ANZEIGE
Praxisbericht Zur Übersicht

Sony Alpha 7S Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

Das Fazit zur Sony Alpha 7S

Sony hat die Alpha 7S (Datenblatt) auf besonders gute Low-Light-Fähigkeiten optimiert und bringt dafür auf dem 35,6 x 23,8mm großen Exmor-CMOS-Sensor nur 12 Megapixel unter. Die somit besonders großen Pixel sollen für ein besonders geringes Bildrauschen sorgen. Bei den Sensorempfindlichkeiten trumpft die Alpha 7S daher auch auf. Der ISO-Bereich beginnt bei erweiterten ISO 50 und reicht bis ISO 409.600. Diese Empfindlichkeiten hat bislang nur die Nikon D4s (Testbericht) angeboten. Bei allen Sensorempfindlichkeiten lassen sich sowohl JPEG als auch RAW-Bilder aufnehmen, die ISO-Wahl kann in Drittelstufen erfolgen. Als weitere Option bietet die Alpha 7S die Multiframe-Rauschreduzierung an, damit lassen sich aber natürlich nur JPEG-Bilder aufnehmen.

Der Sensor der Sony Alpha 7S:

Die Bildqualität der Alpha 7S ist – wie bei allen Digitalkameras mit Kleinbild-Sensor – exzellent. Die Detailwiedergabe ist durch die geringe Auflösung bei Vergrößerungen aber natürlich nicht auf dem Niveau einer Kamera mit 24 oder gar 36 Megapixel. Dies fällt bei einer normalen Ansicht aber nicht weiter auf. Das Bildrauschen ist dafür äußerst gering. Erst bei ISO 3.200 wird es bei Vergrößerungen leicht sichtbar, die sehr feine Körnung ist aber keinesfalls störend. Auch bei ISO 6.400 bleibt die Detailwiedergabe hoch, erste Detailverluste muss man bei circa ISO 12.800 in Kauf nehmen. ISO 25.600 sind dann schon stärker beeinträchtigt, wirklich schlecht fällt die Bildqualität aber noch nicht aus.

Als maximale Obergrenze für noch akzeptable Aufnahmen lassen sich in etwa ISO 51.200 nennen, darüber bricht die Detailwiedergabe doch stärker ein. Mit großen Abstrichen könnte man eventuell noch ISO 102.400 als nutzbar bezeichnen. Dass man hier keine super Ergebnisse erwarten kann, versteht sich von selbst. ISO 204.800 und ISO 409.600 sind doch eher experimentelle Werte.

Durch die vergleichsweise geringe Auflösung des Sensors hat man allerdings – wie erwähnt – auch kaum Crop-Reserven. Wer am Computer nachträglich Ausschnittsvergrößerungen vornehmen möchte, landet schnell bei sechs Megapixel oder weniger. Die Auflösungsreserve als „Telekonverter“ zu verwenden, ist quasi nicht möglich. Die Alpha 7R bietet hier deutlich mehr Möglichkeiten.

Bei Dunkelheit zeigt sich die Sony Alpha 7S bis etwa ISO 1.600 rauschfrei. Bis etwa ISO 6.400 muss man keine größeren Abstriche machen und selbst ISO 25.600 lassen sich mit Abstrichen noch verwenden. Low-Light-Aufnahmen und hohe Sensorempfindlichkeiten sind also fraglos eine Stärke der spiegellosen Systemkamera.

Auch ohne Phasendetektionpixel stellt der Autofokus schnell und treffsicher scharf:

Bei der Geschwindigkeit schneidet die Kamera insgesamt gut ab. Im Serienbildmodus nimmt die Kamera in jedem Format rund fünf Bilder pro Sekunde auf. Dies ist natürlich nicht besonders hoch, aber noch akzeptabel. Werden nur JPEGs gespeichert, lassen sich 88 Bilder in Folge festhalten. Im RAW-Format sind es 40 und bei der JPEG+RAW-Aufnahme 30. Ist der kamerainterne Pufferspeicher gefüllt, sind zwischen 1,9 und 2,8 Bildern pro Sekunde möglich. Beim Fokussieren vergehen lediglich 0,12 Sekunden, die Auslöseverzögerung ist mit 0,2 Sekunden ebenfalls sehr kurz. Die Einschaltzeit der Kamera ist mit 2,06 Sekunden akzeptabel, dies gilt auch für die Wartezeit auf das erste Bild nach dem Einschalten mit 2,03 Sekunden.

Die Farbwiedergabe der Alpha 7S ist als gut bis sehr gut zu bewerten. Die Abstände vom Sollwert sind bei den durchschnittlichen und den maximalen Abweichungen gering. Der Weißabgleich der Kamera lieferte in unserem Test allerdings des Öfteren abweichende und nicht optimale Ergebnisse.

