Praxisbericht Zur Übersicht

Casio Exilim EX-ZR800 Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

ANZEIGE

Das Fazit zur Casio Exilim EX-ZR800

In der Praxis weiß die Casio Exilim EX-ZR800 durch eine größtenteils gute Bedienung, viele Optionen und ein hochauflösendes Display zu gefallen. Wie Sie im Labor abschneidet, sagen wir Ihnen jetzt.

Als Bildsensor kommt bei der Casio Exilim EX-ZR800 (Datenblatt) ein 1/2,3 Zoll großer CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 15,9 Megapixel (4.608 x 3.456 Pixel) zum Einsatz. Dieser besitzt eine Sensorempfindlichkeit von ISO 80 bis ISO 3.200. Neben JPEG-Bildern sind auch RAW-Aufnahmen (.DNG) möglich.

Bis ISO 200 zeigen die Aufnahmen relativ viele Details, ein stärkeres Bildrauschen lässt sich noch nicht erkennen. Bei ISO 400 muss der Rauschfilter dann schon stärker eingreifen, was in einem ersten Texturverlust resultiert. Eingestellte ISO 800 vernichten dann bereits viele Details, bei ISO 1.600 werden die Aufnahmen stärker weichgezeichnet. ISO 3.200 sollte nicht mehr verwendet werden, denn hier ist die Detailwiedergabe allenfalls für kleine Bilder brauchbar. Unter schlechteren Lichtverhältnissen fällt die Bildqualität ab ISO 400 etwas und ab ISO 800 deutlich ab. ISO 1.600 und ISO 3.200 lassen sich dann nur noch äußerst eingeschränkt verwenden

Die Serienaufnahme ist die Paradedisziplin der Casio Exilim EX-ZR800. Hier speichert die Kompaktkamera 30,2 Bilder pro Sekunde für 30 Aufnahmen in Folge – das überbieten nur noch die Nikon-1-Kameras. Wer weniger Bilder pro Sekunde benötigt, kann sich auch für 3, 5, 10 oder 15 Bilder pro Sekunde entscheiden und eine dementsprechend länger andauernde Serienbildfunktion nutzen. Nicht weniger überzeugend sind die kurze Auslöseverzögerung mit 0,03 Sekunden und der wirklich sehr flott scharfstellende Autofokus. Mit 0,14 Sekunden gehört die Casio Exilim EX-ZR800 hier zu den schnellsten Digitalkameras überhaupt. Bei der Einschaltzeit werden dann „nur“ noch gute Ergebnisse erreicht. 1,72 Sekunden nach dem Einschalten ist die Kompaktkamera vollständig einsatzbereit, für die erste Bildaufnahme werden 2,31 Sekunden benötigt. Insgesamt schlägt sich die Casio Exilim EX-ZR800 bei unserem Geschwindigkeitstest mehr als respektabel.

Die Farbwiedergabe der Casio Exilim EX-ZR800 ist mittelmäßig, in der Praxis lassen sich aber keine Einschränkungen erkennen. Die Abweichungen vom Sollwert sind insgesamt gesehen akzeptabel.

Casio bewirbt die Exilim EX-ZR800 mit einem optischen Bildstabilisator der Verwacklungen in fünf Achsen ausgleichen kann. Wir konnten im Test Aufnahmen aus freier Hand und bei maximaler Brennweite mit etwa 1/60 Sekunde ohne Verwacklungen festhalten. Dieses Ergebnis ist sehr gut.

Mit ihrem 18-fach-Zoom und einer Brennweite von 25 bis 450mm (kleinbildäquivalent) ist die Casio Exilim EX-ZR800 sehr gut ausgestattet. Dass die Blendenöffnung mit F3,5 bis F5,9 nur schwach ausfällt, ist in dieser Kameraklasse normal. Dass das Objektiv allerdings schon bei rund 60mm (KB) nur noch eine Lichtstärke von F5 aufweist, macht die Casio Exilim EX-ZR800 aber doch eher zu einer „Schönwetterkamera“. Die Abbildungsleistung des Zooms ist für ein Objektiv mit dieser Brennweitenabdeckung akzeptabel, die Schärfe lässt zu den Bildecken hin etwas stärker nach. Problematisch ist der Abfall aber noch nicht. Besser: Die Verzeichnung fällt nur im Weitwinkel leicht tonnenförmig aus, eine Randabschattung und chromatische Aberrationen sind kaum sichtbar.

Unser Fazit:

Mit der Exilim EX-ZR800 (Hands-On) hat Casio eine kompakte Digitalkamera im Programm, die in vielen Punkten eine solide und in einigen Punkten sogar eine hervorragende Leistung abliefert. Echte Schwachstellen gibt es kaum. Solide fällt zum einen die Bildqualität des 1/2,3 Zoll großen CMOS-Sensors aus, bei ausreichend Licht besitzen die Bilder eine gute Detailwiedergabe. Zum anderen lässt sich auch an der Bedienung nur wenig kritisieren: Es gibt zwar nur wenige Tasten, über das Quickmenü lassen sich jedoch viele Parameter schnell erreichen. Das 18-fach-Zoom gehört zwar nicht zu den lichtstärksten Modellen, die Abbildungsleistung ist aber noch akzeptabel und der Brennweitenbereich ist sehr universell. Das 3,0 Zoll Display sorgt dank 921.600 Subpixel für eine sehr scharfe Darstellung. Videos nimmt die Kamera entweder mit bis zu extrem hohen 1.000 Bildern pro Sekunde oder einer sehr guten Bildqualität bei Full-HD-Auflösung auf (1080p30).

