ANZEIGE

Panasonic Lumix FZ1000 vs. FZ200 im Vergleichstest (Teil 2)

Bridgekameras im Vergleichs: die Panasonic Lumix DMC-FZ1000 gegen die Lumix DMC-FZ200

Nachdem wir im ersten Teil unseres Tests zwischen der Panasonic Lumix DMC-FZ1000 und der Panasonic Lumix DMC-FZ200 die Abmessungen, die Verarbeitung und die Arbeitsgeschwindigkeit verglichen haben, stehen in diesem Teil unter anderem die Bildqualität und die Videofunktion auf dem Prüfstand. Am Ende des Vergleichs ziehen wir außerdem ein Fazit.

Bildqualität:
Die Bildqualität ist natürlich der Vergleichspunkt schlechthin, denn der 1,0 Zoll große CMOS-Sensor der Panasonic Lumix DMC-FZ1000 mit 20 Megapixel trifft auf den deutlich kleineren 1/2,3 Zoll großen CMOS-Bildwandler mit 12 Megapixel der Panasonic Lumix DMC-FZ200 . Dies macht sich bei allen Sensorempfindlichkeiten bemerkbar. Die Detailwiedergabe der FZ200 ist auch bei ISO 100 deutlich schlechter. Bereits ab ISO 400 zeigt diese zudem ein stärkeres Bildrauschen, die Aufnahmen der FZ1000 sind hier nach wie vor sehr gut.

Bildqualitätsvergleich: Oben Tag (ISO100 bzw. ISO 125), unten Nacht (ISO 1.600):

Spätestens bei ISO 1.600 geben die Bilder der FZ200 kaum mehr feine Details wieder, die Aufnahmen der FZ1000 kann man problemlos nutzen. Insgesamt fällt das Bildrauschen bei der FZ1000 um etwa drei Blendenstufen besser aus. ISO 800 bei der FZ200 ergeben also eine ähnliche Detailwiedergabe wie ISO 6.400 bei der FZ1000. Zieht man hiervon die maximal um eine Blendenstufe größere Blendenöffnung ab, bleiben mindestens zwei Blendenstufen Vorteil erhalten. Sprich: Die Bildqualität der Panasonic Lumix DMC-FZ1000 ist deutlich besser

Unser Sieger bei der Bildqualität: Die Panasonic Lumix DMC-FZ1000.

Das Quickmenü der Panasonic Lumix DMC-FZ1000:

Das Quickmenü der Panasonic Lumix DMC-FZ200:

Funktionen und Features:
Bei den Fotoprogrammen kann man sowohl bei der Panasonic Lumix DMC-FZ1000 als auch bei der Panasonic Lumix DMC-FZ200 auf die PASM-Modi zurückgreifen, ebenso gibt es eine intelligente Automatik und verschiedene Motivprogramme. Zudem lassen sich die Aufnahmen mit digitalen Bildeffekten versehen. Zum Abspeichern von selbst zusammengestellten Fotooptionen gibt es die Custom-Programme C1 und C2, die zudem weitere Unterprogramme besitzen.

Der Autofokus erlaubt jeweils die Wahl der Gesichtserkennung und der Motivverfolgung. Bei der FZ200 sind 23 Messfelder zum Scharfstellen vorhanden, bei der FZ1000 genau 49. Neben allen Messfeldern lässt sich jeweils auch nur das mittlere verwenden und frei im Bildfeld platzieren. Die FZ1000 erlaubt zudem ein Speichern von verschiedenen AF-Feld-Mustern und bietet einen Punkt-AF.
Bei der Belichtungsmessung stehen die Mehrfeld-, die mittenbetonte und die Spotmessung zur Verfügung. Belichten lässt sich von 60 Sekunden bis zu 1/4.000 Sekunde abhängig von der Blendenöffnung. So erreicht die FZ200 im Weitwinkel bei F2,8 nur eine 1/2.000 Sekunde, die FZ1000 kann bei Offenblende mit 1/4.000 Sekunde belichten, aber nur im Weitwinkel. Neben dem mechanischen Verschluss bietet die FZ1000 allerdings auch noch einen elektronischen Verschluss, der unabhängig von der Blende Belichtungszeiten von 1/16.000 Sekunde erlaubt.
Ein besonderes Feature der FZ1000 ist die Intervallfunktion. Damit lassen sich Bilder ohne Zubehör innerhalb eines gewissen Zeitraums wiederholt aufnehmen. Somit sind beispielsweise Zeitraffervideos möglich.

