Panasonic Lumix G81 und Lumix GX80 im Vergleich (Teil 2)

Teil 2 von 3: Spiegellose Systemkameras der Mittelklasse mit MFT-Bildsensor und Bildstabilisator


Links sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-G81, rechts die Panasonic Lumix DMC-GX80.

Nachdem wir im ersten Teil unseres Vergleichstests der Panasonic Lumix DMC-G81 und der Panasonic Lumix DMC-GX80 die Abmessungen, die Bedienung und die Bildqualität unter die Lupe genommen haben, prüfen wir nun das Objektivangebot, die Bildkontrolle, die Arbeitsgeschwindigkeit und besondere Features.

Objektivangebot:
Das Objektivangebot für beide Kameramodelle unterscheidet sich wegen des jeweils vorhandenen Micro-Four-Thirds-Bajonetts nicht. Objektive werden dafür nicht nur von Panasonic entwickelt, ebenso kann man Modelle von Olympus, Sigma oder Tamron erwerben. Das Angebot reicht von Ultraweitwinkel-Objektiven über Superzooms bis hin zu Supertele-Objektiven. Geschätzt werden die MFT-Objektive von vielen Fotografen wegen ihrer kleinen Abmessungen und der trotzdem hohen Lichtstärke.

Das Objektivangebot fällt durch das Micro-Four-Thirds-Bajonett jeweils riesig aus:

Links sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-G81, rechts die Panasonic Lumix DMC-GX80.

Gut zu wissen: Da sowohl die G81 als auch die GX80 über einen integrierten optischen Bildstabilisator verfügen, muss dieser nicht unbedingt im Objektiv vorhanden sein. Durch das unterstützte Dual I.S.-Feature kann der integrierte Bildstabilisator mit dem Bildstabilisator eines kompatiblen Objektivs zusammenarbeiten.

Unsere Wertung beim Objektivangebot: Unentschieden.

Bildkontrolle:
Zur Bildkontrolle haben beide Kameramodelle sowohl einen elektronischen Sucher als auch ein Display zu bieten. Hier hören die Gemeinsamkeiten aber größtenteils schon auf. Die Panasonic Lumix DMC-G81 besitzt einen in der optischen Achse liegenden OLED-Sucher mit einer Auflösung von 2,36 Millionen Subpixel. Dieser sorgt für eine scharfe Wiedergabe und erlaubt die Motivverfolgung auch bei Bewegungen problemlos. Dank der 0,74-fachen Vergrößerung wird das Motiv sehr gut wiedergegeben, auch Brillenträger können den Sucher ohne Einschränkungen einsehen.

Das Display der G81 erlaubt die Bildkontrolle deutlich flexibler:

Links sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-G81, rechts die Panasonic Lumix DMC-GX80.

Der Sucher der Lumix DMC-GX80 befindet sich in der linken oberen Ecke. Das Sucherbild ist mit 2,76 Millionen Subpixel sogar noch etwas höher aufgelöst, die Wiedergabe "knackscharf". Wegen des im Vergleich zur G81 anders gelösten Bildaufbaus lässt sich bei Bewegungen des Auges jedoch ein Regenbogeneffekt erkennen. Dieser kann in der Praxis störender ausfallen. Der Sucher lässt sich des Weiteren nicht so gut wie das Modell der G81 überblicken, Brillenträger können die Ecken kaum einsehen. Der Vergrößerungsfaktor von 0,7 kommt daher nicht so gut zum Tragen. Da beim Sucher der GX80 des Weiteren weniger Streulicht abgehalten wird, fällt er in der Praxis deutlich hinter den Sucher der G81 zurück. Nur bei der „Bedienung“ gibt es einen Gleichstand: Die Sucher lassen sich jeweils per Taste von Hand aktivieren, oder man nutzt den dafür vorhandenen Augensensor.

Auch bei den LCDs sind größere Unterschiede zu nennen. Das Display der Lumix DMC-G81 hat Panasonic dreh- sowie schwenkbar konstruiert, die Bildkontrolle kann dadurch auch vor der Kamera vorgenommen werden. Aus nahezu jedem Winkel ist die Bildkontrolle daher möglich. Das Display der GX80 lässt sich zwar nach oben und unten schwenken, dies aber nur um 80 Grad (nach oben) bzw. 45 Grad (nach unten). Die Bildkontrolle hinter der Kamera wird dadurch erleichtert, vor der Kamera ist sie dagegen nicht möglich. Bei unter anderem Selbstporträts muss man deswegen auf gut Glück fotografieren. Das deutlich kompaktere Gehäuse der GX80 macht diese Einschränkungen allerdings notwendig.

Die Bedienung ist jeweils per Touch-LCD möglich (hier zu sehen bei der G81):

Panasonic Lumix DMC-G81 und Panasonic Lumix DMC-GX80.

In puncto Detailwiedergabe ergeben sich dann keine Unterschiede mehr. Die jeweils 1,04 Millionen Subpixel sorgen für eine scharfe Ansicht, große Einblickwinkel erlauben das schräge Betrachten von der Seite. Per Touch können Fotografen Eingaben vornehmen, die präzise erkannt werden.

Unser Sieger bei der Bildkontrolle: Die Panasonic Lumix DMC-G81.

