Samsung Galaxy S9+: Smartphone- und Kameratest (Teil 2)

Teil 2 von 3: Die Kamera im Bildqualitäts-Check und Beispielaufnahmen in voller Auflösung

Nachdem wir im ersten Teil unseres Smartphone-Tests des Samsung Galaxy S9+ auf die technischen Daten, das Design und das Handling eingegangen sind, widmen wir uns nun der Kamera. Anders als das Galaxy S9 besitzt das S9+ eine zweite Kamera auf der Rückseite. Diese hält Aufnahmen mit einer doppelt so langen Brennweite wie die Hauptkamera fest.

Überarbeitete Roadmap stellt drei neue Objektive in Aussicht

Fujinon XF 16mm F2,8 R WR, Fujinon XF 16-80mm F4 R OIS und Fujinon XF 33mm F1

Die Objektiv-Roadmaps von FujiFilm geben seit Jahren einen guten Ausblick auf die zukünftigen Modelle. Nun wurde die Roadmap wieder einmal aktualisiert, drei neue Objektive wurden hinzugefügt. Die Serie der kompakten Festbrennweiten, zu denen aktuell beispielsweise das Fujinon XF 23mm F2 R WR oder das Fujinon XF 50mm F2 R WR zählen, wird 2019 um das Fujinon XF 16mm F2,8 R WR erweitert werden.

Samsung Galaxy S9+: Smartphone- und Kameratest (Teil 1)

Teil 1 von 3: Die technischen Daten, die Verarbeitung und die Bedienung des Smartphones

Seit dem Galaxy S7 fährt Samsung bei seinen Spitzenmodellen der S-Reihe eine Doppelstrategie. Neben einem kleineren Gerät lässt sich zusätzlich ein größeres, teilweise etwas besser ausgestattetes Modell erwerben. Dies gilt auch wieder für die aktuelle neunte Generation. Nachdem wir das Samsung Galaxy S9 bereits in einem Test unter die Lupe nehmen konnten, folgt nun unser Testbericht des Galaxy S9+.

Fujinon XF 8-16mm F2,8 R LM WR & XF 200mm F2 R LM OIS WR

Lichtstarkes Ultraweitwinkelzoom und lichtstarke Festbrennweite für DSLMs

FujiFilm baut sein Objektivportfolio ein weiteres Mal aus, neben einem lichtstarken Ultraweitwinkelzoom wurde auch eine besonders lichtstarke Telefestbrennweite vorgestellt. Das Fujinon XF 8-16mm F2,8 R LM WR fällt mit 12mm KB-Brennweite deutlich weitwinkeliger als das bislang erhältliche Fujinon XF 10-24mm F4 R OIS aus, zudem ist es eine ganze Blendenstufe lichtstärker. Bei allen Brennweiten steht eine Blende von F2,8 zur Verfügung. Die längste Brennweite des neuen Ultraweitwinkelzooms beträgt auf das Kleinbildformat umgerechnet 24mm.

FujiFilm kündigt die XF10 an

Premium-Kompaktkamera mit Bildwandler in APS-C-Größe und 28mm-Festbrennweite

Nach der 2016 angekündigten X70 hat FujiFilm mit der XF10 eine neue, besonders kleine Kompaktkamera mit APS-C-Sensor und Festbrennweite vorgestellt. Diese nutzt einen 23,5 x 15,7mm großen Bildwandler mit 24 Millionen Pixeln, anders als bei den meisten FujiFilm-Kameras wird jedoch auf den Einsatz eines X-Trans-CMOS-Sensors mit speziellem Farbfilter verzichtet. Die ISO-Wahl kann zwischen 100 und 51.200 vorgenommen werden, unterhalb von ISO 200 und oberhalb von ISO 12.800 handelt es sich um Erweiterungen.

