Zur Übersicht Die Kamera

Panasonic Lumix DC-G9 Einleitung Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

ANZEIGE

Mit der Lumix DC-G9 (Datenblatt) hat Panasonic im November 2017 das für Fotoaufnahmen optimierte Schwestermodell der Panasonic Lumix DC-GH5 (Testbericht) vorgestellt. Beide Kameras basieren auf ähnlicher Technik, im Detail gibt es jedoch trotzdem einige Unterschiede. Während die Lumix G9 über viele Foto-Features verfügt, wurde die GH5 mit besonders vielen Video-Funktionen ausgestattet.

Panasonic Lumix DC-G9 Drehansicht

Den Mauszeiger im Bild von rechts nach links und zurück bewegen, um die Kamera zu drehen.


Diese Animation in Vollbildgröße betrachten

360 Grad Ansicht für Auflösungen von 1024 x 768 bis 1280 x 1024 Pixel anzeigen
360 Grad Ansicht für Auflösungen ab 1600 x 1200 Pixel anzeigen

Gemein ist beiden Modellen der Bildwandler. Das zum Einsatz kommende Micro Four Thirds-Modell mit einer Auflösung von 20,2 Megapixel misst 17,3 x 13,0mm. Auf einen Tiefpassfilter wird verzichtet, die ISO-Wahl ist zwischen ISO 100 und ISO 25.600 möglich. Wie bei fast allen zuletzt von Panasonic vorgestellten Kameramodellen wurde auch der Sensor der G9 beweglich gelagert. Dies erlaubt die Bildstabilisierung. Sie erfolgt in bis zu fünf Achsen, Panasonic gibt eine Kompensationsleistung von 6,5 Blendenstufen in der Spitze an. Durch die bewegliche Lagerung des Sensors wird des Weiteren die High-Resolution-Aufnahme realisiert. Hier speichert die DSLM acht Bilder in Folge mit jeweils leicht verschobenem Sensor und rechnet diese zu einer Aufnahme mit größerer Detailwiedergabe zusammen.

Die Lumix DC-G9 ist das Foto-Flaggschiff von Panasonic:

Für die Bildverarbeitung zeichnet bei der Panasonic Lumix DC-G9 (Technik) ein Venus-Engine-Bildprozessor verantwortlich. Er erlaubt eine Bildrate von maximal 60 Fotos pro Sekunde, mit kontinuierlicher Fokussierung sind immer noch 20 Bilder pro Sekunde möglich. Hierbei muss der elektronische Verschluss verwendet werden, der Belichtungszeiten zwischen einer Sekunde und 1/32.000 Sekunde gestattet. Mit dem mechanischen Verschluss sind Aufnahmen zwischen  60 Sekunden und 1/8.000 Sekunde erreichbar, die höchste Bildrate liegt bei 11,7 Fotos pro Sekunde.

Die Bildkontrolle kann bei der Panasonic Lumix DC-G9 (Produktbilder) per elektronischem Sucher oder per Display erfolgen. Der OLED-Sucher mit 3,68 Millionen Subpixel zeigt 120 Bilder pro Sekunde und vergrößert 0,83-fach. Das dreh- und schwenkbare Touchscreen-LCD mit einer Diagonalen von 3,0 Zoll löst 1,04 Millionen Subpixel auf.

Neben der Kamera und dem 12-60mm Kitobjektiv sehen Sie hier das mitgelieferte Zubehör:

Videoaufnahmen lassen sich in 4K-Auflösung (3840 x 2.160 Pixel) mit bis zu 60 Vollbildern pro Sekunde realisieren, in Full-HD sind per Zeitlupenfunktion bis zu 180 Vollbilder pro Sekunde möglich. Zu den Schnittstellen der Systemkamera zählen unter anderem ein Mikrofoneingang und ein Kopfhörerausgang. Das abgedichtete Kameragehäuse aus einer Magnesiumlegierung verfügt über ein Kontroll-LCD, zwei SD-Kartenslots erlauben unter anderem die parallele Speicherung.

