Nikon Coolpix B600 Fazit

Praxisbericht Zur Übersicht

Nikon Coolpix B600 Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

Der Marktplatz für gebrauchte Kameras und Objektive

MPB – auch in Deutschland – Käufe sind mit 12-monatiger Gewährleistung abgesichert

Fotografen und Filmemacher können bei MPB ihre gebrauchte Ausrüstung online verkaufen, kaufen oder auch eintauschen. Das Online-Sortiment aus Kameras und Objektiven umfasst unter anderem Canon und Nikon Spiegelreflexkameras, spiegellose Systemkameras, Leica Messsucherkameras sowie digitale Cinema Ausrüstung. Gekaufte Artikel kommen mit einer 12-monatigen Gewährleistung, damit Sie nach einem Kauf auch noch ruhig schlafen können. Außerdem steht ein Tauschservice zur Verfügung, der für all diejenigen interessant sein kann, die gebrauchte Ausrüstung für ein Upgrade eintauschen möchten.

Das Fazit zur Nikon Coolpix B600

Als Bildwandler kommt bei der Nikon Coolpix B600 (Datenblatt) ein Sensor der 1/2,3-Zoll-Klasse zum Einsatz.  Dieser ist kaum größer als der Chip vieler hochwertiger Smartphones, die Auflösung bewegt sich mit 15,9 Megapixel im durchschnittlichen Bereich. Die rückwärtige Belichtung des Sensors sorgt für eine bessere Lichtausbeute, als Sensorempfindlichkeiten werden ISO 125 bis ISO 6.400 angeboten.

Die Bildqualität der Nikon Coolpix B600 bewegt sich in etwa auf der Höhe des Vorgängermodells Coolpix B500. Der kleine Sensor hat bei höheren ISO-Stufen stark zu kämpfen, nur bei ISO 125 und ISO 200 kann man von einer noch recht detailreichen Darstellung sprechen. Schon bei ISO 400 muss die Rauschreduzierung sichtbar eingreifen, das lässt erste Details verschwinden.

Bei ISO 800 wirken die Bilder bereits stark weichgezeichnet, spätestens bei ISO 1.600 glättet die Rauschfilterung das Bild enorm. ISO 800 sollten daher nicht überschritten werden, alle höheren ISO-Stufen sind praktisch unbrauchbar.

Bei schlechteren Lichtverhältnissen sieht es nicht besser aus. Die Aufnahmen zeigen nur bei ISO 125 und ISO 200 einige Details, ISO 400 sind mit Abstrichen immerhin noch nutzbar. Bei ISO 800 sinkt die Detailwiedergabe stärker ab, bei ISO 1.600 erreicht sie nur noch ein schlechtes Niveau. Für höhere Sensorempfindlichkeiten ist die Coolpix B600 einfach nicht geeignet.

Der Autofokus stellt im Weitwinkel sehr flott scharf:

Die Arbeitsgeschwindigkeit der Bridgekamera sehen wir für ein Modell der Einsteigerklasse auf einem akzeptablen bis guten Niveau. Im Serienbildmodus lassen sich mit ihr 8,6 Bilder pro Sekunde festhalten, die Bildserie ist allerdings schon nach sieben Fotos in Folge beendet. Das reicht für eine kurze Aufnahmeserie, mehr aber nicht. Die Zeit zum Fokussieren liegt laut unserer Labormessung bei 0,12 Sekunden. Diese Zeit gilt jedoch nur für die kürzeste Brennweite. Bei längeren Brennweiten nimmt die AF-Zeit deutlich zu. Am Teleende sind durchaus 0,5 bis 0,6 Sekunden zum Scharfstellen notwendig. Angesichts von mehr als 1.000mm ist das allerdings kein schlechtes Ergebnis. Vom Drücken des Einschalters bis zur vollständigen Aufnahmebereitschaft vergehen 1,82 Sekunden, das erste Bild lässt sich schon etwas früher (1,09 Sekunden) aufnehmen.

Mit 24 bis 1.440mm KB-Brennweite lassen sich sehr viele Motive einfangen:

Das Highlight der Kamera – oder anders gesagt das Kaufargument Nummer 1 – der Coolpix B600 ist natürlich das Objektiv. Es handelt sich um ein 60-fach-Zoom mit 24 bis 1.440mm KB-Brennweite. Kompaktkameras oder Smartphones halten diesbezüglich nicht mit. Den großen Zoombereich hat Nikon trotz eines kleinen Gehäuses realisieren können, ein Nachteil davon ist allerdings die geringe Lichtstärke: F3,3 sind es im Weitwinkel, F6,5 am Teleende. Vor allem für längere Brennweiten gilt daher: Bei schlechten Lichtverhältnissen steigt das Bildrauschen stark an. Die Abbildungsleistung des Objektivs fällt besser aus als man das bei einem kompakten Superzoom erwarten würde.

An den Bildrändern sinkt die Schärfe vergleichsweise wenig ab, störend ist der Randabfall keineswegs. Das haben wir schon deutlich schlechter gesehen. Auch die weiteren Abbildungsfehler (Randabschattung, chromatische Aberrationen, Verzeichnung) fallen nur wenig auf. Dafür nutzt Nikon zwar eine digitale Korrektur, das stört aber keinen. Am Teleende lässt die Detailzeichnung wie üblich etwas nach, das ist bei Megazooms jedoch die Regel. Der optische Bildstabilisator arbeitet gut, bei längeren Brennweiten kann er jedoch keine Wunder vollbringen.

