Pentax K-3 Fazit

Praxisbericht Zur Übersicht

Pentax K-3 Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

Der Marktplatz für gebrauchte Kameras und Objektive

MPB – auch in Deutschland – Käufe sind mit 12-monatiger Gewährleistung abgesichert

Fotografen und Filmemacher können bei MPB ihre gebrauchte Ausrüstung online verkaufen, kaufen oder auch eintauschen. Das Online-Sortiment aus Kameras und Objektiven umfasst unter anderem Canon und Nikon Spiegelreflexkameras, spiegellose Systemkameras, Leica Messsucherkameras sowie digitale Cinema Ausrüstung. Gekaufte Artikel kommen mit einer 12-monatigen Gewährleistung, damit Sie nach einem Kauf auch noch ruhig schlafen können. Außerdem steht ein Tauschservice zur Verfügung, der für all diejenigen interessant sein kann, die gebrauchte Ausrüstung für ein Upgrade eintauschen möchten.

Das Fazit zur Pentax K-3

In der Praxis präsentiert sich die Pentax K-3 als ein hervorragend ausgestattetes Outdoormodell. Ob wir dieses positive Fazit auch im Labor ziehen können, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Unsere Laborergebnisse:

Als Bildsensor setzt Pentax bei der K-3 (Datenblatt) auf ein 23,5 x 15,6mm großes CMOS-Modell das 24,1 Megapixel auflöst (6.016 x 4.000 Pixel). Wie bei der K-5IIs wurde auf einen Tiefpassfilter verzichtet. Da sich Pentax allerdings bewusst ist, dass bei einigen Motiven unerwünschte Moire-Artefakte auftreten können, wird eine AA-Filter-Simulation angeboten. Dabei wird der Bildsensor in Schwingungen versetzt und das Bild leicht weich gezeichnet. Die ISO-Wahl der Pentax K-3 kann von ISO 100 bis ISO 51.200 in Drittelstufen vorgenommen werden, keine Digitalkamera mit APS-C-Sensor erlaubt aktuell (Stand Dezember 2013) höhere Sensorempfindlichkeiten.

Die Bildqualität der Pentax K-3 fällt für eine Digitalkamera mit APS-C-Sensor sehr gut aus. Die Detailauflösung ist dank 24 Megapixel sehr hoch, das Bildrauschen hält sich trotz der höheren Auflösung dezent zurück. Es ist bis etwa ISO 800 nicht wahrzunehmen, erst ab ISO 1.600 wird eine leichte Körnung sichtbar. Selbst bei ISO 3.200 hat das Bildrauschen noch keine störenden Ausmaße angenommen, die Detailwiedergabe sinkt nur leicht. Ab ISO 6.400 greift der Rauschfilter deutlicher ein, mit Abstrichen können die Bilder aber noch verwendet werden. Bei ISO 12.800 nimmt die Bildqualität sichtbar ab, die Detailwiedergabe bricht ein. Bei weniger Licht ist die Bildqualität bis ISO 800 sehr gut und bis ISO 3.200 gut. Erst bei ISO 6.400 überlagert ein stärkeres Rauschen die Bilder. Noch höhere Sensorempfindlichkeiten sollten vermieden werden.

Bei der Geschwindigkeit schneidet die Pentax K-3 sehr überzeugend ab. Im Serienbildmodus kann die Spiegelreflexkamera in jedem Bildformat etwas mehr als acht Bilder pro Sekunde speichern. Bei JPEG-Bildern sind 68 Aufnahmen in Folge möglich, bei RAW-Bildern 24 Aufnahmen und bei der kombinierten Speicherung von JPEG+RAW-Bildern 23 Aufnahmen. Somit sind auch lange Bildserien mit hoher Geschwindigkeit kein Problem. Danach bricht die Anzahl der Bilder pro Sekunde - je nach Bildformat - auf 1,7 bis 2,7 Bilder pro Sekunde ein. Die Auslöseverzögerung der Spiegelreflexkamera ist mit 0,09 Sekunden akzeptabel, zum reinen Scharfstellen werden nur 0,24 Sekunden benötigt. Deutlich langsamer arbeitet die Pentax K-3 im Liveviewmodus: 0,29 Sekunden zum Auslösen und 0,64 Sekunden zum Scharfstellen sind - im Vergleich zu anderen Spiegelreflexmodellen - aber ein gutes Ergebnis. Wirklich kurz ist die Einschaltzeit mit 0,71 Sekunden, auf die erste Bildaufnahme muss nur 0,98 Sekunden gewartet werden.

