Sony Cyber-shot DSC-TX1 Fazit

Beispielaufnahmen Zur Übersicht

Sony Cyber-shot DSC-TX1 Fazit Praxisbericht Einleitung Die Kamera Technik Datenblatt Geschwindigkeit Bildqualität Bildstabilisator Abbildungsleistung Farbwiedergabe Beispielaufnahmen Fazit

Der Marktplatz für gebrauchte Kameras und Objektive

MPB – auch in Deutschland – Käufe sind mit 12-monatiger Gewährleistung abgesichert

Fotografen und Filmemacher können bei MPB ihre gebrauchte Ausrüstung online verkaufen, kaufen oder auch eintauschen. Das Online-Sortiment aus Kameras und Objektiven umfasst unter anderem Canon und Nikon Spiegelreflexkameras, spiegellose Systemkameras, Leica Messsucherkameras sowie digitale Cinema Ausrüstung. Gekaufte Artikel kommen mit einer 12-monatigen Gewährleistung, damit Sie nach einem Kauf auch noch ruhig schlafen können. Außerdem steht ein Tauschservice zur Verfügung, der für all diejenigen interessant sein kann, die gebrauchte Ausrüstung für ein Upgrade eintauschen möchten.

Das Fazit zur Sony Cyber-shot DSC-TX1

Ein Praxisbericht von Sascha Stewen:
Schon der erste Blick auf die Sony Cyber-shot DSC-TX1 offenbart die Besonderheit. Auf der gesamten Kamera finden sich nur vier Bedienelemente, davon der Zoomregler, Auslöser und Ein/Aus-Schalter auf der schmalen Oberseite und der Knopf für den Wechsel zwischen Aufnahme- und Wiedergabemodus auf der Rückseite. Alles andere muss über das 3,0 Zoll große Touchdisplay gesteuert werden, das fast die komplette Rückseite der Kamera einnimmt. Um die Kamera dennoch sicher halten zu können, hat Sony einen kleinen Daumengriff an der rechten Seite angebracht. Doch auch mit diesem kann ich die Kamera nicht vertrauenerweckend halten.

Einschalten kann man die Kamera über drei verschiedene Wege. Die erste Möglichkeit ist die Schiebeklappe auf der Vorderseite der Kamera. Wird diese nach unten geschoben, schaltet sich die Kamera ein und geht sofort in Aufnahmebereitschaft. Das Zurückschieben der Klappe schaltet die Kamera dementsprechend auch wieder ab. Die zweite Möglichkeit ist der Wiedergabeschalter. Dieser wechselt bei eingeschalteter Kamera nicht nur zwischen Aufnahme und Wiedergabe, sondern schaltet die Kamera auch direkt im Wiedergabemodus ein. Die dritte Möglichkeit erscheint überflüssig. Mit dem Ein/Aus-Schalter auf der schmalen Kameraoberseite startet die Sony Cybershot DSC-TX1 im Aufnahmemodus, gibt aber sofort den Hinweis aus, dass zum fotografieren die Klappe geöffnet werden muss. Allerdings lassen sich in diesem Modus immerhin die Aufnahmeeinstellungen verändern. Zudem dient dieser Knopf als Aus-Schalter, sofern man die Kamera im Wiedergabemodus gestartet hat.

Zu den beiden anderen Bedienelementen noch ein paar Worte. Der Auslöser des Testmodells hatte leider keinen guten Druckpunkt. Der Widerstand war zu gering, und somit ein Auslösen auf den Punkt nicht möglich. Qualitativ besser war der Zoomregler, dafür jedoch umso kleiner. Das Einstellen der Brennweite kann, besonders bei Menschen mit großen Händen, schon eine Herausforderung darstellen. Hinzu kommt, dass das Zoom selbst im Einsatz gelegentlich Aussetzer hatte oder gar nicht erst ansprach.

Wie bereits erwähnt werden die wesentlichen Einstellungen über das Touchscreen-Display auf der Rückseite der Kamera vorgenommen. Das funktionierte in meinem Test recht ordentlich. Die Kamera springt schnell auf Bewegungen an und die Auswahl funktioniert präzise. Durch die gute technische Umsetzung wurden auch die Vorteile solch einer Bedienoberfläche schnell deutlich. Direkt auswählbare Menü- und Einstellpunkte und individuell aufgebaute Tastenverteilungen ermöglichen eine einfachere und zeitsparende Bedienung. Als besonders angenehm empfand ich die AF-Messfeldpositionierung. Mit einem Displaydruck ins Bild wird er Fokuspunkt an der gewünschten Stelle gesetzt und die Kamera stellt daraufhin scharf. Schade nur, dass durch Form und Größe der Kamera ein leichtes Wackeln vor der Auslösung kaum verhindert werden konnte, und somit der Fokuspunkt gelegentlich aufgrund meiner Eigenbewegung doch wieder daneben lag. Die einzelnen Aufnahmemodi sind schnell erreichbar, viele davon allerdings unnötig, weil die eingebaute iAuto-Funktion das jeweils richtige Programm automatisch und überzeugend auswählt. Aus diesem Grund blieben nur wenige Sondermodi übrig, die im Alltag eine Rolle spielen könnten. Da ist zunächst die Panoramafunktion. Das Grundprinzip ist aus anderen Kameras bereits bekannt, die interne Software ermöglicht die Kombination von mehreren Bilder zu einem großen Gesamtbild. Das Besondere bei der Schwenkpanorama genannten Funktion der Sony Cyber-shot DSC-TX1 ist allerdings der Ablauf. Es müssen keine Einzelbilder aufgenommen werden, sondern man "filmt" den interessanten Bereich in einem Schwenk und die Kamera errechnet daraus ein korrigiertes Panorama. In der Praxis funktioniert das deutlich schneller als die Aufnahme von Einzelbildern, dafür konnte die Qualität bei alltäglichen Umständen nicht überzeugen.

