Praxisbericht Zur Übersicht

Canon PowerShot S120 Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

ANZEIGE

Das Fazit zur Canon PowerShot S120

In der Praxis zeigt die Canon PowerShot S120 das manuelle Optionen und viele Einstellungsmöglichkeiten keinesfalls nur großen Kameras vorbehalten sein müssen. Ob die Kamera auch im Labor und somit insgesamt überzeugt, erfahren Sie jetzt.

Der bei der Canon PowerShot S120 (Datenblatt) verwendete CMOS-Chip mit einer Auflösung 12 Megapixel besitzt eine Größe von 1/1,7 Zoll. Dies sorgt für ein bis ISO 200 kaum sichtbares Bildrauschen. Bei ISO 400 und ISO 800 zeichnet die Kompaktkamera die Bilder bereits leicht weich, bei ISO 1.600 beginnt die Texturwiedergabe stärker abzufallen. ISO 3.200 lässt sich in Notfällen und bei ausreichender Beleuchtung gerade noch verwenden, die Abstriche bei der Bildqualität sind allerdings nicht unerheblich. Bei weniger Licht müssen erste Abstriche bei ISO 400 gemacht werden, eingestellte ISO 800 vernichten bereits viele Details. ISO 1.600 sind die letzte ISO-Stufe, die noch einigermaßen nutzbare Bilder bei wenig Licht ermöglicht. Einen Tick besser als die S120 schlagen sich bei höheren Sensorempfindlichkeiten jeweils die Canon PowerShot G16 (Testbericht) und die Nikon Coolpix P7800 (Testbericht) , der Vorgänger Canon PowerShot S110 (Testbericht) bewegt sich auf dem Niveau der S120.

Neben der Videoaufnahme hat die Canon PowerShot S120 (Geschwindigkeit) durch den neuen Digic-6-Bildprozessor vor allem bei der Serienbildaufnahme profitiert. Bis zu fünf Bilder in Serie lassen sich mit 12,1 Bildern pro Sekunde speichern, danach sind – nur durch die Speicherkarte begrenzt – 9,2 Aufnahmen pro Sekunde möglich. Dies gilt allerdings nur für das JPEG-Format, bei RAW-Aufnahmen sinkt die Serienbildgeschwindigkeit auf 1,8 Bilder pro Sekunde. Wer JPEGs und RAWs parallel speichert, muss sich mit 1,4 Bildern pro Sekunde begnügen. Auch diese beiden Geschwindigkeiten werden allerdings nur durch die Größe und Geschwindigkeit der Speicherkarte begrenzt. Zum Vergleich: Die Canon PowerShot S110 (Testbericht) schafft maximal 1,9 Bilder pro Sekunde. Die Auslöseverzögerung der PowerShot S120 ist mit 0,10 Sekunden noch ausreichend kurz, der Autofokus benötigt nur 0,14 Sekunden zum Scharfstellen. Vom Einschalten bis zur vollständigen Displayanzeige lässt sich die Digitalkamera nur 1,21 Sekunden Zeit, das erste Bild ist nach 1,44 Sekunden gespeichert. Die Arbeitsgeschwindigkeit der Canon PowerShot S120 ist somit – mit Ausnahme der Serienbildrate bei RAW- sowie JPEG+RAW-Aufnahmen – sehr gut.

Bei der Farbwiedergabe verhält sich die Canon PowerShot S120 unauffällig. Alle drei Farbkanäle bewegen sich auf einem guten Niveau, auch farbkritische Motive lassen sich mit der Kompaktkamera problemlos festhalten.

Der „Intelligent IS“-Bildstabilisator der Canon PowerShot S120 stellt den besten Stabilisierungsmodus dank Szenenerkennung selbstständig ein, er erkennt dabei unter anderem Schwenks oder wenn sich die Kamera auf einem Stativ befindet. Die Stabilisierungsleistung fällt sehr gut aus, bei maximaler Brennweite (120mm KB) lassen sich Aufnahmen aus der Hand auch mit etwa 1/10 Sek. bis einer 1/15 Sek. scharf aufnehmen. Im Videomodus werden Verwacklungen zudem sehr gut kompensiert.