Geschwindigkeit:
Die Arbeitsgeschwindigkeit einer Kamera ist neben der Bildqualität als besonders wichtig einzustufen. Zunächst vergleichen wir beide Modelle hinsichtlich ihrer Serienaufnahme-Funktionen. Die Panasonic Lumix DMC-G81 hält 9,5 JPEG-Bilder pro Sekunde fest, bei einer schnellen Speicherkarte wird die Länge der Serie dabei nur vom vorhandenen Speicherplatz begrenzt. Für die Lumix DMC-GX80 gilt Letzteres ebenfalls, mit 8,6 Bildern pro Sekunde im JPEG-Format arbeitet die DSLM aber ein wenig langsamer.

Bei RAW-Aufnahmen kann sich die G81 mit 7,3 Bildern pro Sekunde von der GX80 mit 6,7 Bildern pro Sekunde etwas absetzen, ihre Serienlänge fällt mit 53 Bildern in Folge aber etwas kürzer als die der GX80 mit 58 Bildern in Folge aus. Praktisch ist dieser Unterschied, wie auch die etwas höhere Bildrate der G81, kaum relevant. JPEG+RAW-Bilder hält die G81 wieder 7,3 pro Sekunde fest, dies für 40 Bilder in Folge. Bei der GX80 haben wir 6,6 Bilder pro Sekunde für 44 Aufnahmen in Serie gemessen.

Trotz unterschiedlicher Abmessungen arbeiten beide Kameras nahezu identisch schnell:

Links sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-G81, rechts die Panasonic Lumix DMC-GX80.

Das Fokussieren erfolgt mit beiden Kameramodellen besonders schnell: Die G81 hat das Motiv nach 0,07 Sekunden und die GX80 in 0,09 Sekunden scharfgestellt. Die Auslöseverzögerung liegt jeweils bei kurzen 0,03 Sekunden. Sportlich geben sich beide Modelle auch bei der Einschaltzeit. Die G81 ist nach 0,85 Sekunden einsatzbereit, die GX80 nach 0,82 Sekunden. Das erste Bild nach dem Kamerastart hat die G81 nach 0,74 Sekunden festgehalten, die GX80 nach genau 0,78 Sekunden.

Beide Kameras erreichen in allen Punkten der Geschwindigkeitswertung sehr gute bis exzellente Ergebnisse, die G81 liegt – theoretisch gesehen – minimal in Front. In der Praxis ist dieser Vorteil jedoch nur von geringer Bedeutung.

Unser Sieger bei der Geschwindigkeit: Die Panasonic Lumix DMC-G81.

Funktionen und Features:
Die Liste der Funktionen und Features beider Kameramodelle ist lang, weshalb wir uns auf die Wichtigsten davon beschränken. Die Fokussierung übernimmt bei beiden Modellen ein Hybrid-AF, hier arbeiten die Kontrastmessung und die Depth-from-Defocus-Technologie zusammen. Der Autofokus nutzt bis zu 49 Messfelder, die Anzahl lässt sich vom Fotografen jedoch auch vorgeben. Wer nur ein Messfeld verwenden möchte, kann dessen Größe und Position frei bestimmen. Die Verschlusszeiten liegen bei beiden Kameras zwischen 60 Sekunden und 1/16.000 Sekunde. Mit dem mechanischen Verschluss lassen sich dabei 60 Sekunden bis 1/4.000 Sekunde und mit dem elektronischen Verschluss eine Sekunde bis 1/16.000 Sekunde realisieren. Auch ein Bulbmodus ist vorhanden (nur beim mechanischen Verschluss).

Die Menüs der Kameras sind identisch aufgebaut und designt:

Panasonic Lumix DMC-G81 und Panasonic Lumix DMC-GX80.

Bei der Betrachtung der speziellen Features müssen bei den Panasonic-Modellen selbstverständlich die 4K-Fotofunktionen genannt werden. Serienaufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde sind damit für bis zu 29 Minuten und 59 Sekunden möglich. Die Post-Focus-Aufnahme basiert ebenfalls auf der 4K-Fotofunktion, hier wird ein Motiv mit unterschiedlichen Schärfeebenen gespeichert. Daraus lässt sich in der Kamera per Focus-Stacking ein Foto mit großer Schärfentiefe berechnen. Diese Funktion ist bei der G81 standardmäßig vorhanden, bei der GX80 muss sie per Firmware-Update nachgerüstet werden.

Wie für alle 4K-Funktionen gilt allerdings auch bei unseren Vergleichskameras, dass die Fotos „nur“ eine Auflösung von etwa acht Megapixel besitzen, keine RAW-Aufnahmen möglich sind und alleinig der elektronische Verschluss verwendet werden kann.

Ohne Einschränkungen können Fotografen dagegen das Focus Bracketing nutzen, und auch bei der Intervall- und der Stop-Motion-Aufnahme werden Einzelbilder in voller Auflösung sowie im RAW-Format abgespeichert.

Der Akku der Lumix DMC-G81 besitzt eine rund 20 Prozent höhere Kapazität:

Links sehen Sie die Panasonic Lumix DMC-G81, rechts die Panasonic Lumix DMC-GX80.

In puncto Ausdauer liegt die G81 wegen ihres größeren Akkus (1.200mAh gegenüber 1.025mAh bei der GX80) vorne. Im Prinzip könnte man aber durchaus argumentieren, dass sich bei der GX80 bei gleichem Gewicht mehr Akkus transportieren lassen.

Unsere Wertung bei den Funktionen und Features: Unentschieden.

Im dritten Teil des Vergleichs der Panasonic Lumix DMC-G81 und der Panasonic Lumix DMC-GX80 kümmern wir uns um die Videoaufnahme und die Erweiterbarkeit. Ebenso ziehen wir ein Fazit.

Links zum Artikel:

   
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.