ANZEIGE

Panasonic Lumix G81 und Lumix GX80 im Vergleich (Teil 1)

Teil 1 von 3: Spiegellose Systemkameras der Mittelklasse mit MFT-Bildsensor und Bildstabilisator


Links sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-G81, rechts die Panasonic Lumix DMC-GX80.

Panasonic bietet neben verschiedenen Kompaktkameras und Bridgemodellen auch eine Reihe von spiegellosen Systemkameras mit Micro-Four-Thirds-Sensor an. Zu den aktuellen Modellen gehören dabei die Panasonic Lumix DMC-G81 und die Panasonic Lumix DMC-GX80. Beide wurden 2016 vorgestellt und sind mit zahlreichen Features wie der 4K-Foto- und Videoaufnahme sowie einem integrierten Bildstabilisator ausgestattet. Wir haben sie in diesem Vergleichstest unter die Lupe genommen.

Zu unseren beiden Einzeltestberichten gelangen Sie über folgende Links:
Testbericht der Panasonic Lumix DMC-G81
Testbericht der Panasonic Lumix DMC-GX80

Unterschiede der Kandidaten als Entscheidungshilfe beim Kauf:

Abmessungen/Verarbeitung/Bedienung:
Grundsätzliche Unterschiede lassen sich bei der Panasonic Lumix DMC-G81 sowie der GX80 schon auf den ersten Blick ausmachen. Die G81 ist wie eine Spiegelreflexkamera gebaut, die GX80 erinnert an die Kameramodelle mit Messsucher. Die Abmessungen weichen daher natürlich voneinander ab: 12,8 x 8,9 x 74cm misst die G81, nur 12,2 x 7,1 x 4,4cm die GX80. Das Gewicht fällt dagegen nicht so unterschiedlich aus, wie man meinen könnte.

Gefühlt wiegen beide Kameras sogar nahezu gleich viel, in der Realität liegt die Differenz bei 79g. Als wirklich relevant stufen wir den Unterschied beim Gewicht daher nicht ein, bei den Abmessungen ist er es dagegen ohne Frage. So passt die GX80 selbst mit Objektiv (Lumix G Vario 12-32mm) in die meisten Jackentaschen, die G81 nicht. Transportieren kann man die GX80 dadurch wesentlich einfacher als die G81.

Die G81 fällt vor allem in der Höhe und der Tiefe wesentlich größer aus:

Links sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-G81, rechts die Panasonic Lumix DMC-GX80.

Die größeren Abmessungen der G81 resultieren unter anderem aus einem wesentlich größeren Handgriff. Dieser erlaubt ein sehr komfortables sowie auch sehr sicheres Festhalten. Den Griff der Lumix GX80 hat Panasonic wesentlich kleiner dimensioniert (Tiefe ca. 7mm gegenüber 23mm bei der G81), in der Hand liegt sie daher nicht ganz so sicher. Des Weiteren kann uns das Handling der G81 durch ein etwas griffigeres Material sowie eine größere Ablagefläche für den Daumen auf der Rückseite mit ausgeprägter seitlicher Stütze mehr überzeugen. Das Oberflächenmaterial der GX80 ist glatter, der Daumen findet auf der Rückseite weniger Halt.

Die rechten Oberseiten im direkten Vergleich:

Links sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-G81, rechts die Panasonic Lumix DMC-GX80.

Die kleineren Abmessungen der Lumix DMC-GX80 haben des Weiteren einen Einfluss auf die Bedienung. Während die G81 neben dem Programmwählrad über ein Einstellrad für den Aufnahmemodus (Einzelbild, Serienbild, …) sowie einen Schalter für den Fokusmodus verfügt, ist bei der GX80 nur ein Programmwählrad zu finden. Zwei zusätzliche Einstellräder machen die Belichtungssteuerung allerdings jeweils sehr komfortabel möglich. Bei den Tasten ist die Differenz ebenso kleiner. Die G81 besitzt neben dem Steuerkreuz neun Tasten, fünf davon lassen sich mit Funktionen frei belegen. Bei der GX80 sind zusätzlich zum Steuerkreuz acht Tasten vorhanden, vier sind als Fn-Tasten ausgelegt. Darüber hinaus stehen jeweils fünf Touchtasten auf dem LCD zur Verfügung, und per Schalter bzw. Taste kann man den integrierten Blitz ausklappen.