Ungeschlagen in der Klasse der Kompaktkameras ist die Fähigkeit der Exilim EX-ZR800 (Technik) 30,2 Bilder pro Sekunde mit voller Auflösung speichern zu können. Damit gehört sie zu den schnellsten Digitalkameras überhaupt. Zudem weiß der Autofokus mit einer sehr kurzen Fokussierungszeit von 0,14 Sekunden zu gefallen. Am Ende muss auch die Möglichkeit der RAW-Aufnahme positiv erwähnt werden, nur dass der Zoombereich hier auf 34 bis 450mm beschränkt wurde, ist wirklich schade.

Die Casio Exilim EX-ZR800 (Praxis) ist eine universell einsetzbare Reisezoomkamera mit einem echten Geschwindigkeitsvorsprung vor allen anderen Kompaktkameras.

Die Casio Exilim EX-ZR800 kaufen*:

Pro&Contra zur Casio Exilim EX-ZR800

  • Klassenübliche Bildqualität
  • 18-fach-Zoomobjektiv mit großem Brennweitenbereich (25 bis 450mm nach KB)
  • Mit 25mm sehr brauchbarer Weitwinkelbereich
  • Relativ kleines Kameragehäuse (bezogen auf 18x Zoom und den hohen Funktionsumfang)
  • Sehr effektiver optischer Bildstabilisator
  • Die Digitalkamera liegt gut in der Hand
  • Extrem hohe Bildrate im Serienbildmodus (im Labor: 30,2 Bilder/Sek. für 30 Bilder in Folge)
  • Schnappschuss-tauglich: Sehr schneller Autofokus, kurze Auslöseverzögerung
  • Hoch aufgelöstes 3,0 Zoll Display (921.600 Subpixel)
  • Das Einstellrad erlaubt das Verändern eines Parameters (über Drücken nach links oder rechts)
  • Voll- und Halbautomatiken sowie manueller Modus vorhanden
  • 34 Szenenprogramme ("Feuerwerk", "+RAW", ...) und 10 Art-Filter ("HDR-Kunst", "Pop", ...)
  • Guter Makro-Modus (ab ca. 4cm Motivabstand)
  • Manueller Fokus mit Displaylupe
  • Aufnahmen im RAW-Format möglich (in dieser Klasse nicht üblich, siehe aber auch Contra)
  • Full-HD-Videoaufnahme mit 30 Vollbildern pro Sekunde (1080p30)
  • Highspeed-Videos mit bis zu 1.000 Bildern/Sek. möglich (bei stark reduzierter Auflösung)
  • Sehr gute bis exzellente Bildqualität im Videomodus (siehe unsere drei Beispielvideos)
  • Mit 1.800 mAh vergleichsweise sehr hohe Akkukapazität
  • Die Kamera ist sehr gut für Reisen geeignet
  • Kompatibel zu allen von uns getesteten Speicherkarten bis 256GB
  • Kompatibel zur 256GB Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) SDXC Speicherkarte
  • Kompatibel zur 16GB Toshiba SDHC UHS-II EXCERIA PRO 260/240MB/S Ultra-High-Speed Karte
  • Relativ lichtschwaches Objektiv (F3,5-5,9; bereits ab ca. 60mm nur noch F5,0)
  • Aufnahmen im RAW-Format erst ab 34mm Brennweite möglich
  • Keine Ladeschale mitgeliefert (Akku muss in der Kamera geladen werden)
  • Stativgewinde sehr weit am Rand

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Casio Exilim EX-ZR800 in großer Druckansicht.

dkamera Auszeichnung

Die Casio Exilim EX-ZR800 kaufen*:
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

Endlich kommt mal von Casio ...

Endlich kommt mal von Casio was neues. Aber dann so etwas :(
Ich hätte gehofft, daß Casio mit einer Kompakten mit einem 1/1,7 Zoll Sensor und einem lichtstarken Objektiv daher kommt. Nicht einmal RAW möglich. Mich kann die neue Kompakte in keinster Weise zum Kauf animieren, einfach nicht mehr zeitgemäß, nach meinem Empfinden. Übrings: Bei dem Testfoto
07.jpg ISO 80 - 1/1000 Sek. - F3,5 - 25mm sieht es so aus, als bekommen Sie einen Kuss von der Lady vor dem Caffe' Haus zugeworfen :)

Ähhh, die kann doch RAW ...

Ähhh, die kann doch RAW (DNG) Aufnahmen, haben sie den Test nicht gelesen ?? Dass die Bildqualitaet nicht soo gut ist, haben schon andere festgestellt,dafür ist sie immens schnell und hat ein paar Gimmicks wie Superzeitlupe (aber schlimme kleine Auflösung) und Zeitraffermodus (z.B. alle 10sec ein Bild). Wer das unbedingt will für den ist sie optimal. Habe die Casio 100ZR, ist wirklich schnell aber die BQ ist nicht besonders gut.
Übrigens wo kann man die ZR800 denn kaufen ??? Bei amazon gibts nur Japan Importe-- sonst Fehlanzeige sogar wenn man bei geizhals.net oder so sucht ...

Mich haut das auch nicht ...

Mich haut das auch nicht vom Sockel. 16 MPix, 18-fach Zoom und das alles bei einem 1/2,3'' Sensor. Ich vermisse bei Casio einen 1/1,6 oder 1/1,7 '' Sensor.

Die Bildqualität (siehe dkamera.de Test Punkt 6 ) ist aus meiner Sicht nur suboptimal. Vergleiche ich das mit einer DMC-ZT41, dann ....

Ich bin kein Casio-Gegner: Hatte ich doch eine QV10 und eine QV3500. Die 3500 war zu der damaligen Zeit schon was.

Wenn Casio sich zu größeren Sensoren im Kompaktkamerabereich bequemt, werde ich vielleicht schwach ...

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.