Bei der Farbwiedergabe kann die Pentax nur wenig überzeugen. Der Rot-Kanal fällt vor allem bei den maximalen Abweichungen deutlich vom Soll-Wert ab, auch der Grün- und der Blau-Kanal sind allenfalls als ausreichend anzusehen. Die durchschnittlichen Abweichungen sind insgesamt etwas geringer. In der Praxis lassen sich immerhin noch keine kritischen Farbabweichungen erkennen.

Pentax liefert die K-3 unter anderem zusammen mit dem Pentax SMC DA L 18-55mm F3,5-5,6 ED AL WR als Kit aus. Mit diesem Objektiv lässt sich eine kleinbildäquivalente Brennweite von 27 bis 83mm bei einer maximalen Blendenöffnung von F3,5 bis F5,6 abdecken. Das Kürzel „WR“ im Namen verrät, dass es sich um ein abgedichtetes Objektiv handelt. Die Verarbeitungsqualität ist für ein Kitzoom gut, ein eigener Fokusring ist vorhanden, dreht sich aber mit. Das Bajonett wurde leider nur aus Plastik gefertigt. Die Abbildungsleistung des Pentax SMC DA L 18-55mm F3,5-5,6 ED AL WR sorgt für sehr gemischte Gefühle. In der Bildmitte ist die Auflösung bereits offen und auch bei allen Brennweiten hoch, feine Details werden problemlos wiedergegeben. Die Bildränder fallen allerdings deutlicher ab, zudem ist die Randabdunkelung stärker sichtbar. Wer auch am Bildrand Details scharf abbilden will, muss abblenden. Die Verzeichnung ist im Weitwinkelbereich stark tonnenförmig, mit diesem Problem haben aber fast alle Kitzooms zu kämpfen. Der Autofokus arbeitet zwar flott, gibt aber ein lautes und unschönes Motorgeräusch von sich.

Einen optischen Bildstabilisator hat das Objektiv nicht zu bieten, dafür besitzen alle Pentax-DSLRs einen „Shake-Reduction“-Bildstabilisator. Hierbei gleicht der beweglich gelagerte Sensor die Verwacklungen der Kamera aus. Somit können alle angesetzten Objektive stabilisiert werden. Im Test konnte der „Shake-Reduction“-Bildstabilisator rund drei Blendenstufen ausgleichen – ein guter Wert.

Unser Fazit:

Pentax verbaut in der K-3 (Technik) zahlreiche Neuentwicklungen und überholt damit in einigen Punkten sogar die Konkurrenz von Canon und Nikon. Der Bildsensor mit 24 Megapixel Auflösung sorgt für eine sehr gute Detailwiedergabe, zugleich fällt das Bildrauschen nur gering aus. Da Pentax auf den Tiefpassfilter verzichtet hat, wurde eine besondere AA-Filtersimulation eingebaut, mit der sich auftretende Moire-Artefakte verhindern lassen. Diese Funktionalität ermöglicht der bewegliche Bildsensor, der auch zur optischen Stabilisation verwendet wird. Daher lässt sich jedes Objektiv mit dem Bildstabilisator nutzen - dies ist ohne Frage ein nützliches Feature. Beim Kameragehäuse setzt Pentax auf 92 Dichtungen, was die DSLR unempfindlich gegen Staub und Spritzwasser macht. Die K-3 wirkt insgesamt sehr robust und hochwertig, der große Handgriff sorgt für ein komfortables wie auch sicheres Handling.

Ebenfalls lobenswert sind die recht großen Tasten und Einstellräder, alle wichtigen Parameter können schnell erreicht werden. Daher ist es auch nicht tragisch, dass sich bei der Pentax K-3 (Hands-On-Video) nur eine Taste richtig individualisieren lässt. Das Pentax dem Thema „Individualisierung“ ansonsten aber offen gegenüber steht, zeigen die drei Userprogramme und die zahlreichen Optionen im Menü. Das Display ist mit 1,04 Millionen Subpixel standesgemäß hoch aufgelöst, auf einen Klapp- und Schwenkmechanismus verzichtet Pentax jedoch weiterhin - von einem Touchscreen ganz zu schweigen. Natürlich deckt der optische Pentaprismasucher 100 Prozent des Bildfeldes ab und zeigt damit genau das Bild an, das aufgenommen wird. Auch seine 0,95-fache Vergrößerung ist überzeugend.

