News zur Leica M10-P

Firmware-Updates: Leica M10-P, M 10-R und M10 Monochrom

Die Updates erlauben als wichtigste Neuerung die automatische Perspektivenkorrektur

Leica hat für drei seiner Messsucherkameras der M10-Serie Firmware-Updates herausgegeben. Alle neuen Firmware-Versionen bringen neue Objektivprofile mit und erweitern die Kameras um die sogenannte Perspektivenkorrektur. Diese ermöglicht es Fotografen, stürzende Linien sowie kippende Bilder zu verhindern.

Exklusives Set: Leica M10-P „ASC 100 Edition“

Zum 100-jährigen Jubiläum der „American Society of Cinematographers“

Leica hat das 100-jährige Jubiläum der 1919 gegründeten „American Society of Cinematographers“ zum Anlass genommen, seine Messsucherkamera M10-P in der„ASC 100 Edition“ anzubieten. Diese umfasst neben der Kamera die Festbrennweite Leica Summicron-M 35mm F2 Asph. Sowohl die Kamera als auch das Objektiv unterscheiden sich mit einer abweichenden Lackierung optisch von den Serienmodellen. Die Leica M10-P ist vollkommen in Schwarz gehalten, das Objektiv wurde goldfarben eloxiert. Auf der Deckkappe der Kamera findet sich zudem der Schriftzug ASC 100 Edition.

Leica kündigt die M10-P an

Mit leiserem Verschluss, Touchscreen und ohne Leica-Logo

Leica ergänzt sein Portfolio an Messsucherkameras um die M10-P (Typ 3656), die technisch auf der Leica M10 (Hands-On-Test) basiert. Die Leica M10-P soll für Understatement auf neuem Niveau stehen und hat zu diesem Zweck einen besonders leisen Verschluss spendiert bekommen. Dieser arbeitet leiser als bei allen digitalen und analogen M-Kameras, was sie laut Leica „zu einem idealen Werkzeug macht, wenn es darum geht, authentische Aufnahmen mitten aus dem Leben einzufangen“.

  • 1
{