Unser Sieger bei den Funktionen und Features: Die Panasonic Lumix DMC-FZ1000 .

Bildkontrolle:
Die Aufnahmen lassen sich jeweils per Display oder mit einem elektronischen Sucher kontrollieren. Währen die Panasonic Lumix DMC-FZ1000 allerdings die neueste Technik zu bieten hat, muss man bei der – natürlich auch deutlich älteren Panasonic Lumix DMC-FZ200 – mit älterer „Hardware“ auskommen. Der Sucher der Panasonic Lumix DMC-FZ200 löst 1,3 Millionen Subpixel auf, was für ein pixelfreies Bild sorgt. Trotzdem kann uns der Sucher nicht überzeugen. Mit aktuellen Suchern kann er nicht mithalten, die Entwicklung war hier in der letzten Zeit sehr schnell. Er liefert ein – vor allem bei dunkleren Umgebungen – hinterherziehendes Bild, die Bildrate ist nicht sonderlich hoch. Auch die Abmessungen sind alles andere als aktuell. Er ist zwar nicht besonders klein, aber auch alles andere als groß. Wer durch den Sucher der Panasonic Lumix DMC-FZ1000 blickt, wird innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde die deutlichen Unterschiede sehen. Er ist höher aufgelöst (2,36 Millionen Subpixel), flüssiger und größer. Das Bild wirkt dadurch deutlich klarer. Ebenso besser bei der FZ1000: Zwischen Sucher und Display kann man nicht nur per Taste wechseln, sondern auch automatisch per Augensensor.

Links die Panasonic Lumix DMC-FZ200 und rechts die Panasonic Lumix DMC-FZ1000:

Nicht ganz so deutlich ist der Unterschied beim Display. Hier setzen beide Kameras auf ein 3,0 Zoll großes Modell, das man sowohl klappen als auch drehen kann. Bei der Auflösung gibt es dann allerdings schon einen Unterschied. 921.000 Subpixel werden vom LCD der Panasonic Lumix DMC-FZ1000 ausgelöst, das Display der Panasonic Lumix DMC-FZ200 stellt 460.000 Subpixel dar. Somit wirkt das LCD der Panasonic Lumix DMC-FZ1000 schärfer, die Einblickwinkel sind aber ähnlich groß.

Unser Sieger bei der Bildkontrolle: Die Panasonic Lumix DMC-FZ1000.

Videofunktion:
Hier erlauben beide Bridgekameras die Aufzeichnung mit 50 Vollbildern pro Sekunde in Full-HD-Auflösung mit AVCHD-Codierung. Zudem sind auch 50 Halbbilder pro Sekunde und kleinere Auflösungen sowie die Speicherung mit MP4-Format möglich. Als besonderes Feature erlaubt die Panasonic Lumix DMC-FZ1000 zudem die 4K/Ultra-HD-Aufnahme mit 3.840 x 2.160 Pixel. Hier sind zwar nur 25 Vollbilder pro Sekunde möglich, die Bildqualität der Aufnahmen ist durch die vierfache Auflösung aber natürlich auch deutlich besser. Aber auch bei Full-HD kann uns die FZ1000 mehr  überzeugen. Die Aufnahmen geben mehr Details wieder.

Hochgeschwindigkeitsvideos lassen sich mit der FZ1000 mit 100 Bildern pro Sekunde bei 1.920 x 1.080 Pixel festhalten, die FZ200 erreicht bei 1.280 x 720 Pixel die gleiche Bildrate. Abgespielt werden die Videos verlangsamt mit 25 Bildern pro Sekunde. Die Belichtungssteuerung ist über die PASM-Modi möglich, man kann also auch halb automatisch oder manuell filmen.

Der Ton wird jeweils von einem Stereomikrofon aufgenommen, ein externes Mikrofon lässt sich anschließen. Bei der FZ200 via 2,5mm-Klinke, bei der der FZ1000 über einen 3,5mm-Klinkenanschluss. Der Pregel des Mikrofons lässt sich allerdings nur bei der FZ1000 anpassen.

Unser Sieger bei der Videofunktion: Die Panasonic Lumix DMC-FZ1000.

