Die Kamera Datenblatt

Sony Alpha 7 II Technik Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

Die technischen Besonderheiten der Sony Alpha 7 II

Es folgen die besonderen Merkmale und Eigenschaften der Kamera.

Ende 2014 wurde von Sony mit der Alpha 7 II die vierte spiegellose Kamera mit Kleinbildsensor vorgestellt. Die Alpha 7 II ist jedoch nicht das Nachfolgemodell der Alpha 7, sondern als neues Modell innerhalb der Alpha-7-Serie zu verstehen.
Das Zeiss Vario-Tessar FE 24-70mm F4 ZA OSS ist eines von aktuell nur wenigen FE-Objektiven für Kleinbildkameras. Mit 24 bis 70mm Brennweite und einer Lichtstärke von F4 ist es für den Foto-Alltag gut geeignet.
Das Kameragehäuse der Alpha 7 II hat Sony teilweise neu gestaltet, daher liegen auf der rechten Oberseite nun zwei Custom-Tasten. Der kombinierte Fotoauslöser und Ein-/Ausschalter ist jetzt auf dem Handgriff zu finden.
Auf der Rückseite hat sich nur wenig verändert: Rechts vom Display lässt sich unter anderem weiterhin das Quickmenü aufrufen ("Fn"), kann man diverse Optionen über das kombinierte Einstellrad sowie Steuerkreuz verändern und zum Wiedergabemodus gelangen.
Die Taste zum Starten oder Beenden von Videos befindet sich sehr weit rechts außen. Hier kann man Videos zwar kaum unabsichtlich starten, genauso wenig komfortabel ist aber auch das gewünschte Beginnen der Aufnahme.
Das LCD ist 3,0 Zoll groß und löst auch weiterhin 1,23 Millionen Subpixel auf. Extra weiße Pixel sollen dabei für eine besonders hohe Helligkeit und eine gute Ablesbarkeit sorgen.
An den Alpha-7-Kameras von Sony lassen sich alle E-Mount und FE-Mount-Objektive nutzen. Nur Letztere leuchten allerdings den vollen Bildkreis aus. Bei E-Mount-Objektiven muss in den extra vorhandenen Cropmodus geschaltet werden.
Das Display der Systemkamera kann man nach oben und unten klappen. Nach oben sind 107 Grad möglich, nach unten 41 Grad. Große Einblickwinkel erlauben zudem auch das Betrachten von der Seite.
Die Sony Alpha 7 II wiegt rund 150g mehr als die anderen Alpha-7-Modelle. Mit dem Zeiss Vario-Tessar FE 24-70mm F4 ZA OSS bringt sie daher bereits über 1.000g auf die Waage. Im Vergleich zu einer Spiegelreflexkamera mit Kleinbildsensor wiegt sie trotzdem noch weniger.
423g wiegt das Zeiss Vario-Tessar FE 24-70mm F4 ZA OSS. Durch das Metallgehäuse und die höhere Lichtstärke von F4 fällt dieses Gewicht aber keineswegs zu hoch aus.
Der elektronische Sucher der Sony Alpha 7 II wird per Augensensor aktiviert und löst 2,36 Millionen Subpixel auf. Er gibt 100 Prozent des Bildfeldes wieder und vergrößert 0,71-fach.
Über den Multifunktionsinterface-Schuh der Systemkamera lässt sich unter anderem ein Blitzgerät aufstecken. Dieses ist für das Aufhellen von Motiven nötig, da die Kamera kein integriertes Blitzgerät besitzt.
Die spiegellose Kleinbildkamera ist zu allen von uns getesteten Speicherkarten kompatibel. Auch ein 256GB großes Modell von Lexar (600x, Class 10, UHS-I) machte im Test keine Probleme.
Der "NP-FW50"-Akku der Alpha 7 II wird auch bei den anderen Alpha-7-Modellen verwendet. Wer diese Kameras bereits besitzt, muss also kein neues Zubehör erwerben.
Das Stativgewinde wurde in der optischen Achse platziert und liegt auch weit genug vom Akkufach entfernt. Dadurch lässt sich der Akku bei normal großen Stativplatten auswechseln.
Als Schnittstellen hat die Alpha 7 II neben einem Mikrofoneingang (rot) und einem Kopfhörerausgang (grün) einen Micro-USB-Port sowie einen Micro-HDMI-Ausgang zu bieten. Über HDMI ist zudem die Ausgabe von Bildern in 4K-Auflösung möglich.
*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Die Kamera Datenblatt

Kommentare

Bei den Alpha 7 Modellen ...