Die Sony Alpha 7S mit dem Zeiss FE 24-70mm F4 ZA OSS:

Als eines von zwei Standard-Zoomobjektiven bietet Sony für die Alpha-Kameras das Zeiss FE 24-70mm F4 ZA OSS an. Es besitzt eine gute Brennweitenabdeckung von 24 bis 70mm und eine durchgängige Blendenöffnung von F4. Die Verarbeitung ist durch die Metallkonstruktion sehr solide, der Autofokus schnell und leise und Verwacklungen lassen sich mit dem integrierten Bildstabilisator minimieren. Zum Verändern der Brennweite und dem Fokus gibt es große Einstellringe. In diesen Punkten kann man die Optik daher klar mit „sehr gut“ bewerten. Die Abbildungsleistung des aus zwölf Linsen in zehn Gruppen bestehenden Zeiss FE 24-70mm F4 ZA OSS ist dagegen leider nicht vollständig zufriedenstellend. Die Bildmitte liefert bei jeder Brennweite und Blende ein sehr gutes Ergebnis ab, die Bildränder sind allerdings vor allem im Weitwinkel deutlich unscharf. Hier kann die Linse die Auflösung des Sensors bei Weitem nicht liefern. Auch bei der Verzeichnung ist das Ergebnis zumindest unkorrigiert doch eher dürftig.

Die Sony Alpha 7S mit dem Sony FE 28-70mm F3,5-5,6 OSS:

Auch das zweite Standardzoom, namens Sony FE 28-70mm F3,5-5,6 OSS, mit dem wir die Beispielbilder der Sony Alpha 7S aufgenommen haben, kann uns nicht wirklich überzeugen. Mit dem Kunststoffgehäuse mag man sich anfreunden können, denn es ist akzeptabel. Der Fokusmotor und der optische Bildstabilisator liefern gute Ergebnisse. Auch das Sony FE 28-70mm F3,5-5,6 OSS schwächelt in den Bildecken und im Weitwinkelbereich, hier muss man für eine gute Bildqualität zwangsläufig abblenden.

Unser Fazit:

Mit der Alpha 7S (Praxis) hat Sony seine Produktpalette an spiegellosen Systemkameras mit Kleinbildsensor erweitert. Neben den 36 Megapixel der Alpha 7R und den 24 Megapixel der Alpha 7 stehen mit der Alpha 7S nun auch 12 Megapixel zur Verfügung. Sony verbindet die „niedrige“ Auflösung mit besonders guten Low-Light-Fähigkeiten und kombiniert diese zudem mit der Möglichkeit der 4K/Ultra-HD-Videoaufnahme. Letztere ist allerdings nur „halbherzig“ umgesetzt, denn intern kann man nur Full-HD-Videos festhalten. Für 4K/Ultra-HD-Videoaufnahmen wird ein externer Rekorder benötigt, der für Hobbyfilmer wegen des Preises und einem deutlich geringen Komfort bei der Aufnahme effektiv ausscheidet. So ist die Alpha 7S für die meisten „nur“ eine Full-HD-Kamera.

Die Alpha 7S ist ein echter Low-Light-Champion:

An den Low-Light-Fähigkeiten gibt es dagegen nichts zu kritisieren, die Sony Alpha 7S (Bildqualität) liefert selbst bei höchsten Sensorempfindlichkeiten vergleichsweise saubere Bilder. Sie bewegt sich auf dem Niveau der Nikon D4s, was sie für die Available-Light-Fotografie ohne Frage prädestiniert. ISO 3.200 zeigen nahezu kein Bildrauschen, ISO 12.800 sind in den allermeisten Fällen sehr gut nutzbar und im Extremfall kann man sogar ISO 51.200 noch verwenden.

Dies eröffnet völlig neue Möglichkeiten.
Dass die Alpha 7S nur 12 Megapixel auflöst, hat allerdings auch einen – wenn auch nur kleinen – Nachteil. Die heutzutage mit den Megapixelboliden möglichen Ausschnittsvergrößerungen müssen bei der 7S auf ein sehr kleines Maß zurückgefahren werden.

Die Alpha 7S ist durch ihre vielen Tasten und Wählräder sehr gut zu bedienen:

Ansonsten präsentiert sich die Sony Alpha 7S (Technik), wie auch bereits die Sony Alpha 7R (Testbericht) und die Sony Alpha 7 (Testbericht), als hervorragend ausgestattete Systemkamera, die quasi keine Wünsche offen lässt. Neben dem soliden Kameragehäuse mit einem sehr guten Handling gefallen uns die vielen konfigurierbaren Tasten, die zahlreichen Einstellräder und die vielen Optionen im Menü. Ein sehr sinnvolles neues Feature ist der elektronische Verschluss. Damit lassen sich Bilder völlig lautlos und ohne die Gefahr eines Verwackelns durch den mechanischen Verschlussvorhang aufnehmen. Der Sucher und das Display eignen sich dank ihrer hohen Auflösung sehr gut zur Bildkontrolle. Schnittstellen hat die Alpha 7S gleich vier zu bieten und per WLAN kann man mit der Kamera kabellos kommunizieren. Über die "PlayMemories Camera"-Apps lassen sich zudem Softwarefunktionen nachrüsten.

