135mm F2 ein 77mm Frontgewinde.

Ab Oktober 2016 beginnt laut Zeiss die weltweite Auslieferung der drei neuen Milvus-Objektive. Das Zeiss Milvus 15mm F2,8 besitzt eine unverbindliche Preisempfehlung von 2.699 Euro, das Zeiss Milvus 135mm F2 von 2.299 Euro und das Zeiss Milvus 15mm F2,8 von 2.199 Euro. Beim Kauf von drei bis vier Objektiven wird ein Nachlass von acht Prozent gewährt, bei mehr als fünf Objektiven sind es zehn Prozent.

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.