Sony Cyber-shot DSC-HX90V Fazit

Praxisbericht Zur Übersicht

Sony Cyber-shot DSC-HX90V Fazit Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Praxisbericht Fazit

Der Marktplatz für gebrauchte Kameras und Objektive

MPB – auch in Deutschland – Käufe sind mit 12-monatiger Gewährleistung abgesichert

Fotografen und Filmemacher können bei MPB ihre gebrauchte Ausrüstung online verkaufen, kaufen oder auch eintauschen. Das Online-Sortiment aus Kameras und Objektiven umfasst unter anderem Canon und Nikon Spiegelreflexkameras, spiegellose Systemkameras, Leica Messsucherkameras sowie digitale Cinema Ausrüstung. Gekaufte Artikel kommen mit einer 12-monatigen Gewährleistung, damit Sie nach einem Kauf auch noch ruhig schlafen können. Außerdem steht ein Tauschservice zur Verfügung, der für all diejenigen interessant sein kann, die gebrauchte Ausrüstung für ein Upgrade eintauschen möchten.

Das Fazit zur Sony Cyber-shot DSC-HX90V

Wie üblich für eine Kompaktkamera mit größerem Zoombereich bietet die Sony Cyber-shot DSC-HX90V (Datenblatt) einen rückwärtig belichteten Bildsensor im 1/2,3-Zoll-Standard (Exmor-R CMOS). Dieser löst 18 Millionen Bildpunkte auf und bietet Sensorempfindlichkeiten von ISO 80 bis ISO 12.800. ISO 6.400 und ISO 12.800 lassen sich allerdings nur mit der Multiframe-Rauschreduzierung einstellen. Diese reduziert durch das Zusammenrechnen von Einzelbildern das Bildrauschen. Beim Bildformat bleibt man generell auf JPEG beschränkt, die RAW-Aufnahme ist nicht möglich.

Bei der Bildqualität erreicht die HX90V ein Ergebnis über dem Durchschnitt der Reisezoomkameras. Detailreiche Aufnahmen sind von ISO 80 bis ISO 200 möglich, ein feines Bildgrieseln lässt sich aber spätestens bei ISO 200 erkennen. Dieses fällt aber erst bei Vergrößerungen auf und ist daher nicht wirklich störend. Bei ISO 400 sorgt die Rauschreduzierung der Kamera für eine leicht schlechtere Detailwiedergabe, große Abstriche sind aber nicht notwendig. Bei ISO 800 werden feine Details nicht mehr wiedergegeben, bei ISO 1.600 fällt die Bildqualität dann deutlich schlechter aus. Aufnahmen mit ISO 3.200 zeigen eine sehr starke Glättung, dieser ISO-Wert ist keinesfalls mehr zu empfehlen. Natürlich sind daher auch ISO 6.400 und ISO 12.800 zu vermeiden. Auch die Multiframe-Rauschreduzierung vollbringt also keine Wunder.

Bei weniger Licht bekommt der kleine Bildwandler noch schneller Probleme, bereits bei ISO 400 geht die Bildqualität stärker zurück und bei ISO 800 fällt die Weichzeichnung sehr stark aus. Spätestens bei ISO 1.600 zeigen die Aufnahmen dann kaum noch Details. Dies ist allerdings bei allen Kameras mit einem Bildsensor in dieser Größe der Fall. Insgesamt können uns die Aufnahmen für eine Reisezoomkamera überzeugen, die Bildqualität bewegt sich – wie erwähnt – über dem klassenüblichen Niveau.

Der Serienbildmodus arbeitet mit bis zu zehn Bildern pro Sekunde richtig schnell:

Bei der Arbeitsgeschwindigkeit erreicht die HX90V ein sehr gutes Ergebnis. Zehn Bilder pro Sekunde für zehn Aufnahmen in Folge kann die Kompaktkamera im Serienbildmodus speichern. Dies ist sehr schnell, die Bildserie ist aber nicht unbedingt lang. Der Autofokus stellt das Motiv im Weitwinkel in sehr flotten 0,13 Sekunden scharf, bei 0,01 Sekunden liegt die Auslöseverzögerung. Am Teleende nimmt die Fokussierung etwas mehr Zeit in Anspruch, aber für eine derartig lange Brennweite geht der Zeitraum in Ordnung. Die Einschaltzeit der Kamera ist mit 2,32 Sekunden akzeptabel, die Wartezeit bis zum ersten Bild nach dem Einschalten mit 2,20 Sekunden ebenso.