Canon EOS 2000D Testbericht

Einsteiger-DSLR, 24 Megapixel APS-C-Sensor, 9 AF-Messfeldern, 3,0" LCD, 1080p30-Video, WLAN

Seit der 2008 vorgestellten EOS 1000D tragen Canons Einsteiger-DSLRs vierstellige Modellnummern. Nach der 1000D wurde die Reihe mit der EOS 1100D, EOS 1200D und EOS 1300D fortgesetzt. 2018 hat Canon dieses Vorgehen verändert und neben der EOS 2000D die EOS 4000D vorgestellt. Während letztere das neue Einsteigermodell darstellt, ist die EOS 2000D ein wenig darüber angesiedelt. Sie besitzt einen 22,3 x 14,9mm großen APS-C-Sensor mit einer Auflösung von 24 Megapixel. Ein DIGIC-+4-Bildprozessor übernimmt die Datenverarbeitung. Die Wahl der Sensorempfindlichkeit lässt sich zwischen ISO 100 und ISO 12.800 vornehmen.

Exklusives Sondermodell: Leica M10 Edition Zagato

Auf 250 Stück limitierte Kamera mit Leica Summilux-M 35mm F1.4 Asph.

Mit der M10 Edition Zagato hat Leica ein weiteres exklusives Sondermodell angekündigt. Es soll deutsche Handwerkskunst und italienisches Design vereinen und wird in einer Auflage von nur 250 Stück gefertigt. Namensgeber ist Dr. Andrea Zagato, aktueller Eigentümer der für Karosseriedesigns bekannten italienischen Firma Zagato. Dieser leiht der Kamera aber nicht nur seinen Namen, sondern hat auch deren Design entworfen.

Sony RX100 VI und Panasonic TZ202 im Duell (Teil 3)

Teil 3 von 3: Reisezoomkameras mit 1,0-Zoll-Sensor und 4K-Videoaufnahme


Links sehen Sie die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VI, rechts die Panasonic Lumix DC-TZ202.

Nachdem wir im zweiten Teil unseres Vergleichstests der Sony Cyber-shot DSC-RX100 VI und der Panasonic Lumix DC-TZ202 unter anderem die Objektive und die Optionen der Bildkontrolle untersucht haben, gehen wir jetzt auf die Videoaufnahme und die Schnittstellen ein. Anschließend fassen wir unsere Ergebnisse zusammen und ziehen ein Fazit.

Sony RX100 VI und Panasonic TZ202 im Duell (Teil 2)

Teil 2 von 3: Reisezoomkameras mit 1,0-Zoll-Sensor und 4K-Videoaufnahme


Links sehen Sie die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VI, rechts die Panasonic Lumix DC-TZ202.

Nachdem wir im ersten Teil unseres Vergleichstests der Sony Cyber-shot DSC-RX100 VI und der Panasonic Lumix DC-TZ202 die Kameragehäuse und die Bildqualität verglichen haben, gehen wir jetzt auf die Objektive, die Bildkontrolle, die Arbeitsgeschwindigkeit und spezielle Funktionen sowie Features ein.

Sony RX100 VI und Panasonic TZ202 im Duell (Teil 1)

Teil 1 von 3: Reisezoomkameras mit 1,0-Zoll-Sensor und 4K-Videoaufnahme


Links sehen Sie die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VI, rechts die Panasonic Lumix DC-TZ202.

Kompaktkameras mit Superzoom-Objektiven, auch Reisezoomkameras genannt, zählten über Jahre hinweg zu den beliebtesten Modellen in der Kompaktklasse. Dank großer Brennweitenbereiche können diese für sehr viele Einsatzzwecke genutzt werden. Die Bildqualität bleibt dabei allerdings zum Teil auf der Strecke, kleine Sensoren sorgen schnell für ein hohes Rauschen. Das wollen beide Modelle in unserem Vergleich besser machen, hier kommen Bildwandler mit deutlich größeren Abmessungen zum Einsatz. Was die Sony Cyber-shot DSC-RX100 VI und die Panasonic Lumix DC-TZ202 leisten, zeigt der folgende Test.

