Sony Alpha 6000 und Sony Alpha 5100 im Vergleichstest (Teil 3)

Teil 3 von 3 des Vergleichstests der spiegellosen Systemkameras mit APS-C-Sensor von Sony


Links die Sony Alpha 6000, rechts die Sony Alpha 5100.

Im zweiten Teil des Vergleichs der Sony Alpha 6000 und Alpha 5100 standen unter anderem die Geschwindigkeit, die Funktionen sowie die Features auf dem Prüfstand. Im dritten und letzten Teil vergleichen wir die Videofunktion, die Erweiterbarkeit sowie die Schnittstellen und ziehen ein Fazit.

Videofunktion:
Videos lassen sich jeweils per extra Videotaste starten, zudem gibt es ein eigenes Videoprogramm. Die Videoaufnahme ist in Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) mit AVCHD-Codierung sowie mit 25, 30, 50 und 60 Vollbildern pro Sekunde möglich. Zudem lassen sich auch 50 oder 60 Halbbilder pro Sekunde speichern. Die Bitraten liegen dabei zwischen 17 und 28 MBit/s.

Da die Sony Alpha 5100 Mitte des Jahres vorgestellt wurde und die Alpha 6000 Anfang des Jahres, hat Sony bei der Alpha 5100 zudem die Aufnahme im XAVC-S-Format integriert. Damit lassen sich 25 bzw. 30 Vollbilder pro Sekunde oder 50 sowie 60 Vollbilder pro Sekunde in Full-HD-Auflösung mit einer Datenrate von 50 MBit/s festhalten. Diese Option bietet die Alpha 6000 nicht. Es besteht aufgrund der gleichen Hardware allerdings vermutlich die Möglichkeit, diese Funktion nachzurüsten. Auflösungen unterhalb von Full-HD sind bei beiden Kameras im MP4-Format möglich. Neben 1.440 x 1.080 Pixel (12 MBit/s) lassen sich auch 640 x 480 Pixel (3 MBit/s) aufnehmen.

Vergleich der Video-Bildqualität bei 1.920 x 1.080 Pixel (Full-HD):

Links die Sony Alpha 6000, rechts die Sony Alpha 5100.

Die Bildqualität der Videos fällt gleich aus, dies ist wegen der identischen Hardware auch zu erwarten. Beide Kamera lösen viele Details auf, Moire-Artefakte können die ansonsten gute bis sehr gute Bildqualität allerdings etwas mindern. Mit 50 bzw. 60 Vollbildern pro Sekunde können auch bewegte Motive ohne störendes Ruckeln wiedergegeben werden.

Bei den Einstellungsmöglichkeiten im Videomodus schneiden unsere Testkandidaten fast genau gleich ab: Man kann jeweils mit den PSAM-Programmen belichten, die Audioaufnahme und die Windgeräuschereduzierung aktivieren und deaktivieren sowie den Videoautofokus in der Geschwindigkeit und der Verfolgungsdauer konfigurieren. Weitere Optionen, wie beispielsweise die Pegelung des Tons, werden nicht angeboten. Die Alpha 5100 erlaubt während der Videoaufnahme das Speichern von Bildern, dies kann die Alpha 6000 nicht.

Unser Sieger bei der Videoaufnahme: Mit einem kleinen Vorsprung die Sony Alpha 5100.

Der Multi-Interface-Zubehörschuh der Alpha 6000:

Die Sony Alpha 6000.

Erweiterbarkeit und Schnittstellen:
Bei der Erweiterbarkeit gibt es vor allem einen entscheidenden Unterschied. Die Sony Alpha 6000 besitzt einen Zubehörschuh, die Alpha 5100 nicht. Daher lässt sich auf die Alpha 6000 ein Blitzgerät aufstecken. Bei der Alpha 5100 ist man zwingend auf das integrierte Blitzgerät mit einer Leitzahl von vier bei ISO 100 und einer Blitzsynchronzeit von 1/160 Sekunde angewiesen. Auch die Alpha 6000 besitzt einen integrierten Aufklappblitz (Leitzahl sechs bei ISO 100, Blitzsynchronzeit 1/160 Sekunde), diesen muss man allerdings nicht zwangsweise verwenden.

Da es sich bei der Alpha 6000 aber nicht nur um einen „gewöhnlichen“ Blitzschuh handelt, sondern um einen Multifunktions-Interfaceschuh, lässt sich darüber auch ein externes Mikrofon aufstecken. Bedeutend ist dies, da weder die Alpha 6000 noch die Alpha 5100 über eine 3,5mm-Schnittstelle für ein Mikrofon verfügen. Somit ist es nur bei der Alpha 6000 möglich, ein externes Mikrofon („Sony ECMXYST1M“) zu verwenden.

