Leica auf der Photokina 2014

Leica S Typ 007, Leica M Edition 60, neue T-Objektive und vieles mehr

Leica hat am ersten Tag der Photokina eine ganze Reihe neuer Produkte angekündigt, die sowohl die Fachpresse als auch Leica-Fans teils überraschten. Mit der Leica S Typ 007 erhielt Leicas Mittelformat-System ein neues Topmodell, daneben ist ab sofort ein Einsteigermodell Leica S-E erhältlich. Das M-System wurde mit der M Edition 60 Jahre um ein limitiertes Sondermodell erweitert, das an Stelle eines Displays ein Wählrad für den ISO-Wert bietet. Die neue Leica X kommt mit einem lichtstarken Summilux 23mm F1,7-Objektiv, und die Modelle Leica D-Lux und Leica V-Lux wurden erneuert.

Die Leica S (Typ 007):

Vor allem an professionelle Studio- oder Landschaftsfotografen richtet sich die Leica S, die mit dem neuen Modell Typ 007 runderneuert wurde. Hauptmerkmal des neuen Modells ist der CMOS-Sensor, der die Auflösung von 37,5 Megapixel und die Größe von 30 x 45mm des alten CCD-Modells beibehält.

Dank der CMOS-Technologie ist es nun möglich, die Leica S im Live-View-Modus mit Kontrast-Autofokus zu benutzen sowie 4K-Videos aufzunehmen. Äußerlich hat sich die Leica S kaum verändert, vor allem das größere Display sowie das Multi-Funktions-Einstellrad fallen auf. Bereits vor der Photokina wurde das neue lichtstarke Summicron-S 100mm F2-Portraitobjektiv angekündigt, das auf der Messe ausprobiert werden konnte.

Die Leica M Edition:

Freunde des nunmehr 60 Jahre währenden M-Systems überraschte Leica mit der M Edition 60, einer limitierten Sonderedition der Leica M Typ 240. Diese verzichtet unter dem Motto „das Wesentliche“ auf ein Display sowie Bedienknöpfe und bietet stattdessen an derselben Stelle ein ISO-Wählrad, wie es bei den analogen M-Modellen üblich ist. Es ist mit der M Edition 60 also weder möglich, Bildparameter einzustellen – was aufgrund der Beschränkung auf das DNG-Rohdatenformat ohnehin nicht nötig ist – noch aufgenommene Bilder in der Kamera zu kontrollieren. Die M Edition 60 ist auf 600 Exemplare beschränkt.

Das Leica T-System:

Für das Leica T-System wurden zwei neue Objektive vorgestellt: das Super-Vario-Elmar-T 1:3,5-4,5 11–23 mm ASPH. sowie das APO-Vario-Elmar-T 1:3,5–4,5 55–135 mm ASPH. Bei ersterem handelt es sich um ein Weitwinkelobjektiv mit einem kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von ca. 16-35mm. Das APO-Vario-Elmar-T erweitert das Objektivportfolio des T-Systems um ein Telezoom mit einem kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von ca. 82-203mm. Beide Objektive wurden am Leica-Stand ausgestellt und konnten auch bereits ausprobiert werden.

Die Leica X in Silber:

[Bilder: Leica-X-Schwarz-schräg-vorne.jpg, Leica-X-Schwarz-schräg-hinten.jpg]

Im Bereich der Kompaktkameras ist vor allem die neue Leica X zu erwähnen, die nun über ein wesentlich lichtstärkeres Objektiv verfügt. War in den ersten X-Modellen noch ein Elmarit 23mm F2,8 verbaut, findet sich in der neuen Leica X nun ein Summilux 23mm F1,7. Dieses fällt naturgemäß etwas größer aus als das Elmarit, so dass die Leica X nun nicht mehr wirklich Jackentaschen-geeignet ist. Ebenfalls neu ist die Belederung des silbernen Modells, die in einem eleganten Braun gehalten ist. Als elektronischen Sucher nutzt die neue Leica X nun das hochauflösende Modell der Leica T.

Die Leica V:

Die Leica D-Lux:

Weiterhin wurden die D-Lux und V-Lux-Serien aufgefrischt, was aufgrund der bereits angekündigten Schwestermodelle von Panasonic zu erwarten gewesen ist. Die neue Leica V-Lux ist technisch identisch mit der Panasonic FZ1000, kann also ebenfalls 4K-Videos aufnehmen und verfügt über denselben hochauflösenden Sucher sowie ein dreh- und schwenkbares Display. Die neue Leica D-Lux wiederum entspricht der Panasonic LX100 die vor kurzem vorgestellt wurde. Wie diese bietet sie ein lichtstarkes Objektiv das mit einem manuellen Blendenring ausgestattet ist sowie einen elektronischen Sucher.

Leica-Accessoires:

Auch bei Leica lag in diesem Jahr ein Schwerpunkt auf Accessoires, die zu den Kameramodellen passen. Neben Halbtaschen und Kameragurten für zahlreiche Leica-Kameras wurde u.a. auch die neu angekündigte Schedoni-Ledertasche ausgestellt. Diese besteht wie die dazugehörigen Accessoires aus italienischem Stiersattel-Leder und wird in Handarbeit gefertigt. Wie auch die Leica M Edition 60 handelt es sich bei den Schedoni-Produkten um limitierte Serien.

Auch Sportoptiken wurden vorgestellt:

Ebenfalls ausgestellt am Stand von Leica wurden Leica Sportoptiken, mit denen dank passender Adapter auch Digiscoping möglich ist. Auch ließen sich einige von Leicas Cine-Optiken begutachten und dank aufgestellter Kameras und Monitore auch ausprobieren und beurteilen. Ein weiterer Schwerpunkt auf der diesjährigen Photokina war die Leica Galerie, in der neben Fotografien bekannter Leica-Fotografen auch Exponate aus 60 Jahren Leica M-Geschichte ausgestellt waren, wie z.B. eine originale Leica M3 aus den späten Fünfzigerjahren.

Weitere Eindrücke vom Leica Stand:

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{