Zweite Generation: Panasonic stellt die Lumix-DC LX100 II vor

Kompaktkamera, viele Bedienelemente, Multi-Aspekt-Sensor, 4K-Videoaufnahme (2160p30)

Rund vier Jahre nach Ankündigung der ersten Kompaktkamera mit Micro-Four-Thirds-Sensor hat Panasonic mit der Lumix DC-LX100 II eine Neuauflage vorgestellt. Die Kamera hebt sich vom Vorgängermodell durch ein paar neue Features und einen neuen Sensor ab. Statt des beim ersten Modell zum Einsatz kommenden MFT-Sensors mit rund 17 Megapixel wird nun ein Bildwandler mit knapp 22 Megapixel verwendet.

Die volle Auflösung steht dem Benutzer allerdings nicht zur Verfügung, wie bei der Panasonic Lumix DMC-LX100 (Testbericht) wird nur ein Teil der Sensorfläche genutzt. Diese Vorgehensweise erlaubt unter anderem die Umsetzung als Multi-Aspekt-Sensor, der bei Aufnahmen im 4:3-, 3:2- und 16:9-Format für die gleiche Brennweite sorgt.

Da Panasonic auf den Einsatz eines Tiefpassfilters verzichtet, soll die Detailwiedergabe zudem besonders gut ausfallen. Die ISO-Wahl kann der Fotograf zwischen 100 und 25.600 vornehmen.

Das Objektiv mit 24 bis 75mm KB-Brennweite kommt bereits beim Vorgängermodell zum Einsatz:

Vom Objektiv der Panasonic Lumix DC-LX100 II sind keine Neuerungen zu berichten. Das Leica DC Vario-Summilux deckt umgerechnet auf das Kleinbildformat 24 bis 75mm Brennweite ab und verfügt über eine Lichtstärke von F1,7 bis F2,8. Ein Power O.I.S.-Bildstabilisator reduziert Verwacklungen. Direkt am Objektiv lässt sich nicht nur die Blende per Objektivring anpassen, es stehen auch ein Fokusschalter und ein Schalter für das Seitenverhältnis der Bilder zur Verfügung. Weitere Einstellräder und Tasten auf der Ober- und der Rückseite der Panasonic Lumix DC-LX100 II sollen möglichst viele Eingaben ohne das Aufrufen des Menüs erlauben. Die Wahl des Fotomodus erfolgt durch die unterschiedliche Kombination des Blendenrings und des Belichtungszeitenwählrades, ein klassisches Programmwählrad gibt es nicht.

Die Programmwahl erfolgt mittels des Blendenrings und Belichtungszeitenwählrades:

Der Autofokus der Digitalkamera nutzt die Kontrastmessung und DFD-Technologie, scharfstellen kann man zudem auch manuell. Im Serienbildmodus gibt Panasonic elf Fotos pro Sekunde als Spitzenwert an, mit kontinuierlicher Fokusnachführung sind es 5,5 Bilder pro Sekunde. Der Verschluss arbeitet mechanisch (bis zu 1/4.000 Sekunde) oder elektronisch (bis zu 1/16.000 Sekunde), im Unterschied zur LX100 (zwei Minuten) sind Langzeitbelichtungen jetzt bis zu 30 Minuten am Stück möglich.

Den elektronischen Sucher hat Panasonic wieder vom Vorgängermodell übernommen. Er vergrößert 0,7-fach, zeigt 100 Prozent des Bildfeldes an und das zum Einsatz kommende OLED-Panel besitzt eine Auflösung von 2,76 Megapixel. Das 3,0 Zoll messende Display wurde im Vergleich zur LX100 nicht nur um einen Touchscreen ergänzt, die Auflösung liegt nun bei etwas höheren 1,2 Millionen Subpixel.

Am Objektiv lassen sich über Schalter und Einstellringe einige Einstellungen beeinflussen:

Videos zeichnet die Panasonic Lumix-DC LX100 II wie die LX100 in 4K-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) auf, bei der zweiten LX100-Generation stehen dank der NTSC-Bildraten jetzt aber auch 30 Vollbilder pro Sekunde zur Verfügung. In Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) sind bis zu 60 Vollbilder pro Sekunde wählbar. Wie alle zuletzt von Panasonic vorgestellten Kameras unterstützt die LX100 II 4K-Fotoaufnahmen und die Post-Fokus-Funktion, das kamerainterne Fokusstacking wird ebenso angeboten. Neu ist der Modus „Sequence Shot“, mit dem sich bewegte Motive mehrmals in einer Aufnahme abbilden lassen. Für abwechslungsreiche Bilder sollen außerdem der neue L. Monochrome D-Bildstil und ein Filmkorn-Effekt sorgen.

Die LX100 besitzt kein integriertes Blitzgerät, ein kleiner Aufsteckblitz wird aber mitgeliefert:

Die kabellose Datenübertragung und Fernsteuerung erfolgen mit WLAN sowie Bluetooth LE, anders als bei der LX100 wird auf NFC verzichtet. Das Laden des Akkus ist jetzt auch per USB möglich. Die 11,6 x 6,6 x 6,4cm große und mit Akku sowie SD-Speicherkarte 392g schwere Panasonic Lumix DC-LX100 II kann Oktober 2018 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 949,00 Euro im Fachhandel erworben werden.

Links zum Artikel:

 
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.