Nikon Coolpix S6600 Fazit

Praxisbericht Zur Übersicht

Nikon Coolpix S6600 Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

Der Marktplatz für gebrauchte Kameras und Objektive

MPB – auch in Deutschland – Käufe sind mit 12-monatiger Gewährleistung abgesichert

Fotografen und Filmemacher können bei MPB ihre gebrauchte Ausrüstung online verkaufen, kaufen oder auch eintauschen. Das Online-Sortiment aus Kameras und Objektiven umfasst unter anderem Canon und Nikon Spiegelreflexkameras, spiegellose Systemkameras, Leica Messsucherkameras sowie digitale Cinema Ausrüstung. Gekaufte Artikel kommen mit einer 12-monatigen Gewährleistung, damit Sie nach einem Kauf auch noch ruhig schlafen können. Außerdem steht ein Tauschservice zur Verfügung, der für all diejenigen interessant sein kann, die gebrauchte Ausrüstung für ein Upgrade eintauschen möchten.

Das Fazit zur Nikon Coolpix S6600

In der Praxis überzeugt die Nikon Coolpix S6600 mit einer einfachen Bedienbarkeit und einigen innovativen Funktionen. Wie aber schneidet Sie bei der Bildqualität oder der Geschwindigkeit ab?

User Laborergebnisse:

Als Bildsensor setzt Nikon bei der Coolpix S6600 (Datenblatt) auf einen 1/2,3 Zoll großen CMOS-Sensor mit 15,9 Megapixel (4.608 x 3.456 Pixel). Dieser bietet einen Sensorempfindlichkeitsbereich von ISO 125 bis ISO 3.200, sowie ISO 6.400 über die H1-Stufe - alles natürlich in voller Bildauflösung.

Bei der Bildqualität reiht sich die Nikon Coolpix S6600 insgesamt etwas unterhalb des Vorgängermodells, der Nikon Coolpix S6500 (zum dkamera.de-Testbericht) ein. Nur bei ISO 125 hält sich das Bildrauschen in Grenzen, dieses nimmt bei ISO 200 dann schon etwas zu. Noch werden die Bilder davon aber nicht allzu stark beeinträchtigt. Bei ISO 400 werden feine Details nicht mehr aufgelöst, der Rauschfilter muss stärker eingreifen. Bei ISO 800 sorgen die Rauschreduzierung und die stärkere kamerainterne Nachschärfung dann für gut sichtbare Artefakte. Ab ISO 1.600 werden nur noch wenige Details wiedergegeben. Noch höhere ISO-Werte sollten nach Möglichkeit nicht eingestellt werden, das Bildrauschen und der Rauschfilter „vermatschen“ die Texturen. Bei weniger Licht zeigt sich ein ähnliches Bild. Ein Bildrauschen ist schon bei ISO 200 zu sehen, bei ISO 400 werden erste Schärfeartefakte sichtbar und bei noch höheren ISO-Werten ist die Detailwiedergabe dann kaum noch zu gebrauchen.

Bei der Geschwindigkeit geht die Nikon Coolpix S6600 ausgesprochen flott zu Werke. Zwölf Bilder pro Sekunde für sieben Aufnahmen in Folge sind respektabel, auch wenn nach den sieben Aufnahmen in Serie "schon" Schluss und Zeit zum Zwischenspeichern ist. Sehr gut gefallen zudem die mit 0,05 Sekunden kurze Auslöseverzögerung und die ebenfalls kurze reine Fokussierungszeit von 0,24 Sekunden. Am Teleende lässt sich der Autofokus zum Scharfstellen etwas länger Zeit, aber auch hier ist die Kamera durchaus schnappschusstauglich. Die Einschaltzeit der Digitalkamera bis zur vollständigen Displayanzeige ist mit 1,42 Sekunden sehr kurz, auf das erste Bild muss nur 1,49 Sekunden gewartet werden. Nur zwischen zwei Bildern muss man sich etwas länger gedulden. Die Arbeitsgeschwindigkeit der Nikon Coolpix S6600 ist für eine Einsteigerkamera somit als gut bis sehr gut zu werten und da dies die Pradedisziplin einer solchen kompakten Kamera ist, macht sie insgesamt eine sehr gute "Schnappschuss-Figur".

