Leica präsentiert die Q2

46,7 Megapixel Vollformat-Chip, Festbrennweite (28mm F1,7), 10 Bilder/Sek., 4K-Video (2160p30)

Leica hat das Nachfolgemodell seiner 2015 auf den Markt gebrachten Q angekündigt. Die Leica Q2 wurde in verschiedenen Punkten verbessert. Die Bildaufnahme übernimmt bei der Kompaktkamera ein 46,7 Megapixel auflösender Vollformatchip (36 x 24mm). Der Sensor dürfte vermutlich auch bei der Panasonic Lumix DC-S1R zum Einsatz kommen und speichert Fotos mit Empfindlichkeiten von ISO 50 bis ISO 50.000.

Leica stellt drei Design-Varianten bestehender Objektive vor

Leica APO-Summicron-M 50mm F2 Asph., Summilux-M 28mm F1,4 Asph. & Summaron-M 28mm F5,6

Leica legt drei seiner Objektive für Messsucherkameras der M-Serie als Sonderserien neu auf. Alle drei Modelle sollen sich durch besondere Designmerkmale auszeichnen und werden in einer limitierten Stückzahl angeboten. Die technischen Daten und die optische Konstruktionen entsprechenden dagegen den Serienmodellen.

360-Grad-Kamera mit großen Bildwandlern: Ricoh Theta Z1

Fotoaufnahme mit 23 Megapixel und 4K-Videos mit 30 Vollbildern pro Sekunde (2160p30)

Ricoh ergänzt sein Angebot an 360-Grad-Kameras der Theta-Serie um das Modell Z1. Die neue Kamera setzt sich von den bisher erhältlichen Modellen mit zwei deutlich größeren Bildwandlern ab. Diese gehören zur 1,0-Zoll-Klasse (13,2 x 8,8mm) und nehmen Fotos mit jeweils 20 Megapixel auf. Die fertig zusammengerechneten Bilder der Ricoh Theta Z1 besitzen 22,6 Megapixel, als Dateiformate stehen JPEG und RAW zur Verfügung.

Update: DxO PhotoLab 2.2

Mit der neuen Version werden unter anderem zahlreiche optische Korrekturprofile hinzugefügt

Die DxO Labs haben eine neue Version ihrer Fotobearbeitungssoftware DxO PhotoLab angekündigt. Wer das Update 2.2 installiert, kann die RAW-Dateien der Canon EOS R (Testbericht) , der Canon EOS M50 (Testbericht) sowie der Nikon Z 6 (Testbericht) bearbeiten. Gleiches gilt zudem für die RAW-Fotos der Kamera des Quadrocopters DJI Mavic 2 Zoom.

Neu: Leica APO-Summicron-SL 35mm F2 Asph.

Lichtstarke Festbrennweite mit L-Bajonett, DSD-Motor und Abdichtungen

Leica ergänzt sein Objektivangebot für Kameras mit L-Bajonett um das APO-Summicron-SL 35mm F2 Asph. Das Objektiv lässt sich an den hauseigenen Kameras mit Vollformat- oder APS-C-Sensor verwenden, funktioniert aber auch an den dieses Jahr von Panasonic vorgestellten Modellen Lumix S1R und Lumix S1. Daran liegt die Brennweite bei 35mm, an Kameras mit APS-C-Sensoren sind es umgerechnet 53mm. Die größte Blendenöffnung von F2 lässt sich auf bis zu F22 verkleinern.

Neu: Samyang XP 10mm F3,5

Ultraweiwinkelobjektiv für Spiegelreflexkameras mit Vollformatsensor von Canon

Samyang hat mit dem XP 10mm F3,5 ein besonders weitwinkeliges Objektiv für Vollformat-Kameras vorgestellt. Die Festbrennweite wird mit Canon EF-Bajonett angeboten und soll trotz eines Bildwinkels von 130 Grad praktisch verzeichnungsfreie Bilder liefern. Damit dies gelingt hat sich Saymang für einen optischen Aufbau mit 18 Linsen in elf Gruppen entschieden.

Sigma stellt elf Objektive mit L-Bajonett vor

Die Festbrennweiten der Art-Serie basieren auf den schon länger erhältlichen Spiegelreflexmodellen

Zur Photokina 2018 hatte Sigma bekannt gegeben, dass man sich der L-Mount-Allianz anschließt, zu der neben Leica als Entwickler des L-Bajonetts auch noch Panasonic gehört. Nun hat Sigma seine ersten mit L-Bajonett erhältlichen Objektive angekündigt. Die ersten elf Modelle sind allerdings keine Neuentwicklungen, sondern lassen sich unter anderem bereits für Spiegelreflexkameras von Canon und Nikon erwerben.