Canon hat einen CMOS-Sensor mit 20 x 20cm entwickelt

Bildwandler mit großen Pixeln für besonders hohe Empfindlichkeiten

Neben Sony gehört Canon zu den größten und wichtigsten Entwicklern von Bildsensoren. Nachdem man vor einiger Zeit einen Bildwandler in APS-H-Größe mit der enormen Auflösung von 120 Megapixel vorgestellt hatte, wurde jetzt die Entwicklung eines Sensors mit den gigantischen Abmessungen von ungefähr 20 x 20cm abgeschlossen. Dieser besitzt laut Canon in etwa die Fläche von 40 Sensoren in Vollformatgröße (36 x 24mm), gegenüber APS-C-Sensoren fällt der Sensor rund 100 Mal größer aus.

FujiFilm X-A5 Testbericht

Einsteiger-DSLM mit 24 Megapixel APS-C-Sensor, Hybrid-AF, Schwenk-LCD, 1080p60-Video, WLAN

Mit den Kameras der X-A-Serie bietet FujiFilm seit 2013 spiegellose Modelle der Einsteigerklasse an. Die 2018 vorgestellte FujiFilm X-A5 (Datenblatt) ist das neueste Modell dieser Serie, mit ihr wurde das neue Kitobjektiv XC 15-45mm F3,5-5,6 OIS PZ eingeführt. Es fällt durch einen elektronischen Zoommotor und eine Parkposition deutlich kompakter als das Vorgängermodell XC 16-50mm F3,5-5,6 OIS (II) aus. Als Bildwandler kommt bei der DSLM ein 23,5 x 15,7mm großer CMOS-Sensor zum Einsatz, abweichend von vielen anderen Modellen von FujiFilm besitzt dieser einen Bayer-Filter mit herkömmlicher Struktur. Fotos nimmt die Kamera mit 24 Megapixel auf, die Sensorempfindlichkeit kann der Fotograf zwischen ISO 100 und ISO 51.200 wählen.

Nikon stellt seine spiegellose 1-Serie offiziell ein

Schon seit 2015 wurden keine neuen Kameras mit CX-Sensor mehr vorgestellt

Rund sieben Jahre nach der Vorstellung seines spiegellosen 1-Systems hat Nikon dessen Ende verkündet. Diese Information ist der japanischen Website des Kamera- und Optikherstellers zu entnehmen. Alle Nikon-1-Kameras werden dort als „discontinued“ geführt. Damit geht das Rätselraten um die Zukunft des 1-Systems zu Ende.

Neu: Lowepro Nova 200 AW II

Schultertasche mit Gurt und Griff für bis zu zwei Kameras und fünf Objektive

Lowepro hat mit der Nova 200 AW II eine überarbeitete Version seiner als Schultertasche konzipierten Nova 200 AW vorgestellt. Die Verbesserungen des neuen Modells sollen die Form und das Material betreffen, ansonsten hat sich an der 1,2kg schweren Tasche nichts geändert. Sie besitzt Außenmaße von 39 x 26 x 24,5cm und Innenmaße von 34,5 x 18,5 x 20cm. Im Inneren sollen ein bis zwei Systemkameras sowie drei bis fünf Objektive und zwei Blitzgeräte Platz finden.

Nikon stellt die Coolpix P1000 mit Weltrekordzoom (125-fach) vor

Bridgekamera mit 24 bis 3.000mm Brennweite (F2,8 bis F8), elektr. Sucher und 4K-Videoaufnahme

Nikon hat mit der Coolpix P1000 eine neue Bridgekamera angekündigt, deren optischer Zoomfaktor alle bislang erhältlichen Modelle in den Schatten stellt. Selbst die 2015 auf den Markt gebrachte Nikon Coolpix P900 (Testbericht) mit 83-fach-Zoom sieht dagegen alt aus. Die neue Coolpix P1000 verfügt über ein Nikkor-Objektiv mit 24 bis 3.000mm Brennweite (kleinbildäquivalent), dies entspricht einem 125-fachen optischen Zoom.