Farben gibt die HX90V mit etwas größeren Abweichungen wieder, diese bewegen sich für ein Reisezoom-Modell aber noch im Rahmen.

Vom 30x Zoom der Kamera wird jede wichtige Brennweite abgedeckt:

Das 30-fach-Zoomobjektiv (Zeiss Vario-Sonnar T*) der HX90V kommt auch beim Schwestermodell WX500 zum Einsatz. Es deckt kleinbildäquivalente 24 bis 720mm ab, die Lichtstärke liegt zwischen F3,5 bis F5,6. Bei 75mm werden allerdings bereits F5 erreicht, bei 120mm F5,6 und bei 190mm genau F6,3. Teleaufnahmen sorgen bei wenig Licht also für hohe Sensorempfindlichkeiten. Die Abbildungsleistung des Objektivs ist dafür größtenteils gut. Die Schärfe geht  an den Bildrändern im Weitwinkelbereich zwar zurück, kritisch ist dieser Umstand allerdings nicht. Am Teleende fällt die Detailwiedergabe im ganzen Bildfeld etwas schwächer, auch dieser Rückgang erreicht aber kein kritisches Niveau. Eine Verzeichnung ist effektiv nicht vorhanden, eine Randabschattung im Weitwinkel und vor allem im Telebereich teilweise deutlicher zu sehen.

Der optische Steady-Shot-Bildstabilisator kann Verwacklungen selbst am Teleende gut ausgleichen, hier sind Aufnahmen mit etwa 1/40 Sekunde möglich. Akzeptabel ist die Stabilisierung bei Videos. Bis auf ein leichtes Zittern fallen keine stärkeren Wackler auf. Neben einem Standardmodus kann der Bildstabilisator auch in einem Aktiv-Modus sowie einem Intelligent-Aktiv-Modus betrieben werden. Hier wird die optische Stabilisierung mit einer elektronischen kombiniert.

Die HX90V zählt du den am besten ausgestatteten Kompaktkameras auf dem Markt.

Unser Fazit:
Reisezoomkameras sind kompakt, haben aber trotzdem einen größeren Brennweitenbereich zu bieten. Bei seinem Spitzenmodell in dieser Klasse, der Sony Cyber-shot DSC-HX90V (Praxis), will Sony aber nicht nur mit dem großen 24 bis 720mm-Zoombereich des Zeiss-Objektivs überzeugen. Wie es sich für ein Flaggschiff gehört, hat sie noch mehr zu bieten. Dazu gehört ein elektronischer Sucher mit einer Auflösung von 638.400 Subpixel. Dieser spielt bei der Detailwiedergabe zwar nicht in der Spitzenklasse, ist für eine kleine Kamera aber gut gelungen. Wer ihn nicht benötigt, kann diesen zudem einfach einfahren. Dann nimmt er keinen zusätzlichen Platz in Anspruch und ist auf jeden Fall nicht von Nachteil. Des Weiteren ist die Bildkontrolle natürlich auch über ein Display möglich. Dessen hohe Auflösung weiß zu gefallen, die schwenkbare Lagerung (um bis zu 180 Grad nach oben) ebenso. Einzig die doch etwas stärkeren Spiegelungen können uns nicht so überzeugen.