Sigma kündigt den Objektivadapter MC-21 an

Adapter für den Anschluss von Canon EF- und Sigma-SA-Objektiven an Kameras mit L-Bajonett

Mit dem MC-11 bietet Sigma seit 2016 einen Adapter an, der den Einsatz von Objektiven mit Canon EF- und Sigma SA-Bajonett (je nach Version) an Kameras mit E-Bajonett erlaubt. Ein derartiges Modell wurde nun auch für die spiegellosen Vollformatkameras mit L-Bajonett angekündigt. Der Adapter ist laut Sigma zu 29 Objektiven kompatibel, beim Verwenden anderer Modelle kann der Betrieb nicht garantiert werden.

Sony Alpha 7 III und Canon EOS R im Duell (Teil 1)

Teil 1 von 3: Spiegellose Systemkameras mit Vollformatsensoren


Links sehen Sie die Sony Alpha 7 III, rechts die Canon EOS R.

Spiegellose Systemkameras laufen ihren Geschwistern mit Spiegel immer mehr den Rang ab. Spätestens seit 2018 steht fest, dass die Zukunft spiegellos ist. Das haben auch Canon und Nikon verstanden und letztes Jahr ihre ersten DSLMs mit einem Sensor in Vollformatgröße angekündigt. Sony ist dagegen Vorreiter in diesem Segment und bietet schon seit 2013 Vollformatkameras ohne Spiegel an. In unserem Vergleichstest schauen wir uns mit der Alpha 7 III eine Kamera des Platzhirsches Sony und mit der EOS R das spiegellose Spitzenmodell von Canon an.

Neue Firmware-Updates von FujiFilm

Für die FujiFilm X-T3, die FujiFilm X-T100 und die FujiFilm X-A5

FujiFilm hat für drei seiner spiegellosen Systemkameras neue Firmware-Versionen angekündigt. Zwei davon sind ab sofort verfügbar, eine wird es im April 2019 geben. Letztere erhält die FujiFilm X-T3 (Testbericht) , bei ihr wird durch das Update auf die Firmware 3.00 unter anderem der Autofokus verbessert. Zum einen spricht FujiFilm von einem erweiterten Gesichts- und Augenerkennungs-AF. Ein neuer AF-Algorithmus erhöht außerdem die Genauigkeit der Gesichts- und Augenerkennung bei Personen, die sich in größerer Entfernung aufhalten.

Software-Updates für zwei Leica-Kameras & die Leica-Fotos-App

Firmware 3.2 für die Leica SL und Firmware 3.1 für die Leica Q

Leica hat über die Verfügbarkeit von drei Software-Updates informiert. Zwei betreffen die Digitalkameras von Leica, eines die „Fotos“-App. Die Leica Q (Testbericht) erhält ein Update auf die Firmware 3.1. Diese sorgt für die vereinfachte Verbindung der Kamera zu einem Mobilgerät auf dem die Leica Fotos-App installiert ist. Dafür wird ein QR-Code auf dem Display der Kamera verwendet, der mit dem Mobilgerät abfotografiert werden muss.

Huawei Mate 20: Smartphone- und Kameratest (Teil 3)

Teil 3 von 3: Kamera-App, Benchmarks und das P20 in der Praxis

In unserem dritten Teil des Huawei-Mate-20-Tests prüfen wir die Kamera-App mit ihren Funktionen sowie Einstellungsmöglichkeiten und nehmen die Leistung in der Praxis unter der Lupe. Am Ende fassen wir zudem die Ergebnisse der beiden vorangegangenen Testteile zusammen und ziehen ein Fazit.

Verbesserungen per Firmware bei den Nikon Z Kameramodellen

Unter anderem werden ein Augen-AF und eine verbesserte AE/AF-Leistung versprochen

Nikon hat weitere Informationen zu den teilweise bereits Anfang des Jahres angekündigten Verbesserungen für seine spiegellosen Systemkameras Nikon Z 6 und Nikon Z 7 veröffentlicht. Diese werden allesamt per Firmware nachgerüstet. Wann genau, steht allerdings erst für zwei Verbesserungen fest. Im Mai 2019 soll das erste größere Firmware-Update für den Augenerkennungs-AF nachrüsten. Dieser lässt sich sowohl beim AF-S als auch AF-C-Betrieb nutzen und erkennt mehrere Augenpaare, aus denen der Fotograf wählen kann.