Pro&Contra zur Sony Alpha 7S

  • Exzellente Detailwiedergabe bis ISO 6.400
  • Vergleichsweise sehr gute Bildqualität bei ISO 12.800 und ISO 25.600
  • Selbst ISO 51.200 lassen sich noch verwenden
  • Sehr hochwertiges Magnesium-Gehäuse mit ergonomisch geformtem Griff
  • Die Kamera liegt sehr gut in der Hand
  • Das Kameragehäuse ist gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt
  • Extrem kompakte und leichte Kamera (für eine spiegellose Systemkamera mit Kleinbildsensor)
  • Hochauflösendes nach oben sowie unten klappbares 3,0 Zoll Display mit 921.600 Subpixel
  • Sehr hochauflösender, großer und heller elektronischer Sucher (2,36 Millionen Subpixel)
  • Sehr schneller Autofokus (0,12 Sek.), sehr kurze Auslöseverzögerung (0,02 Sek.)
  • Kürzeste Belichtungszeit 1/8.000 Sekunde
  • Elektronischer Verschluss für lautlose Aufnahme vorhanden
  • Direkter Zugriff über Tasten und Wahlräder auf sehr viele Optionen
  • Viele Tasten/Einstellräder lassen sich äußerst umfangreich individualisieren
  • Sehr viele Einstellungsmöglichkeiten im Kameramenü
  • Voll- und Halbautomatiken sowie ein manueller Belichtungsmodus vorhanden
  • 9 Szenenprogramme und 13 Kreativfilter vorhanden ("Landschaft"; "Wasserfarbe", "Miniatur", ...)
  • Manueller Fokus mit Peaking-Unterstützung und Displaylupe
  • Aufnahme im RAW-Bildformat möglich (ebenso natürlich JPEG+RAW)
  • Sehr guter Panorama-Modus mit hoher Auflösung
  • Zubehörschuh für ein Blitzgerät oder ein externes Mikrofon
  • 4K/Ultra-HD-Videoaufnahme mit 3.840 x 2.160 Pixel möglich (aber siehe Contra)
  • Full-HD-Videoaufnahme mit bis zu 60 Vollbildern pro Sekunde möglich (1080p60)
  • Zeitlupenaufnahmen mit 120 Vollbildern pro Sekunde bei 1.280 x 720 Pixel möglich (720p120)
  • Sehr gute bis exzellente Bildqualität im Videomodus (siehe dazu unsere drei Beispielvideos)
  • Volle manuelle Kontrolle im Videomodus
  • Gute Tonqualität des integrierten Mikrofons mit einstellbarem Pegel (Stereo)
  • Anschluss für ein externes Mikrofon vorhanden (3,5mm)
  • Kopfhörerausgang vorhanden (3,5mm)
  • WLAN und NFC zur drahtlosen Datenübertragung vorhanden
  • Fernsteuerung per Mobilgerät inklusive Liveview möglich
  • Kompatibel zu allen von uns getesteten Speicherkarten bis 256GB
  • Zur 256GB Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) SDXC Speicherkarte kompatibel
  • Zur 16GB Toshiba SDHC UHS-II EXCERIA PRO 260/240MB/S Ultra-High-Speed Karte kompatibel
  • Sony FE 28-70mm F3,5-5,6 OSS: Schneller und leiser AF, sehr gute Bildqualität in der Bildmitte
  • Zeiss FE 24-70mm F4 ZA OSS: Tolle Verarbeitung, leiser und schneller AF, Bildstabilisator
  • Zeiss FE 24-70mm F4 ZA OSS: Exzellente Bildqualität in der Bildmitte
  • Sony FE 28-70mm F3,5-5,6 OSS: Im Weitwinkel an den Bildrändern unscharf
  • Zeiss FE 24-70mm F4 ZA OSS: Im Weitwinkel an den Bildrändern unscharf
  • 4K/Ultra-HD-Videoaufnahme nur per externem Rekorder möglich (Ausgabe über HDMI)
  • Kein integriertes Blitzgerät

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Sony Alpha 7S in großer Druckansicht.

dkamera Auszeichnung

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

Der unter den Contra-Punkten aufgeführte ...

Der unter den Contra-Punkten aufgeführte Punkt, dass der Akku nur in der Kamera geladen werden kann, stimmt definitiv nicht, Sony hat aus der vielen Kritik zu A7 und A7R gelernt und ein externes Ladegerät mit Netzstecker mit zur Kamera gepackt.

Sie haben vollkommen Recht, wir ...

Sie haben vollkommen Recht, wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen und haben das natürlich sofort korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis.

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.