Die HX90V bietet sehr viele Optionen und frei konfigurierbare Bedienelemente:

Am Kameragehäuse müssen wir die kleinen Bedienelemente bemängeln, die kompakte Bauweise bietet aber einfach nicht mehr Platz. Da uns dafür die Bedienung mit dem Objektivring, die frei belegbaren Tasten und das Fn-Menü sehr gefallen, kann es uns letztendlich aber doch überzeugen. Anders als die WX500 kann man die Sony Cyber-shot DSC-HX90V (Produktbilder) durch ihren Handgriff zudem sicher festhalten. Ebenso gut: An Foto- und Video-Features hat Sony bei der Reisezoomkamera nicht gespart. Belichten kann man jeweils auch halb automatisch sowie manuell, im Menü gibt es diverse Einstellungsmöglichkeiten und unter anderem kann auch manuell fokussiert werden. Bei Full-HD-Auflösung muss mit bis zu 60 Vollbildern pro Sekunde nicht auf hohe Bildraten verzichten.

Das Kameragehäuse ist kompakt, das Display variabel einsetzbar:

Die Bildqualität der Reisezoomkamera bewegt sich über dem Durchschnitt, der 18 Megapixel auflösende Bildsensor im 1/2,3-Zoll-Standard liefert für eine Kompaktkamera detailreiche Aufnahmen. Die Abbildungsleistung des Objektivs ist zudem zufriedenstellend bis gut, die Lichtstärke mit F3,5 bis F6,4 aber doch etwa schwach. Sehr gute Ergebnisse erreicht die Sony Cyber-shot DSC-HX90V bei der Geschwindigkeit: Scharfstellen kann die Kamera im Weitwinkel in nur 0,13 Sekunden, zehn Aufnahmen pro Sekunde im Serienbildmodus sind ebenso lobenswert. Mit maximal zehn Bildern in Serie ist die Anzahl der Aufnahmen aber etwas gering.

Alles an Bord gilt für die Drahtloskommunikation: WLAN, NFC und GPS sind vorhanden, über die PlayMemories-Plattform lassen sich zudem Software-Funktionen nachrüsten. Bei einer derartig gut ausgestatteten Kamera vermissen wir eigentlich nur die Aufnahme im RAW-Format.

Pro&Contra zur Sony Cyber-shot DSC-HX90V

  • Leicht überdurchschnittliche Bildqualität für eine Reisezoomkamera
  • 30-fach-Zoomobjektiv mit enorm großem Brennweitenbereich (24 bis 720mm KB)
  • Mit 24mm sehr brauchbarer Weitwinkelbereich
  • Gute Abbildungsleistung für den großen Brennweitenbereich
  • Sehr kompaktes Kameragehäuse (bezogen auf 30x Zoom und den hohen Funktionsumfang)
  • Hochwertig verarbeitetes Kameragehäuse mit guten Handling
  • Sehr hohe Bildrate im Serienbildmodus (im Labor: 10,0 Bilder pro Sekunde für 10 Bilder in Folge)
  • Hochauflösendes und schwenkbares 3,0" Display (921.600 Subpixel) mit großen Einblickwinkeln
  • Ausklappbarer elektronischer Sucher mit 638.400 Subpixel
  • Sehr schneller Autofokus (0,13 Sekunden), sehr kurze Auslöseverzögerung (0,01 Sekunden)
  • Größtenteils effektiver optischer Bildstabilisator
  • Konfigurierbares Fn-Menü vorhanden
  • Voll- und Halbautomatiken sowie manueller Belichtungsmodus vorhanden
  • Speicherabruf-Modus mit drei Speicherplätzen vorhanden
  • 15 Szenenmodi und 13 Filtereffekte vorhanden ("Sonnenuntergang", "Tiere", "Wasserfarbe", ...)
  • Guter Makromodus (ab ca. 5cm Motivabstand)
  • Manuelle Fokussierung mit Fokuspeaking und Displaylupe vorhanden
  • WLAN und NFC zum drahtlosen Fernsteuern und zur Datenübertragung möglich
  • Die Kamera kann über die PlayMemories-Apps um Funktionen erweitert werden
  • Full-HD-Videoaufnahme (1.920 x 1.080 Pixel) mit bis zu 60 Vollbildern pro Sekunde
  • Sehr gute Bildqualität im Videomodus (siehe unsere drei Beispielvideos)
  • Gute Tonqualität des integrierten Stereomikrofons
  • Schneller Autofokus im Videomodus
  • Kompatibel zu allen getesteten Speicherkarten bis 256GB
  • Zur 256GB Lexar Professional 600x Speed (UHS-I, Class 10) SDXC Speicherkarte kompatibel
  • Zur Lexar Professional SDHC 2.000x (300MB/Sek) UHS-II Class 10 32GB Karte kompatibel
  • Die Bedienelemente fallen klein bis sehr klein aus
  • Der Augensensor des Suchers reagiert nicht optimal
  • Die HDMI-Schnittstelle liegt ohne Abdeckung und somit ungeschützt auf der Kamera-Unterseite
  • Keine Speicherung im RAW-Bildformat möglich

