Nikon stellt sein neues Spitzenmodell D5 vor

Vollformat, 20,7 Megapixel, ISO 3,3 Mio, 153 AF-Felder, 4K-Video (2160p30), 3,2 Zoll LCD, 2x XQD

Spätestens seit der Entwicklungsankündigung Ende des Jahres 2015 war klar, dass Nikon demnächst sein neues Spiegelreflex-Flaggschiff D5 vorstellen wird. Dazu wurde nun die CES 2016 in Las Vegas genutzt, bei der traditionell viele neue Modelle präsentiert werden. Technisch setzt die Nikon D5 in einigen Punkten neue Maßstäbe.

Beim Bildsensor in Vollformatgröße (35,9 x 23,9mm) handelt es sich um eine Neuentwicklung, im Vergleich zum Vorgängermodell Nikon D4s (Testbericht) wurden sowohl die Auflösung als auch der Sensorempfindlichkeitsbereich erhöht. Der Bildwandler verfügt nun über 20,7 Megapixel, als Standard-ISO-Werte lassen sich ISO 100 bis ISO 102.400 wählen.

Falls diese Sensorempfindlichkeiten nicht ausreichend sind, kann man sich zudem der Low und High-Optionen bedienen. Dadurch lässt sich der ISO-Bereich auf ISO 50 und bis zu ISO 3.280.000 ausweiten. Mit letzterem Wert wird der bisherige ISO-Rekord bei Fotokameras von ISO 409.600 deutlich übertroffen.

Die Nikon D5 setzt unter anderem bei den ISO-Werten und dem Autofokus neue Maßstäbe:

Auch beim Autofokus stellt die Nikon D5 für eine Spiegelreflexkamera neue Rekorde auf. Das Multi-CAM 20K-Fokusmodul besitzt 153 Messfelder, 99 davon sind Kreuzsensoren. 15 Messfelder lassen sich sogar bei einer Offenblende von F8 nutzen. Der AF-Messbereich liegt zwischen minus vier und plus 20 LW. Der Belichtungsmesssensor der Kamera verfügt über 180.000 RGB-Pixel, der Verschluss erlaubt Belichtungszeiten zwischen 30 Sekunden und 1/8.000 Sekunde. Zudem ist auch ein Bulbmodus für längere Belichtungszeiten vorhanden.

Zahlreiche Schnittstellen sind auf der linken Kameraseite zu finden:

Bei der Serienbildrate schließt die Nikon D5 zur Canon EOS-1D X auf, mit bis zu zwölf Bildern pro Sekunde wird die Nikon D4s um ein Bild pro Sekunde übertroffen. Bei hochgeklapptem Spiegel sind sogar bis zu 14 Bilder pro Sekunde möglich, hier wird der Fokus aber nicht mehr nachgeführt. Bis zu 200 Aufnahmen in Folge soll die D5 mit voller Geschwindigkeit speichern können. Als Neuerung gegenüber der Nikon D4s (Testbericht) wurden bei der D5 zwei gleiche Speicherkartenslots verbaut. Einsetzen lassen sich XQD oder CF-Modelle, wobei dies von der Kameraversion abhängig ist. Vor dem Kauf muss man sich daher für einen der beiden Speicherkartenstandards entscheiden.

Für die WLAN-Datenübertragung muss zu einem externen Modul gegriffen werden:

Durch den neuen Expeed 5 Bildprozessor lassen sich mit der Nikon D5 Videos in Ultra-HD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) mit bis zu 30 Vollbildern pro Sekunde aufzeichnen, in Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) sind bis zu 60 Vollbilder pro Sekunde möglich. Videos lassen sich intern speichern oder können mit 8bit 4:2:2 per HDMI ausgegeben werden. Neben einem Mikrofon kann an der Spiegelreflexkamera auch ein Kopfhörer angeschlossen werden. Die Datenübertragung von der Kamera zu einem Computer kann per USB 3.0 oder Gigabit-LAN erfolgen, zur drahtlosen Kommunikation per WLAN wird weiterhin ein externes WLAN-Modul benötigt.

Das Display ist fest verbaut und besitzt eine Diagonale von 3,2 Zoll:

Beim Display setzt Nikon auf ein 3,2 Zoll großes Modell mit sehr hohen 2,36 Millionen Subpixel. Es ist fest verbaut, verfügt allerdings über eine Touchoberfläche. Der optische Pentaprismen-Sucher gibt natürlich 100 Prozent des Bildfeldes wieder, sein Vergrößerungsfaktor liegt bei 0,72.

Das Kameragehäuse besteht aus Magnesium und ist abgedichtet:

Beim Kameragehäuse kommt robustes Magnesium zum Einsatz, die Abdichtung gegen Staub und Spritzwasser versteht sich von selbst. Mit zwei XQD-Speicherkarten bestückt bringt die Nikon D5 1.405g auf die Waage, selbst mit einer kompakten Festbrennweite muss man im Einsatz daher mehr als 1,5kg einplanen. Die zahlreichen Tasten und der integrierte Hochformatgriff wiegen dies für (Profi-)Fotografen aber natürlich wieder auf. Am Tastenlayout der Spiegelreflexkamera hat sich im Vergleich zur Nikon D 4s nur relativ wenig verändert, unter anderem sind zusätzliche frei konfigurierbare Fn-Tasten hinzugekommen.

Die Nikon D5 (15,9 x 16,0 x 9,2cm) kann ab März 2016 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 6.989 Euro bei ausgewählten Nikon Vertriebspartnern erworben werden werden.

Links zum Artikel:

 
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{