Bei den Alpha 7 Modellen wird immer wieder positiv betont, dass sie Kleinbild bei geringer Größe ermöglichen. Und in der Tat entspricht ja die Größe des Gehäuses in etwa einer MFT-Kamera wie der Olympus OM-D E-M5. Was aber meistens nicht erwähnt wird: bei den Objektiven lässt sich die Physik einfach nicht außer Kraft setzen. Sprich: Sie sind eben so groß, wie Kleinbild-Objektive sind. Dass das 27-70 mm Objektiv dann im Endeffekt etwa so klein ausfällt wie das Olympus 12-40 2,8 ist der geringeren Lichtstärke von f4 geschuldet. Ein lichtstarkes Zoom mit 2,8 dürfte dann gleich groß ausfallen wie ein ganz normales Kleinbildobjektiv. Bei Blende 4 mach ich mir aber das geringere Rauschverhalten einer Kleinbildkamera wieder ein Stück weit kaputt.

Super Seiten zum Vergleich von ...

Super Seiten zum Vergleich von den Modellen.
Beim Geschwindigkeitstest ist mir jedoch aufgefallen, dass unterschiedliche Speicherkarten verwendet wurden. Weiterhin fehlt leider die Angabe mit welcher Auflösung in den Fällen getestet wurde. Ich nehme an mit voller Auflösung. Was dann auch den Geschwindigkeitsunterschied erklären würde.

Hallo. Wir testen natürlich immer ...

Hallo. Wir testen natürlich immer bei höchster Auflösung und mit der derzeit schnellsten Speicherkarte.

Ich bin nun vollendes auf ...

Ich bin nun vollendes auf die A7II umgestiegen. Die Umstellung von Nikon auf Sony war schon recht umständlich. Bei der d7200 waren die wichtigsten Funktionen immer durch Knöpfe erreichbar. Bei der Sony fehlen da leider für mich ein paar Knöpfe das heißt, man muß sich durch das Menü hangeln. Was mir auch aufgefallen ist, wenn man das Display hoch klappt, kollidiert das offensichtlich mit dem Augensenor und der schaltet bei einer ungünstigen Stellung des Displays dasselbe ab. Oder es geht dauernd an und aus.

Ich habe die A7 II ...

Ich habe die A7 II nun gekauft und muss allerdings feststellen das es einige Mankos gibt.
Ersteinmal ist bei Display links ein Spalt zum Rahmen von fast 1 mm, die W-Lan Funktion zu PC ist Umständlich und man kann sie nicht auf einer Funktionstaste legen, was allerdings zum übertragen ans Smartphone funktioniert, das allerdings auch nur unproblematisch wenn man nicht in seinem Home W-LAN eingeloggt ist, weil sonst die passenden APP meckert das schon eine W-LAN eingeloggt ist.
Eine automatische Übertragung per W-LAN wenn man in seinem Netzwerk angemeldet ist wäre zeitgemäß und schön, hatten die Eye-Fi Karten schon vor langer Zeit drauf.
Zusätzlich ist das W-LAN auch noch äußerst langsam.
NFC ist umständlich zu aktivieren da durch die Halterung für den Schultergurt der Chip oft nur umständlich zu erreichen ist.
Mein Fazit: Alles was das Fotografieren angeht, echt Toll, die zusätzlichen Funktionen aber lange noch nicht ausgereift.

Vielen Dank für Ihren Bericht. ...

Vielen Dank für Ihren Bericht. Qualität muss halt nach wie vor bezahlt werden. Die 7 II ist insofern sicherlich ein Kompromiss, Premium ist leider teurer ;-( :-).

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{