15 Jahre dkamera.de – Rückblick auf die Jahre 2006 bis 2008

Von günstigeren Spiegelreflexmodellen bis zur ersten spiegellosen Syetemkamera

dkamera.de feiert dieses Jahr seinen 15. Geburtstag. 15 Jahre sind in dieser Branche, die von stetigen Technikveränderungen und -verbesserungen geprägt ist, eine lange Zeit. In einer fünfteiligen Artikel-Serie wollen wir daher auf die wichtigsten Digitalkameras zurückblicken, die in den letzten 15 Jahren vorgestellt wurden. In diesem ersten Teil gehen wir auf die Jahre 2006, 2007 und 2008 ein.

2006 war die Welt nicht mehr analog, klassische Spiegelreflex- und Kompaktkameras dominierten den Markt. Das erste von dkamera.de vorgestellte Modell war die Kompaktkamera Rollei dx63 (229,00 Euro). Deren Daten wirken heutzutage alles andere als spektakulär. Hier wurden ein 6,4 Megapixel auflösender Sensor, ein 3-fach-Zoom mit 35 bis 105mm KB-Brennweite und ein 3,0 Zoll großes Display verbaut.

Videos ließen sich in VGA-Auflösung aufzeichnen, als Speicher diente der 32MB große interne Speicher oder eine bis zu 1GB fassende SD-Karte. Wer zu dieser Zeit etwas mehr Brennweiten nutzen wollte, konnte unter anderem zur FujiFilm FinePix S9600 mit 28 bis 300mm (KB) greifen. Das war damals ein sehr ordentlicher Brennweitenbereich.

Die Rollei dx63 war das erste Modell, über das dkamera.de berichtete:

Fotos mit einer deutlich höheren Qualität machten damals den Einsatz einer Spiegelreflexkamera notwendig. 2006 kamen unter anderem die Canon EOS 400D (Testbericht), die Olympus E-400 und die Pentax K10D auf den Markt. Alle drei speicherten Fotos mit 10 Megapixel und richteten sich mit Preisen von unter 1.000 Euro an Einsteiger. Die heutzutage nicht mehr wegzudenkende Videofunktion gab es bei DSLRs jedoch noch nicht, selbst Liveview fand man kaum. Das sollte sich schon bald ändern, immer mehr moderne Features hielten in Digitalkameras Einzug.

Mit der EOS 400D wurde 2006 eine vergleichsweise günstige DSLR angeboten:

2007 war ein Jahr, in dem vor allem Semi-Profi- und Profi-Fotografen voll auf ihre Kosten kamen und zwischen zahlreichen neuen Modellen wählen konnten. Als Beispiele lassen sich hier die High-Megapixel-DSLR Canon EOS-1Ds Mark III mit 21 Millionen Bildpunkten oder auch die Nikon D3 mit 12 Megapixel nennen. Beide verwendeten zur Bildaufzeichnung einen Vollformatsensor.

Darüber hinaus konnten einige neue APS-C-Kameras begrüßt werden. Dazu gehörten die Canon EOS 40D, die Nikon D300 oder die Sony Alpha 700. Sie richteten sich unter anderem an ambitionierte Amateure und besaßen bessere Fokussysteme sowie robustere Gehäuse als die APS-C-Kameras der Einsteigerklasse.

Die Canon PowerShot G9 war eine klassische Premium-Kompaktkamera des Jahres 2007:

Wer weder mehr als tausend Euro für seine Kamera ausgeben noch ein Modell mit wechselbarem Objektiv besitzen wollte, konnte 2007 beispielsweise zur Canon PowerShot G9 greifen. Hier bekam man ein ausgewogenes Produkt mit 12 Megapixel auflösendem 1/1,7-Zoll-Sensor, optischem 7-fach-Zoom (35 bis 210mm KB) und VGA-Videofunktion. Zur Bildkontrolle ließen sich ein Display oder ein optischer Sucher verwenden.

Mehr Brennweite lieferten unter anderem die Canon PowerShot S5 IS (36 bis 432mm KB) oder die Panasonic Lumix DMC-FZ18 (28 bis 504mm KB). Kompaktkameras mit besonders weitwinkeligen Optiken gab es damals nur wenige.

Mit der EX-F1 konnte 2008 eine Digitalkamera mit 60 Bildern pro Sekunde erworben werden:

2008 nahm die Videofunktion massiv an Bedeutung zu. Ein für damalige Verhältnisse herausragendes Kameramodell war die Exilim Pro EX-F1. Diese konnte nicht nur Videos in Full-HD-Auflösung mit bis zu 60 Halbbildern pro Sekunde festhalten, bei 336 x 96 Pixel ließen sich sogar Zeitlupenvideos mit 1.200 Bildern pro Sekunde erstellen. Darüber hinaus gab es eine Serienbildfunktion für bis zu 60 Aufnahmen pro Sekunde. Der Sensor der Exilim Pro EX-F1 gehörte zur 1/1,8 Zoll-Klasse und löste 6 Megapixel auf, mit dem Objektiv ließen sich 36 bis 432mm KB-Brennweite abdecken.

2008 erschien mit der Nikon D90 die erste DSLR mit Videofunktion:

Im Sommer des Jahres erschien mit der Nikon D90 (Testbericht) das erste DSLR-Modell mit Videofunktion. 1.280 x 720 Pixel („HD“) mit 24 Vollbildern pro Sekunde erscheinen nach heutigen Maßstäben als wenig ansprechend, damals war der Schritt jedoch enorm. Canon zog nur wenige Monate später mit der EOS 5D Mark II nach, diese erlaubte bei 30 Vollbildern pro Sekunde sogar Full-HD-Aufnahmen (1.920 x 1.080 Pixel).

Die Panasonic Lumix DMC-G1 war die erste spiegellose Systemkamera:

Einen anderen Trend startete die Panasonic Lumix DMC-G1 (Testbericht). Dabei handelte es sich nicht nur um die erste spiegellose Systemkamera, sondern auch um die erste Kamera mit MFT-Bajonett. Dieses löste das FT-Bajonett ab, das bei DSLRs mir 17,3 x 13,0mm großem Sensor bislang verwendet wurde. Bei der G1 verzichtete Panasonic noch auf eine Videofunktion, diese wurde erst bei der GH1 integriert. Zur Bildkontrolle standen ein dreh- und schwenkbares Display sowie ein elektronischer Sucher zur Verfügung, deren Auflösungen lagen bei 460.000 Subpixel bzw. 1,44 Millionen Subpixel.

Im zweiten Teil unserer Serie gehen wir auf die Kamera-Entwicklungen der Jahre 2009 bis 2011 ein.

Links zum Artikel:

   
Autor: dkamera.de Redaktion
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{