Bei der Farbwiedergabe schneidet die Nikon Coolpix S6600 in etwa klassenüblich ab. Der Grün-Kanal bewegt sich am nächsten am Soll-Wert, der Rot-Kanal und der Blau-Kanal weichen deutlicher ab. Diese Abweichungen sind für diese Kameraklasse vollkommen in Ordnung und lassen abseits vom Labor keine Probleme erwarten.

Die Bildstabilisierung übernimmt ein optischer VR-Bildstabilisator über eine bewegliche Linse im Objektiv. Dieser kann etwa zwei bis drei Blendenstufen ausgleichen, was Freihandaufnahmen bei maximaler Brennweite mit circa 1/50 Sekunde ermöglicht. Der Bildstabilisator verrichtete in unserem Test eine gute Arbeit.

Extrem kompakt für ein 12-fach-Zoom fällt das Objektiv der Nikon Coolpix S6600 aus. Es deckt eine kleinbildäquivalente Brennweite von 25 bis 300mm ab – ein stattlicher Brennweitenbereich für eine gerade einmal 2,7mm dünne Digitalkamera. Das 12-fach Zoom besitzt jedoch erwartungsgemäß auch die bei Superzoomobjektiven typischen Schwächen bei der Abbildungsleistung. Vor allem im Weitwinkel ist eine deutliche Unschärfe an den Bildrändern sichtbar, das Bildzentrum ist allerdings scharf. Am Teleende fällt die Schärfeverteilung dann gleichmäßiger aus, die Bildecken sind hier deutlich schärfer. Bei der Verzeichnung schneidet das Objektiv gut ab, hier ist allenfalls eine minimale tönnenförmige Verzeichnung sichtbar. Randabschattungen sind - genau wie chromatische Aberrationen - zudem kaum zu erkennen. Die Lichtstärke des Objektivs ist mit F3,3 bis F6,3 eher schwach, hier sind vergleichbare Modelle aber auch nicht besser.

Unser Fazit:

Nikons Coolpix S6600 (Hands-On-Video) will und kann als Fun- und Einsteiger-Kamera überzeugen und setzt auf einen dreh- und schwenkbaren LCD-Screen sowie eine innovative Gesten(fern-)steuerung. Beides hebt die Kompaktkamera vom breiten Feld der Konkurrenzangebote ab, denn diese Features können andere Hersteller nicht bieten. Dies gepaart mit dem kleinen Kameragehäuse und dem trotzdem großen Zoombereich (12x Zoom) ist ein stimmiges Gesamtkonzept.

Lohnt es sich nun die Kamera wegen dieser Innovationen anderen Modellen vorzuziehen? Dies kommt darauf an, was bei einer Digitalkamera im Vordergrund stehen soll. Wer gerne mit einem dreh- und schwenkbaren Display arbeitet, wird mit der Nikon Coolpix S6600 (Beispielaufnahmen) sicherlich seine Freude haben, denn natürlich bietet ein bewegliches Display allerhand Vorteile. Es erlaubt Aufnahmen aus fast allen Positionen, ohne das der Blick auf das Display erschwert wird. Zudem ist das Display auch ein prima Griffersatz und verbessert ausgeklappt das Handling bei der Aufnahme deutlich. Ebenso bietet es Schutz vor Kratzern. Die Auflösung des 2,7 Zoll großen LCDs ist mit 460.000 Subpixel ausreichend hoch für die Bildkontrolle. Die dreh- und schwenkbare Lagerung hat allerdings auch einen Nachteil: Das LCD nimmt eingeklappt einen größeren Platz auf der Rückseite sein, weshalb nur wenig Raum für die Tasten bleibt. Diese fallen bei der Nikon Coolpix S6600 deshalb nur klein aus - einen Kompromiss dieser Art muss man an dieser Stelle aber wohl hinnehmen.

