Nikon Coolpix S6900 Praxisbericht

Beispielaufnahmen Fazit

Nikon Coolpix S6900 Praxisbericht Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

Der Marktplatz für gebrauchte Kameras und Objektive

MPB – auch in Deutschland – Käufe sind mit 12-monatiger Gewährleistung abgesichert

Fotografen und Filmemacher können bei MPB ihre gebrauchte Ausrüstung online verkaufen, kaufen oder auch eintauschen. Das Online-Sortiment aus Kameras und Objektiven umfasst unter anderem Canon und Nikon Spiegelreflexkameras, spiegellose Systemkameras, Leica Messsucherkameras sowie digitale Cinema Ausrüstung. Gekaufte Artikel kommen mit einer 12-monatigen Gewährleistung, damit Sie nach einem Kauf auch noch ruhig schlafen können. Außerdem steht ein Tauschservice zur Verfügung, der für all diejenigen interessant sein kann, die gebrauchte Ausrüstung für ein Upgrade eintauschen möchten.

Praxisbericht zur Nikon Coolpix S6900

Die Nikon Coolpix S6900 (Datenblatt) ist eine Weiterentwicklung der Nikon Coolpix S6600 (Testbericht). Im Vergleich zu dieser wurde sie aber noch weiter für die Aufnahme von Selbstporträts optimiert. Dies kann man am extra Auslöser auf der Vorderseite und dem drehbaren Touch-Display erkennen, das in jeder Situation die Bildkontrolle erlaubt.

Das Kameragehäuse der S6900 fällt mit drei Zentimeter Tiefe kompakt aus. Für eine Digitalkamera mit nicht fest verbautem Display ist dies eine reife Leistung, denn das LCD nimmt hier natürlich deutlich mehr Platz als ein fest verbautes Display ein. In der Hand liegt die Digitalkamera nur befriedigend. Es gibt keine Gummierungen oder Griffunterstützungen, die Kunstoffoberfläche ist glatt. Da die Kamera mit 177g leicht ausfällt, kann man sie aber trotzdem noch einigermaßen akzeptabel festhalten.

Auf der Rückseite der Nikon Coolpix S6900 gibt es keine Tasten:

Tasten sucht man bei der Nikon Coolpix S6900 (Produktbilder) fast vergeblich. Auf der Oberseite kann man die WLAN-Verbindung aktivieren, die Kamera ein- und ausschalten, auslösen sowie zoomen und Videos starten. Alle anderen Tasten wurden zugunsten eines großen Displays eingespart. Da aber natürlich weitere Tasten zum Bedienen der Kamera notwendig sind, werden diese als Touchtasten auf dem Display angeboten. Dies mag für viele Nutzer sicherlich ungewohnt sein, wer ein Smartphone besitzt, kann sich daran aber schnell gewöhnen. Die Touchtasten fallen relativ groß aus und sind gut zu drücken. Per Touch kann man beispielsweise den Fokuspunkt bestimmen und im Wiedergabemodus navigieren. Dabei werden auch Multitouch-Gesten unterstützt.

Fast alle Einstellungen müssen per Touch über das Display erfolgen:

Das Fotoprogramm wird ebenso über das Display gewählt, ein Programmwählrad gibt es nicht. Die Nikon Coolpix S6900 (Bildqualität) hat eine Automatik, eine Motivautomatik, einen Smart-Porträtmodus, 17 Motivprogramme („Panorama“, „Nachtaufnahme“, „Gegenlicht“, …) und einen Glamourmodus zu bieten. Hier kann man unter anderem die Haut-Weichzeichnung konfigurieren und einen Pudereffekt hinzufügen. Kreativeffekte gibt es zwölf an der Zahl. So kann man einen Spielzeugkamera-Effekt erzeugen, die Aufnahmen mit „poppigen“ Farben versehen oder einen Spiegeleffekt einstellen.

Mit dem Frontauslöser lassen sich "Selfies" besonders komfortabel aufnehmen:

Die Möglichkeit der Gestensteuerung wurde bei der S6600 eingeführt. Auch bei der Nikon Coolpix S6900 (Bildstabilisator) ist sie wieder vorhanden. Wer die Steuerung aktiviert hat, muss seine Handfläche von der Bildmitte (nachdem die Hand von der Kamera erkannt wurde) in die rechte oder linke obere Bildecke führen. Hier befinden sich Symbole zur Bild- oder Videoaufnahme. Sobald die Hand ein Symbol auf dem Display erreicht hat, startet ein drei sekündiger Selbstauslöser und es wird ein Bild oder Video aufgenommen. Im Test funktionierte dies zwar nicht ganz fehlerfrei, aber insgesamt doch recht gut. Ob man diese Funktion wirklich benötigt, ist allerdings eine andere Frage.

Die automatische Fokussierung ist bei der Nikon Coolpix S6900 (Geschwindigkeit) mit dem Einzel-AF oder der kontinuierlichen Scharfstellung möglich. Bei der Messfeldvorwahl wird ein Porträt-Autofokus, eine Motivverfolgung, eine AF-Zielsuche und ein mittiges Messfeld angeboten. Über das Touchscreen kann man den Fokuspunkt zudem per Tippen wählen. Im Nahaufnahmemodus lässt sich ab etwa zwei Zentimeter Objektentfernung scharfstellen.

Zum Ändern der Belichtungskorrektur wischt man über oder tippt man auf das Display:

Bei der Belichtung kann man sich für eine Korrektur um minus bis plus zwei Stufen entscheiden. Mangels manuellem Belichtungsprogramm oder Zeitvorwahl lässt sich die Verschlusszeit allerdings nicht direkt beeinflussen. Auch die Messmethode kann leider nicht verändert werden.

Das Display mit einer Diagonale von 3,0 Zoll ist natürlich eines der Highlights der Nikon Coolpix S6900 (Technik). Dies liegt aber nicht an der nur mittelmäßigen, aber ganz akzeptablen Auflösung von 460.00 Subpixel, oder den ebenfalls nur mittelmäßigen Einblickwinkeln. Der große Vorteil des LCDs ist natürlich dessen Klapp- und Drehmechanismus. So ist die Bildkontrolle aus jeder Position möglich. Die kapazitive Touchoberfläche des LCDs reagiert präzise, bei einer stark auf die Touchoberfläche optimierten Kamera ist dies allerdings auch nötig.

Videos lassen sich in Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) festhalten:

Videos speichert die Nikon Coolpix S6900 (Beispielaufnahmen) mit 30 Voll- oder 60 Halbbildern pro Sekunde in Full-HD-Auflösung. Dies entspricht 1.920 x 1.080 Pixel und ist aktuell der gängige Standard. Die Bildqualität der Videos ist akzeptabel bis gut, zoomen kann man während der Aufnahme relativ sanft. Der Autofokus stellt etwas gemächlich scharf, fokussiert letztendlich aber präzise. Die Tonqualität des integrierten Stereomikrofons kann als „ok“ bezeichnet werden. Für ein Video zwischendurch kann man die S6900 also auf alle Fälle nutzen. Unsere drei Beispielvideos vermitteln ihnen einen guten Eindruck von den Videoqualitäten der Digitalkamera.

Ein Praxisbericht von:

Thomas Kniess

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Beispielaufnahmen Fazit

Kommentare

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{