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Sony Cyber-shot DSC-HX90V in großer Druckansicht.

dkamera Auszeichnung

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Praxisbericht Zur Übersicht

Kommentare

Im Geschwindigkeitstest verwenden Sie eine ...

Im Geschwindigkeitstest verwenden Sie eine SDHC Karte. Habe deshalb für meine Sony HX90V eine Lexar 2000x Professional SDHC-Karte gekauft. Video im Format XAVC-S funktioniert mit dieser Speicherkarte nicht! Es muss eine SDXC-Karte mit mindestens 64GB sein, dann funktioniert es perfekt. Ob das evtl. bei der Sony RX100 IV das gleiche Problem ist, müssen Sie herausfinden. Allenfalls beim Test wurden 3 Videos mit dem Format XAVC-S gemacht. Vielleicht geht das mit der 4K-Auflösung und einer SDHC Karte? Würde mich allerdings wundern.
MfG. K. Hornisberger

Hallo, zur Aufnahme im XAVC-S-Format ...

Hallo,
zur Aufnahme im XAVC-S-Format wird bei allen Digitalkameras von Sony standardmäßig eine SDXC-Karte, also eine Speicherkarte mit mindestens 64GB Kapazität benötigt. Da 4K-Videos bei Sony-Modellen nur im XAVC-S-Format möglich sind, ist also eine mindestens 64GB große SDXC-Karte hierfür Voraussetzung.

Der manuelle Focus Modus der ...

Der manuelle Focus Modus der HX90 ist einfach genial.
Aufnahmen von z.B. Alpenblumen oder Insekten in Verbindung mit dem Klapp-Monitor oder Sucher gelingen damit viel gezielter als mit einem AF. Durch die Anzeige der Entfernungsskala beim Fokusiern im MF-Modus entdeckte ich, dass von 24 - 46 mm Brennweite (KB) die Nah-Entfernung immer 5 cm beträgt, d.h. ein kleines Objekt mit ca. 46 mm fotografiert, erscheint doppelt so gross bei besserer Ablösung vom Hintergrund.
Bildsensor, Zeiss-Optik und Autofocos hervorragend, wie auch die Vergleiche von dkamera.de mit anderen Reisezoom-Kameras eindeutig zeigen. Ich kenne alle Sony's von der HX7-HX90, habe nur einmal die Konkurrenz probiert, die dann mit der Pixelzahl zurückrudern musste.
MfG K. Porod

Für die kleine Kamera von ...

Für die kleine Kamera von Sony sprachen einige Argumente:
Super-Klein für die Hosentasche, Klappdisplay, GPS, 30-fach-Zoom, Carl-Zeiss-Objektiv, Top-Qualität zum vernünftigen Preis. Was will man mehr. Bin sehr zufrieden, besonders das GPS-Modul arbeitet sehr schnell und zuverlässig. So kann ich punktgenau meinen Standort des Fotos ermitteln. Kein "Grübeln" mehr: "WO WAR DAS DENN" ... Einziges Manko .. kein Raw-Format ...

Hallo, ich stehe gerade vor ...