Erweiterbarkeit/Schnittstellen:
Mit der Fähigkeit zur Erweiterung setzen sich die meisten der gehobenen Kameramodelle von der Konkurrenz ab. Die Zahl der Schnittstellen bewegt sich daher auch bei unseren Vergleichskandidaten über dem Durchschnitt. Jeweils vorhanden sind ein USB- und ein Micro-HDMI-Port, über den man die Kameras unter anderem an einem Computer anschließen kann. Zudem gibt es allerdings auch Schnittstellen für eine Fernbedienung und ein Mikrofon. Bei der FZ200 wurden diese beiden in einem 2,5mm-Klinkenstecker kombiniert, die FZ1000 besitzt dafür einen 3,5mm-Mikrofoneingang und einen 2,5mm-Fernbedienungsanschluss.

Drahtlos kommunizieren kann nur die Panasonic Lumix DMC-FZ1000, dies ist per WLAN oder NFC möglich. Die FZ200 bietet keinerlei Drahtlostechnologien.

Links die Panasonic Lumix DMC-FZ200 und rechts die Panasonic Lumix DMC-FZ1000:

Neben dem jeweils vorhandenen integrierten Blitz lässt sich ein Blitz über den Blitzschuh ansteuern. Somit kann man auch einen Systemblitz verwenden, wenn eine stärkere externe Lichtquelle benötigt wird.

Optische Filter lassen sich jeweils über das Filtergewinde anschrauben, bei der FZ200 kann man zudem Konverter anbringen.

Unser Sieger bei der Erweiterbarkeit und den Schnittstellen: Die Panasonic Lumix DMC-FZ1000.

Fazit:
In einigen Punkten, wie der Bedienung und dem Objektiv kann die FZ200 durchaus mit der FZ1000 mithalten oder liegt gar vorne, in anderen macht sie eine durchaus gute eine Figur, liegt aber hinter der hervorragenden FZ1000 zurück. Dies gilt zum Beispiel für die Geschwindigkeit und die Videofunktion. Hier gehört die FZ200 immer noch zur Oberklasse, die FZ1000 ist aber einfach deutlich besser als alle bisher erhältlichen Bridgekameras.

In einigen Punkten ist die FZ200 gegen die FZ1000 allerdings auch völlig chancenlos.
Vor allem beim Sucher macht sich die technische Entwicklung der letzten Zeit bemerkbar, das Sucherbild der FZ1000 überzeugt bei Weitem mehr als das der FZ200. Beim 3,0-Zoll-Display ist der Unterschied kleiner. Dieses lässt sich sowohl bei der FZ1000 als auch der FZ200 drehen und klappen. Die Auflösung ist bei Letzterer mit 460.000 Subpixel zwar „nur“ akzeptabel, wirklich eingeschränkt ist man dadurch aber nicht.

Vorne die Panasonic Lumix DMC-FZ200 und hinten die Panasonic Lumix DMC-FZ1000:

Aber kommen wir zur Bildqualität: Hier sieht die Panasonic Lumix DMC-FZ200 in jeder Hinsicht kein Land. Die Bilder der Panasonic Lumix DMC-FZ1000 sind bei jeder Sensorempfindlichkeit besser, spätestens ab ISO 400 ist der Abstand dann groß und ab ISO 1.600 sind die Aufnahmen der Panasonic Lumix DMC-FZ1000 dramatisch besser. Der 1,0 Zoll große Bildsensor spielt hier seine Stärke voll aus. Da kann auch die maximal um eine Blende lichtstärkere Optik der FZ200 nicht helfen. Dass deren Brennweite um 200mm länger ist, wird durch die deutlich höhere Auflösung und die bessere Detailwiedergabe der Panasonic Lumix DMC-FZ1000 ausgeglichen.

Unser Testsieger:

Schlussendlich kommen wir deshalb zu folgendem Fazit: Ja, die Panasonic Lumix DMC-FZ1000 ist deutlich teurer, aber sie kann in einigen Punkten auch deutlich mehr überzeugen. Wer bei der Bildqualität nicht „sparen“ möchte, erhält mit der FZ1000 eine Bridgekamera, die sich fast auf Micro-Four-Thirds-Niveau bewegt.