Olympus PEN E-PL9 und Panasonic Lumix GX800 im Duell (Teil 3)

Teil 3 von 3: Einsteigerkameras mit Micro-Four-Thirds-Sensor und 4K-Videofunktion


Links sehen Sie die Olympus PEN E-PL9, rechts die Panasonic Lumix DC-GX800.

Nachdem wir uns im zweiten Teil unseres Tests der Olympus PEN E-PL9 und der Panasonic Lumix DC-GX800 unter anderem mit der Bildkontrolle und der Arbeitsgeschwindigkeit beschäftigten, vergleichen wir in diesem dritten und letzten Teil die Videofunktion und die Erweiterbarkeit. Anschließend fassen wir unsere Ergebnisse zusammen und ziehen ein Fazit.

Olympus PEN E-PL9 und Panasonic Lumix GX800 im Duell (Teil 2)

Teil 2 von 3: Einsteigerkameras mit Micro-Four-Thirds-Sensor und 4K-Videofunktion


Links sehen Sie die Olympus PEN E-PL9, rechts die Panasonic Lumix DC-GX800.

Nachdem wir im ersten Teil unseres Vergleichstests der Olympus PEN E-PL9 und der Panasonic Lumix DC-GX800 die Abmessungen, die Bedienung und die Bildqualität unter die Lupe genommen haben, vergleichen wir nun die Bildkontrolle, das Objektivangebot für die spiegellosen Systemkameras, die Arbeitsgeschwindigkeit und spezielle Funktionen sowie Features.

Olympus PEN E-PL9 und Panasonic Lumix GX800 im Duell (Teil 1)

Teil 1 von 3: Einsteigerkameras mit Micro-Four-Thirds-Sensor und 4K-Videofunktion


Links sehen Sie die Olympus PEN E-PL9, rechts die Panasonic Lumix DC-GX800.

Olympus und Panasonic sind zwei Hersteller, die unter anderem Kameras mit Micro-Four-Thirds-Sensoren anbieten. Beide decken dabei die komplette Bandbreite an Modellen von der Einsteiger- bis zur Profiklasse ab. Wir haben uns die beiden jeweiligen Einsteigerkameras Panasonic Lumix DC-GX800 und Olympus PEN E-PL9 ins Testlabor geholt und gehen im Folgenden auf deren Unterschiede ein.

Überarbeitete Version: Loupedeck+ vorgestellt

Mit mehr Einstellungsmöglichkeiten und einer besseren Software

Das Loupedeck+ ist die zweite Version des seit 2016 erhältlichen Steuerpults Loupedeck, mit dem die Bildbearbeitung via Adobe Photoshop Lightroom deutlich beschleunigt werden kann. Dies ist möglich, da viele Parameter über einzelne Regler und Knöpfe schneller als per Maus zu erreichen sind. Die zweite Generation des Loupedeck wurde in mehreren Punkten überarbeitet und bietet jetzt auch Unterstützung für die Bildbearbeitungssoftware Skylum Aurora HDR.

FujiFilm X-H1 Testbericht

24 Megapixel X-Trans CMOS-III-Sensor, 13,7 Bilder/Sek., Schwenk-LCD, 4K-Video (2160p30), WLAN

Mit der X-H1 (Datenblatt) hat FujiFilm im Februar 2018 sein neues spiegelloses Spitzenmodell vorgestellt. Dieses hebt sich von den schon länger erhältlichen DSLMs des japanischen Herstellers vor allem durch den kameraeigenen optischen Bildstabilisator ab. Daneben soll ein größeres und stabileres Gehäuse die Kamera für Profi-Fotografen interessant machen. Als Bildwandler setzt FujiFilm bei der X-H1 auf einen X-Trans-CMOS-III-Sensor mit 24 Megapixel. Er misst 23,5 x 15,6mm, wegen seiner besonderen Farbfilterstruktur wird auf einen Tiefpassfilter verzichtet. Die Sensorempfindlichkeit kann der Fotograf zwischen ISO 100 und ISO 51.200 einstellen, ohne ISO-Erweiterungen sind es 200 bis 12.800.