Der zweite zusätzliche Modus, "Handgehalten bei Dämmerung", funktioniert hingegen gut. In diesem Modus nimmt die Kamera mehrere Bilder in schneller Folge auf und errechnet daraus ein Gesamtbild, in dem das Rauschen deutlich verringert und die Auflösung erhöht werden konnte. Dies funktioniert jedoch nur bei statischen Motiven. Natürlich möchte ich noch die Videofunktion als dritten Modus erwähnen. Diese führt nicht nur automatisch die Schärfe und die Belichtung nach, sondern erlaubt auch eine Brennweitenveränderung während des Filmens. Von der Geschwindigkeit her konnte mich die Schärfenachführung jedoch nicht überzeugen, während die Belichtung fast verzögerungsfrei angepasst wurde. Durch die optische Bildstabilisation war auch eine ruhige Aufnahme Freihand möglich, allerdings ist auch dabei die Kamera nur unbequem zu halten. Ich habe zuvor schon geschrieben, dass das Touchscreen-Display eine individuelle Anordnung der Tasten je nach Aufnahmemodus ermöglicht. Diese Anordnung kann außerdem direkt auf dem Bildschirm verändert werden, so dass jeweils spezialisierte Menüs angezeigt werden.

Das dkamera Fazit:
Die Sony Cyber-shot DSC-TX1 ist eine sehr kompakte, nur 17mm dünne Digitalkamera mit einem klassischen, innenliegenden Vierfachzoom und einem Brennweitenbereich von 35-140mm im Fotomodus. Das 3,0 Zoll große Display ist als Touchscreen ausgelegt und ermöglicht somit die direkte Veränderung von Menüeinstellungen auf dem Bildschirm. Aufgenommen werden die Bilder von dem neuen Sony Exmor R CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 10 Megapixeln bei einer Baugröße von 1/2,4 Zoll. Dieser soll aufgrund der BSI-Bauweise besonders bei schlechten Lichtverhältnissen, in der Dunkelheit und bei Nacht eine deutlich bessere Bildqualität bieten.

In unserem Testbericht konnte dies leider nur eingeschränkt bestätigt werden. Im direkten Laborvergleich zu den voraus gegangenen Modellen der Sony Cyber-shot T-Serie hat sich sowohl das Rauschverhalten, als auch die Detailzeichnung bei höheren Empfindlichkeiten ab ISO 800 sichtbar verbessert. Allerdings erreicht die Kamera nicht ganz die Werte des Schwestermodells Sony Cyber-shot WX1, obwohl diese den gleichen Sensor verwendet. Hinzu kommt, dass sich bei niedrigeren Empfindlichkeiten die Bildqualität im Vergleich sogar etwas verschlechtert hat. Besonders die Detailzeichnung ist im Empfindlichkeitsbereich bis ISO 400 sichtbar reduziert. Auch bei der Farbtreue zeigt die Sony Cyber-shot DSC-TX1 nur ein unterdurchschnittliches Verhalten. Die bei den Praxisbildern aufgefallene schlechte Farbwiedergabe bei Blautönen ist besonders auffällig. Damit scheint die Kamera eher für Innenaufnahmen prädestiniert zu sein, als für Landschaftsaufnahmen.

Bei Videoaufnahmen bietet die Sony Cyber-shot DSC-TX1 eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixel bei 30 Bildern pro Sekunde. Die Fähigkeit, sowohl die Fokussierung und die Belichtung nachzuführen, als auch die Brennweite während des Filmens zu ändern sind nützliche Fähigkeiten. Die Bildqualität der Videofunktion ist jedoch nur bei guten Lichtverhältnissen auch wirklich als gut zu bewerten. Trotz der neuen Sensortechnologie und der geringen Auflösung ist schon bei schlechten Tageslichtverhältnissen ein deutliches Rauschen in den Videos zu sehen.

Wie der dkamera Praxistest zur Sony Cyber-shot DSC-TX1 gezeigt hat, ist die Bedienbarkeit über das Touchscreen Display einfach und unkompliziert. Frei konfigurierbare Displayanzeigen und einfache Eingriffsmöglichkeiten sowie eine gut funktionierende intelligente Automatik erlauben unbeschwertes Fotografieren. Der Schwenkpanorama Modus ist eine einfache und schnelle Möglichkeit, Panoramen mit Hilfe eines Schwenks zu erstellen, auch wenn die Bildqualität aufgrund der Größeneinschränkungen nur sehr eingeschränkt überzeugen kann.