Als Objektiv setzt Canon auf ein 5-fach-Zoom mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 24 bis 120mm, damit wird also ein Brennweitenbereich abgedeckt, der sehr praxistauglich ist. Im Weitwinkel erlaubt eine Blendenöffnung von F1,8 niedrige Sensorempfindlichkeiten – auch wenn es etwas dunkler ist. Da die Canon PowerShot S120 (Technik) sehr kompakt ausfällt und das Objektiv nicht sehr groß sein darf, fällt die Lichtstärke allerdings sehr schnell ab. Bei 60mm steht nur noch eine Blendenöffnung von F4,0 zur Verfügung, wer noch weiter zoomt landet schnell bei F5,0 und darüber. Bei 120mm liegt die Lichtstärke dann nur noch bei F5,7. Die Abbildungsleistung der Canon-Zoom-Lens ist ordentlich. Eine tonnenförmige Verzeichnung ist zwar sichtbar, aber noch nicht problematisch. Die Randabdunkelung fällt selbst im Weitwinkel nur wenig auf und chromatische Aberrationen sind allenfalls bei sehr starken Kontrasten sichtbar. Die Bildschärfe fällt gut aus, nur im Nahbereich sind die Bildecken deutlich weicher. Befindet sich das Motiv weiter entfernt, gibt es für eine Kompaktkamera nichts zu kritisieren.

Unser Fazit:

Bei den Kameras der PowerShot-S-Serie verbindet Canon ein schickes und schlankes Design mit Features, die mehr als nur einfaches Knipsen erlauben. Die langjährige Erfahrung in dieser Klasse macht sich dabei bezahlt, denn Canon kombiniert bei der PowerShot S120 (Hands-On-Video) Vieles, was sich ambitionierte Fotografen wünschen. So ist das Gehäuse sehr kompakt gehalten aber trotzdem gut verarbeitet, Tasten, Wählräder sowie Konfigurationsmöglichkeiten gibt es ausreichend und auch der Videomodus weiß mit 60 Vollbildern pro Sekunde und einer sehr guten Bildqualität zu gefallen. Die Canon PowerShot S120 ist dabei derzeit übrigens die kleinste und leichteste Kompaktkamera mit einem Full HD Videomodus, der 60 Vollbilder pro Sekunde mit einer wirklich guten Bildqualität erfassen kann. Dies macht die Kamera für besondere Einsätze interessant, bei denen es neben einer guten Videobildqualität und einer hohen Bildrate auch auf das Gewicht ankommt - zum Beispiel als "fliegende Kamera" an einem Multicopter. Aber auch auf Reisen ist das geringe Gewicht natürlich ein großer Vorteil.

Das Objektiv ist im Weitwinkel lichtstark (F1,8) und bietet mit 24 bis 120mm (KB) eine schöne Brennweite. Die Bildqualität des 1/1,7 Zoll großen CMOS-Sensors ist gut, die Serienbildgeschwindigkeit dank des DIGIC-6-Bildporzessors hoch und der Fokus arbeitet sehr flott. Zudem löst das LCD mit 922.000 Subpixel nun klassenüblich hoch auf. Wer eine kompakte Ergänzung zu seiner großen Spiegelreflexkamera oder eine "Immerdabei"-Kamera sucht, ist bei der Canon PowerShot S120 (Praxis) richtig. Nur das die Tasten wenig Feedback geben und die Anzeigen teilweise verzögert dargestellt werden, lässt sich wirklich kritisieren.

Die Canon PowerShot S120 kaufen*:

Pro&Contra zur Canon PowerShot S120

  • Gute bis sehr gute Bildqualität für eine Kompaktkamera
  • 5-fach-Zoom mit sehr praxistauglicher Brennweite 24-120mm
  • Lichtstarkes Objektiv im Weitwinkel (F1,8)
  • Sehr kompaktes Kameragehäuse (passt ohne Probleme in eine Hosentasche)
  • Die Digitalkamera liegt gut Hand (ein frontseitiger Handgriff wäre aber wünschenswert)
  • Gute Auslöserdruckpunkte (man muss jedoch immer über das Programmwählrad greifen)
  • Sehr hohe Bildrate im Serienbildmodus (im Labor: bis zu 12,1 Bilder/Sek. im JPEG-Format)
  • Schnappschuss-tauglich: schneller Autofokus, aber "nur" akzeptable Auslöseverzögerung
  • Sehr effektiver optischer Bildstabilisator ("Intelligent IS")
  • Einige Tasten und Einstellräder lassen sich mit verschiedenen Funktionen individualisieren
  • Direkter Zugriff über Tasten und Wahlräder auf wichtige Einstellungen
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten im Quick- sowie im Haupt-Menü
  • Voll-, Halbautomatiken und manueller Modus vorhanden
  • Individuell konfigurierbarer Aufnahmemodi (C) vorhanden
  • 10 Kreativ- und 7 Szenenmodi ("Porträt", "HDR", "Fisheye", ...)
  • Hochauflösendes 3,0 Zoll großes Display mit 922.000 Subpixel und großen Einblickwinkeln
  • Guter bis sehr guter Makro-Modus (ab ca. 3cm Motivabstand Fokussierung möglich)
  • Manueller Fokus mit Displaylupe und Fokuspeaking
  • ND-Filter mit drei Blendenstufen
  • Aufnahme im RAW-Bildformat möglich (ebenso natürlich JPEG+RAW)
  • Full-HD-Videoaufnahme mit 60 Vollbildern pro Sekunde (1080p60) möglich
  • Kleinste und leichteste Kompaktkamera mit Full HD Videomodus und 60 Vollbildern pro Sekunde
  • Sehr gute Bildqualität im Video-Modus (siehe dazu unsere drei Beispielvideos)
  • Präzise und schnell Fokusnachführung während der Videoaufnahme
  • Weiches und geräuscharmes Zoomen während der Videoaufnahme möglich
  • Gute Tonqualität des integrierten Stereomikrofons im Videomodus
  • Die Kamera ist sehr gut für Reisen geeignet
  • Kompatibel zu allen von uns getesteten Speicherkarten bis 256GB
  • Kompatibel zur 256GB Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) SDXC Speicherkarte
  • Kompatibel zur 16GB Toshiba SDHC UHS-II EXCERIA PRO 260/240MB/S Ultra-High-Speed Karte
  • Einige Anzeigen reagieren "verspätet" und nicht wirklich "live"
  • Die Druckpunkte der Tasten könnten deutlicher sein (dies gilt nicht für Auslöser)
  • Das Kameradisplay ist nicht dreh- und/oder schwenkbar gelagert
  • Die Kamera lässt sich über WLAN nicht fernsteuern

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Canon PowerShot S120 in großer Druckansicht.

dkamera Auszeichnung

Die Canon PowerShot S120 kaufen*:
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

Die RAW Daten dieser Kamara ...

Die RAW Daten dieser Kamara werden leider nicht unberührt gelassen. Die Kamara speichert diese mit einer strammen Objektivkorrektur ab, welche etwas an der vorhandenen Brennweite wegschneidet. Dadurch ist der eigendl. originale Bildauschnitt nicht vorhanden, welcher der beworbenen Brennweite entspricht. Da dies bei der RAW Ausgabe passiert, ist dies gegen der Behauptung, daß ohne Bearbeitung auf das Speichermedium geschrieben wird. Beim Import in Camara RAW 8.4 hat das RAW den selben Bildausschnitt wie den des in der Kamara entwickelten JPGs, welches eine Objektivkorrektur erhalten hat. Was bei einem JPG durchaus Sinn macht, hat aber bei einem RAW nichts zu suchen.

Für diese Behauptung nutzte ich die hier veröffendlichten Beispielbilder. Importiertes RAW in "DxO Optics Pro 9", wird die eingebettete Objektivkorrektur-Information der Kamara ignoriert und mit der orginalen typischen Verzeichnung angezeigt. Bei der manuellen Bearbeitung dieser Verzeichnung zur Korrektur, ist es einfach, mehr vom Bildausschnitt behalten zu können. Die manuelle Korrektur an einer RAW macht ja grade den Sinn aus, in RAW zu fotografieren, daher für mich nicht nachvollziehbar, was Canon da für einen Murks mit dem RAW machte.

Es geht zwar um den ...

Es geht zwar um den Vergleich zwischen den S-Modellen von Canon, aber bei einem Priesunterschied von gerademal 50€ zwischen der Canon S120 und der Sony RX100, bzw. einem ähnlichen Preis der S200 und HX50 frage ich mich warum man überhaupt zu Canon greifen sollte.
Die Canons verlieren eigentlich in allen Disziplinen und können meiner Meinung nach nur mit features wie touch und den kompakteren Abmessungen punkten.

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.