Hauptmerkmale der Panasonic Lumix DC-G9

Es folgen die technischen Besonderheiten der Panasonic Lumix DC-G9 und das Inhaltsverzeichnis aller Testbericht-Seiten.

  • Megapixel (effektiv): 20,2 Megapixel
  • Maximale Bildauflösung: 5.184 x 3.888 Bildpunkte
  • Sensortyp und -größe: Live MOS, 17,3x13,0mm
  • Bild-Format: JPEG, RAW
  • Video-Auflösung: 3.840 x 2.160 Bildpunkte
  • Video-Frequenz: 60 Vollbilder pro Sekunde
  • Video-Aufnahme: 2160p60
  • Video-Einschränkung: 1799 Sekunden
  • Speicherung nach DCF: Ja
  • DPOF Unterstützung: Ja
  • EXIF Version: 2,30
  • Speicherkarte: SD, SDHC, SDXC
  • Druckeranbindung: PictBridge
  • Akkuleistung: keine Angaben
  • USB Version: 3,0
  • Wechselobjektivfassung: Ja
  • Objektiv-Bajonett: Micro Four Thirds
  • Displaygröße: 3,0 Zoll
  • Displayauflösung: 1.040.000 Bildpunkte
  • Touchscreen: Ja
  • Sucher: Ja
  • Suchertyp: elektronisch
  • Sucherauflösung: 3.680.000
  • ISO Empfindlichkeit: 100, 200, 250, 320, 400, 500, 640, 800, 1000, 1250, 1600, 2000, 2500, 3200, 4000, 5000, 6400, 8000, 10000, 12800, 16000, 20000, 25600
  • Belichtungssteuerung: Programmautomatik, Zeitautomatik, Blendenautomatik, Manuell
  • Belichtungskorrektur: +-5 in 1/3 Stufen
  • Intervallaufnahme: Ja
  • Bulb Modus: Ja
  • Scharfstellung: Autofokus, manueller Fokus
  • Live View: Ja
  • Blitzgerät eingebaut: Nein
  • Blitzschuh vorhanden: Ja
  • Monitor klapp- und drehbar
  • Stativgewinde vorhanden: Ja
  • Gewicht: 658g (betriebsbereit)
  • Fernbedienung möglich: Ja
  • Staub und Spritzwasser geschützt: Ja
  • Wasserdicht: Nein
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Zur Übersicht Die Kamera

Kommentare

Sehr geehrtes Team von dkamera.de ...

Sehr geehrtes Team von dkamera.de

Ich besuche Ihre Seite regelmässig und erfreue mich stets über seriöse und auch praxisbezogene Testbericht die Ihr liefert. Leider kann ich nicht ganz nachvollziehen warum in der Rubrik Vergleich der Bildqualität verschiedene Belichtungszeiten und qualitativ unterschiedlich hochwertige Objektive zum Einsatz kommen. Eine Kamera kann im Idealfall nur das abspeichern was das Objektiv weitergibt. Der Schärfeaspekt ist sicherlich der wichtigste in diesen Vergleichen, da Fehler in der Farbwiedergabe oder dergleichen der benützte Bildschirm meist die weit grössere Abweichung hat. Ich würde mir wünschen, wenn jeweils das Top Objektiv (Festbrennweite) des jeweiligen Anbieters zum Einsatz kommen würde und mit denselben Kameraeinstellungen (Blende und Belichtungszeit) mit evt. Angabe der Belichtungskorrektur.

Mit freundlichen Grüßen
Dieter Florian

Ich finde es gerade gut, ...

Ich finde es gerade gut, dass oft die Kitobjektive zum Vergleich genommen werden. Weil so werden diese immer hochwertiger. Früher waren die eine Katastrophe. Durch solche Testberichte sind die mittlerweile fast uneingeschränkt zu gebrauchen.

Schade daß die G9 keinen ...

Schade
daß die G9 keinen eingebauten "immer dabei" Blitz hat. Klar, daß damit kaum Aufnahmen im Dunkeln möglich sind, aber für etwas Aufhellen im Gegenlicht sind die Eingebauten immer gut. Ich möchte nicht darauf verzichten.
Sonst wäre die G9 meine nächste Neue.

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.