Lichtstarkes Porträtobjektiv: Sony FE 135mm F1,8 GM

Für spiegellose Vollformat- und APS-C-Kameras mit E-Bajonett

Sony ergänzt sein Objektivportfolio um das FE 135mm F1,8 GM (SEL-135F18GM). Dabei handelt es sich um eine Festbrennweite der für die bestmögliche Bildqualität entwickelten G Master-Serie. Dafür setzt Sony bei der optischen Konstruktion mit insgesamt 13 Linsen in zehn Gruppen auf ein ED-, ein Super-ED- und ein XA-Element. Die speziellen Linsen sollen unter anderem chromatische Aberrationen auf ein Minimum reduzieren und für ein besonders ansprechendes Bokeh sorgen. Das Nano-AR-Coating der Linsenoberflächen reduziert Reflexionen und Ghosting.

Oppo entwickelt ein Smartphone mit 10-fach-Zoom

Kombination von drei Objektiven, davon ein 4,5-fach optisches Zoom

Die Kameraqualitäten von Smartphones haben sich in den letzten Jahren stetig verbessert. Im Vergleich zu den ersten Modellen sind sie mittlerweile um Welten besser. Geräte mit optischem Zoom sind aber nach wie vor die Ausnahme. Stattdessen setzen immer mehr Hersteller auf mehrere Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten. Damit lässt sich ein Zoomobjektiv recht gut „simulieren“. Der chinesische Hersteller Oppo gibt nun an, dass er ein Smartphone mit 10-fach "verlustlosem" Zoom entwickelt hat.

Robuste Reisestative: Rollei Lion Rock Traveler

Drei Modelle mit einer Belastbarkeit von 10, 15 und 20kg, alle bestehen aus 11-lagigem Carbon

Rollei ergänzt seine Stative der Lion-Rock-Serie um die Modelle der Lion Rock Traveler-Reihe. Diese werden in drei Größen angeboten, alle bestehen aus 11-lagigem Carbon. Die Modelle unterscheiden sich in der Tragkraft sowie der maximalen Höhe. Das größte Modell Rollei Lion Rock Traveler L lässt sich mit einem Gewicht von bis zu 20kg belasten und auf eine Höhe von maximal 171cm ausfahren.

Günstiges Spitzenmodell mit drei Kameras: Xiaomi Mi 9

Triple-Kamera mit Ultraweitwinkel-, Weitwinkel- und Normalobjektiv

Xiaomi ist dafür bekannt, technisch sehr gut ausgestattete Smartphones für einen vergleichsweise geringen Preis anzubieten. Mit dem Mi 9 ist nun ein nur 450 Euro teures Gerät mit Flaggschiff-Hardware und Triple-Kamera vorgestellt worden. Bei den Kameras folgt Xiaomi dem Trend der Zeit und verbaut drei Objektive mit unterschiedlicher Brennweite.

Flaggschiff mit 4K-Display im 21:9-Format: Sony Xperia 1

Smartphone mit Triple-Kamera, Augen-AF und speziellen Videofeatures

Sony nutzt den Mobile World Congress 2019 um sein neues Spitzenmodell Xperia 1 vorzustellen. Das Smartphone setzt sich von den Vorgängermodellen unter anderem durch eine besonders längliche Bauform ab, das 6,5 Zoll große P-OLED-Display mit einer Auflösung 3.840 x 1.644 Pixel besitzt ein Seitenverhältnis von 21:9 und unterstützt HDR. Die Displayränder wurden deutlich verkleinert, eine Notch gibt es nicht.

Nokia 9 Pureview mit Penta-Kamera angekündigt

Mit fünf Zeiss Objektiven gleicher Brennweite für die beste Bildqualität

HMD Gobal, das Unternehmen hinter der Marke Nokia, hat mit dem Nokia 9 Pureview ein Smartphone mit fünf Kameras angekündigt. Das stellt einen neuen Rekord im Smartphone-Segment dar, bislang hatte das Samsung Galaxy A9 mit vier Kameras die höchste Anzahl zu bieten. Während der Trend bei den meisten Smartphones allerdings zu Kameras mit unterschiedlichen Brennweiten geht, wählt HMD Global einen anderen Weg.

Huawei Mate 20: Smartphone- und Kameratest (Teil 2)

Teil 2 von 3: Die Kamera im Bildqualitäts-Check und Beispielaufnahmen in voller Auflösung

Nachdem wir im ersten Teil unseres Tests des Huawei Mate 20 auf die technischen Daten, das Handling und die Verarbeitung eingegangen sind, prüfen wir nun die Kameras des Smartphones. Mit unseren Beispielfotos und -videos können Sie sich zudem einen eigenen Eindruck von den Kameraqualitäten verschaffen.