Der Autofokus überzeugt mit 25 Kreuzsensoren, so viele hat in der APS-C-Klasse bisher niemand zu bieten. Leider wurden die Sensoren aber alle in der Bildmitte platziert, weiter außen finden sich nur noch zwei Liniensensoren. Wer Motive außerhalb der Bildmitte aufnehmen möchte, muss deshalb deutlich häufiger auf das Verschwenken der Kamera nach dem Scharfstellen zurückgreifen.

Dass die Pentax K-3 (Geschwindigkeit) unter anderem auch als Sportkamera geeignet ist, zeigen der mit 0,24 Sekunden schnelle Autofokus, die sehr hohe Serienbildgeschwindigkeit mit bis zu 8,2 Bildern pro Sekunde und die kürzeste Verschlusszeit von 1/8.000 Sekunde.

Bei der Videoaufnahme fällt die Bildqualität gut aus, das sich ein Mikrofon und ein Kopfhörer anschließen lassen ist lobenswert. Einfach unverständlich ist dagegen, dass eine kontinuierliche Schärfenachführung im Videomodus nicht möglich ist. Das ansonsten sehr gute Ausstattungspaket rundet Pentax mit zwei Speicherkartenslots ab, die unter anderem das direkte Bilderbackup in der Kamera erlauben.

Pro&Contra zur Pentax K-3

  • Sehr gute Bildqualität und hohe Auflösung bis ISO 1.600
  • Gute Bildqualität im hohen ISO-Bereich von ISO 1.600 bis 6.400
  • Hochwertiges Kameragehäuse mit sehr gutem Handling
  • Das Kameragehäuse ist mit 92 Dichtungen gegen Staub und Spritzwasser geschützt
  • Hochauflösendes (1.037.000 Subpixel) 3,2 Zoll großes LCD mit sehr großen Einblickwinkeln
  • Schneller und präziser Autofokus mit 27 AF-Feldern (25 Kreuzsensoren)
  • Feinabstimmung des Autofokus möglich
  • Direkter Zugriff auf sehr viele Funktionen über Tasten und Wählräder
  • Kürzeste Verschlusszeit von 1/8.000 Sekunde
  • Sehr hohe Bildrate im Serienbildmodus (im Labor: bis zu 8,1 Bilder/Sek. für 24 RAW-Bilder)
  • Im Kameragehäuse integrierter Bildstabilisator
  • Kontrolldisplay auf der Oberseite der Digitalkamera (inkl. Beleuchtung)
  • Voll- und Halbautomatiken und manueller Belichtungsmodus vorhanden
  • Drei Individuell konfigurierbare Usermodi (U1, U2, U3) vorhanden
  • Einige Kreativ-Filter ("Spielzeugkamera", "Hoher Kontrast", "Retro", ...)
  • Zwei Speicherkartenslots mit verschiedenen Speichermöglichkeiten
  • Full-HD-Videoaufnahme mit bis zu 30 Vollbildern pro Sekunde (1080p30)
  • Gute Bildqualität im Videomodus
  • Vollständige manuelle Kontrolle im Videomodus
  • Anschluss für ein externes Mikrofon (3,5mm Klinke) mit einstellbarem Pegel
  • Kopfhörerausgang vorhanden (3,5mm)
  • Kompatibel zu allen von uns getesteten Speicherkarten bis 256GB
  • Zur 256GB Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) SDXC Speicherkarte kompatibel
  • Zur 16GB Toshiba SDHC UHS-II EXCERIA PRO 260/240MB/S Ultra-High-Speed Karte kompatibel
  • Pentax SMC DA L 18-55mm F3,5-5,6 WR: Abgedichtet, gut verarbeitet, schneller Autofokus
  • Pentax SMC DA L 18-55mm F3,5-5,6 WR: Unscharfe Bildecken im Weitwinkel bei Offenblende
  • Kein kontinuierlicher Autofokus im Videomodus
  • Integriertes Mikrofon nur mono, zudem ist die Tonqualität nur dürftig

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Pentax K-3 in großer Druckansicht.

dkamera Auszeichnung

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.