Praxisbericht Zur Übersicht

Nikon Coolpix B500 Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

ANZEIGE

Das Fazit zur Nikon Coolpix B500

Als Bildwandler besitzt die Nikon Coolpix B500 (Datenblatt) einen 1/2,3 Zoll großen CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 15,9 Megapixel (4.608 x 3.456 Pixel). Das rückwärtig belichtete Modell lässt Sensorempfindlichkeiten von ISO 125 bis ISO 6.400 zu, eine (begrenzbare) ISO-Automatik ist vorhanden.

Bei der Bildqualität bewegt sich die Bridgekamera in etwa auf dem Niveau des Vorgängermodells. Details werden für eine Kamera der Einsteigerklasse bis ISO 125 und ISO 200 recht gut aufgelöst, generell zeigen die Bilder aber eine stärkere Weichzeichnung. Diese resultiert aus der kamerainternen Rauschreduzierung. Bei ISO 400 vernichtet jene sichtbar Details, bei ISO 800 ist die Glättung schon sehr deutlich. Wer noch höhere ISO-Werte wählt, muss spätestens ab ISO 3.200 mit „Pixelmatsch“ leben. Mehr als ISO 1.600 sollten daher unbedingt vermieden werden.

Bei schlechteren Lichtverhältnissen fällt die Bildqualität ab ISO 400 gut sichtbar und ab ISO 800 sehr deutlich ab. Noch höhere Sensorempfindlichkeiten sind natürlich ebenfalls keine Alternative. Dies kann man von einer Bridgekamera der Einsteigerklasse jedoch auch nicht erwarten.

Bei Serienaufnahmen arbeitet die B500 schnell, dies aber auch nur kurzzeitig:

Unser Test der Serienbildfunktion bringt zutage, dass die Nikon Coolpix B500 bis zu 8,8 Bilder pro Sekunde in voller Auflösung speichern kann. Dies allerdings nur für sieben Bilder in Folge. Nach weniger als einer Sekunde ist die Bildserie somit schon wieder zu Ende. Das ist für „echte“ Serienaufnahmen natürlich zu kurz. Als Fokussierungszeit haben wir im Weitwinkel gute 0,26 Sekunden gemessen. Je länger die verwendete Brennweite wird, desto langsamer stellt der Autofokus allerdings auch scharf. Am Teleende muss man daher einen etwa doppelt so langen Zeitraum einplanen. Die Auslöseverzögerung ist mit 0,02 Sekunden dagegen sehr kurz. Eingeschaltet und vollständig einsatzbereit ist die Bridgekamera nach noch guten 1,84 Sekunden, die erste Bildaufnahme kann nach 1,82 Sekunden erfolgen. Auch dieses Ergebnis ist noch gut.

Die Wiedergabe von Farben erfolgt mit durchschnittlichen bis leicht überdurchschnittlichen Abweichungen. Die Abweichungen sind allerdings nicht so groß, dass in der Praxis Probleme festzustellen sind.

Der 40x Zoombereich lässt kaum Wünsche offen, das Objektiv ist allerdings lichtschwach:

Die Nikon Coolpix B500 ist mit einem 40-fach-Zoom mit kleinbildäquivalenten 22,5 bis 900mm Brennweite ausgestattet. Die größte Blendenöffnung liegt im Weitwinkel bei F3, am Teleende nur noch bei F6,5. Höhere Sensorempfindlichkeiten sind bei längeren Brennweiten daher schnell notwendig. Die Abbildungsleistung des Nikkor-Objektivs weiß grundsätzlich zu gefallen: Die Bildränder zeigen bei keiner Brennweite einen größeren bzw. bedenklichen Schärfeabfall. Dass die Ecken im Weitwinkel etwas unschärfer abgebildet werden, ist bei Bridgekameras normal. Die Verzeichnung wird intern gut korrigiert, auch eine Randabschattung ist nicht stärker zu sehen. Chromatische Aberrationen fallen des Weiteren kaum auf.

Der optische VR-Bildstabilisator des Objektivs kann bei Videos um eine elektronische Lösung erweitert werden, bei Fotos ist nur die optische Variante aktiv. Belichtungen aus der Hand sind bis etwa 1/80 Sekunde möglich. Die Kompensationsleistung liegt daher bei guten bis sehr guten drei bis vier Blendenstufen.