Das 60-fach-Zoom ist stattlich, die Bildqualität nur durchschnittlich:

Unser Fazit:
Die Nikon Coolpix B600 (Praxis) ist als Bridgekamera der Einsteigerklasse nicht das am besten ausgestattete Modell, Fotoanfänger und User mit einem kleinen Geldbeutel erhalten jedoch eine ordentliche Kamera.  Punkten kann die B600 unter anderem mit ihrem 60-fach-Zoom. Der Brennweitenbereich fällt mit 24 bis 1.440mm (KB-äquivalent) stattlich aus, selbst weit entfernte Motive lassen sich daher stark vergrößern. Daneben bekommt man aber auch viel auf das Bild (24mm Weitwinkel) oder nah an Motive heran (Makroaufnahme ab 1cm Astand). Zudem kann das Zoom mit einer guten Abbildungsleistung und kaum sichtbaren Bildffehlern glänzen.

Die Bildqualität ist dagegen nur durchschnittlich. Lediglich bei niedrigen Sensorempfindlichkeiten werden Details recht gut aufgelöst, bei höheren muss die kamerainterne Rauschreduzierung stark eingreifen. Das sorgt für verwaschene und weichgezeichnete Fotos. Höhere Sensorempfindlichkeiten lassen sich wegen des lichtschwachen Objektivs (F3,3 bis F6,5) nur bei bestem Wetter vermeiden, schon bei einer stärkeren Bewölkung nimmt die Bildqualität daher ab.

Die Tasten und der Griff sind groß, das Handling fällt daher ansprechend aus:

Der Autofokus der Nikon Coolpix B600 arbeitet im Weitwinkel sehr flott und am Teleende immer noch vergleichsweise schnell. Serienaufnahmen sind mit sehr ordentlichen 8,6 Bildern pro Sekunde möglich, die Bildserie endet aber schon nach sieben Fotos in Folge. Das ist doch etwas kurz. Für die Videofunktion gilt: Mit 30 Vollbildern pro Sekunde in Full-HD werden nur die „Basics“ erreicht, auf besonders gute Spezifikationen muss man verzichten. Für das ein oder andere Urlaubsvideo reicht die Videofunktion jedoch aus.

Keine größeren Ansprüche sollten Fotografen bei den Fotoprogrammen haben. Für Einsteiger stehen jede Menge Automatiken und Filtereffekte zur Verfügung, Halbautomatiken oder gar einen manuellen Modus gibt es jedoch nicht. Der Verzicht auf viele Direktwahltasten ist daher verständlich, die vorhandenen Tasten sind recht groß und gut zu bedienen. Das Handling der Nikon Coolpix B600 (Produktbilder) fällt dank eines großen und gummierten Griffs ansprechend aus, das Gewicht der Bridgekamera stört mit 492g nicht. Die Abmessungen sind vergleichsweise klein, in einer etwas größeren Jackentasche bringen Fotografen die B600 trotz Megazoom aber unter.

Die Coolpix B600 eignet sich für Einsteiger, die eine Kamera mit Megazoom-Objektiv suchen:

Am Ende können wir zusammenfassen: Als Einsteigerkamera macht die Nikon Coolpix B600 (Beispielaufnahmen) eine ordentliche Figur, manuelle Optionen und eine ansprechende Bildqualität bei Lowlight-Aufnahmen sollte man allerdings nicht erwarten. Derartige Features haben nur deutlich teurere Modelle zu bieten.

Pro&Contra zur Nikon Coolpix B600

  • 60x Zoomobjektiv mit enorm großem Brennweitenbereich (24 bis 1.440mm nach KB)
  • Mit 24mm sehr großer Weitwinkelbereich
  • Gute Abbildungsleistung des Objektivs für diesen Brennweitenbereich
  • Die Digitalkamera liegt dank großem Griff sehr gut in der Hand
  • Sehr kompaktes Gehäuse für eine Kamera mit diesem Brennweitenbereich
  • Sehr kurze Auslöseverzögerung (0,02 Sek.) und im Weitwinkel kurze Fokussierungszeit (0,12 Sek.)
  • Hohe Bildrate im Serienbildmodus (im Labor: bis zu 8,6 Bilder in der Sekunde), aber siehe Contra
  • Viele Motivmodi ("Panorama", "Gegenlicht", ...) und Filtereffekte ("Gemälde", "Sepia", ...)
  • Hochauflösendes 3,0 Zoll-Display (921.000 Subpixel)
  • Sehr guter Makromodus (ab ca. 1cm Motivabstand)
  • Guter optischer Bildstabilisator
  • WLAN und Bluetooth zur kabellosen Datenübertragung und Steuerung (SnapBridge)
  • Kompatibel zu allen getesteten Speicherkarten bis 512GB
  • Zur 256GB SDXC-Speicherkarte Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) kompatibel
  • Zur 64GB SDXC-Karte Lexar Professional 2.000x (300MB/Sek) UHS-II Class 10 kompatibel
  • Stärkere Weichzeichnung der Bilder bei allen ISO-Stufen
  • Keine manuellen und halb automatischen Fotoprogramme
  • Nur recht wenige Einstellungsmöglichkeiten vorhanden
  • Die schnelle Bildserie ist nach sieben Fotos in Folge beendet
  • Kein Blitzschuh vorhanden
  • Keine Aufnahme im RAW-Format möglich

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Nikon Coolpix B600 in großer Druckansicht.

dkamera Auszeichnung

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{