Nikon Coolpix S01 Praxisbericht

Beispielaufnahmen Fazit

Nikon Coolpix S01 Praxisbericht Bildstabilisator Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

Der Marktplatz für gebrauchte Kameras und Objektive

MPB – auch in Deutschland – Käufe sind mit 12-monatiger Gewährleistung abgesichert

Fotografen und Filmemacher können bei MPB ihre gebrauchte Ausrüstung online verkaufen, kaufen oder auch eintauschen. Das Online-Sortiment aus Kameras und Objektiven umfasst unter anderem Canon und Nikon Spiegelreflexkameras, spiegellose Systemkameras, Leica Messsucherkameras sowie digitale Cinema Ausrüstung. Gekaufte Artikel kommen mit einer 12-monatigen Gewährleistung, damit Sie nach einem Kauf auch noch ruhig schlafen können. Außerdem steht ein Tauschservice zur Verfügung, der für all diejenigen interessant sein kann, die gebrauchte Ausrüstung für ein Upgrade eintauschen möchten.

Praxisbericht zur Nikon Coolpix S01

Auf Tasten und Wahlräder hat man bei der Nikon Coolpix S01 (Hands-on-Video) mangels Platz fast vollständig verzichtet. Auf der Oberseite der Digitalkamera liegen der Ein- und Ausschalter, der Auslöser und der kombinierte Brennweitenregler sowie eine Taste für den Wiedergabemodus. Auf der Rückseite liegen keine Hardwaretasten. Da das 2,5 Zoll große Display aber eine Touchscreen-Oberfläche besitzt, können alle Einstellungen über das Touchscreen gewählt werden.

Auf der Unterseite der Kamera liegt hinter einer Klappe ein USB-Port. Dieser besitzt gleich drei Funktionen: Zum einen wird die Nikon S01 darüber mit einem Computer oder Fernseher verbunden, zum anderen wird der Akku der Kamera darüber auch geladen. Diesen hat Nikon fest integriert, wechseln lässt er sich nicht. Auch der Bilder- und Videospeicher ist fest eingebaut, Einschübe für Speicherkarten gibt es nicht. Der integrierte Speicher ist 7,3 GByte groß und reicht etwa für 3.000 Bilder.

Das Display der Nikon Coolpix S01 (Technik) fällt mit 2,5 Zoll nicht nur klein aus, sondern löst mit 230.000 Subpixel auch nur schlecht auf. Die Touchscreen-Oberfläche reagiert des Öfteren nicht wirklich präzise, was die Bedienung der Kamera nicht gerade erleichtert. Immerhin sind die Symbole relativ groß.

In der Praxis fällt bereits nach kurzer Zeit auf, dass die Nikon Coolpix S01 (Hands-on-Video) im Vergleich zu vielen Kameras durch ihre sehr kompakten Abmessungen vor allem bei der Bedienung deutlich zurückfällt. Da bis auf die drei wichtigsten Tasten auf der Oberseite keine weiteren Tasten oder Wahlräder vorhanden sind, müssen alle Einstellungen über das rückseitige Touchscreen eingestellt werden. Dies gilt zum  Beispiel auch für den Wechsel zwischen der Foto und der Filmaufnahme. Im Gegensatz zu einer Kamera, die eine eigene Videotaste bietet, kann man bei der Nikon Coolpix S01 (Geschwindigkeit) den wichtigsten Moment wo möglich nicht festhalten, weil der Wechsel des Modus einfach etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt. Auch wer des Öfteren zwischen beiden Aufnahmeformen wechseln will, wird daran keine Freude haben.

Die Nikon Coolpix S01 (Bildqualität) wurde bei den Einstellungs-Möglichkeiten wirklich auf das nur aller nötigste beschränkt. So besitzt die Digitalkamera nur eine Vollautomatik, die Belichtung und der Autofokus können nicht konfiguriert werden. Immerhin die Möglichkeit zur Einstellung der Belichtungskompensation ist vorhanden. Auch bei den Effekt-Bildern war Nikon eher sparsam. Hier gibt es unter anderem einen Sepia- und einen Monochrom-Effekt.

An dieser Stelle muss natürlich zur Verteidigung der Nikon Coolpix S01 (Fazit) gesagt werden: Die Kamera will eine ganz andere Zielgruppe ansprechen, als Fotografen mit dem Wunsch nach manuellen Einstellungsmöglichkeiten. Wer nur auf den Auslöser drücken, die Automatiken der Kamera nutzen und auch nicht viele Videos drehen will, wird die Einschränkungen der Nikon S01 weit weniger tragisch sehen.

Videos nimmt die Nikon Coolpix S01 (Beispielaufnahmen) in HD-Auflösung mit 1.280 x 720 Pixel und 30 Bildern pro Sekunde auf. Während des Videos ist der Autofokus aktiv, gezoomt werden kann allerdings nur digital. Die Bildqualität der Videos (etwa 10 Mbit/s, entspricht circa 80 Megabyte/min) fällt im Vergleich zu den Full-HD-Videos anderer Kompaktkameras deutlich ab. Die Tonaufnahme erfolgt in Mono.

Der interne Blitz fällt wie die Digitalkamera sehr klein aus und kann deshalb nur sehr nahe Objekte aufhellen.

Ein Praxisbericht von:

Thomas Kniess

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Beispielaufnahmen Fazit

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.