Als weiteres, "modernes" Feature hat die Nikon Coolpix S6600 (Technik) ein WLAN-Modul zu bieten. Damit lassen sich die Bilder auf einem Mobilgerät, wie einem Smartphone oder einem Tablet-PC, speichern. Zudem kann die Kamera per App ferngesteuert werden. Auch damit bewegt sich die Nikon Coolpix S6600 in ihrer Klasse über dem Durchschnitt. Bei der Geschwindigkeit schneidet sie zudem gut bis sehr gut ab, bis auf die Wartezeit zwischen zwei Bildern kann die Kompaktkamera hier überzeugen.

Leicht unterdurchschnittlich ist die Bildqualität des 1/2,3 Zoll großen CMOS-Sensors, der bereits bei ISO 200 stärker zu rauschen beginnt. Höhere ISO-Werte sollten besser vermieden werden. Gemischte Gefühle hinterlässt das 12-fach-Zoom, denn der Weitwinkelbereich ist bis auf die Bildmitte schwach und zeigt starke Unschärfen. Deutlich besser ist die Bildqualität im mittleren Brennweitenbereich und am Teleende. Hier gibt es dann nur wenig zu bemängeln. Das Kameragehäuse der Nikon Coolpix S6600 ist gut verarbeitet und macht einen hochwertigen Eindruck.

Wer nicht zu hohen Wert auf die Bildqualität legt und hauptsächlich an Features wie dem 12x Zoom, der Gestensteuerung und dem dreh- und schwenkbaren Display interessiert ist und dabei eine wirklich kompakte Digitalkamera sucht, sollte sicherlich einen Blick auf die Nikon Coolpix S6600 (Praxis) werfen.

Pro&Contra zur Nikon Coolpix S6600

  • 12-fach-Zoomobjektiv mit großem Brennweitenbereich (25 bis 300mm nach KB)
  • Mit 25mm guter Weitwinkelbereich
  • Die Digitalkamera ist ausnahmslos gut verarbeitet
  • Sehr kleines Kameragehäuse (bezogen auf das 12x Zoom und den Funktionsumfang)
  • Effektiver optischer Bildstabilisator
  • Schnappschuss-tauglicher Autofokus, kurze Auslöseverzögerung
  • Hohe Serienbildrate: Im Labor 12,0 Bilder pro Sekunde für sieben Aufnahmen in Folge
  • Dreh- und schwenkbares Display (Alleinstellungsmerkmal für diese Kameragröße)
  • Mit 460.000 Subpixel gut aufgelöstes Display für ein Einsteigermodell
  • Einige Kreativ-Filter: "Weichzeichnung", "Extrasatte Farben", "Cross-Entwicklung", ...
  • Gute Auslöserdruckpunkte
  • Guter Panorama-Modus
  • WLAN-Modul integriert, Fernsteuerung der Kamera mittels kostenloser App möglich
  • (Fern-)Steuerung der Digitalkamera per Gesten ohne weiterem Zubehör möglich
  • Full-HD-Videoaufnahme mit 30 Vollbildern pro Sekunde (1080p30)
  • Gute Bildqualität im Videomodus (siehe unsere drei Beispielvideos)
  • Optisches Zoom während der Videoaufzeichnung möglich (verlangsamt)
  • Kompatibel zu allen von uns getesteten Speicherkarten bis 256GB
  • Kompatibel zur 256GB Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) SDXC Speicherkarte
  • Stärkere Unschärfe außerhalb des Zentrums
  • Sichtbares Bildrauschen bereits ab ISO 200
  • Kein Handgriff oder Griffunterstützung
  • Kleine bis sehr kleine Tasten (Bei dieser Kameragröße aber kaum anders realisierbar)
  • Kaum manuelle Einstellungsmöglichkeiten
  • Ruckeln beim Zoomvorgang im Videomodus
  • Der integrierte Blitz kann sehr leicht von der Hand verdeckt werden

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Nikon Coolpix S6600 in großer Druckansicht.

dkamera Auszeichnung

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{