Im Test hat sich die Bridgekamera als gutes Allroundmodell für Einsteiger präsentiert:

Unser Fazit:
Mit der Coolpix B500 (Praxis) bietet Nikon eine Bridgekamera der Einsteigerklasse an, die ein insgesamt ordentliches Ergebnis erzielt. Dafür ist unter anderem das 40-fach-Zoomobjektiv mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 22,5 bis 900mm zuständig. Damit steht für jede Fotosituation die optimale Brennweite zur Verfügung. Die Abbildungsleistung des Objektivs ist recht gut, größere optische Fehler lassen sich nicht feststellen. Wie die meisten Objektive mit sehr großem Zoombereich ist allerdings auch das Nikkor-Zoom der Coolpix B500 lichtschwach, mit F3 bis F6,5 kommt man nur bei Sonnenschein mit niedrigen ISO-Werten aus. In diesem Punkt können – wie erwähnt – aber die meisten Bridgekameras nicht überzeugen. Die Bildqualität ist für ein Kameramodell der Einsteigerklasse mit 1/2,3 Zoll Sensor als akzeptabel bis gut zu bewerten, höhere Sensorempfindlichkeiten sollte man allerdings vermeiden. Das heißt: Eine ordentliche Detailwiedergabe wird nur bis ISO 200 erzielt, spätestens ab ISO 800 vernichtet die interne Rauschreduzierung viele Details. Auch dies ist bei den Bridgekameras mit kleinen Bildsensoren aber klassenüblich.

Automatiken und Filtereffekte gibt es einige, manuelle Optionen sind dagegen kaum vorhanden:

Serienaufnahmen speichert die Nikon Coolpix B500 mit flotten 8,8 Bildern pro Sekunde, das schafft sie aber nur für geringe sieben Aufnahmen in Folge. Der Autofokus arbeitet im Weitwinkel mit 0,26 Sekunden recht flott, bei längeren Brennweiten muss man sich dagegen mehr Zeit zum Scharfstellen nehmen. Mehr zu bieten als die Kameras der Einsteigerklasse hat die B500 beim Display: Das ist mit 921.000 Subpixel hoch aufgelöst und kann zur komfortableren Bildkontrolle nach oben und unten geschwenkt werden. Des Weiteren überzeugt es mit großen Einblickwinkeln.

Die Coolpix B500 besitzt ein recht kompaktes Kunststoffgehäuse, das gut in der Hand liegt:

In der Hand liegt die Bridgekamera gut, die Bedienung ist auch für Einsteiger kein Hexenwerk. Automatiken sind einige vorhanden, manuelle Optionen dagegen kaum. Bei Videos bleibt man auf 30 Vollbilder pro Sekunde in Full-HD-Auflösung beschränkt, die Bildqualität ist allerdings ordentlich. Der Einsatz von AA-Batterien mag für manche Fotografen von Vorteil  sein, wir würden jedoch einen Lithium-Ionen-Akku als Stromspeicher bevorzugen.

Pro&Contra zur Nikon Coolpix B500

  • Klassenübliche Bildqualität (für eine Bridgekamera)
  • 40x Zoomobjektiv mit enorm großem Brennweitenbereich (22,5 bis 900mm nach KB)
  • Mit 22,5mm sehr großer Weitwinkelbereich
  • Gute Abbildungsleistung des Objektivs
  • Die Digitalkamera liegt dank großem Griff sehr gut in der Hand
  • Sehr kurze Auslöseverzögerung (0,02 Sek.) und im Weitwinkel kurze Fokussierungszeit (0,26 Sek.)
  • 20 Szenenmodi ("Nachtaufnahme", "Panorama", ...) und 16 Bildeffekte ("Gemälde", ..) vorhanden
  • Hochauflösendes 3,0 Zoll großes Schwenk-Display (921.000 Subpixel)
  • Sehr guter Makromodus (ab ca. 1cm Motivabstand)
  • Sehr guter optischer Bildstabilisator (bei Foto)
  • WLAN, NFC und Bluetooth zur kabellosen Datenübertragung und Steuerung (SnapBridge)
  • Full-HD-Video-Aufnahme mit bis zu 30 Vollbildern pro Sekunde möglich (1080p30)
  • Gute Bildqualität im Videomodus (siehe unsere drei Beispielvideos)
  • Kompatibel zu allen getesteten Speicherkarten bis 256GB
  • Zur 256GB Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) SDXC Speicherkarte kompatibel
  • Zur Lexar Professional SDHC 2.000x (300MB/Sek) UHS-II Class 10 128GB Karte kompatibel
  • Keine manuellen und halb automatischen Fotoprogramme
  • Nur sehr wenige Einstellungsmöglichkeiten
  • Teilweise langsame Fokussierung im Telebereich
  • Kein Blitzschuh vorhanden
  • Keine Aufnahme im RAW-Format möglich
  • Stromversorgung über AA-Batterien

