Neu: DxO PhotoLab 6 und DxO ViewPoint 4

Mit verbesserten und neuen Werkzeugen sowie vollständiger Apple-Silicon-Unterstützung

Die DxO Labs haben neue Versionen ihrer Bildbearbeitungssoftware-Lösungen PhotoLab und ViewPoint vorgestellt. DxO PhotoLab 6 bringt mehrere Neuerungen und Verbesserungen mit, dazu gehört unter anderem eine verbesserte Version der für die Rauschreduzierung entwickelten DeepPRIME-Technologie. Diese nennt sich DeepPRIME XD, wobei das Kürzel XD für „eXtreme Details“ steht. Damit lassen sich feine Details trotz eines starken Bildrauschens noch besser wiederherstellen.

Die DeepPRIME XD-Technologie war ein Jahr in der Entwicklung und verwendet ein neuronales Netzwerk, das mit Milliarden von Bildbeispielen trainiert wurde. Laut DxO soll die Leistung der Rauschreduzierung bei rund 2,5 Blendenstufen liegen. Neben DeepPRIME XD wird sich auch DeepPRIME weiterhin nutzen lassen, zudem sind die Standard- und die PRIME-Rauschreduzierung verfügbar.

DeepPrime XD ist die vierte Rauschreduzierungs-Option von DxO PhotoLab 6:

Als zweite Neuerung bringt DxO PhotoLab 6 überarbeitete Algorithmen zur Farbverarbeitung mit. Damit soll die Software die Grenzen des Farbmanagements verschieben und das volle Potenzial neuester Monitore und Drucker ausschöpfen können. Damit dies möglich ist, wurde nicht nur ein erweiterter Arbeitsfarbraum (DxO Wide Gamut; größer als sRGB und Adobe RGB), sondern auch ein neuer Soft-Proofing-Modus integriert.

DxO PhotoLab 6 wurde außerdem um ein neues ReTouch-Werkzeug erweitert. Dieses ermöglicht das Reparieren sowie Klonen und soll das Verwenden weiterer Bildbearbeitungslösungen seltener notwendig machen. Fotografen können die Quelle jetzt zudem spiegeln, drehen, skalieren und transformieren oder Pinsel einsetzen, um den Bildbereich präziser zu formen. Alle Veränderungen erfolgen dabei non-destruktiv.

Das Retouch-Werkzeug im Einsatz:

Verbessert wurde darüber hinaus das Fotothek-System der Bildbearbeitungssoftware. Hier haben die DxO Labs Felder für die Exif- sowie IPTC-Daten ergänzt und Farbmarkierungen für eine einfachere Organisation sowie Verwaltung von Dateien eingeführt. Die vollständige Unterstützung der neuen Apple-Prozessoren sollte für Vorteile bei der Bearbeitungsgeschwindigkeit auf Mac-Rechnern sorgen.

DxO PhotoLab 6 wird als Essential sowie Elite Edition für Windows sowie MacOS angeboten und kostet einmalig 139,00 Euro (Essential Edition) bzw. 219,00 Euro (Elite Edition). Wer DxO PhotoLab 4 oder PhotoLab 5 besitzt, kann ein Upgrade für 75,00 Euro (Essential Edition) bzw. 99,00 Euro (Elite Edition) durchführen. Die Essential Edition lässt sich auf bis zu zwei und die Elite Edition auf bis zu drei Rechnern installieren. Wie üblich steht auf der Webseite von DxO eine kostenlose Testversion zur Verfügung, die sich für einen Monat ohne Einschränkungen unter die Lupe nehmen lässt.

Mit dem ReShape-Werkzeug sind unterschiedliche anhand eines Gitters Anpassungen möglich:

Neben der neuen Version von DxO PhotoLab haben die DxO Labs auch eine neue Version von DxO ViewPoint angekündigt. Die vierte Generation der Software ist unter anderem um ein neues ReShape-Werkzeug erweitert worden. Damit lassen sich ausgewählte Bildbereiche verformen. Das erlaubt unter anderem das Korrigieren störender Bilddetails, dazu können auch schiefe Gebäude gehören. Verändert wird das Bild mittels eines Rasters, zu diesem Zweck lässt sich nur ein Kontrollpunkt oder können gleich mehrere Kontrollpunkte auf einmal angepasst werden. Darüber hinaus erlaubt DxO ViewPoint 4 das schnelle Spiegeln und Drehen von Bildern, bringt die Software eine verbesserte Integration der Werkzeuge "Zuschneiden" sowie "Horizont" mit und verfügt DxO ViewPoint 4 über eine neu gestaltete Werkzeugleiste sowie Hilfslinien für genauere Korrekturen vertikaler und horizontaler Linien. Wie PhotoLab 6 unterstützt auch ViewPoint 4 die neuen Apple Prozessoren vollständig.

DxO ViewPoint 4 kann als Standalone-Version oder als Plugin (für Adobe Photoshop, Photoshop Elements oder Lightroom Classic) verwendet werden, der Kaufpreis liegt bei 99,00 Euro. Wer von DxO ViewPoint 3 upgraden möchte, muss dafür 59,00 Euro zahlen. Eine einmonatige Testversion wird angeboten.

Autor: dkamera.de Redaktion
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

x