Das Fn-Tastenmenü der Lumix DMC-G81:

Panasonic Lumix DMC-G81.

Das Fn-Tastenmenü der Lumix DMC-GX80:

Panasonic Lumix DMC-GX80.

Einen Pluspunkt für die Verarbeitung sichert sich die G81, ihr Gehäuse besteht zum Teil aus Magnesium. An den anderen Stellen wird, wie bei der GX80, hochwertiger Kunststoff verwendet. Von Bedeutung ist in der Praxis zudem, dass die Lumix DMC-G81 mit Abdichtungen versehen wurde. Diese halten Staub oder Spritzwasser vom Inneren fern und machen somit den Einsatz bei widrigeren Bedingungen möglich. Die GX80 muss ohne Abdichtungen auskommen, man sollte sie daher mehr schonen. Damit die G81 in staubigen Umgebungen oder bei leichtem Regen verwendet werden kann, ist allerdings zusätzlich ein abgedichtetes Objektiv vonnöten.

Die Kameramenüs beider Modelle sind nahezu identisch gestaltet, dies gilt sowohl für das Haupt- als auch das Quickmenü. Letzteres ist frei zusammenstellbar und erlaubt das schnelle Aufrufen wichtiger Parameter, die nicht über eines der Bedienelemente sofort in Reichweite sind. Die Hauptmenüs ermöglichen sehr viele Einstellungen, und sind deswegen aber auch etwas unübersichtlicher. Grundsätzlich findet man sich anhand der fünf verwendeten Oberpunkte (Rec, Video, Individual, Setup und Wiedergabe) aber doch akzeptabel zurecht.

Unsere Wertung bei den Abmessungen, der Verarbeitung und der Bedienung: Unentschieden.

Beide Systemkameras sind mit einem MFT-Sensor mit rund 16 Megapixel ausgestattet:

Links sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-G81, rechts die Panasonic Lumix DMC-GX80.

Bildqualität:
Zur Bildaufnahme setzen beide Digitalkameras auf die identische Technik. Die Micro-Four-Thirds-Sensoren messen 17,3 x 13,0mm und lösen 15,8 Megapixel (4.592 x 3.448 Pixel) auf. Auf einen Tiefpassfilter verzichtet Panasonic jeweils, Moiré-Artefakte soll der Venus-Engine-Bildprozessor erkennen. Die ISO-Wahl lässt sich zwischen ISO 100 und ISO 25.6000 vornehmen, unterhalb von ISO 200 handelt es sich um ISO-Erweiterungen.

Vergleich der Bildqualität bei ISO 200 (Tag):

Die Bildqualität anhand dreier Ausschnitte im Detail:

Beide Kameras lösen Details bei guten Lichtverhältnissen und niedrigen Sensorempfindlichkeiten sehr gut auf, ein Rauschen fällt erst ab höheren ISO-Werten deutlicher auf. Die Bildqualität ist wie erwartet identisch, die Sensoren sind es schließlich auch. Gut zu wissen: Bei genauer Betrachtung der Aufnahmen kann man teilweise Moiré-Artefakte erkennen, der Verzicht auf den Tiefpassfilter bleibt also nicht ganz ohne Folgen.

Vergleich der Bildqualität bei ISO 6.400 (Nacht):

Die Bildqualität anhand dreier Ausschnitte im Detail:

Bei unserem Nachtvergleich, bei dem wir die Bilder mit ISO 6.400 aufgenommen haben, werden Details schlechter wiedergegeben. Die kamerainterne Rauschreduzierung greift deutlich ein, dies wirkt sich auf die Detailwiedergabe aus. ISO 3.200 sollte daher mit beiden Kameras am besten nicht überschritten werden. Das Ergebnis fällt im direkten Vergleich wieder identisch aus.

Unsere Wertung bei der Bildqualität: Unentschieden.

Mit einem Klick auf das nachfolgende Bild gelangen Sie zu unserem Bildqualitätsvergleich:

Im zweiten Teil unseres Vergleichstests zwischen der Panasonic Lumix DMC-G81 und der Panasonic Lumix DMC-GX80 gehen wir unter anderem auf die Bildkontrolle, die Geschwindigkeit und den Autofokus ein.

Links zum Artikel:

 
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.