Der Modus "Handgehalten bei Dämmerung“, bei dem mehrere schnell hintereinander aufgenommene Bilder zu einer Aufnahme verrechnet werden reduziert das Rauschen und den Detailverlust sehr stark, so dass über diese Funktion auch bei schlechteren Lichtverhältnissen eine gute Bildqualität möglich ist, hier weiß die Sony Cyber-shot DSC-TX1 zu beeindrucken (siehe Beispielaufnahmen).

Die Sony Cyber-Shot DSC-TX1 ist eine Lifestyle-Kamera, die vor allem durch ihre Verarbeitung, das schlichte aber elegante Aussehen und die interessanten Funktionen überzeugen kann. Der Versuch, mit einer neuen Sensortechnologie auch in dieser Kameraklasse die Bildqualität deutlich zu verbessern, ist allerdings teilweise gescheitert. Gerade "Partyfotografen" sollten aber in jedem Fall ein Auge auf die Sony Cyber-shot DSC-TX1 werfen.

Pro&Contra zur Sony Cyber-shot DSC-TX1

  • 3,0 Zoll Touchscreen Display mit guten Reaktionszeiten
  • Geringe Gehäusedicke (17mm)
  • Sehr kleine Kompaktkamera mit optischem Vierfachzoom (Carl Zeiss)
  • Gut funktionierender optischer Bildstabilisator
  • Supermakromodus ab 1cm Motivabstand
  • Mechanischer Objektivschutz gleichzeitig auch Ein/Aus-Schalter
  • Gute Gesichtserkennung mit Smilefunktion in drei Stufen
  • 720p HD-Videomodus mit Fokus- und Belichtungsnachführung
  • Zoomänderung während des Filmens möglich
  • Schwenkpanorama ermöglicht schnelle Panoramabilderstellung (siehe Beispielfotos)
  • "Handgehalten bei Dämmerung" erhöht die Bildqualität bei statischen Motiven (siehe Beispielfotos)
  • Serienbildgeschwindigkeit: 10 Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung für maximal 1 Sekunde
  • Relativ schnelle Fokussierungsgeschwindigkeit
  • 35mm Startbrennweite bietet kaum Weitwinkel
  • Auslöser mit relativ schlechtem Druckpunkt
  • Bei zweihändiger Kamerahaltung kann versehentlich das Objektiv verdeckt werden
  • Panoramamodus bietet nur bei optimalen Bedingungen eine gute Bildqualität
  • Farbwiedergabe ist unterdurchschnittlich (relativ schlechte Blauwerte)
  • Unterdurchschnittliche Bildqualität auch gegenüber den Vorgängermodellen
  • Volle Displayfläche wird zum Fotografieren nicht genutzt
  • Kein RAW Format vorhanden
  • Keine halbautomatischen oder manuellen Aufnahmemodi vorhanden
  • Kein Sucher vorhanden
  • Unterdurchschnittliche Akkulaufzeit

Testurteil

Alle Urteilsgrafiken dürfen nur unverändert und mit Link auf unseren Test auf externen Webseiten verwendet werden.

Durch Anklicken erscheinen alle dkamera Urteile zur Sony Cyber-shot DSC-TX1 in großer Druckansicht.

*Diese Links führen zu Amazon- oder anderen Online-Angeboten, keine Verfügbarkeitsgarantie, keine Garantie auf günstigsten Preis, Preise können variieren, Preise inkl. MwSt. / evtl. zzgl. Versandkosten, alle Angaben ohne Gewähr.
Beispielaufnahmen Zur Übersicht

Kommentare

Die Sony DSC-TX1 schneidet in ...

Die Sony DSC-TX1 schneidet in allen Tests hinsichtlich der Bildqualität nicht sehr gut ab. Als Besitzer dieser Kamera möchte ich widersprechen. Die Bilder und Videos sind gestochen scharf. Habe noch nie so viel Spas an meinen Bilern gehabt. Das Zeis-objektiv ist ganz einfach eine Klasse für sich. Ztest hin, Test her, als normaler Fotofreak komme ich bestens mit dieser Kamera zurecht.

hallo, ich habe mal eine ...

hallo,

ich habe mal eine frage ich komme mit der kamera nciht soganz zurecht.

und zwar ist meien frage wie kann ich bei der kamer die effekete wie z.b schwarz weiß , sepia oder sonstiges aufrufen??

bitte um schnellstmögliche antwort

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • URLs und Email-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Kommentare werden erst nach Moderation freigeschaltet, wenn die Regeln befolgt wurden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Felder mit rotem Stern müssen korrekt ausgefüllt werden.
  • Bitte füllen Sie das CAPTCHA aus, dieses dient als Spam-Schutz. Lösen Sie einfach die im Bild angegebene mathematische Gleichung.
  • Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die von Ihnen erhobenen und eingesendeten Daten für die Bearbeitung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen werden. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
captcha

Bitte lösen Sie die nebenstehende Rechenaufgabe.

{