41. Leitz Photographica Auction: Militärkamera für 540.000 Euro

Zahlreiche besondere Kameras und Objektive kamen unter den Hammer

Bei der 41. Leitz Photographica Auction kamen Ende November 2022 wieder jede Menge Raritäten unter den Hammer. Ein Teil davon stammte aus früheren Militärbeständen und war bei den Bietern heiß begehrt. Das meiste Geld brachte ein Leica M4 von 1970 in olivgrün ein. Bei dem angebotenen Exemplar handelt es sich um die zweite Kamera aus einer Kleinserie, insgesamt wurden 31 Stück gebaut. Auf der Rückseite der Deckkappe ist bei der Leica M4 der Schriftzug „Bundeswehr“ eingraviert.

Zum Set gehört ein Elmar 50mm F2,8 mit dem eingravierten Buchstaben „Y“. Als Schätzpreis wurden vor der Auktion 300.000 bis 350.000 Euro genannt, letztendlich wurde die Kamera aber für 540.000 Euro versteigert.

Die Leica Standard British Navy „Admiralty NP“:

Ein besonderer Bieterwettstreit entbrannte laut Leicas Pressemitteilung um zwei Kameras, die das britische Militär nutze. Die Leica IIIa British Marine (Seriennummer 198047) wurde im Vorfeld auf 1.600 bis 2.000 Euro Wert geschätzt, mit 43.200 Euro wurde dieser jedoch weit übertroffen. Auf 4.000 bis 5.000 Euro wurde die Leica Standard British Navy „Admiralty NP“‘ mit der Seriennummer 277758 vor der Auktion geschätzt, zwei Bieter lieferten sich allerdings einen Wettstreit und der Gewinner von beiden gab letztendlich 36.000 Euro aus.

Zudem erzielt eine Leica IIIF Black Paint der schwedischen Armee mit Leica Elmar 5cm F3,5 einen Endpreis von 192.000 Euro. Dieser dürfte sowohl auf den originalen Zustand der Kamera als auch die Seltenheit (nur 100 produzierte Kameras bei dieser Serie) zurückzuführen sein.

Die drei Editions-Prints der jungen Marilyn Monroe:

Auch abseits der Militärkameras war die Auktion erfolgreich. Der Prototyp eines Leica Noctilux 50mm F1,2 mit Baujahr 1964 brachte 360.000 Euro ein, der Prototyp einer Leica M3 wurde für 312.000 Euro versteigert. Einen neuen Besitzer fand auch eine Bildserie aus drei Editions-Prints der jungen Marilyn Monroe. Die von André de Dienes fotografierten Bilder entstanden 1949 am Strand von Tobay Beach (Long Island) und kamen als Charity Los unter den Hammer. Am Ende kam das Los auf einen Preis von 15.600 Euro.

Autor: dkamera.de Redaktion
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

x