Hallo,

ich stehe gerade vor der Entscheidung: Sony DSC-HX90 oder Panasonic Lumix DMC-TZ81. Leider kenne ich mich nicht so gut aus und bin nur ein Hobbyfotograf. Viele meiner Arbeitskollegen haben mir die Sony empfohlen da sie sie selber nutzen. Was sagt ihr?
VG Sascha

würde keinem zu einer Lumix ...

würde keinem zu einer Lumix raten, hatte zwei und schon nach kurzer Zeit waren die Linsen innen total verdreckt, bei beiden wurde 1 bzw. 2x aus Kulanzgründen getauscht, aber es nützt nichts, der Schmutz (kleine Staubkörnchen reichen schon um das Bild zu verschandeln) findet ihren Weg ins Innere. Nach der Kulanz hilft nur mehr Reparatur, kostet aber ca. 100 EUR oder mehr da ist schon fast neue Kamera drinnen.

Da ich eine Kamera für ...

Da ich eine Kamera für meine Tochter ( 19 J., sehr reiselustig !) kaufen möchte, stehe ich vor der Wahl ,entweder eine Sony DSC-HX 90 V oder eine Panasonic Lumix DMC -TZ 81 zu kaufen !
Schön wäre eine schnelle Auslöseverzögerung und ein lichtstarkes Objektiv! Preisobergrenze etwa 450,-€ Wer kann mir da weiterhelfen??

Kann mir jemand etwas zum ...

Kann mir jemand etwas zum Unterschied zwischen der englischen und der deutschen Version der HX90V sagen?
Der Preisunterschied ist jedenfalls enorm.
Viele. Dank.

So gut mir meine Sony ...

So gut mir meine Sony HX90 auch nach Monaten Gebrauch gefällt, so sehr vermisse ich - wie bei vielen anderen Digitalkameras - ein sonnenschein-fähiges Display. Zwar gibt es ja den elektronischen Sucher, aber der ist nicht immer bei bestimmten Motiven nutzbar. Ich hatte den Fall, wo ich eine Sprengung eines Turms auf Video aufnehmen wollte. Konnte die Kamera aber nur auf einem Stativ so platzieren, dass ich keinen Suchereinblick hatte. Die Sonne stand ungünstig, das Display fast nicht zu erkennen. So wählte ich einen falschen Bildausschnitt. Dass es auch anders geht, belegt meine Sony RX100M3 mit ihren zusätzlichen Weisspixeln. Die kann Sonnenlicht besser ab. Mein genereller Wunsch an die DKAMERA.DE-Redaktion: Beit Test noch etwas mehr Augenmerk auf die "Sonnenscheinfähigkeit" der Displays der vorgestellten Kameras zu legen. Danke im Voraus.

Die kleine Kamera Sony DSC-HX90V ...

Die kleine Kamera Sony DSC-HX90V bietet unglaublich viele Möglichkeiten. Seit 3 Monaten in ihrem Besitz, bin ich noch am Einarbeiten. Nun wird's aber schwierig: Seit neulich speichert sie jedes Bild 3-mal, zB: DSC00524.JPG mit 5961, danach 5993 und 6026 KB, sonst sind alle EXIF-Daten gleich. Kann mir jemand sagen, was da abgeht ?

Möglicherweise wurde die Auto-Bracket Funktion ...

Möglicherweise wurde die Auto-Bracket Funktion aktiviert. Dann werden drei Bilder mit etwas unterschiedlichen Belichtungen (aufgehellt, normal, abgedunkelt) gemacht.

Belichtungsreihe mit unterschiedlichem Weissabgleich oder ...

Belichtungsreihe mit unterschiedlichem Weissabgleich oder ähnlich könnte ich mir vorstellen.... (hab die HX90V nicht)

Meine Sony DSC-HX90V löst sich ...

Meine Sony DSC-HX90V löst sich nach 3 Jahren förmlich auf. An 5 Stelle sind Gehäuseteile abgeplatzt, zuletzt am Verschluß des Batteriedeckels, so daß er sich nicht mehr schließen lässt. Kulanz seitens Sony Fehlanzeige. Kamera hat wirklich gute Features, aber die Qualität ist unterirdisch. Ich werde sie verschrotten.

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{