Die FZ200 ist aber immer noch eine gute Kamera, denn die Vorstellung der FZ1000 hat sie natürlich nicht schlechter gemacht. Die Maßstäbe wurden allerdings deutlich nach oben verschoben.

Unsere Auszeichnungen des jeweiligen Einzeltestberichts:

Links zum Artikel:

 
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

Liebe Tester und Kommentatoren bei ...

Liebe Tester und Kommentatoren bei dkamera,
zunächst möchte ich die Idee noch einmal loben, zwei sich im Wettbewerb einer Marke oder eines ähnlichen Wettbewerbsmodells befindlichen Kameras nach verschiedenen relevanten Vergleichen, zu beurteilen. Eine wirklich prima Idee und bisher noch mit Alleinstellung!

Als Besitzer der - deutlich älteren - FZ-200 fühle ich mich aber sehr fair gegenüber der deutlich teuren FZ-1000 behandelt. Die muss sich ja auch eher gegen die RX-10 von SONY durchsetzen, die ich auch besitze. Und die ist super für mich!

machen Sie bitte weiter so und viel Erfolg auf der PHOTOKINA, der ich diesmal leider fernbleiben muss.

Gut Licht!
Hans-Jürgen Jakobs
aus Bayern.

Vielen Dank. Lesen Sie an ...

Vielen Dank. Lesen Sie an dieser Stelle auch unseren Vergleichstest der Panasonic FZ1000 und der Sony RX10: http://www.dkamera.de/news/sony-rx10-und-panasonic-fz1000-im-vergleichstest-teil-1/

Ich benutze die FZ 200 ...

Ich benutze die FZ 200 zur Erstellung von Makroaufnahmen (mit Vergrößerungslinse und Konverter). Ich erziele dabei hervorragende Ergbenisse. Welche Möglichkeiten hat die FZ 1000 an dieser Stelle.

Ich besitze die FZ 200 ...

Ich besitze die FZ 200 und hatte mir die FZ 1000 bestellt - toll, der Wunsch nach einer Megazoomkamera mit größerem Sensor und Sucher wird erfüllt. Und mit dem Panasonic Extrazoom muss ich nicht dem Megapixelwahn nachgeben, kann mit 9 MP fotografieren und nutze im Gegensatz zur Sony RX 10 den großen Sensor direkt als Zoomvergrößerung . Nach dem Auspacken habe ich die FZ 1000 drei Minuten angehabt und mir war klar, dass ich diese Kamera nicht haben möchte: Mit Einschalten hatte ich den Sucher zum Auge geführt und war sofort durch ein Summen/Brummen irritiert. Ausgeschaltet - Eingeschaltet - Summen/Brummen bleibt.
Ich habe dann mit dem Panasonic-Support gesprochen, dort gab es die Info, dass eine Kamera nun mal mehr Geräusche macht, je größer sie ist. Also keine Montagsproduktion. OK, dann habe ich sie zurückgesandt und warte nun auf die nächste Generation, die hoffentlich leiser wird. Daher bleibt mein Favorit die FZ 200 - bei allen Beschränkungen gegenüber der FZ 1000. Bei Tests wird teilweise bemängelt, dass sich das Gehäuse der FZ 1000 minderwertig anfühlt. OK, es ist kein Metall, aber so minderwertig fand ich es nicht

Die FZ 200 besitzt ich ...

Die FZ 200 besitzt ich seit knapp einem Jahr (nach der FZ 28, 38 und 48).
Im letzten Jahr habe ich die Kamera (neben einer Nikon DSLR) auf einer Urlaubsreise nach Südafrika genutzt.
Von der Bildqualität war ich positiv überrascht, zumindest bei ausreichend Licht sind auch bei maximaler Brennweite tolle Ergebnisse zu erreichen.
Nach den positiven Berichten hab ich mir die FZ1000 bestellt.
Sucher und Geschwindigkeit sind toll, keine Frage.
Aber beim Vergleich der Bildqualität bei maximaler Brennweite (und viel Licht) machte die FZ200 doch deutlich bessere Aufnahmen.
Da gerade diese Aufnahmesituation für mich recht wichtig ist, habe ich die FZ1000 wieder zurückgesendet.
Möglicherweise habe ich aber auch nur ein schlechtes Exemplar erwischt, daher die Frage:
Gibt es hier Besitzer mit ähnlichen/anderen Erfahrungen?

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.