Die Schnittstellen (jeweils Micro-USB- und Micro-HDMI) der beiden Kameras:

Links die Sony Alpha 6000, rechts die Sony Alpha 5100.

Genau gleich sind beide Modelle dann bei den weiteren Schnittstellen ausgestattet. Per Kabel lassen sie sich jeweils über Micro-USB mit einem Computer verbinden, ebenso kann darüber auch eine Fernbedienung angeschlossen werden. Für die Ausgabe von Bildern (4K-Auflösung) und Videos (Full-HD-Auflösung) gibt es einen Micro-HDMI-Ausgang.

Auch drahtlos bieten beide spiegellosen Systemkamera die gleichen Möglichkeiten. Die schnelle Verbindungsaufnahme ist über NFC möglich, Daten werden per WLAN übertragen. Ebenso lassen sich die Sony Alpha 6000 und die Alpha 5100 darüber fernsteuern. Das Erweitern der Funktionen ist zudem über die PlayMemories-Camera-Apps möglich, die beide unserer Vergleichskandidaten unterstützen.

Zu den Beispielaufnahmen der Kameras:

Unser Fazit:
Mit der Alpha 5100 hat Sony eine sehr gut ausgestattete Einsteigerkamera vorgestellt, die in vielen Punkten zum höherklassigen Modell Sony Alpha 6000 aufschließt. Im Gegensatz zum Vorgänger Alpha 5000 ist der Abstand zwischen beiden spiegellosen Systemkameras deutlich kleiner. Dies sieht man unter anderem an der identischen Bildqualität durch den gleichen Bildsensor (24 Megapixel; APS-C) und den identischen Videofeatures. Bei der Serienbildgeschwindigkeit liegt die Sony Alpha 6000 dagegen mit elf Bildern deutlich vor den sechs Bildern der Alpha 5100, auch mit Letzterer sind jedoch gute Reihenaufnahmen möglich. Bei der Länge der Bildserie gibt es sogar Vorteile für die Alpha 5100.

Die Alpha 6000 und die Alpha 5100 liegen in mehreren Punkten gleich auf:

Links die Sony Alpha 6000, rechts die Sony Alpha 5100.

In den Punkten Bildkontrolle, Erweiterbarkeit und Bedienung macht die Sony Alpha 5100 der Sony Alpha 6000 aber nichts vor. Die Alpha 6000 besitzt anders als die Alpha 5100 einen zusätzlichen Sucher, einen Zubehörschuh und deutlich mehr Bedienelemente. Somit kann man die Systemkamera manuell und halb automatisch auf jeden Fall besser bedienen. Wer aber beispielsweise keinen externen Blitz verwenden möchte und auch eher der Kamera die Wahl der fotografischen Parameter überlässt, ist mit der Alpha 5100 ebenso gut bedient. Zudem lässt sich mit dieser noch ein wenig Gewicht einsparen und sie nimmt auch weniger Platz in Anspruch.

Unser Testsieger:

Der Preisunterschied zwischen beiden Modellen ist mit 100 Euro aktuell recht gering. Die preisliche Differenz kann sich durch die unterschiedlichen Markteinführungsdaten der Kameras noch ändern. Der aktuelle Aufpreis von der Sony Alpha 5100 zur Sony Alpha 6000 rechtfertigt den Sucher, den Blitzschuh oder die teilweise höhere Arbeitsgeschwindigkeit durchaus.

Ist man nur allein an der Bild- und Videoqualität interessiert und spielen beispielsweise ein Sucher oder ein Zubehörschuh keine Rolle, ist die Sony Alpha 5100 genauso gut wie die Sony Alpha 6000 geeignet.

Unsere Auszeichnungen des jeweiligen Einzeltestberichts:

Links zum Artikel:

 
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online- Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentare

Pardon, aber ich kenn' mich ...

Pardon, aber ich kenn' mich bei den Beispielfotos nicht aus! Im konkreten Fall hier - mit welchem Objektiv wurden die Fotos der Alpha 6000 gemacht?

Wir werden die Beispielaufnahmen-Beschriftungen noch ...

Wir werden die Beispielaufnahmen-Beschriftungen noch entsprechend erweitern, so dass das verwendete Objektiv ersichtlich ist.

Liebes dkamera.de-Team, dieser umfassende Vergleichstest ...