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Nikon Coolpix B500 in großer Druckansicht.

dkamera Auszeichnung

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

Ich habe eine Nikon B500 ...

Ich habe eine Nikon B500 geschenkt bekommen und habe bisher nicht herausgefunden wie man 'Fotos mit Hintergrundunschärfe' macht. Ich meine aber nicht Nahaufnahmen sondern Bilder, bei denen das ausgewählte Objekt im Vordergrund scharf eingestellt und der Hintergrund unscharf ist. Ist das überhaupt möglich mit der Nikon B500.

Gibt es ein gutes Buch über die Nikon B500, wo so etwas verständlich erklärt wird?

Vielen Dank im Voraus.

Sehr gehrter Nutzer, dafür ist ...

Sehr gehrter Nutzer,
dafür ist der siogenannte Portrait-Modus da,
dieser gestattet es, bei leichtem Zoom eine Person oder ein anderers Objekt in ca. 3-4m Abstand zu fotografieren und der Hintergrund verschwimmt dann in leichter Unschärfe.
Einfach mal ausprobieren, sie werden begeistert sein. Tipp: Handbuch aufmerksam lesen.
Mit freundlichem Gruß
S. FR.

Hallo, ich hatte im letzten ...

Hallo,
ich hatte im letzten urlaub eine Nikon coolpix B500 kamera dabei. Am strand habe ich nicht aufgepasst und das Kameradisplay mit Sonnenmilch in Berührung gebracht, seitdemhat die Displayoberfläche matte Flecken.
Ich habe es mit Brillenputztücher und Spiritus zu reinigen eversucht- vergebens!
Meine Frage: Kann man das Display austauschen.
mfg Rudolf Oesterle

Guten Tag Rudolf (der B500-Eigner), ...

Guten Tag Rudolf (der B500-Eigner),

bewusste Bildgestaltung in der Fotografie ist ein sehr erfüllender Schöpfungsakt. Fein, das Du das willst.

Dafür ist jedoch etwas Wissen in Physik erforderlich. Das ist mit den einschlägigen Fotolehrbüchern leicht erlernbar. Dort wird in den besseren Büchern auch gleichzeitig etwas Wissen zur Bildgestaltung vermittelt.

Dann sollte noch das Handbuch zu Deiner Kamera gelesen werden. Hier geben die Hersteller oftmals wertvolle Hinweise. Wahrscheinlich hast Du mit der Kamera kein Handbuch dazubekommen. Dann solltest Du im Programmmenü etwas "Forschungsarbeit" investieren und die einzelnen Programme antesten. Kostet nichts, außer Zeit.

Prinzipiell kann man mit jeder Kamera gut gestaltete Bilder herstellen, jedoch sind Sensorgröße und Blendenöffnung maßgebliche Einflussfaktoren für die sogenannte Schärfentiefe. Was Du wahrscheinlich meinst, wenn der Hintergrund unscharf werden soll.
Einschränkend sind Kompaktkameras jedoch nur umständlich manuell zu bedienen - deshalb gibt es noch andere Fotogeräte.

Spiel ein bisschen mit Testmotiven und den Programmeinstellungen, am besten hast Du Zettel und Bleistift dabei um die Einstellungen zu Notieren.

Viel Entdeckerfreude wünscht Dir,
Peter, der alte Pentaconer aus Dresden

Moin, bei den Beispielbildern sind ...

Moin,
bei den Beispielbildern sind veränderte Verschluszeiten und Blenden ..
Wie soll man das einstellen können ..
Bis auf ISO kann man doch nix einstellen oder ?
Nen Manuellen Modus hat die doch gar nit ?

Gruss der Hansi

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.