Liebes dkamera.de-Team,
dieser umfassende Vergleichstest hat mir sehr weitergeholfen. Ich habe mir dank eurer guten Beratung die Alpha 6000 gekauft. Sie überzeugt mich in jedem Punkt und ist deutlich kleiner als meine alte Nikon D5000.

Vielen Dank für Ihr Feedback.

Vielen Dank für Ihr Feedback.

Finde den Vergleichstest TOP! Mir ...

Finde den Vergleichstest TOP! Mir reicht dann doch die Alpha 5100. Gerade die Selfie-Funktion hat für jemanden mit Familie doch einen hohen nutzen! Man kann es zwar auch mit dem Smartphone verbinden und darüber auslösen, dies nimmt aber viel zu viel Zeit in Anspruch wenn man gerade nur mal einen Schnappschuss machen möchte.

Ich kenne das Bedienkonzept der ...

Ich kenne das Bedienkonzept der 5100 im wesentlichen von der nex-5 her!
Das ist gut für Leute, die immer nur eine Knipse hatten und ausschließlich die Vollautomatik nutzen.

Jede Bedienung bei Halbautomatik oder manuellen Einstellungen ist bei der nex-5 oder der 5100 mangels der Bedienelemente wie FN-Taste und der beiden Wahlräder eine Zumutung.

Diese "Selfie"-Krankheit muss niemand der ernsthaft photographiert Ernst nehmen. Über-Kopf Aufnahmen sind bei mir häufig notwendig weil ich entweder stürzende Linien vermeiden will oder über viele Menschen hinweg eine Bühne aufnehmen möchte. Selfies mache ich schon aus Prinzip niemals! Nicht zu vergessen: Selbstauslöser mit Abstand von 2 s oder 10 s gibt es auch noch!

Bei der Bedienung schneidet die alpha 6000 sehr deutlich besser ab! In der Praxis entscheidet die Bedienung sehr häufig und beeinflusst die Qualität der Aufnahmen extrem häufig.
Die Bedienung der SLRs wie der SLTs von Sony und die der alpha 6000 ähneln nicht zufällig. Mit beiden Kameras kann man wirklich arbeiten!

Deshalb kommt diese an die Billig-Knipsen angelehnte Bedienung der alpha 5100 nur für Gelegenheitsknipser infrage. Als Photograph damit arbeiten, kann man jedenfalls niemals!

Liebes dkamera-Team, zunächst ein Reisenkompliment ...

Liebes dkamera-Team,
zunächst ein Reisenkompliment und Dakeschön für Ihre tollen, detaillierten und hilfreichen Tests, Tipps und Beschreibungen - einfach für die ganze Seite insgesamt!!

Dann habe ich aber eine Kritik bzw. eine Frage:
In Ihem Test zur alpha 6000 und im ausführlichen Vergleich zw. der 6000 und der 5100 gehen Sie wirklich auf unzählige (teilweise sehr detaillierte) Kleinigkeiten ein, was für viele Leser eine große Hilfe sein kann.

Ich hatte mich aufgrund der Tests eigentlich schon für die 6000 entschieden, bis ich einen meiner Meinung nach riesengroßen Nachteil bei der 6000 bzw. Unterschied zur 5100 feststellte:
Kann es sein, dass die 6000 KEINE(N) Zoom(-wippe bzw. -schalter) hat und somit nur mit ZWEI Händen zoomen kann??
Mir ist klar, dass man bei einem behutsam geplantem Schuss nicht mit einer Hand zoomen muss, aber mir fallen x Möglichkeiten ein, wo ich das bequeme Zoomen mit dem Zeigefinger gerne nutze!
Ich empfinde das als massiven Nachteil in der Alltagstauglichkeit! Was ich aber nicht vetstehen kann, ist dass Sie diesen Umstand in eure Test nicht einmal erwähnen, geschweige denn die Kamera dadurch abwerten. Soweit ich das sehe, hat die 5100 eine Zoomwippe und lässt sich somit einhändig bedienen - das ist bei all den kleinen Details doch ein RIESENUNTERSCHIED, oder nicht?
Entweder täusche ich mich, oder Sie haben da etwas ganz Wichtiges vergessen oder übersehen??

Nun meine Frage: Könnten Sie mir eine kleine System- oder Kompaktkamera mit ähnlich guter Bildqualität, Ausstattung usw. wie die a 6000 empfehlen, die aber eine Zoomwippe hat??
Tausend Dank schon jetzt und herzliche Grüße!!

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{